Beiträge von Flotzo

    Geht beides. Sirup kann man leicht selbst anrühren. 1:1 Zucker und Wasser. Nicht zu viel auf einmal geben, sonst lagern sie alles in die Waben und die Königin hat keinen Platz zum stiften. Zuckerwasser regt zum Bauen an.
    Futterteig drauf geht auch. Bei Futterteig ist die Gefahr von Räuberei geringer.

    Ich füttere meine Ableger mit Zuckerwasser in einer Futtertasche. Die kann ich, wenn ich eine neue Mittelwand dazugebe, einfach etwas weiter nach außen schieben.


    Wichtig ist es auf jeden Fall, das Flugloch sehr klein zu halten. Etwa 1-2cm Breite reichen einem Ableger.

    Hallo zusammen,

    Ist zwar ein sehr alter Thread aber passt zu meiner Frage.

    Bin eben an meinen Beuten im Garten vorbei (aktuell 15 Grad und Regen) da sehe ich, dass an der einen Beute am Flugloch ein Bienenbart hängt. Ich kenne das nur von sehr heißen Tagen.


    Das Volk ist ein Ableger aus 2020, mittelmäßig stark.


    Zufälligerweise ist es mein eines Volk für neugierige Freunde, bei dem die Zargen Fenster haben um reinzuschauen. Ich wagte also einen kleinen Blick.


    Am Sonntag bei der Volksdurchsicht besetzte das Volk den Brutraum (Zander, eine Zarge) auf etwa 7 Brut-Rähmchen. Die anderen 3 Rähmchen waren Bienenleer. Der Honigraum (Zander Ganzzarge) war locker mit Bienen besetzt, sie haben die letzten Tage auch ganz gut eingetragen. Beim Blick eben durch die Fenster sah ich, dass das Volk nun aus allen Nähten platzt. Alle Wabengassen dicht besetzt. In den 3 Tagen seit Sonntag wird wohl kaum diese Masse an Brut geschlüpft sein.


    Also kommt eigentlich nur noch in Frage, dass ein Schwarm in die Beute eingezogen ist. Mitbekommen habe ich davon allerdings nichts. Muss ich damit rechnen dass der Schwarm morgen direkt wieder auszieht? Wird bei so einem Fall eine Königin getötet?
    Hatte jemand so eine Erfahrung vielleicht schonmal und kann darüber berichten?


    Danke und viele Grüße

    Florian

    In ihren Videos geben sie an, dass man als „alternative Betriebsweise“ den Brutraum mit 7 Rähmchen DNM 1,5 bestücken kann. Dann hätte man die Kontrolle über die Vorgänge im Bien. Man kann dann Schwarmkontrollen machen, Ableger bilden und alles was man in einer Magazinbeute auch machen kann.


    Dann frage ich mich aber was die Vorteile der Box sein sollen. Unterscheidet sich ja dann recht wenig von anderen horizontalen Einraumbeuten. Außer dass die Box noch „Stauraum“ hat und den Bienen bei guter Volksentwicklung viel zu wenig Platz bietet....


    In einem Video sagten sie auch, dass sie daran arbeiten, Aufsätze für den Honigraum zu entwickeln. Dann hat man eine Einraumbeute auf die man halbseitig MiniPlus Kisten für den Honig stapelt ....


    Das was das System ausmacht ... „damit jeder easy Bienen halten kann“ (sollte eh nicht so sein!) hat sich mit der alternativen Betriebsweise dann aber erledigt und man hat nur noch eine weitere Beute die niemandem einen Mehrwert bringt.

    Wenn ich schon Sätze höre wie „damit sich jeder Bienen in den Garten stellen kann“...

    Jetzt soll man ohne Kontakt zu Bienen imkern können? Ohne jegliches Vorwissen? 2 Rähmchen vom Imker rein und der Rest wird Stabilbau? Das Trennschied wird da sicher auch verbaut oder?


    Keine Schwarmkontrolle. Keine Winterbehandlung? Keine Wabenerneuerung?


