Beiträge von Hagakure

    Das sind aber Schafe, d.h. vom Charakter ganz anders als Ziegen, und gerade Skudden sind in der Regel sehr scheu. Das Horn ist nur problematisch, wenn es in Zaun- oder Beutennähe kommt.


    Darüber hinaus sind Skudden z.T. deutlich kleiner und leichter als die meisten Ziegen. Skudden haben eine Widerristhöhe bis zu 60 cm. Burenziegenweibchen fangen bei 65 cm an, Edelziegen bei 70 cm, vom Gewicht ganz zu schweigen.


    Das sind meiner Meinung nach ganz unterschiedliche Voraussetzungen.

    Deswegen trainiert man in der Regel mit den Zicklein das Leben im Elektrozaun.


    Schafe sind nochmal etwas anderes, die sind dümmer und desinteressierter, werden in der Regel aber auch an das entsprechende Haltungssysteme gewöhnt. Ziegen haben auf jeden Fall das Potential sich in beiden Dingen zu verfangen, wenn sie es nicht gewohnt sind.


    Bei der Litzen-Konstruktion sehe ich es kommen, dass sie versuchen unten durch zu gehen. :/

    Sprich mit dem Besitzer der Wiese drüber ob man deine Beuten mit einem mobilen Zaun einzäunen kann.
    Sonst stehen halt Ziegen auf den Beuten drauf

    Die wiese ist mit einem hohen Zaun und einer stromführenden Litze umzäunt. Ich gucke grade ob ich Weidezaunpfähle nehme, und da 3-4 Drähte einspanne, und diese dann an den bestehenden Draht anschließen kann. Ich hab da 0 Ahnung von, aber das klingt nach einer Idee.


    Also sowas hier:

    https://media.weidezaun.info/A…lektrozaun-black-line.jpg

    Die zu spannenden Drähte heißen Weidezaun-Litzen. Zu beachten ist, dass die Tiere an die Konstruktion gewöhnt sein sollten. Normalerweise nimmt man mobile Weidezäune für Ziegen. Es kann z.B. sein, dass sie versuchen unter den Litzen durchzukommen und dann Panik kriegen, wenn sie einen Schlag kriegen und sich noch mehr darin verheddern. Gerade neugierigen Hornträgern kann das passieren.


    Ein Weidezaun ist zwar teurer, aber du hast nicht so viel gefriemel das auf- und abzubauen, ein bisschen Übung vorausgesetzt.


    Es sollte auch darauf geachtet werden, dass die stromführenden Litzen keinen Kontakt zum Boden/Aufwuchs haben, sonst geht die Spannung flöten.


    Über den Ziegenkot würde ich mir keine Gedanken machen, der ist relativ stabil.

    Hallo zusammen!


    Ich will mir Handschuhe für die OX-Behandlung kaufen. Habt ihr Tipps für mich? Ich habe bisher Einmal-Handschuhe benutzt, aber finde es doof, diese wegzuwerfen, und sie reißen gerne mal ein. Dazu kommen, dass ich in den Dingern immer schwitze. Also suche ich was beständiges, aber atmungsaktives. Ich würde mich über Empfehlungen mit Marken- bzw. Produktnamen sehr freuen.


    Vielen Dank!

    Atmungsaktiv und Säureschutz schließen sich meiner Meinung nach aus, lasse mich aber gerne korrigieren. Ich habe Handschuhe von Uvex, ich glaub Profastrong NF33.

    Ich habe letztes Jahr 3,5% "Oxalsäure" fertig gemixt bei einem Bedarfsladen gekauft und war mir da noch gar nicht bzw. bis gerade eben nicht bewusst, dass es da zwei Kategorien für gibt. :/


    Danke für den Link!

    Bei mir sind drei Felder mit insgesamt 16 Hektar Sonnenblumen von drei verschiedene Bauern ein Bio und zwei konventionelle, was mir aufgefallen ist die vom Bio haben sehr kleines Blattwerk und die von den konventionellen haben ein Blattwerk richtig große Blätter wie ich finde das ist normal.

