Beiträge von Imkerei Pfalzgraf

    Der Raps ist hier gegenüber den letzten trockenen Jahren sehr homogen abgereift.

    Da war von jetzt auf gleich von Vollgas auf Nix mehr.

    Im Gegensatz zu den letzten Jahren kamen die Bienen vor der Trachtlücke daher scheinbar entsprechend weniger gut mit dem Trocknen hinterher...

    Überlege auch gerade wie lange der nun noch zum Trocknen brauch. Völker tragen noch die Brutflächen wieder frei.

    Interessant wäre die Frage auf alle Fälle. Aber ich frage mich gerade wie man sie aus wissenschaftlicher Sicht angehen sollte um das wirklich herauszufinden... Fläche hätte ich. Weiß allerdings nicht wie man das probieren könnte...


    Mit Kapillarröhrchen von einer definierten Menge Blüten im gleichen Entwicklungsstadium den Nektar einsaugen. Dann hätte man schon mal die Menge. Dann noch Zuckergehalt messen.


    Interessanter als den Sortenunterschied fände ich dabei aber die Auswirkung von Fungiziden und N+S zur Blüte. Dann noch Fenster mit unterschiedlicher N-Höhe.


    Vorgenommen hab ich mir das schon, aber die Zeit dazu....

    Ja, Chillies.

    Ohhh..., das Foto auf der verlinkten Seite ist ja erschreckend!

    Der hat wohl auch alle Bienen im Raps todgespritzt!

    Nun bestäubt er von Hand und packt anschließend Tüten über die Blüten, damit keine Schädlinge dran können. (Die sind im Gegensatz zu den Bienen scheinbar nicht tot...)

    GENAU WIE IM BIENENSTERBRNFILM IN DEN CHINESISCHEN APFELBÄUMEN!!!

    :D:D:D


    P.S.: Man sollte das Foto mehr schwarz-weiß machen und mit düsterer Hintergrundmusik hinterlegen...

    Raps ist gerade extrem knapp. („ausverkauft“)

    Ertragsprognose Europa nochmal runtergesetzt. (Frostschäden z.b. in Frankreich)

    —> Rapspreis auf Allzeithoch gestiegen.

    Die letzten Jahre haben die aus der Blütenbehandlung resultierenden Mehrerträge die Kosten oft nicht aufgehoben. (War mehr eine Versicherungsmaßnahme; was aber auch von existenzieller Bedeutung sein kann!)

    Bei den jetzigen Rapspreisen darf man so einfach keinen Ertrag verschenken wenn man Wettbewerbsfähig bleiben will!

    Da werden dieses Jahr sicher einige in die Blüte fahren, die das die letzten Jahre gelassen haben.
    Insb. da dieses Jahr auch wetterbedingt mit viel stärkerem Sklerotiniabefall (Hauptgrund für die Spritzung) gerechnet werden muß. (Abgesehen von anderen positiven Effekten, die bei den hohen Rapspreisen stärker ins Gewicht fallen.


    Macht mir aber trotzdem wenig Sorgen. Im Gegenteil: Intensiv geführter Raps bringt auch guten Nektarertrag!

    - Vitalisierung durch Blütenbehandlung.

    Leguminosen geben halt Extrapunkte bei der Förderung. Also Bohnen, (Futter)Erbsen etc

    Ja, aber nur noch ohne PSM.

    Damit hat man das dann weitgehend platt gemacht.


    Für Bohnen fliegen meine Bienen laut Honiganalysen übrigens erstaunlich weit...

    Hier im Raum Usedom müsste der Bauer wohl eine Heizung in den Raps stellen, damit er bald blüht. Heute Mittag schneite es und im Auto meldete sich der Frostwarner: 4 Grad. Die Stockwaage meldet einen steten Abwärtstrend.

    Der Raps brauch keine Heizung! Der mag es garnicht allzu warm.

    Denke grundsätzlich haben wir eine gute Basis für ordentlich Rapshonig...

    ...wenn es denn in ein bis sechs Wochen noch möglichst viel passendes Flugwetter gibt.

    Das mit dem Shirt kannst Du vergessen!
    Ebensowenig sind da die Fänge in den Gelbschalen aussagekräftig. Da konzentrieren sich viel zu viele Käfer drauf...

    Entscheidend ist allein die Anzahl der Käfer auf den Knospen, wie lange es noch bis zur Blüte dauert und wie dicht der Bestand ist.

    Also ob sie bis zur Blüte noch soviel Knospen zerstören können, dass sich das ertragsmindernd auswirkt.