Beiträge von Effess

    weiterbohrst... ist aber jetzt fies. Wie soll jemand, der vielleicht erst jetzt ins Forum kommt, unter den zig teilweise unnützen Kommentaren noch herausfinden, ob die Frage beantwortet wurde, wenn nicht ab und zu mal daran erinnert wird, dass noch Datensätze gewünscht sind ? Wenn du sie nicht brauchst, so long...

    wenn man ins Forum kommt und sich zur eigenen Fragestellung alle eventuell relevanten Fäden durchliest (das sind meist viele), überdenkt, versteht und/oder nachfragt merkt man, dass einem auch freundlich geantwortet wird.

    Außerdem bekommt man dabei auch ein Gefühl dafür, wessen Antworten evtl. schwerer gewichten, weil Erfahrung dahinterzustecken scheint und andere User demjenigen, selbst bei Meinungsverschiedenheit, mit Respekt begegnen.

    Wenn man ständig nur Antworten auf spezifische Fragen will, diese dann nicht bekommt, alle Ratschläge in den Wind schlägt und mit zunehmender Unfreundlichkeit agiert, dann kann es vokommen, dass die Antwortfreundlichkeit und -Häufigkeit abnimmt.
    Das Verhalten in meinem ersten Absatz lief für mich immer unter Selbstverständlichkeit aber ich merke, dass diese empfundene Selbstverständlichkeit irgendwie nachlässt in Internet-Foren in den letzten paar Jahren. Schade eigentlich...


    Gruß,
    Friedrich

    Naja, wenn es wirklich in Aminosäuren zerlegte Proteine sind, dann wäre es eigentlich egal, ob die aus Hühner, Dinosauriern oder dem Reagenzglas kämen. Weil auf molekularer Ebene sind alle Aminosäuren gleich, sofern es die gleiche Aminosäure ist...

    Fast - wenn es da nicht die Chiralität, d.h. D- und L-Formen gäbe...

    ohne zu viel Korinthen kacken zu wollen aber man könnte argumentieren, dass es dann eben nicht die gleiche Aminosäure ist...

    Doch ist die selbe AS, nur in verschiedenen Stereochemischen Konfigurationen. Der größte Teil ist aber in L-Form da die D-Form in der Natur sehr selten ist.

    also die selbe ist es schon mal sicherlich nicht, das wäre extrem unwahrscheinlich ;)


    Und da Stereochemie jetzt ja kein großes Mysterium mehr ist seit ein paar Jahren kann man schon sagen, dass zB D-Asparaginsäure ein anderes Molekül ist als L-Asparaginsäure.
    Warum sollte die Ebene der Stereochemie verbieten Moleküle zu unterscheiden. Genauso unsinnig wäre es auf Ebene der Summenformel Moleküle als gleich zu bezeichnen, wenn sie aber unterschiedliche Strukturformeln hätten.


    Wollte ich nur nochmal loswerden, sorry...

    Naja, wenn es wirklich in Aminosäuren zerlegte Proteine sind, dann wäre es eigentlich egal, ob die aus Hühner, Dinosauriern oder dem Reagenzglas kämen. Weil auf molekularer Ebene sind alle Aminosäuren gleich, sofern es die gleiche Aminosäure ist...

    Fast - wenn es da nicht die Chiralität, d.h. D- und L-Formen gäbe...

    ohne zu viel Korinthen kacken zu wollen aber man könnte argumentieren, dass es dann eben nicht die gleiche Aminosäure ist...

    Allein wenn ich Hühnereiweiss in diesem Zusammenhang lese stellen sich mir die Nackenhaare.

    Will ich sowas wirklich freiwillig in meine Völker geben? :/

    Naja, wenn es wirklich in Aminosäuren zerlegte Proteine sind, dann wäre es eigentlich egal, ob die aus Hühner, Dinosauriern oder dem Reagenzglas kämen. Weil auf molekularer Ebene sind alle Aminosäuren gleich, sofern es die gleiche Aminosäure ist...