    Das gibt dann wohl demnächst viele Schwärme und Varroa-Schleudern. Die Leute werden es im Baumarkt kaufen und denken sie tun damit auch noch was gutes.


    Bienen sind doch kein Gartenzwerg den man sich einfach in den Garten stellt.

    Hi manu_nr


    Ich würde dir auch noch gerne ein Feedback zu deinem Blog geben. Ich bin Webdesigner und hoffe mein Feedback hilft dir etwas weiter. Ich finde es super dass du einen Blog schreibst. Ein Blog kann ein mächtiges Instrument sein, um eigene Fehler zu verarbeiten, und um andere vor den gleichen Fehlern zu warnen.
    Ich bin auch noch Imker-Neuling und finde es thematisch sehr interessant von den Erfahrungen anderer Imker zu lernen.

    Ich habe auch die Entwicklung des Blogs in den letzten Tagen verfolgt. Mit den Bildern ist es jetzt auf jeden Fall viel ansprechender. Ich würde an deiner Stelle versuchen mehr und evtl. auch mal größere Bilder mit einzubinden.


    Ich würde die Teilen Buttons komplett weglassen oder viel dezenter gestalten. Jeder online Browser hat mittlerweile die Möglichkeit eine Seite zu teilen. Die Buttons sind sehr groß und stören mich optisch. Evtl. wird das besser mit ein paar mehr Bildern. Momentan ziehen die Buttons sehr viel Aufmerksamkeit auf sich.


    Für die Wertigkeit deiner Texte ist es wichtig dass du die nochmal von jemandem Korrektur lesen lässt. Ich habe jetzt beim groben durchschauen doch einige Rechtschreibfehler und Grammatikfehler gefunden. Das hemmt den Lesefluss und wirkt bei zu vielen Fehlern nicht gut.


    Ich fände es sehr interessant wenn du die Artikel mehr aus deiner persönlichen Sicht schreiben würdest. Lexikon-Artikel sind eher was für eine strukturierte Website. Ein Blog lebt von persönlichen Erfahrungen à la „Heute bei den Bienen habe ich dies und das festgestellt ...“. In dem Zuge kann man dann gut einige Sachen erklären. Gerade wenn du einen Webshop integrieren möchtest, denke ich die persönlichen Erfahrungen sind wichtiger.

    Würde ich als unwissender Kunde Produkte aus deiner Imkerei kaufen, dann würde mich eher interessieren wie du mit deinen Bienen umgehst und was deine Erfahrungen sind, als allgemeine Infos wie z.B. das verhindern von Räuberei durch Wespen.


    Ich hoffe ich konnte damit etwas helfen. Mach auf jeden Fall weiter und lass dich nicht unterkriegen durch Leute die meinen das würde keinen interessieren.

    Man kann es etwas schwer auf den Bildern sehen. Die Seiten sind beide zu und der Eingang ist oben links, richtig? Ist doch in jedem Fall erstaunlich, oder? Die "Biester" fliegen kilometerweit, um ein paar Blüten abzuernten und finden auch zurück. Aber in Räuberlaune, sind sie zu "blöde", um den Eingang seitlich zu nehmen, weil sie einfach direkt rein wollen ^^... herlich einfache Lösung :thumbup:

    Ja genau so ist es 😊 habe mich an die Anleitung auf der ersten Seite des Threads gehalten. Klappt super. Heute Morgen angebracht und bisher hat sich die Lage tatsächlich sehr beruhigt.


    Einziger Nachteil ist dass auch die fleißigen Sammlerinnen echt Probleme haben den neuen Eingang zu finden ....

    Die Bienen sind sehr ruhig, wabenstet und tragen wie verrückt Pollen ein.

    Zwei Gründe zu warten. Da ist höchstwahrscheinlich eine drin und es laufen die Vorbereitungen. Wie sieht es mit dem Futterstand aus?! Ist noch Platz für Brut?

