Beiträge von Kaiapo

    Wir haben in diesem Jahr nach der TBE von Zander auf Zadant umgestellt. Nachdem wir im letzten Jahr konsequent in Zander mit nur einem Brutraum gearbeitet haben, sind wir von der Einfachheit, Übersichtlichkeit, den leicht nachvollziehbaren Rückschlüssen auf vorhergegangene Arbeiten absolut überzeugt.

    Mit den größeren Zadant Rähmchen hoffen wir nun auch noch das Thema Futterreserven besser in den Griff zu bekommen. Das Durchblätter, blockweise schieben (Aluleisten angebracht) der Rähmchen u. der gewonnene Platz in der Beute ist eine riesige Erleichterung. Die alten Zander Zargen nehmen wir weiter als Honigräme. Zudem

    haben wir pro Beute noch zwei 1\2 Zargen. Würden wir noch kein Beutensystem haben o. mit dem Imkern erst anfangen, würden wir ganz klar mit Dadant beginnen.

    Die einräumige / angepassten Betriebsweise hat uns als Anfänger wirklich weiter gebracht u. uns viel über die Bedürfnisse/ Lebensweise des Biens gelehrt….

    Zadant ist eine tolle u. günstige Art u. Weise sein bestehendes Zander Material weiter zu benutzen um in den Genuss der Vorteile des Bertiedssystems mit Großwabe u. Angepasster Brutraum zu kommen.

    Für uns gerade als Anfänger ist dieses Betriebsystem um Welten einfacher u. leichter nachvollziehbar ( angefangen mit weiräumig Zander) …… so unsere bescheidene Meinung!

    Den Berg hoch fahr ich mit nem Rad mit Gangschaltung auch leichter wie ohne u. selbst der mit dicken Oberschenkeln wird das nicht verneinen können ……

    Doch wer’s kann, kann’s wohl mit jeder Beute 😉

    Wir haben in diesem Jahr nach der TBE von Zander auf Zadant umgestellt. Nachdem wir im letzten Jahr konsequent in Zander mit nur einem Brutraum gearbeitet haben, sind wir von der Einfachheit, Übersichtlichkeit u. der leicht nachvollziehbaren Rückschlüsse auf vorhergegangene Arbeiten, absolut überzeugt von der einräumigen/ angepassten Betriebsweise.

    Mit den größeren Zadant Rähmchen hoffen wir nun auch noch das Thema Futterreserven besser in den Griff zu bekommen. Das Durchblättern u. blockweise schieben (Aluleisten angebracht) der Rähmchen, der gewonnene Platz in der Beute ist eine riesige Erleichterung. Die alten Zander Zargen nehmen wir weiter als Honigräme u. haben

    haben pro Beute noch zwei 1\2 Zargen. Würden wir noch kein Beutensystem haben o. mit dem Imkern erst anfangen, würden wir ganz klar mit Dadant beginnen. Zadant ist eine tolle u. günstige Art u. Weise sein bestehendes Zander Material weiter zu benutzen um in den Genuss der Vorteile des Bertiedssystems mit Großwabe u. Angepasster Brutraum zu kommen.

    Für uns gerade als Anfänger ist dieses Betriebsystem um Welten einfacher u. leichter nachvollziehbar wie das mit zwei Bruträumen…… so unsere bescheidene Meinung!

    Den Berg hoch fahr ich mit nem Rad mit Gangschaltung auch leichter wie ohne u. selbst der mit dicken Oberschenkeln wird das nicht verneinen können ……

    Doch wer’s kann kann’s wohl mit jeder Beute 😉

    74BF7160-ABC6-4862-B8C1-F30A944846E4.jpg80B45270-151A-4472-8ED5-4DEDBE01D994.jpgBD19C98C-3F73-4343-955E-772B9918FADB.jpeg775080FF-0246-40B7-8955-5884CCDAFC1C.jpgLetzten Winter hatte ich zwischen Rähmchen u. Klimadeckel eine Gaze. Beim schließen der Völker, lege ich die Gaze einfach wieder auf die Oberträger. Die Bienen gehen meist von selbst wieder in die Wabengassen sobald die Gaze aufgelegt wird, wenn nicht helfe ich mit dem Finger sachte etwas nach. BriefmarkenBienen habe ich zum Glück wirklich sehr selten, kommt jedoch schon mal vor.

    Leider haben die Bienen zum Teil die Gaze so mit den Oberträgern verkittet, dass die Gazen beim ablösen Risse/ Löcher bekamen. Bei zwei Deckeln sind die Bienen dann durch die Risse gekrappelt u. haben den Stoffe welcher die Spreu am durchrieseln hindern soll zernagt.

    Dieses Jahr habe ich zum Versuch eine Diffusionsoffene Abdeckung vom Imkerbedarf BieneR.

    Bin gespannt ob das nen unterschied macht.

    Von den Deckeln bin ich nach wie vor sehr angetan, Schimmel hatte ich noch keinen in den Beuten.

    In Kühlschrank stellen u. Immer wieder rühren bis du die Konsistenz hast die du willst (direkt aus dem Kühlschrank ist er natürlich sehr zäh, über Nacht draußen stehen lassen u.dann beurteilen) So hab ich das letztes Jahr mit einzelnen Gläsern gemacht u. Dieses Jahr mit der Linden/ Spättracht ebenfalls…..Klappt super u. Ist easy zu machen.

    Heute wieder kontrolliert/ reingeschaut u. wieder war Wildbau unten an den Rähmchen.

    Hab den Vorschlag von Beehulg umgesetzt, ne Bausperre gebastelt u. Selbige reingelegt.

