Beiträge von Bienendoktor

    in Mittelfranke

    Bienen extrem agressiv und Honigausbeute miserabel.


    Wohnort Mittlefranken


    Hat jemand die selben Probleme?

    In Mittelfranken bei vielen Imkern und Völkern hier überhaupt keine Tracht. Scheint hier in Mittelfranken fast überall das Problem zu sein. Kaum Honig. Honigaktien kaufen!

    Moin

    Macht doch mal einen einfachen Versuch: öffnet 100 verdeckelte Zellen mit Drohenbrut und gleichzeitig 100 Zellen mit verdeckelter Arbeiterinnenbrut vom selben Volk.

    Zählt die Varroen, die ihr darin findet!

    Danach wisst ihr wo die Varroen in euren Völkern sitzen.

    Ich kann nur für mich und meine Umgebung sprechen: die Varroen sitzen nicht mehr in der Drohnenbrut.

    Wo sind denn Deine Zahlen?

    Ich halte die These, dass Varroen nicht mehr in die Dronenbrut gehen für groben Unfug. Genauso die Selektionsthese halte ich für nicht haltbar. Bitte noch einmal die Literaturstellen angeben, falls ich diese übersehen habe.


    Es gibt mehrere Publikationen von Bieneninstituten in Deutschland, die nach wie vor das Gegenteil behaupten.

    Fazit war, ein Rahmen mit relativ vielen Milben, ca . 40.

    Der Rahmen aus dem anderen Volk viel weniger , um die 10.

    Wenn man diese 40 aus dem Volk rausholt, dann stoppt man die Vermehrung doch massiv. Aus den 40 werden im nächsten Zyklus 240 (?), dann 1440 (?) dann.... Das wird doch sicherlich exponentiell laufen.

    Ich denke, dass man bei diesen Dingen ruhig einmal den Empfehlungen der Bieneninstitute glauben schenken kann, die zu diesem Thema forschen. Dass einige aus ethischen Gründen keine Drohnen schneiden mögen, ist ein anderer Punkt. Die Institute haben die Zahlen ausgewertet und haben >50% Reduktion der Varoa durch Drohnenschneiden festgestellt.

    gibt es nicht. Die größte Wirkung, die du damit erzielst ist die, dass du eine irrsinnig hohe Arbeitsleistung der Bienen im wahrsten Sinne des Wortes in die Tonne kloppst

    wenn Du das Wachs im nächsten Jahr für Mittelwände verwendest, dann wird nur die Varoa und die Drohnenbrut in die Tonne gekloppt, aber man nutzt die Energie, die im Wachs steckt. Die Schwächung des Volkes durch Varoa sollte in der Auswirkung höher sein und man reduziert den Schwarmtrieb.

    Mein Eindruck ist, dass >90% der Dinge in der Imkerei auf Meinungen und nicht auf Daten beruhen. Daher bringen Literaturstellen auch nichts, wenn die Quelle der Nachbar / Kollege ist, der es schon immer so gemacht hat und der glaubt, dass es stimmt und diese Aussagen mehr Wert haben als eine Untersuchung oder eine Empfehlung der Bieneninstitute. Die Wenigsten legen Wert auf Daten, daher kann auch jeder Imker sein Ding machen, Schieden, früh , spät, groß, klein und damit Recht haben. Fragst Du 100 Imker, bekommst Du 100 Meinungen basieren auf 15 unterschiedlichen Beutesystemen und 50 verschiedenen Betriebsweisen mit 25 Rähmchenmaßen. Das dauert dann 125 Jahre und man geht vermehrt über zu Magazinbeuten und weg vom Korb. Und weil es so schön ist, fangen dann einige Schamanen wieder mit Klotzbeuten an, lassen Bienen "einfach nur Fliegen". Eine Literaturstelle zur Wirkungslosigkeit von Drohnenschneiden würde mich aber auch interessieren.


    https://www.lwg.bayern.de/mam/…drohnenbrut_schneiden.pdf

    Wenn Eure Bienen genauso sticheln, wie ihre Imker hier, möchte ich nicht in die Nähe Eurer Beuten kommen 😁 ich lasse mir (noch) nicht die Freude an meinen verbastelten Beuten nehmen. Ist doch klar, dass hier nicht die perfekte Lösung vorliegt und es etwas improvisiert und verbastelt ist. Momentan bin ich aber echt begeistert, was die Bienen aus dem Angebot machen 😉

    Die Mittelwände der Oberen Brutraumhalbzarge sind jetzt komplett ausgebaut und alle Wabengassen sitzen voll mit Bienen. Das sieht toll aus. Der Drohnenrahmen ist bereits mehr als zur Hälfte ausgebaut. Interessanterweise werden die Honigräume, auch die untere Halbzarge immer noch komplett von den Bienen ignoriert. Ich habe jetzt eine Ganzzarge als oberen HR aufgesetzt und hoffe, dass die Bienen diesen ausbauen und im Zuge dessen nach unten gehen und den unteren HR annehmen. Ich bin gespannt, wo sie tatsächlich mit dem Ausbau der Mittelwände der HR zuerst loslegen. Ich setze, wie gesagt, auf den oberen HR der Ganzzarge. Die Verwendung der Ganzzarge is schon ein Zugeständnis, da ich ja für den HR gerne wegen meines Rückens Halbzargen genommen hätte. Ich werde Halbzargen mit integrierten ASG bauen und in die benachbarten kommen Löcher mit Dosensenker. So sollte das auch für den unteren HR besser laufen. Mit Ganzzarge sollte es mit höherer Wahrscheinlichkeit klappen und spart erst einmal Bastelei.


    Aber du schmiergelst sie ja sicher nach;)

    Hallo Meike,


    ihr seid alle so fies ;-) Natürlich würde ich die Bohrlöcher alle ansenken. Ich habe gerade an anderer Stelle gelesen, dass die Bienen in einem ASG mit 4,2mm Abstand ja diagonal deutlich mehr Platz haben. Da könnte also das runde 4,2mm Loch zu eng sein und Probleme machen.

    Das Problem ist, dass ich bestehende Kästen modifizieren muss. Löcher reinzubohren ist das Gegenteil von Selbstgeißelung, sondern spart Arbeit und Zeit. Meine Frage war einfach, ob ein Loch funktionieren würde, oder ob es längliche Bereiche erfordert, damit Arbeiterinnen durchkommen. Hierzu habe ich nichts gefunden.

    Ich habe eine etwas kuriose Frage: Ich würde gerne die Halbzargen so modifizieren, dass die Arbeiterin quer rüber können. Ich hätte die Seitenwände mit ASG bauen können. Das wäre das beste, aber ich hatte keine geeigneten ASGs zur Hand. Die meisten Kunststoff-ASGs sind mir zu wabbelig.

    Ich habe ich mir überlegt, dass ich Löcher mit einem Bohrer von 4,2mm bohren könnte. 4,2mm ist er Abstand bei einem Stahl Absperrgitter. Würde durch die 4,2mm Löcher eine Arbeiterin durchpassen, aber nicht die Königin? Würde das mit den Löchern funktionieren, oder braucht man ein Gitter, damit die Arbeiterin durchkommt, oder ist das Durchkommen nur in länglichen Löchern möglich?

    Ist im halben Aufsatz denn schon Brut angelegt oder tragen sie das mit Nektar voll / voller als über dem ASG ?

    Alle Völker hängen hier 2-3 Wochen hinterher. Brut ist noch keine im halben HR angelegt. Sie haben erst jetzt mit dem Ausbau begonnen. Ich habe allerdings nur Mittelwände eingesetzt. Der halbe Honigraum ist komplett leer.