Beiträge von Pascal

    Ich verfolge den interessanten Thread sehr aufmerksam.

    Zur Winterbehandlung würde ich gerne folgendes Verfahren diskutieren:


    Was spricht dagegen, statt dem sonst üblichen Träufeln von OXS/Zucker-Lösung bei Brutfreiheit eine (max. 2?) AS-Säure Schwammtuch-Behandlung durchzuführen?


    Vorteile:

    +Im Vergleich zu OXS Träufeln vermutlich geringere gesundheitliche Beeinträchtigung der Bienen.

    +einfache, schnelle Behandlung mit bewährtem Wirkstoff.


    Fragen/Diskussionspunkte:

    -Wie steht’s um die Wirksamkeit einer Schwammtuchbehandlung bei Brutfreiheit? Besser/schlechter/vergleichbar mit OXS Träufeln?

    -Wird die AS vom Schwammtuch an einem vergleichsweise milden Tag Mitte/Ende Dezember schnell genug verdunsten, um die nötige, für Milben letale AS-Konzentration im Volk zu erreichen?


    Vermutlich gibt es Gründe, die (neben einer fehlenden Zulassung) gegen diese Methode sprechen, aber ganz klar sind mir diese gerade nicht.


    Viele Grüße,

    Pascal

    Hallo Marcus,


    ist natürlich ärgerlich und verursacht einen zusätzlichen Aufwand...


    Aber das Positive im Blick: Du hast erstmal einiges an Futter da, das du einsetzen kannst. Außerdem hast du einen klaren Nachweis über deine Bestellung und damit wirst du dich mit der Raiffeisen sicher auf eine (versandkostenfreie) Nachlieferung der fehlenden Palette einigen können. :)


    Viele Grüße,

    Pascal

    Warum hilft da eine neue Königin?

    wenn die Hälfte der Bienen im Volk Drohnen sind und die Königin noch vorhanden ist, bedeutet das i.d.R., dass der Spermavorrat der Königin sehr stark zu Neige geht (Drohnen entstehen ja aus unbefruchteten Eiern). Heißt, die Königin machts nicht mehr lange.


    Deshalb die Empfehlung von rase, die Königin gleich zu ersetzen: Dabei stellst du Brutfreiheit her, um eine sehr effektive OS-Varroabehandlung durchführen zu können und gleichzeitig die Annahme-Wahrscheinlichkeit der neuen Königin zu verbessern.


    Die Waben werden eingeschmolzen wegen der vielen Drohnenzellen.


    Viele Grüße,

    Pascal

    Mit Abstand am sichersten bekommst du eine gute Königin von einem anerkannten Reinzüchter.


    Carnica-Reinzüchter in deiner Nähe findest du in beebreed.eu --> Kontakte.


    Ansonsten auch:


    - Ebay Kleinanzeigen (--> prüfen, ob das tatsächlich ein Reinzüchter oder zumindest renommierter Züchter ist)

    - Imkermarkt.de (--> prüfen, ob das tatsächlich ein Reinzüchter oder zumindest renommierter Züchter ist)

    - Imkerverein fragen (dort bin ich auf meinen bevorzugten Reinzüchter gestoßen)

    - Hier im Forum: Uwe Eichholz für Carnica, Heike aumeier für Buckfast (gibts noch mehr Reinzüchter hier?)


    Viele Grüße,

    Pascal

    Kommt drauf an, ob du mit der geschwärmten Königin bzw. ihren Töchtern zufrieden warst:


    Wenn ja, dann würde ich die Schwarmzelle ganz klar stehen lassen: ist ja eine vollwertige, gut versorgte Königin drin.

    Wenn nein, dann evtl nicht. Aber natürlich, dass eine Neu-Beweiselung mit fremder Königin um diese Jahreszeit mit Risiken behaftet ist bzw. einen gewissen Aufwand mit sich zieht (Kunstschwarm erstellen etc.).


    Viele Grüße,

    Pascal

    Ach, das Gleiche ist dir bei BEIDEN Ablegern passiert???

    Das wäre dann schon großer Zufall.


    Deine Datums-Angaben sind wirklich korrekt? Nicht um eine Woche vertan - sprich vielleicht schon am 22.05. zur Belegstelle?

    Du meinst wohl 28.05. und 29.05. ;)


    Praktisch kann es nicht um eine am 29.05. geschlüpften Königin sein, die die Eier für die am 05.06. gesichteten ca. 6-tage alten Maden gelegt hat.


    Meine Theorien:

    Entweder du hast durch andere imkerliche Maßnahmen aus Versehen eine Königin in den Ableger gebracht oder es ist eine Königin zugeflogen.


    Wie sieht die schlupfreife Zelle aus - ist sie unten kreisrund geöffnet oder evtl. seitlich aufgebissen?

    Seitlich aufgebissen wäre ein hinreichender Beweis, dass eine andere Königin vorhanden ist, aber kein notwendiger Beweis (Königin könnte ja auch nach Schlupf der Prinzessin zugeflogen/zugesetzt worden sein).


    Fakt ist, die Genetik der Königin und wo sie begattet wurde ist unbekannt - schade um deine Zuchtbemühungen. Wenn du Glück hast (eigentlich halte ich dieses Szenario für recht wahrscheinlich), hat sich eine Königin eines anderen Züchters auf der Belegstelle bereits am 29.05. verflogen und war dann sehr schnell nach der Begattung fleißig am stiften. Dann wäre sie zumindest belegstellenbegattet. :)


    Edit: Night Shadow war schneller - seine Theorie passt natürlich genauso.