    Hatte letztes Jahr Bienen an so klein blättrigen stehen da war außer Pollen nichts, könnte aber auch mit der letzt jährigen Trockenheit zusammen hängen

    Mit dem Blattwerk kann das sortenabhängig sein oder, was wahrscheinlicher ist, mit den verfügbaren Nährstoffen zusammenhängen. Die Konventionellen haben da mehr Möglichkeiten was die Düngung angeht.

    Sehr stark! Ich hab mir deinen alten Faden dazu schon mehrmals durchgelesen und finde das System sehr interessant. In größeren Städten kann man das glaube ich endlos absetzen. Das Produkt ist einfach Klasse!


    Du nutzt auch Frühtracht als Wabenhonig und die Kundschaft findet das kristallisieren ok?

    die erste gezeichnete Kö abhanden gekommen

    Beigesetzt?

    Die 2e sicher auch, du ahnst schon richtig...... vermute ich.

    Also nochmal im Schnelldurchlauf, mit zeitgleichen Beobachtungen:

    Volk 1: gut aus dem Winter

    Volk 2: schwach aus dem Winter


    Volk 1: gerät in Schwarmstimmung; nach zweimal Zellen brechen, Königinnenableger (Flugling mit gezeichneter Königin)

    Volk 2: kommt langsam in die Gänge (gez. Königin vorhanden)


    Volk 1: hat eine Neue, die nach gefühlter Ewigkeit anfängt zu legen

    Volk 2: Brutnest geht zurück und ich kann Königin nicht mehr finden, Weiselprobe negativ, den Ableger mittig ins Brutnest gehangen


    Volk 1: macht sein Ding

    Volk 2: Königin aus Volk 1 legt schön los


    letzte Durchsicht: Volk 2, Brut in allen Stadien, alte Weisel nicht mehr auffindbar, auf der Randwabe finde ich eine "Neue" herumtanzen, Volksstärke fühlt sich ok an, bin aber völlig grün hinter den Ohren und damit nicht zurechnungsfähig.


    Mein RTL!


    Bis zum Verlust der Volk-1-Königin in Volk 2 war für mich alles nachvollziehbar. Die letzte Sache hat mich verwirrt, weil ich davor in Volk 2 keine Schwarmstimmung mitbekommen habe. :S

    Um es zu verstehen: Du hast einen Kö'-Ableger mit einem weiselrichtigen Volk vereinigt ? Und beide Kö's waren gezeichnet und jetzt findest Du eine Ungezeichnete ?

    Nein, das mit dem Ableger vereinigte Volk war weisellos, durch Weiselprobe bestätigt. (Da ist mir die erste gezeichnete Kö abhanden gekommen ?( )


    Beim ersten gezeichneten Kö-Verlust würde ich einen Schwarm ausschließen, jetzt nicht zu 100%, wenn auch die Bienenmasse gut aussieht.

    die "Neue", die Farbe verloren hat

    Flügelschnitt verliert sich nicht ;) und langt auch alleinig.

    Wenn sie ordentlich legt, is es ja gut!

    Kommt vor, das die Bienen das nich wollen, was Mensch meint, das es gut für sie ist.

    Und Bienen sind sehr klug, sie haben immer Recht.

    Die Beuten stehen nicht auf dem Boden bzw. die Bretter. ;) Beide Völker arbeiten nun mit neuen Königinnen, das macht mich etwas fertig, aber ich akzeptiere das - vorerst.

    Möchte nächstes Saison mit cremigen honig Starten, brauche ich von diesen Tracht etwas als Impf honig?


    Und welchen Rübergerät habt ihr gut Erfahrung gemacht?

    Du kannst auch rühren ohne zu impfen.


    Mein Setup besteht aus einer Mörtelrührmaschine und einem Doppelflügel-Rührstab mit M14-Gewinde. Damit kann man direkt loslegen.


    Vorsicht: Viele Rührstäbe haben ein Sechskant-Gewinde, dann braucht man einen Adapter für die Mörtelrührmaschine.