Beiträge von Effess

    Darüber wissen wir aber seit Deiner Fadenerstellung immer noch nicht mehr, weil zwar ganz viele von Imkerseite her ins - von Dir so verabscheute - populistische Horn stoßen aber irgendwie niemand sagen kann, inwiefern das jetzt tatsächlich von Hamburg verboten wurde, verboten werden soll, verboten werden könnte und auf welcher Begründung der Verwaltung das beruht.

    Ich warte auch noch auf Infos. Da der Screenshot aber seit Tagen in "für gewöhnlich gut informierten Kreisen' zirkuliert, hab ich ihn schon mal gepostet. Weil hier viele Leute lesen und meine Hoffnung war tatsächlich, das jemand genauere Infos hätte. Kommt ja vielleicht noch. Leute, ich bin nicht die Tagesschau, ich bin unterwegs und werfe fucking HR auf die Völker, kläre mit dem Anwalt, wie es mit dem Boden weitergehen soll und lasse mich nebenbei von der Seite anpupern, ich wär zu politisch und im Nachbarfaden, das die Verbände nicht genug täten^^


    Ich dachte, der Screenshot wäre vielleicht ganz interessant, falls man noch länger vorhat zu Imkern. Nehmt ihn, oder lest was anderes. Tschüssikowski.

    Ich persönlich fidne es toll, dass Du das machst. Ich hätte dafür weder Zeit noch Nerven. Daher danke dafür.

    Aber bitte nimm die Kritik an: mit diesem Niveau des Gegenangriffs gegen Nabu oder wen auch immer Erfolg haben zu wollen ist utopisch und unprofessionell. Da müssen wir Imker auch in die Tageszeitungen, Fernsehsendungen etc. und da unsere Sicht der DInge verbreiten. In INternetforen herumzupoltern hilft uns dabei nicht wirklich, außer, dass es bei vielen kurzfristig den Blutdruck hochtreibt und die Fronten nur verhärtet.

    jetzt direkt auf den nächsten heißen Scheiss überzuspringen und eine weitere Meldung über etwas sehr besorgniserregendes herauszuhauen hilft uns allerdings nciht dabei weiter herauszufinden, ob das hier ursprünglich von Dir thematisierte Aufstellverbot in HH tatsächlich schon existiert oder nur geplant ist oderoder...

    Bringt doch bitte mal jemand einen Beleg dafür ohne gleich immer auf Vollgas Gegen-Populismus zu schalten.

    Mir ist jedenfalls nicht zum Lachen zumute. Weil das ganze auch so schrecklich dumm und populistisch ist -...

    ich denke niemandem hier ist zum Lachen zumute, weil das tatsächlich eine ganz schrecklich falsche Entscheidung wäre, wenn irgendeine Landes- oder Kommunalbehörde so entschieden hätte. Darüber wissen wir aber seit Deiner Fadenerstellung immer noch nicht mehr, weil zwar ganz viele von Imkerseite her ins - von Dir so verabscheute - populistische Horn stoßen aber irgendwie niemand sagen kann, inwiefern das jetzt tatsächlich von Hamburg verboten wurde, verboten werden soll, verboten werden könnte und auf welcher Begründung der Verwaltung das beruht.


    natürlich hat es damals keiner gewusst und keiner hat geglaubt das da was dran ist. Jetzt haben wir "Hamburg" und auch die erste Belegstelle wurde vom Naturschutz geschlossen....

    wir wissen nicht, ob wir "Hamburg" haben, weil keiner hier irgendwo einen Nachweis anbringt, dass dem tatsächlich so wäre. Es wird nur wieder Blutdruckfördernd herumspekuliert...

    Wenn das so eindeutig ist, dann müsste es doch irgendeinen Bescheid geben, wo das drinnen steht, den man heir reinstellen kann. Z.B. der Fadenersteller rase oder sonst irgendeiner derer, die sich so sicher sind,d ass dem so sei.

    Gießt halt kein Öl ins Feuer, so lange wir noch gar nciht wissen, was irgendwo eigentlich geschrieben steht.

    wenn ihr alle Bescheid wisst, dnn stellt doch einen Link rein, der die Aussage im ersten Post belegt. Noch mehr Andeutungen machen es doch nicht besser...

    Dann prüf' den Namen des Autoren doch mal mit einer gängigen Suchmaschine und schau' wo du da 'rauskommst.


    https://llh.hessen.de/kontakt/…rch=Heynemann+K%C3%BCenzi


    Gruß
    Ludger

    dein Link ist aber ja jetzt keine Quelle dafür, dass in HH tatsächlich so enschieden wurde,sondern nur dafür, das die obige Person existiert.

    Ich glaube das ja sogar aber bevor man sic heir tot diskutiert wäre irgendein offizielles HH-Dokument schon erstrebenswert.

    Gruß

    Friedrich

    Das mit den Honigräumen war leider nur am 24.03. möglich. Die Woche davor war zwar schönstes Wetter, aber ich nicht da... Aufgrund des einsetzenden schlechten Wetters am Freitag habe ich nur die Hälfte der Völker geschafft.


    Ich habe also jetzt ohne Absichten nur die Hälfte der Völker mit Honigräumen versehen. Das Jahr fängt echt mal gut an...

    Topp!

    Dann kannst Du ja in 4 Wochen berichten, ob es einen Unterschied gemacht hat. Wäre cool, wenn Du das einbringen könntest.

    Danke

    Friedrich

    ok, dann hatte ich Dich da falsch verstanden. Sorry dafür.


