Beiträge von Ahrensburger

    Hallo,


    ich habe zwei Völker, beide eigentlich ähnlich stark, das erste Volk ist vielleicht etwas stärker als das zweite.


    Bei gutem Wetter fliegen aus dem ersten Volk erkennbar mehr Bienen raus als bei dem zweiten.

    Heute bei nichtmal ganz 10°C fliegen allerdings aus dem etwas schwächeren Vok mehr Bienen auf Beutezug.

    Das etwas stärkere Volk ist heute relativ flugfaul.


    Futter sollten beide ganz gut eingetragen haben, richtig knapp kann es eigentlich bei keinem der Völker sein, die letzten drei Tage war mega Wetter, da muss noch eine gute Reserve vorhanden sein.


    Nun frage ich mich, warum legen die ein unterschiedliches Verhalten an den Tag?

    Fliegen die weil sie es können, oder weil sie es müssen, oder andersrum, fliegen die stärkeren nicht, weil sie es sich leisten können zu pausieren?

    Das etwas stärkere Volk steht hier erst seit knapp 2 Wochen, die Königin ist (angeblich) von letztem Jahr, allerdings weiß gezeichnet. Bin mir nicht sicher ob ich verarscht wurde... aber von 2016 kann sie ja nun realistisch auch nicht sein...

    Das minimal schwächere Volk hat seine Königin definitiv erst seit letztem Jahr und steht die ganze Zeit an diesem Standort.


    Klingt doof, aber ist das alte Volk irgendwie "erfahrener?

    Eigentlich sollten doch mitlerweile beide Völker die gleichen Nahrungsquellen entdeckt haben...


    Das neuere Volk hat bisher in einer Styroporbeute gesessen. Jetzt ist es in einer Holzbeute untergebracht. Kann es sein, dass die daher etwas temperaturempfindlicher reagieren und deshalb nicht ausfliegen?

    Hallo,


    musste leider feststellen, dass mein Honigraum mehr oder minder von Wachsmotten zerfressen ist.

    Die Fraßgänge kreuzen viele Zellen und ein bischen GEspinst ist auch noch da. In einigen Zellen liegen so kleine schwarze Punkte, wahrscheinlich Eier...


    Kann man mit einem Staubsauger und dem Tiefkühlfach etwas retten, oder sollte ich den besser einschmelzen?


    Doof wäre halt, dass ich sonst nur mit Mittelwänden in diese Saison starte... Das würde viel Ertrag kosten...

    Hallo,


    habe bisher immer meine Holz-Beuten mit einer Lasur aus dem Fachhandel behandelt. Der Preis ist schon ordentlich, >25€ pro 750ml.

    Irgendwie werden die aber nach einem Jahr schon immer unansehnlich und nun habe ich halt sowieso noch normale Außenmöbel-Lasur durchsichtig aus dem Baumarkt übrig...

    Frage mich ob die Speziallasuren aus dem Fachhandel nur Geldmacherei sind, oder ob die wirklich tierverträglicher sind...

    Kosten ja grob über den Daumen gepeilt 10€ mehr pro Liter...


    Baumarkt-Lasur nehmen oder wieder ein Vermögen an den Fachhandel abdrücken und zuschicken lassen?

    Hallo,


    also hier wird ja öfter mal über den Erlös des Honigs philosophiert...



    Aktuell läuft eine Doku über den Verfall der Kartoffelpreise in der ARD Mediathek.


    Während Corona ist der Preis für HUNDERT Kilo Kartoffeln gefallen...


    ...und zwar von sagenhaften 15€ auf aktuelle 2€ für 100kg =O


    Ich würde mal behaupten, der Brenntwert liegt höher als der Verkaufserlös

    Hallo,


    ich habe soeben meinen selbstgebautren Dampfwachsschmelzer das erste mal ausprobiert und wollte mal ein paar Ergebnisse vergleichen.


    Geschmolzen habe ich 2x7 Waben DNM


    Der erste Durchgang bestand aus altem, aber grundsätzlich sauberem Wabenwerk alles entdeckelt, zum Teil aus dem Honigraum oder nur sehr wenig bebrütet.

    Er hat 580g ergeben, also ca. 80g Wachs pro Rähmchen und die Qualität ist für mich schon gut, der Geruch ist auch angenehm.


    Der zweite Durchgang bestand ausschließlich aus richtig alten Schinken, schwarz bis zum geht nicht mehr und zum Teil noch Puppen drin, einiges auch noch verdeckelt.