    Sind die leeren Zellen glänzend als wären sie gerade feucht gewischt?:)

    Der Brutsammler hat ja jede Menge, im August frisch geschlüpfte potentielle Winterbienen, da kann es sein dass man sich Zeit lässt mit einem neuen Brutnest.

    Futter ist auf jeden Fall für den Moment genug drin (ca 4kg) Platz für Brut ist auch genug. Sind ja durch den Schlupf der ganzen auslaufenden Brut genug Zellen frei geworden.


    Die leeren Zellen sahen tatsächlich aus wie gerade feucht gewischt. Was hat das zu bedeuten?


    Ich habe jetzt heute nochmal reingeschaut und tatsächlich viele Stifte (auf 2 Waben Seiten ein recht großes Feld) gesehen. Sieht so aus als hätten sie eine Königin die gerade angefangen hat zu legen.

    Hi zusammen,


    Montag vor 4 Wochen habe ich bei einem meiner Völker nach dem Prinzip Teilen und Behandeln einen Flugling und einen Brutling gemacht.

    Aus Platzgründen habe ich den Brutling an einen Standort ca. 500m Luftlinie entfernt gebracht. Nun habe ich leider bis heute immer noch keine Stifte bzw. Brut gesehen. Die Bienen sind sehr ruhig, wabenstet und tragen wie verrückt Pollen ein. So wie es jetzt aussieht kam die Königin wohl nicht vom Hochzeitsflug zurück.


    Kann es sein dass die Königin einfach noch nicht angefangen hat zu legen?

    Soll ich noch etwas warten? Ansonsten steht jetzt am Wochenende eine Weiselprobe an.


    Ansonsten würde ich, sofern sich mein Verdacht der Weissellosigkeit bestätigt, die Bienenmasse des Brutlings gerne auf meine zwei anderen Völker verteilen. Diese stehen wie gesagt ca. 500m vom Brutling entfernt. Wie würde ich denn hier am besten vorgehen?


    Wenn ich die Bienen einfach vor die beiden anderen Völker abkehre fliegen die Flugbienen vermutlich zum alten Standort zurück oder ?


    Ich wäre sehr dankbar für ein paar Ratschläge und Tipps!

    Ich finde es gut, wichtig und richtig auch einmal Experimente zu machen. Man könnte es auch Forschung nennen. Wie soll man denn lernen und beobachten wenn man nicht auch mal experimentiert?


    Versteht mich bitte nicht falsch. Ich bin gegen Tierexperimente und alles was den Tieren Schaden zufügt.


    Bei dem Versuch die Brutscheune einfach mal machen zu lassen sehe ich dahingehend kein Problem. Zur Not kann man das Volk mit einem anderen vereinen, wenn es nicht klappt oder die begattete Reservekönigin zusetzen.


    Von dem her ausprobieren, davon lernen und im besten Fall lässt du uns an deinen Erkenntnissen teilhaben, dann lernen wir alle davon.


    Zur eigentlichen Frage: im Normalfall sollten sie nicht schwärmen. Die zuerst geschlüpfte Prinzessin beseitigt die anderen von alleine.

    Ich beobachte übrigens das gleiche derzeit. Ich habe am Dienstag eine Brutscheune gebildet und bin gespannt was daraus wird.


    Viele Grüße

    Flo

    Stehe momentan vor einem ähnlichen Problem. Ich habe aus einer aufgelösten Imkerei „Futterwaben“ bekommen die komplett von der Wachsmotte befallen sind.
    Da auch noch teilweise viel Honig/Futter drin ist habe ich mir überlegt die Waben einfach in einem großen Topf mit viel heißem Wasser zu schmelzen. Dann löst sich der Honig im Wasser und das Wachs schwimmt oben. Wachs durch ein feines Sieb und fertig.


    Wegschmeißen will ich sie nicht, da Ich nicht will dass sie lange irgendwo auf einer Mülldeponie rumliegen. Außerdem ist mir trotz der vermeintlich nicht lohnenswerten Menge das Wachs zu schade um es einfach wegzuwerfen.


    Was meint ihr zum schmelzen in heißem Wasser ?