    Viele Grüße,

    Pascal

    …zunächst einmal ohne zweite Königin im Volk. ;)


    Abgesehen, dass ich umweiseln bei dir erstmal überhaupt nicht für angezeigt halte:

    Für verschiedenste Jahreszeiten und Bedingungen im Volk gibt es verschiedenste Arten, umzuweiseln.


    Dazu gibts hier im Forum Lesestoff für die restliche Woche dazu, das lässt sich so auf einen Beitrag nicht zusammenfassen. :)

    Hallo,


    eins nach dem anderen…


    1. im verbliebenen Volk ist wohl bereits eine Prinzessin geschlüpft gewesen, als du die restlichen Schwarmzellen gebrochen hattest und dann die gezeichnete Königin zugesetzt hast. Die von dir eingesetzte Königin wird dan nicht angenommen, Prinzessin ist ja da.

    Deshalb ist das Volk auch ruhig. Für Stifte musst du dich vermutlich noch etwas gedulden, bis nach der (hoffentlich erfolgreichen) Begattung und danach noch ein paar Tage. Das Brutnest ist erstmal ja noch sehr klein, eventuell hast du das sogar übersehen.

    Egal was: 10-14 Tage abwarten und dann Lage neu bewerten.


    2.

    In deinem zweiten Volk „tutet“ die Königin?

    (Gibts YouTube Videos zur Bestätigung).

    Nur frisch geschlüpfte Prinzessinnen tuten und das auch nur längere Zeit, wenn noch eine andere Königin im Volk ist.

    Also dringend nach einer (unten kreisrund geöffneten) Schwarmzellen suchen und auch den Schwarmfangkasten bereit halten, wenn es nicht schon zu spät ist:

    Wenn die Königin darin markiert war, such doch mal nach ihr und halte auch die Augen nach anderen Prinzessinen offen…


    Das ist meine Einschätzungen aus den Infos, die du gegeben hast.


    Viele Grüße,

    Pascal

    Es kommt sicher vor, vielleicht war es bei dir auch so.


    Aber:

    Was macht dich so sicher, dass da nicht doch eine nachgeschaffte Königin geschlüpft ist? So eine Nachschaffungszelle ist sehr schnell übersehen.

    Ich würde behaupten, dass die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario deutlich höher ist, als der Zuflug eine fremden, unbegatteten Königin.


    Viele Grüße,

    Pascal

    Hallo Denise,


    das ist eine Feldwespe.

    Die bauen sehr kleine Nester, sind super friedfertig sind mir noch nie negativ aufgefallen. Zudem noch optisch eine kleine Abwechslung zur "normalen" Wespe. Ihre langen, herabhängenden Hinterbeine sind im Flug sehr auffällig.

    Ich habe jährlich viele (der wirklich sehr kleinen) Nester im Garten und freue mich jedes mal eine Feldwespe zu sehen. Wären alle Wespen wie diese, hätten sie einen viel besseren Ruf.


    So, jetzt aber genug Lobhudelei auf die Feldwespe! ;)


    Viele Grüße,

    Pascal

    Endoskop ist für mich eine nette Spielerei:

    Erkenne ich damit eine Schwarmzelle: Gegenmaßnahmen mit Öffnen der Beute/Ziehen der Rähmchen unumgänglich.

    Erkenne ich damit KEINE Schwarmzelle: Kann ich mir noch lange nicht sicher sein, dass keine da sind --> Beute öffnen, "richtige" Schwarmkontrolle durchführen.


    Vielleicht liegts an meiner Betriebsweise (Zander, Brutraum 1-zargig), aber:

    Würde ich mich auf die Kippkontrolle verlassen hätte ich in mindestens jedem zweiten Volk jährlich einen Schwarm. Heißt, ohne genau Buch darüber zu führen: Ich finde Schwarmzellen oft nur an den Rähmchenseiten und nicht unten.


    Viele Grüße,

    Pascal

    Hallo Sphinx,


    1. Möglichkeit:

    Königin versehentlich nach oben gesetzt durch imkerliche Maßnahmen (Waben umhängen usw.)

    --> Abhilfe: Königin wieder runtersetzen, genauer hinsehen in Zukunft.


    2. Möglichkeit:

    Bienenkönigin ist ne ganz junge, vor wenigen Tagen/Wochen erst begattet worden und noch sehr dünn und konnte durchs Absperrgitter schlüpfen.

    --> Abhilfe: Königin wieder runtersetzen.


    3. Möglichkeit:

    Absperrgitter ist komplett an einer Seite angelegt worden: Dadurch kann sich, je nach Beute und Absperrgitter ein größerer Spalt an der anderen Seite ergeben, wo evtl. eine erkundungsfreudige Königin durchschlüpfen kann.

    --> Abhilfe: Königin wieder runtersetzen, Absperrgitter mittig aufsetzen.


    Ich denke, dass ist den allermeiste Imkern, die im Magazin mit Absperrgitter arbeiten schon mal passiert und ist nichts tragisches. :)


    Viele Grüße,

    Pascal

    Danke Marcus Göbel, oleeiner, beegoodies und alle anderen für die Hinweise und Ratschläge:


    Heute gekäfigt: 4/10 angenommen und verdeckelt. Keine super Quote, aber das Prinzip "Zucht im Honigraum/Zwischenableger" gefällt mir sehr gut.


    Jetzt hoffe ich auf tolle Königinnen - die genetischen Voraussetzungen sind jedenfalls gegeben (Zuchtstoff von gekörtem Zuchtvolk der Belegstelle). Ob es mit den 4 Königinnen auf die Belegstelle zur Begattung geht muss ich mir noch überlegen. Die Sinnfrage darf man sich bei 4 Königinnen wohl nicht stellen. ;)


    Viele Grüße,

    Pascal