    Bzgl.

    "Wenn ich damit aber in einen Markt eingreife und anderen das Lebens- Geschäfts- und Ertragsmodell ohne Not zerstöre, dann ist das nicht einfach so von den Anderen hinzunehmen."

    Stimme ich Dir zu, dass das nicht die feine englische Art ist aber eines der Probleme im Spezialfall Imker ist schon, dass man ohne großen Aufwand ein vergleichbar gutes Produkt als Hobby-Imker erzeugen kann, wie der Profi. Das geht in technisch aufwändigerem Handwerk wesentlich schwerer. Und man kan es auch niemanden übelnehmen, wenn er nicht Vertriebsaffin ist. Du kannst ihm höchstens anbieten Dir seinen Honig zum Preis X zu überlassen, wenn er keine Lust auf anstrengenden Verkauf hat.

    Als Marktteilnehmer, der er ja in diesem Moment ist, gelten nicht nur die Lebensmittelgesetze. Auch fiskalische und Marktregeln sind einzuhalten. Wenn man andere vorsätzlich schädigt, was in diesem Fall ganz sicher so ist, dann kann das auch mal Konsequenzen haben.

    Dass die Berufsimker bei weitem in der Minderheit sind, spielt für fairen Umgang keine Rolle. Eher im Gegenteil. Eigentlich könnten wir mal einen Beauftragten für die Minderheit der Berufsimker bei der Bundesregierung fordern. Sonst hat ja mittlerweile fast jede Minderheit eine Vertretung bekommen.

    Sorry, ich schätze Deine Beiträge sonst sehr aber hier musst Du mal die Kirche im Dorf lassen.

    Da ist doch nirgends eine vorsätzliche Schädigung, wenn er grob kalkuliert (sicherlich inkonsequent und falsch aber immerhin kalkuliert) und dann bei einem Preis landet, für den Du Honig auch überall anders kaufen kannst.

    Das der Honig von deutschen Berufsimkern und Nebenerwerbsimkern so viel mehr kostet (und es sicherlich auch wert ist) ist nicht seine Schuld, sondern Deiner Kalkulation und Deinen Rahmenbedingungen geschuldet. Da kannst Du ihm doch keine Konsequenzen androhen. Wirklich über Ziel hinausgeschossen.


    Hast Du ein Hobby? Wie machst Du es denn da?

    Muss immer alles der Profitorientierung untergeordnet werden?


    Wir reden hier auch nicht über 10 t Honig, die er direkt neben Dir auf den Markt wirft.

    Wie gehst Du mit den ganzen Bodenverlegern um, die schwarz bei irgendwelchen "Freunden" arbeiten? Drohst Du denen auch Konsequenzen an? Der Gesamtwirtschaftliche Schaden in diesem Bereich dürfte sämtliche Honig-Steuer-Gesellschaftsprobleme um ein Vielfaches übertreffen.


    Gruß

    Friedrich

    die ist doch leer, also einschmelzen ;)

    ne, alles voller Brut weil das System so geil ist ;)


    Im Ernst: Ist halt noch Futter drauf und klar könnte man es einschmelzen, in meiner idealistischen Vorstellung hatte ich halt gedacht, ich hänge die 6 Waben in die große Kiste um, noch ne Drohnenwabe und Schied dazu und HR drauf. War wohl zu optimistisch.


    Gibt es außer Einschmelzen noch eine Lösung? Sperrholzbrettchen mit rein o.ä.?

    Nach meiner ersten Überwinterung in Stehr 6er Kisten stellt sich mir folgende Frage:

    Habt ihr auch die eine Randwabe als extreme Dickwabe oder habe ich mich irgendwie dumm angestellt?

    Ist nervig, weil ich die dann beim Umhängen in große Kisten irgendwie nicht sinnvoll unterbekomme bzw das Erweitern schwieriger wird... was macht ihr dagegen?

    Danke

    Friedrich

    Aber für vitale starke Völker würde ich auch bei dir ab 175 verlangen.

    Hab den Verkauf eines Bekannten Imkers in der Nähe A7 im Netz beobachtet , die waren nach 3 Wochen alle weg.

    Ähnliches Preisgefüge.

    Billiger machen kann man immer noch.

    ich verkaufe heuer erstmalig Völker und bin jetzt schon überrascht mit welchen Anfragen/Nachfragen/Utopien man sich herumschlagen muss. Natürlich kann ich versuchen den maximalen Preis zu erzielen, wenn ich jedoch sehe, wieviel Zeit in Kommunikation geht und dann doch kein Geschäft zustande kommt, so könnte ich mir vorstellen, dass es nächstes Jahr einfacher ist 10-20 EUR unter regionalem Durchschnittspreis zu verkaufen und die Völker einfach und schnell los zu haben.
    Ist aber auch nur eine Vermutung...

    Auf Nachdruck von Luis hin hatte ich bei drei von sechs Völkern das Schied vor zwei Wochen bereits gesetzt, was allerdings für das «frühe» Schieden schon eher zu spät gewesen sein dürfte. Bei der Nachsicht gestern zeigte sich, dass sich die so geschiedeten Völker «lehrbuchmässig» verhalten hatten. So weit, so gut.

    nur damit ich es auch richtig verstehe: Mit Lehrbuchmäßig meinst Du:

    - Futter hinten auf den Waben weggedrückt

    - nicht weiter in die Breite gegangen

    korrekt? Sonst noch was?

    Danke

    Friedrich