Beiträge von Bernd 1963

    wenn der Hinweis auf §19 UST angegeben ist, muss auch eine Gewerbeanmeldung erfolgt sein.

    Au weia, da kommt wieder mal alles durcheinander. Die umsatzsteuerliche Behandlung hat mit der Gewerbeanmeldung nichts zu tun. Auch Imker, die zur Regelbesteuerung optieren, müssen kein Gewerbe anmelden. Freiberufler auch nicht, obwohl sie umsatzsteuerpflichtig sind.

    Leute macht Euch doch erst mal schlau, bevor Ihr solchen Quark verbreitet.

    Genau DAS wollte ich wissen !


    Danke Dir! :thumbup:

    Jo, das ist ja jetzt das Problem.

    Ich habe mir zusätzlich noch eine PDF runtergeladen: "Steurliche Behandlung der Hobbyimker"

    von Markus Greiner von 2020.

    In seiner Musterrechnung verweist er auf §19 USG und weist 10,7% Ust für Honig aus, aber nicht für Met.

    Genau gegenteilig zu Deiner Aussage. Da sind sie wieder, meine beiden Probleme ;) .

    Meine Rechnung habe genau nach diesem Muster aufgebaut und die Buchhaltung bemängelt dies. Ist aber selber eher ahnungslos zu diesem Thema.

    Moin moin,


    ich finde leider im Forum keine klare Antwort auf meine Frage.

    Als Werbegeschenke verkaufe ich Honig und Likör an meinen Arbeitgeben.

    In meiner Rechung weise ich für den Honig 10,7 % Umsatzsteuer aus und verweise auf die Kleinunternehmerregelung § 19 USG.

    Und gebe meine private Steuernummer an.

    Nun sagt mir die Buchhaltung, ich müsse hierfür Gewerbe anmelden! Im Forum habe ich keine klare Antwort gefunden und auch im YT-Beitrag bei den Montagsimkern kommt es nicht klar heraus.

    Könnt Ihr mir helfen?

    Muß ich Gewerbe anmelden um die 10,7% auf Urprodukte als Imker ausweisen zu dürfen?

    Echt jetzt, für 200,- Mücken riskiert Ihr Eure Gesundheit.?

    Ich bastel ja auch gerne, aber hier hört es dann doch auf!

    Elektrisches gerät ohne CE, GS usw.. Wer weis, wer das mal in die Hand bekommt =O

    Moin moin, habe doch noch einen ;)

    Von den 4 Völkern am Heimatstand war eins Weisellos, vor ca. 3 Wochen.

    Habe eine Kö aus M+, mit der Variante Leerzarge, Zeitungspapier, eingeweiselt.

    Nach einer Woche die M+ Zarge von Bienen befreit und rausgenommen. Kö war wohl schon raus.

    Meine Fluglochbeobachtungen, die letzten Tage, ergaben aber, dass alle ausser dieses Volk, Pollen eintragen.

    Also heute durchgesehen. Bienen ruhig und friedlich. Untere Zarge nur Futter und Leerwaben.

    Obere Zarge Futter, Futter, Futter.... und auf den letzten beiden Waben, die Kö und max. Handteller Brut, Stifte und Maden, keine verdeckelte Brut. Kö sah gut und vital aus.

    UND 1 Spielnäpfchen und 1 ausgezogene Zelle mit Made =O !

    Habe dann 2 leere Waben aus der unteren Zarge gegen Futterwaben getauscht und die leeren Waben neben die Kö und Brutnest gehängt. Zellen nicht gebrochen. Intuition :/ oder Doofeheit :rolleyes: ?

    Schaue nun nächstes WE wieder rein. Wenn Brutnest erweitert wurde, dann Brutnest in die richtige Position veschieben und alles gut. Wenn WZ verdeckelt dann ????

    Vielleicht habt Ihr ja schön ähnliches erlebt zu dieser Jahreszeit?

    Oh man, ich dachte schon Bernd hat vergessen das Thema zu eröffnen. War schon ganz unruhig ;)

    Aber ich habe natürlich auch schon geschaut und 2 Felder sind im Flugradius von 500 m :):thumbup:

    Aber wenns so läuft wie dieses Jahr, dann sammeln die Kleinen doch was sie wollen 8)

    Diese Jahr lag der Knick mit den Ahornbäumen dazwischen X/

    Aber der Honig ist total lecker geworden.

    Auf ein gutes Imker-Jahr 2022, möge es auch im Süden des Landes honigen! :thumbup:

    Danke Dir, das versuche ich mal.

    Bei den gekauften stört mich, dass man den Schlitz nicht nach oben drehen kann.

    Moin zusammen,


    ich bin da auf ein Gerät aus der Ukraine gestoßen.

    Arbeitet mit Propangas. Arbeitet wohl nicht mit Dehydrat sondern einer Lösung.

    Als Lösungsmittel ist auch Wotka geeignet ;)

    Hat jemand von Euch, der im Ausland imkert, Erfahrung mit dem Gerät?

    Anscheinend eine verbesserte Version. Somit hatte die alte wohl Macken!?


    Als Lösungsmittel können verwendet werden:

    91% Isopropylalkohol, 96% Ethanol, 91% Alkohol, Wodka, gereinigtes Kerosin oder destilliertes Wasser.

    WIE FUNKTIONIERT ES?


    Die Behandlungslösung wird vom Vernebeler gut verdampft, ohne dass sich Kristalle bilden. Es wird in der Spule erhitzt und tritt als dichter weißer Nebel aus. Diese Tröpfchen sind sehr fein mit einer Größe von etwa 15-18 Mikrometern, es schadet den Bienen nicht. Es bewirkt, dass sich die Bienen selbst putzen und die sehr feinen Tröpfchen blockieren dabei die Atemöffnungen der Varroa-Milbe. Die Bienen werden den Nebel aktiv im gesamten Bienenstock verteilen, was die Effizienz der Verwendung von Varomorus Fogger erheblich erhöht.


    Varomorus besonders nützlich für die Besitzer der Bio-Imkerei. Wenn Sie es also mit sauberen Umweltprodukten (Oxalsäure, Thymol usw.) verwenden, können Sie Varroamilben ohne den Einsatz von Chemikalien effektiv bekämpfen. Es spart Zeit und bietet eine qualitativ hochwertige Behandlung.


    Varomorus Euro Fogger voll kompatibel mit:

    - Alle europäischen Camping Propan/Butan 190g Gasflaschen.

    - Campingaz c206 Gas-/Gls-Tanks in Großbritannien.


    Maße:


    Gewicht : 1.850 g

    Länge : 470 mm

    Höhe: 300 mm

    Breite: 150 mm

    Produktivität: 100 Bienenvölker pro 25 min.