Beiträge von Effess

    Hätte 30% auch als viel empfunden, weil man beim Schleudern ja relativ viele kg pro Stunde macht.

    Sind nur ca. 10 Wirtschaftsvölker in Standimkerei, also irgendwo um die 200-350 kg pro Jahr. Ist halt so eine Minimenge für größere Imkereien, da werfen die nicht extra das Schleudersetup an...

    Ich suche jetzt nur noch eine einfache Lösung, den Trester auch auspressen zu können.

    Winterprojekt 8)

    Nur gesehen, noch nciht selber probiert, aber: kleine Obstpresse mit geeignetem Tuch sollte gut gehen. Siehe Videos Imkerei Bleise auf youtube

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Gefühlt ein Thema für den Winter aber mir schwirrt es jetzt im Kopf herum. Daher bin ich an eurer Meinung interessiert:


    In der Hochsaison merke ich immer wieder, dass ich eigentlich manchmal ganz froh wäre, wenn mit dem Einlegen der Bienenflucht das Geschäft erledigt wäre und ich mir den ganzen Rest (schleudern, ..., verarbeiten, abfüllen, vertreiben) sparen könnte. Denn mir macht die Arbeit an den Bienen um Längen mehr Spaß als das Schleudern, Verarbeiten und der Vertrieb.

    Daher mein kruder Gedanke, ob es eine Nachfrage gäbe, dass man, anstatt dem Verkauf des Honigs in Eimern an Imkerkollegen, direkt den vollen, reifen Honigraum verkauft und irgendwie über die Gewichtsdifferenz nach Schleudern abrechnet.


    Was denkt ihr,...

    a) ...wäre bei einem Kg-Preis im Eimer von 6 EUR ein sinnvoller Preis, wenn man das Schleudern mit Rattenschwanz rausrechnet?

    b) ...wäre das überhaupt für irgendeinen Imkereibetrieb als Aufkäufer interessant?

    c) ... wie könnte das funktionieren?
    d) ...ist das alles nur fiktiver Schwachsinn?


    Danke für eure Antworten,
    Friedrich

    Hallo zusammen,

    habe am Wochenende meine Apideas von der Gebrauchsbelegstelle abgeholt. War mein erster Versuch mit Apideas. Leider nur ca. 50% Begattungsquote, ich vermute einen Bedienerfehler meinerseits.

    Bei zwei der vermeintlich nicht erfolgreichen Apideas habe ich aber Rundmaden gefunden. Königin war keine aufzufinden und rein vom Personalbesatz und dem Rähmchenausbau her würde ich auf Weisellos tippen (alles im Vergleich zu den erfolgreich begatteten Einheiten, die bereits verdeckelte Brut haben. Wie gesagt meine ersten Versuche mit Apideas).

    Ich hätte eigentlich erwartet, dass die Besatzung eines weisellosen Apideas einfach zum Nachbarn abfliegt und daher meine Frage:

    Werden Apideas auch drohnenbrütig und wenn ja, wie schnell?

    Oder habe ich die Kö irgendwie übersehen und die beiden sind einfach spät dran?


    Danke für eure Einschätzung,

    Friedrich

    Hallo zusammen,

    heute (Dienstag) kamen meine Unbegatteten Königinen per Post. Schlupf Sonntag.

    Ich kann erst am nächsten Sonntag auf der Belegstelle anliefern, so dass ich jetzt 2 Möglichkeiten habe:


    1) Kö noch bis Mi im Versandkäfig lassen, dann mit Kunstschwarm ins Apidea. Kellerhaft bis So früh und ab zur Belegstelle. Also 4 Nächte Kellerhaft plus ein Tag länger im Versandkäfig. Oder

    2) Kö heute mit Kunstschwarm ins Apidea, dann So früh ab zur Belegstelle. Also 5 Nächte Kellerhaft, dafür direkt raus aus dem Versandkäfig.


    Welche Option würdet ihr bevorzugen? Was wiegt schwerer, der zusätzliche ungünstige Tag im Versandkäfig oder die sehr lange Kellerhaft?

    Danke und Gruß,

    Friedrich

    bitte versteh mich nicht falsch, ich glaube (ferndiagnostisch) nicht, dass es an Dir liegt, sondern einfach daran, dass Du andere Zielvorstellungen hast als die Drei.

    Bringt nur nix sich dabei selber nervlich aufzureiben.

    Gruß,

    Friedrich

    Es soll tatsächlich noch Hobbyimker geben für die ihr Hobby einfach nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung (Nutzen) und / oder ein Ausgleich zu ihrem Berufsleben darstellt (Nutzen).

    Modelleisenbahn ist auch schön.

    Ich stelle mir auch keine Kuh in den Vorgarten, gebe der so wenig zu fressen, dass ich nicht soviel Milch bekomme. Weil viel Milch ist doof , ich will ja gar keine Milch produzieren.

    Bis bald

    Marcus

    Du kannst Dir aber ne Kuh in den Vorgarten stellen und deren Milch dem Kalb lassen. Deswegen muss es der Kuh noch lange nicht schlecht gehen. Bienen und Kühe vergleichen sich aber eher schlecht...


    Wenn Du dich so oft über Deine Imkerschüler aufregen musst, dann nimm doch einfach keine mehr an oder kläre vorher ab, welche Ziele die Leute haben. Dann musst Du nicht immer hart am Herzinfarkt vorbei manövrieren.


    Nix für Ungut,

    Friedrich

    ...da die Klauerei auch bei mir massiv zunahmen (am Ende 100% Honig geklaut)

    interessant, das lese ich zum ersten Mal. Bisher habe ich stets nur gefunden, dass kaum geklaut wird. Darf ich nachfragen, wie Dein Automatenstandort ist (einsamer Waldparkplatz, Wohngebiet, Marktplatz,...)?
    Wollte nämlich für nächstes Jahr auch mal einen aufstellen (also eine einfache Variante, die leicht beklaubar wäre).

    Danke und Gruß,

    Friedrich

    Wieviele Bienen brauche ich für einen Kunstschwarm und wie messe ich das an ? Also wieviel ist ein Kilo Bienen wenn ich z.B. ein Honigglas nehme, ist das dann ca. 500 g ?

    1 L Bienen sollten ca 500 g sein. Aber das ist nicht mehr als ein gröbster Richtwert. Es kommt aber auch nicht aufs Gramm an beim Kunstschwarm.

    Wenn Dir die Rasse wichtig ist, dann weisel einfach zu geeigneter Zeit mit einer entsprechenden Königin um, dann kannst Du Dir sicher sein.

    Die Chance auf einen reinrassigen Carnica- oder Buckfast-Schwarm würde ich in Anbetracht der umso häufiger vorkommenden Landrassen-Völker sowieso auf nahezu Null einschätzen.


    Gruß,

    Friedrich