Beiträge von Martin1978

    Danke! 😊

    Ich sehe (aktuell) die Imkerei als Freizeitvergnügen zur Entspannung an. Ich war vor vielen Jahren im Vertrieb tätig, zum Schluss habe ich sogar Autos an den Mann und die Frau gebracht. Das Verkaufen an sich wäre also nicht das Problem, aber es macht eben keinen Spaß. Wenn ich anfangen würde die Imkerei unter dem Aspekt des Gewinn erzielens zu betreiben, müsste ich meinen Stundenlohn im Job zugrunde legen und dann wäre der Honig recht teuer. Bei meinen anderen Hobbys muss ich kräftig zuzahlen, da ist es schon klasse, in der Imkerei die Ausgaben wieder zu erwirtschaften und wenn noch etwas hängen bleibt um übers Wochenende in Urlaub zu fahren, oder in einem anderen Hobby was zu investieren reicht das vollkommen aus.

    Ich denke, ich werde mal 5 Völker als (Zwischen) Ziel anpeilen und dann schauen was und wie es so läuft. An Lagerfläche mangelt es zur Not nicht und wer weiß, vielleicht komme ich ja doch irgendwann auf den Geschmack mit Weihnachtsmannmütze auf dem Weihnachtsmarkt stehen zu wollen um Honig zu verkaufen. 😁

    Danke bis hier her schon mal für die ganzen Antworten, wie eingangs erwähnt, ist mir klar, dass die Frage fast nicht zu beantworten ist. Ich hatte so ein wenig auf ungefähre Erfahrungswerte gehofft, aus denen man eine Tendenz ableiten kann. Ich fürchte, ich werde ums „herantasten“ aber nicht herumkommen.

    ...ab welcher Menge Honig der Verkauf nicht mehr so einfach nebenbei läuft, sondern aktiv betrieben werden muss.

    Ganz einfache Universalantwort: "Müssen" muss man gar nicht! Es sei denn, man ist darauf angewiesen.

    Jein. Mir macht die Arbeit mit den Bienen Spaß, ich habe aber wenig verlangen, mich irgendwann auf den Wochenmarkt zu stellen um den Honig loszuwerden. Ich habe aber noch weniger Lust ein hochwertiges Lebensmittel wegzuwerfen, oder wegen „zu viel“ den Honig zu verschleudern (also, nach dem schleudern ;) ) und damit für andere die darauf angewiesen sind den Preis kaputt zu machen.

    Guten Morgen zusammen,


    Mir stellt sich als Anfänger seit einer Weile eine Frage die sehr individuell ist und sich vermutlich nicht einfach beantworten lässt. Ich würde gerne ein Gefühl dafür bekommen, ab welcher Menge Honig der Verkauf nicht mehr so einfach nebenbei läuft, sondern aktiv betrieben werden muss.


    Also, ab wann reicht es nicht mehr Honig an, Freunde, Verwandte, Kollegen, Nachbarn und Passanten („Verkaufsautomat an der Strasse, Schild am Haus) zu verkaufen. Wann muss man aktiv werden und mehr Zeit in den Verkauf investieren (Wochenmarkt, Weihnachtsmarkt, etc.).


    Da nun die Voraussetzungen bei jedem unterschiedlich sind (Wohnort, Anzahl der Kollegen, Beruf, aktiv in Vereinen etc.) und es so große Schwankungen geben dürfte, bin ich auf der Suche nach einem guten Mittelwert, den man zumindest als Anhaltspunkt nutzen kann.


    Vielleicht gibt es ja dazu sogar schon Berechnungen.


    Danke vorab


    Viele Grüße

    Martin

    Danke für die ganzen Rückmeldungen! Ich habe mit Zecken Stopp von Anti Brumm bislang gute Erfahrungen. Ich glaube ich werde es mal vorsichtig im Bereich der Beine damit in Kombination mit langer Hose versuchen und schauen wie die Mädels reagieren. An Armen und Händen einsprühen und damit dann in die Beute, da hab ich etwas Bedenken.


    Ich hatte in den letzten 20 Jahren eine Zecke die sich festgebissen hatte. Als Jäger und Hundebesitzer bin ich recht viel draußen. Keine Ahnung ob das vom einsprühen kommt, oder ob ich einfach nicht schmecke.

    Hallo zusammen,


    ich bin gerade,als nicht mehr so junger Jungimker, dabei mit der Imkerei zu beginnen. Bisher war ich immer peinlich darauf bedacht, nicht mit künstlichen Gerüchen behaftet (Deo,Weichspüler, etc.) an Bienen zu gehen. Allerdings geht ja jetzt auch die Zeckenzeit los. Bei der Jagd oder der ausgedehnten Runde mit dem Hund nutze ich bisher (mit Erfolg) diverse Repellent Sprays ( an den Beinen und Armen) und schlucke regelmäßig Schwarzkümmelöl.
    Kann mir jemand sagen, ob irgendwas davon einen wie auch immer gearteten Effekt auf die Bienen hat?


    Danke und viele Grüße


    Martin