    Vorschlag: les doch den Faden mal durch, da steht alles drinnen...

    Hallo, schau Mal welchen Spalt bei 2 Bruträumen die Königen überwindet.......

    Bis bald Marcus

    1 cm Spalt plus Oberträger und Unterträger, oder?

    Also mir ist bewusst, dass die Königin auch an der Beutenwand hoch kann und theoretisch jeden Abstand überwinden kann. Die Frage, die sich mir stellt (vielleicht habe ich es ungünstig formuliert) ist ja, ob sie es bei genügend viel Holzstrecke auch noch so gerne macht,d ass sie wirklich im 1. HR brütet oder dann doch lieber nach links/rechts im BR geht...

    Hallo zusammen,

    weil a) nichts an den Bienen zu tun ist und b) ich nicht schlafen konnte hatte ich mir heute Nacht überlegt, wie eigentlich Demeterimkerei ohne Absperrgitter funktioniert. Das möchte ich aber gar nicht diskutieren bzw. dazu findet man ja einiges.

    Bitte also keine Diskussion weshalb man Demeter-Imkerei machen sollte oder nicht. Das weiß ich auch nicht und will es auch nicht wissen... Meine Frage kommt jetzt:



    Ich hatte dann nur den Gedanken, ob dicke Unterträger im 1. HR ein Hochgehen der Königin aus dem DD-BR und damit ein Bebrüten der HR verhindern könnten, wenn man schon kein Absperrgitter benutzen darf. Also quasi "normaler" DD-BR mit Schied. Im ersten HR dann ca. 5 cm hohe Unterträger an allen Waben und darüber normale HR weiterstapeln...

    Ist wie gesagt eher eine akademische Diskussion und nur so ein Gedanke. Würde mich aber über eure Einschätzung und Erfahrung freuen.


    Danke und Gruß,

    Friedrich

    Ich glaube, dass ich ihn mit minimalem Wertverlust jederzeit wieder verkauft bekomme.

    Schau doch mal wieviele gebrauchte Melitherm du bei Kleinanzeigen o.ä. findest. Keinen? Weil die bestimmt weggehen wie warme Semmeln.

    Ist also eher eine Wertanlage, die auch noch hilfreich ist.

    Rede ich mir zumindest vor dem Kauf immer ein...

    Wenn Winzer aus ihren Trauben Wein herstellen, ist das Urproduktion. Der Arbeitsaufwand, um aus Honig Met herzustellen, ist deutlich geringer. Ich sehe nicht, warum das bei Honigwein anders sein sollte als bei Traubenwein.

    Logik ist bei Steuerrecht aber glaube ich auch nicht der wichtigste Parameter. Und für wen lohnt sich schon eine Klage diesbzgl...

    Wenn Deine Frau selbststänig ist hat diese bestimmt einen Steuerberater, der da helfen kann.
    Ist doch das Risiko nicht wert, sich da auf Internetberatung zu verlassen, selbst wenn hier Fachkompetenz unterwegs ist.

    Wenn es allein um die Widerlegung der Aussage "Honigertrag verdoppelt sich" geht, dann mag das Versuchsdesign ausreichend sein, weil eine Verdopplung so ein deutlicher Effekt wäre, dass er alle anderen Effekte überlagern würde.

    Wenn man aber herausfinden und quantifizieren will welchen Einfluss die Varroabehandlung im Frühjahr oder die Varroalast übers Jahr auf den Honigertrag hat, dann führt der Versuchsansatz nur zu Murks, der den Durchführenden evtl. ein gutes oder schlechtes Gefühl aber sicherlich kein Ergebnis mit irgendeiner wissenschaftlichen Aussagekraft gibt.

    Da kann man dann zwar sagen "habe ich schon erforscht", wie das so manche tun, aber man wird diese "Forschung" nie irgendwo veröffentlicht finden, weil sie einfach keinen wissenschaftlichen Standards genügt.


    Gruß,

    Friedrich