    Hoffe das schafft nun Abhilfe,

    Danke für Eure Tips!

    Beste Grüße

    Ich bräuchte mal euren Rat!

    Eines unserer Völker ( Zander 1 BR/ Hochboden 6cm/ Bodenbrett unter dem Brutnest/ 7 BW + 1 DR+1 FW)

    baut unter den Rähmchen bis ans Bodenbrett Wildbau. Zum größten Teil werden Drohnenzellen gebaut obwohl sie den DR schon voll haben.

    Zwei mal haben wir den Wildbau bereits entfernen müssen, da bei der Durchsicht alles auseinander gerissen wurde. Keine schöne Sache u. ne ganz schöne Sauerei!

    Komisch ist das dieses Volk auch nicht in den Honigraum will.... gibt es da einen Zusammenhang,

    kann ich dem Wildbau irgendwie entgegensteuern o. kann es an der Königin liegen?

    Besten Dank

    Nach einem Jahr im Einsatz auf vier Völkern, haben sich unsere selbst gebauten Klimadeckel nach „ Schiffer“ besten bewähret.

    Bei den stärkeren Völkern wie auch bei einem schwachen hatten wir bei der Futterkontrolle letzte Woche auf keiner Randwabe Schimmel.... mit Gaze zwischen Zarge u. Deckel.

    Die HR werden im Team abgenommen, hat sich bisher bewährt u. Ist sowohl für Mädchen u. Jungs gut machbar ohne das sie körperlich schaden nehmen könnten. Zadant ist sicher, da die langen Ohren das halten der Rähmchen vereinfachen/ sicher gehalten werden können.…

    zumal wir uns schon 16 Zander Zargen gebaut haben.

    Beim Schleudern der Sommertracht ( seither ist die Bezeichnung „ flüssiges Gold“ eine gerne benützte Honigbezeichnung :)) sind uns keine Waben gebrochen.

    1/2 Zargen haben bereits somit wären es drei verschiedene Rähmchenmase ( Zander , Zander 1/2 u. Zadant) das reicht sonst wird es zu kompliziert.

    … echt klasse wie viele sich hier Gedanken zu dem Thema machen … DANKE


    Wir sind eine kleine Förderschule mit Förderschwerpunk Lernen. Die Jugendlichen / Kinder in meiner Imkerklasse sind zwischen 12-14 Jahren. Die jüngeren Klassen kommen zum Besichtigen/ Bestaunen , sind im Nachrückverfahren die Zukünftigen Imkerklassen.

    Lebendiges Lernen steht im Mittelpunkt, Erfahrungen sammeln durch Praxis mit wohl dosierten Theorieeinheiten ..... ja nicht überfordern/ überfahren / verunsichern (sehr diffiziler Bereich)!

    An erster Stelle steht jedoch ganz klar, dass Wohl des Biens mit seinen Bedürfnissen… wir versuchen ihm möglichst Gerecht zu werde!


    Derzeit haben wir drei Wirtschaftsvölker mit einem im letzen Jahr gebildeten Ableger.

    6 Völker sind unser längerfristiges Ziel.


    Ich denke dass wir es erstmal mit zwei Völkern auf Zadant versuchen werden (mit einer 1/2 HR für das Volk oben auf welcher unangetastet bleibt). Der materielle Aufwand ist sehr gering. Die anderen Zwei Völker versuche ich mit 1 BR, gleiches mit dem 1/2 HR.

    So können wir abwägen was uns besser liegt u. Unsere Erfahrungen machen.
    Sorgen um zu schwere Honigräume 1 Zander Zarge mache ich mir nicht (den Jugendlichen fehlt es nicht an Energie, eher an sinnvollen Tätigkeiten diese Einzubringen 8))
    Wie genau das nun alles funktioniert muss ich noch in Erfahrung bringen u. mich für die eine oder andere Methode entscheiden.…Das Umstellen von Zander auf Zadant/ Jahreszeit, 1 BR Führung, Schiede setzen …

    Soweit der grobe Plan.


    Beste Grüße

    Hallo zusammen,

    Nachdem ich nun die vielen „Freds“ zu Zander/ Zadant aufmerksam gelesen habe und das erste Imkmerjahr mit meiner Schulklasse auf Zander zweiräumig hinter mir habe, stelle ich mir die Frage ob wir auf Zadant / 1,5 Zander umsteigen.

    Bei den Durchsichten fällt es den Kindern/ Jugendlichen schwer die Waben so zu ziehen, dass keine Bienen gerollt werden.

    Selbst wenn wir die erste Wabe entnommen haben um Platz zu schaffen, gelingt dies nur mäßig.

    Mir ist klar, dass wir Anfänger sind u. Noch an Praxi/ Erfahrung gewinnen müssen. Auch ein Brutzargen —Wechsel wird die erworbene Imkerpraxis/ Erfahrung nicht ersetzen!

    Jedoch kann ich mir vorstellen, dass das Durchblättern bei den großen Rähmchen/ Schied es den Schülern evtl. Leichter macht u. keine Bienen gerollt werden.

    Ebenso die geringer Anzahl an zu begutachtenden Rähmchen im Vergleich zu 2 Zargen Im BR ..... ein Brutraum Zander würde das Problem wohl nicht lösen ?!

    Da wir bislang alles selbst gebaut haben u. auch dabei bleiben werden, ist der Aufwand recht gering ( neue Brutzargen o. Aufsetzer, Rähmchen).

    Ich möchte keinen neuen „Fred“ lostreten, sondern nur eure Meinung/ Erfahrungen diesbezüglich dazu hören.....

    Besten Dank und einen guten Rutsch ins neue Jahr!