    Dieser Durchgang hat nur 360g Wachs ergeben und die schwarzen Matten habe ich am Ende noch aus den Rähmchen rausdrücken müssen.

    Dieser zweite Durchgang hat also nur ca. 50g Wachs pro Rähmchen ergeben und obendrein werde ich das auch nochmal ein paar weitere male sieben müssen, denke dass dabei nochmal etwas verloren geht und als Resultat so 40-45g pro Rähmchen hängen bleiben.


    In Summe also knapp 900g aus 14 Rähmchen und von der Fabrgebung im gelblichen bis eher schwach orangenem Fabrton.

    Woran liegt denn das, dass aus dem schwarzen Schinken der Wachs nicht raus will?
    Wie sind so eure Ausbeuten an Wachs?

    ...und wenn ich das Rähmchenwachs mit dem Entdeckelungswachs vergleiche, dann ist da definitiv ein riesiger qualtitativer Unterschied in der Fabrgebung zu erkennen. Das Entdeckelungswachs ist klar gelb und in einer Reinheit die ich wohl aus dem Rähmchenwachs so nicht gewinnen kann.


    Von daher würde ich dazu tendieren das Rähmchenwachs nur für Kerzen zu verwenden und das Entdeckelungswachs zu sparen bis genug für eine Umarbeitung in Mittelwände angesammelt ist.


    Wie handhabt ihr das so?

    Hallo, habe eine problematische Situation:


    Ich habe ein relativ starkes Volk mit Königin von diesem Jahr auf zwei Zargen, dass gerade dabei ist Zuckerlösung um zu setzen.


    Weiterhin habe ich zwei Ableger, von denen einer ein vollbesetztes Rähmchen hat, aber bisher keine legende Königin und weiterhin einen Ableger, der eine sehr junge Königin hat und auch in Eiablage ist.

    Die Königin im legenden Ableger ist vielleicht gerade mal 4 Wochen jung, aber das Volk ist insgesamt wirklich schwach, da wird beidseitig nur handtellergroß gebrütet, es sind also echt wenige Bienen.

    Wie kann ich nun am ehesten wenigstens zwei überwinterungsfähige Völker daraus machen?


    Danke und viele Grüße!

    Hallo,


    habe mitlerweile eine Reihe an Waben gesammelt, die aus unterschiedlichen Gründen eingeschmolzen werden sollten. Dazu ein paar Fragen:


    1. Einige Waben haben Kotspuren. Dürfen diese eingeschmolzen werden?


    2. Einige Waben haben leichte Schimmelspuren. Dürfen diese eingeschmolzen werden?


    3. Viele Waben sind noch z.T. mit altem Futter gefüllt. Sollte ich die erst entdeckeln und schleudern? Sie schmelzen danach sicher einfacher, aber da doch einiges an altem Schmodder mit dran ist, möchte ich die ungerne in die Honigschleuder geben, da ich die aus Platzgründen nicht komplett steril waschen kann. Natürlich wird sie mit endlos viel Wasser gespült, aber alleine aus Platzgründen bekomme ich die nur partiell auf nahe 100°C erhitzt, wenn ich da oft mit dem Wasserkocher etwas draufgebe.

    Von daher möchte ich die gerne weiterhin nur mit Honigraumwaben in Kontakt kommen lassen.
    ...oder kann ich das Schmelzen von vollen Futterwaben energietechnisch vergessen, so dass ich um das Schleuder (und vermehrte Säubern) ohnehin nicht herumkomme?


    Danke und VG,

    Ahrensburger

    Hallo,


    eines meiner beiden Völker ist leider ultra schwach.


    Das Brutnest ist ca. 1 x Handtellergroß.

    Die Bienenmenge reicht für 3 bis 4 Handtellerflächen.

    Die Königin ist etwas älter als 3 Jahre und das Volk ist schon sehr schwach aus dem Winter gekommen.


    Die Bienenmenge nimmt nicht mehr zu, es dümpelt so vor sich hin.

    Mitlerweile bedienen sich hin und wieder Hummeln und ein paar Wespen sowie Schnecken und Kellerasseln an dem Volk.

    Wenn ich die Bienenmasse nicht erhöhe, dann werden sie den Winter definitiv nicht überstehen.


    Wie kann ich damit umgehen?

    Legt die Königin nicht mehr, weil die Bienenmenge nicht reicht die Brut zu wärmen, oder ist die Königin einfach in die Tage gekommen?


    Soll ich links und rechts des Brutnestes Wärmeschiede setzen und zufüttern?

