Beiträge von viktord

    Moin, dann müsstest du nur noch schauen, ob die Maden jetzt zu Arbeiterinnen oder zu Buckelbrut werden :) Viel Glück beim Start,


    Bugsi

    Eigentlich ist mir es nur einmal passiert, da hat es aber über 2 Monate gedauert, bis die Königin mit stiften angefangen hat. Halt 2 Monate regen.. Alle anderen waren immer entweder begattet, oder gar nicht da... Komme davon aus, wenn eine Königin nach 3-4 Wochen stiftet, ist alles OK, sei es nicht anders :D

    Wäre interessant, die Kriterien der Bienen zu kennen.. Ich habe in einem Volk eine vierundhalbbeinige Königin ohne Flügel aus 2020 und die Damen sind mit ihr voll zufrieden.. Ich weiss auch nicht was passiert ist, ich glaube die haben sie beim Ausfressen aus dem Käfig damals so gewaltig befreit...

    Obengeschriebene nehme ich zurrück. Bei heutiger Kontrolle hat ne neue Weisel auf mich gestarrt. Mit allen Beinen und schönen Flügeln.. Große, dunkle.... Die haben doch still umgeweiselt..

    Lieber swissmix,

    ich widerspreche dir wirklich nur ungern.

    ...

    Ich glaube das einzige, sichere Kriterium ist, die Kiste ein oder zwei Wochen lang zu lassen und dann das Brutnest beurteilen.

    Stimmt. Ist ja von mir sehr endgültig geschrieben worden.. Es gibt natürlich schnelle Weiseln, es gibt auch schnelle Afterweiseln. Das was stimmt ist, dass man nach einem Monat keine Beschlüsse machen kann. Abwarten, nach 2 Wochen neu beurteilen.

    Wie gesagt, die Ableger mit Brut in allen Stadien stehen bei mir seit dem 2. Mai.
    Ohne Königin.
    Dann erst wurde mit dem Bau der Weiselzellen begonnen.

    Dann ich für Afterweisel noch viel zu früh. Und eigentlich auch für ne begattette Königin. Wenn du aber schon einzelne Stifte siehtst, auch wenn es 2-3 in einer Zelle stehen, ist es zeichen für ne frisch begattette junge Königin. Die kann es noch nicht gut steuern und legt manchmal auch 5-6 Eier in einer Zelle. Das treniert sie dann schon. Wichtig ist wo die Stifte liegen. Wenn am Zellenboden, alles OK. Afterweisel können nicht tief legen, da fehlt der lange Hinterleib und legen an den Zellenrand..

    An dem Tag, an dem die Schwarmzelle verdeckelt ist, oder innerhalb der 8 Tage, nachdem sie verdeckelt, aber noch nicht geschlüpft ist?

    Ja, nicht gerne auch kurz vor der Verdeckelung, wenn der Druck im Kessel schon hoch ist. Oder wie dieses Jahr bei mir, eine Woche nach der Verdeckelung einer übersehenen Zelle war die markierte Königin immer noch da und legt weiter. Die Prinzessin hat schon in der Zelle gekrabbelt. Ich glaube wenn ich die nicht rausbrechen hätte, würde sie als Nachschwarm abhauen und die alte bleibt drinnen. Oder auch andersrum. Keine Ahnung was würde passieren.

    Man muss mit einer Hand ja die Wabe halten. Um mit einer Hand die Biene zu fixieren und mit der anderen zu zeichnen fehlt dann eine😉. Darf ich fragen wie das dann läuft? Wird die Wabe dann hingelegt oder irgendwo eingehängt?

    Ich stelle die Königinnenwabe diagonal, also ein Ohr auf die Schiene und Unterträger auf die gegenüber liegende Schiene. So kann ich die markierte Königin wieder auf die selbe Wabe setzen. Und das mit 1-2 Wochen Warten kann ich nur bestätigen - frische Mutti fliegt noch ganz gerne auf, wobei sie es kaum kann, also landet direkt in den Brenessel ...

    Wichtig ist, die Königin nicht zu verletzten, wenn zum Beispiel ein Bein abgerissen wird oder der Lack auf dem Kopf klebt wird sie vom Volk leider entsorgt...

    Wäre interessant, die Kriterien der Bienen zu kennen.. Ich habe in einem Volk eine vierundhalbbeinige Königin ohne Flügel aus 2020 und die Damen sind mit ihr voll zufrieden.. Ich weiss auch nicht was passiert ist, ich glaube die haben sie beim Ausfressen aus dem Käfig damals so gewaltig befreit...

    Hi! Erstmal herzlichen Glückwünsch zu eigenen Bienen. Einen Ableger ohne Königin einem zum Anfang geben ist nicht dass was sich ein Anfänger wünschen kann. Vor allem, Brutwaben, eine Mittelwand (oder Anfangsstreifen) und Futterwabe reicht dem Ableger mindestens bis die Königin ordentlich legt. Die damen müssen bauen können, wenn sie dazu keine Möglichkeit haben, fangen die irgendwo mit Wildbau an.. Bis dahin nicht stören, nicht aufmachen, wozu auch immer. 20 Tagen nach Bildung gucken, ob die Königin legt, falls ja, Oxalsäure Behandlung, falls nicht, je nach Wetter noch 1-2 Wochen Zeit geben. Falls immer noch nichts, mit dem anderen Ableger zusammenlegen.

    Vor der Behandlung prüfen, ob eine Wartezeit zwischen Behandlung und Honigernte eingehalten werden muss. Oxuvar: Honigernte erst im nächsten Jahr. Varromed: Honigernte im selben Jahr möglich.

    Aus Oxuvar Anleitung:

    Wartezeit: Honig: 0 Tage für korrekt behandelte Völker.

    Behandlung ohne aufgesetzte Honigräume ausführen.

    Ich würde die Völker wie Ableger behandeln, also laufend füttern und für dieses Jahr nicht mehr viel erwarten. Auf jeden Fall alles ungeeignete Futter raus und auf saubere Waben/Mittelwände setzen. Wenn sie trotzdem nicht aus dem Quark kommen, umweiseln.

    Ja, oder eventuell gleich jetzt mit den Brutwaben die Stärkeren noch verstärkern und in Mai wenn es schon die Königinnen / Schlupfreife Zellen gibt, lieber einen Ableger machen. Von dem Volk kannst du sowieso nichts erwarten, so könnten die Bienen jetzt gleich am Nektar sammeln beitragen.