    Die Bienen zusätzlich in einen Ablegerkasten verfrachten?MIt, oder vielleicht sogar ohne Königin?
    Die Königin platt machen und hoffen dass sie sich eine neue (bessere) ziehen?

    Eine Königin kaufen und austauschen?


    Was ist das beste Vorgehen?

    Hallo,


    ich habe ein Bienenvolk, das sich aus einem letzjährigen Ableger gebildet hat, d.h. es ist immer noch am wachsen.

    Derzeit hat es 5-6 Rähmchen mit Arbeiterbrut, wo sich vereinzelt Drohnenzellen drauf verteilen.
    An Position 2 habe ich letzte Woche einen Baurahmen gehängt.

    Heute rein geguckt ist der auch schon recht gut ausgebaut und teils schon bestiftet.

    Nun dachte ich aber, wäre eigentlich besser, einen normalen Rahmen rein zu hängen, ich will ja gar keine Drohnen haben und Platz für Arbeiterinnen ist ja noch genug da...


    Ist eine es gute Idee, den Baurahmen zu entfernen und direkt eine Waabe mit Arbeiterzellen an die Position zu hängen?

    Hallo,


    habe einen eigentlich ziemlich gut gestarteten Bienenableger aus dem letzten Jahr, der richtig gut an Bienenmasse zugelegt hat, zuletzt etwas mehr als drei Rähmchen bebrütet.

    Nun habe ich gestern überprüft ob ich einem Schwarmtrieb vorbeugen muss und gesehen, dass so gut wie keine Brut mehr vorhanden ist.

    So gut wie keine heißt, nichts verdeckelt und wenige im Larvenstadium glaube das ist weniger als eine zweistellige Menge...

    Gucke so im 10 Tagestakt mal rein.


    Geschwärmt ist da definitiv nichts und ausgefressene Schwarmzellen habe ich auch keine gesehen...Hier in der Gegend (22926) hat es zwar nach einer Warmperiode einmal kurz wieder geschneit, aber eigentlich ist das Wetter hier doch durchgängig gut, fast kein Tag an dem nicht geflogen wird...


    Kann so etwas passieren, dass die Königin einfach mal ein paar Wochen nicht legt, obwohl das Wetter eigentlich gut genug dafür sein sollte?


    Gesehen habe ich die Königin nicht, gesucht allerdings auch nicht.

    Wenn sie tot wäre, dann hätten die Bienen aus der frischen Brut ja sicherlich Nachschaffungszellen gemacht, davon war aber nichts zu sehen

    Hallo,


    ich imkere nun erst im 2. Jahr und dem aktuellen Home-Office geschuldet habe ich doch etwas mehr Zeit vormittags mal kurz in den Garten zu schauen, von daher kann es sein dass mich meine Beobachtungen täuschen, aber kann es sein, dass dieses Jahr ein Wespenjahr wird?


    Seit Anfang April beobachte ich wieder und wieder Wespen im Garten, Hamburger Umland.

    Ich könnte schwören, dass die gelben Flieger sonst erst ab Juli / August in bemerkbarer Menge auftraten...

    VG

    Danke für die vielen Ratschläge und Tipps..., hier noch ein Update:


    Wollte Brut umhängen und habe doch noch die Königin gefunden, aber immer noch keine Brut / keine Stifte.


    Werde jetzt abwarten, aber ist schon merkwürdig...

    Das eine Volk hat mindestens 4 Wochen Vorsprung massenhaft verdeckelte Brut und das andere noch nichtmal gestartet.


    Gibt es alternde Königinnen, die einfach keine Lust mehr auf Eier legen haben, oder kann sie vielleicht einfach nicht mehr?

    Dachte eigentlich, wenn ihr Spermavorrat aufgebraucht wäre, würde sie unbefruchtete Eier legen, aber nicht einfach gar keine...


    mfg

    ...so habe nun gerade eine Durchsicht gemacht um das Volk dabei zu verkleinern.

    Keinen einzigen Stift habe ich gefunden und Meine eigentlich markierte Königin habe ich auch nicht entdeckt. Muss zwar nichts heißen, aber erscheint mir schon komisch...

    In Summe sind es 4-5k Bienen, aber keinen Stift entdeckt.


    Kann ich irgendetwas anderes tun, als Brut aus meinem Ableger entnehmen und zuhängen?

    Begattung dürfte ja derzeit schwierig werden, auch wenn es erst in 2-3 Wochen soweit wäre...


    Oder ist es besser die irgendwie zu vereinigen (wenn ja wie? Die sollen sich ja nicht gegensitig abmurksen)