Beiträge von Rene J.

    Im Späten Sommer musste ich zwei Verluste bei den späten Ablegern verbuchen. Waren einfach eines Tages leer... bzw. nur noch Vespen in der Kiste.

    Bei der Behandlung vor 2 Wochen einen weiteren Verlust verbucht. Einer der bisher stärkeren Ableger. Viele tote Bienen auf dem Boden...

    Harren wir der Dinge die noch kommen mögen....

    Futter wird dieses Jahr spannend... Erste Notfütterungen eingeleitet. Das leichteste Volk hatte laut Wage nur noch rund 2kg....

    ich kanns mir nich verkneifen, mit DD gäbs die Diskussion nich;)

    DD mod. ist für Messerendecklung gemacht. Andere Systeme eben nicht.

    Kompensationen (hier um mit dem Messer enddeckeln zu können) an anderenSystemen, ziehen weitere Kompensationen unweigerlich nach sich... Es passt einfach nich.

    Sorry, musste sein

    Bei allem was Langstroth Oberträger hat gehts eigentlich gut. Aber wie hoch sind Dadant Honig-Rähmchen? 141? 143? Wie breit sind die Ohren? 19? 25? :/

    Dabei bin ich beim Lagermanager als App

    Hab da mal nen kurzen Blick drauf geworfen. Ich bin zwar noch Jung, aber ich möchte bei solchen Anwendungen eigentlich Apps nur als "verlängerten" Arm, ich möchte da eigentlich die Vorteile eines Fat-Clients weiterhin nutzen... Weiter fehlt mir irgendwie die ganze Buchhaltung.


    Hast du dir mal Comarch ERP XT angeschaut?

    Ja, grade eben. Hat keine halbe Stunde standgehalten 8|

    Habe jetzt mal den Support angeschrieben, aber ich glaube das wird nix....


    - keine Abweichenden Erlöskonten für Artikel / Warengruppen

    - keine Warengruppen o.Ä.

    - keine Chargen oder MHD-Verwaltung

    - Beim Test des DATEV-Exports wurde einfach mal eine Zahlung weggelassen.... Macht immer nen guten Eindruck wenns läuft.... :rolleyes:

    - Ich sehe keine Direkte Möglichkeit eine USt-Voranmeldung zu ziehen (weder Werte, noch Schnittstelle zu Elster)


    Aber Danke.... War einen Versuch wert....

    Nur so aus Neugier, möchtest du die Chargen oder Gebinde auf den Papieren andrucken?

    Also auf Rechnungen und Lieferscheinen wäre das schon sinnvoll...


    Hab gerade festgstellt, dass man auch vorab die 10.7% für alle Rechnungen einstellen kann.

    Hmmmm. Klingt auch nicht ganz zu Ende gedacht. Es gibt ja Dinge, die darfst du nicht mit 10,7% ausweisen, wenn ich mich nicht irre - also wenn du z.B. nicht unerhebliche Umsätze mit Handelswaren machst .... Der USSt-Satz (genau genommen nicht Satz, sondern die "Einteilung" - wichtig wenn du auch Auslandsumsätze machst... dann sind die 10,7 auch nicht immer richtig) sollte am Artikel oder meinetwegen auch an der Warengruppe angeflanscht sein.

    Muss hier mal meinen Senf dazugeben....

    Ich kenne mich zwar mit Buchhaltung (wie wird was gebucht) nur bedingt aus, habe aber schon an eine Anwendung mitgewirkt, die unter anderem eine Nebenbuchhaltung beinhaltet - d.h. ich verstehe das grundsätzliche Konzept und auch wie eine Integration in die Warenwirtschaft Sinn machen kann - und auch wie eben nicht....


    Nun habe ich vor so ziemlich genau 12 Monaten was für meinen Imkerei gesucht.

    Grade die "kleinen" Lösungen für den PC oder als alternative eine "günstige" Cloud Lösung...


    Die Anforderungen/Wunschliste waren ganz grob:


    - Erstellung Rechnungsbelege

    - Unterstützung 10,7%

    - Kassenbuch

    - USt-Voranmeldung / Auswertung für Voranmeldung

    - eigenes Rechnungslayout

    - Anlage- / Betriebsmittel-Verwaltung

    - Lagerverwaltung mit Chargen / MHD

    - Abweichendes Wirtschaftsjahr

    - DATEV Export oder Schnittstelle

    - SKR14

    - Abweichende Erlöskonten für Warengruppen/Artikel

    - "Produktions-Vorgänge/Skripte/Makros" - um schnell aus Gläsern, Deckeln und Honig als Einzel-Posten im Lager abgefüllte Chargen "im Glas" machen zu können.


    Na ja, das Ergebnis ist eher ernüchternd.

    Die meisten Anwendungen / Cloud Dienste scheitern schon am abweichenden Wirtschaftsjahr bzw. am SKR14.... Oder haben dilettantische Umsetzungen in der Buchhaltung.... Bei einigen haben sich mir echt die Zehennägel hochgerollt...


    Ein Anbieter wirbt mit einer Extra-Seite wie toll sein Produkt für die Landwirtschaft ist....

    Anfrage nach abweichendem Wirtschaftsjahr und SKR14 - Negativ.... Was denken die sich eigentlich?


    Da ich aktuell pauschalisiere (Einkommenssteuer) habe ich erstmal auf einige Buchhaltungs-Features verzichtet und verwende aktuell JTL für die Lager-Verwaltung, Erstellung von Rechnungen sowie das Erfassen von Eingangsrechnungen. Passende Auswertungen für die USt-Voranmeldungen kann das auch. Das ist halt eine der berühmten Zwischenlösungen.....

    Mittelfristig werde ich vermutlich auf eine der größeren Lösungen von Lexware wechseln. Die können das mehr oder weniger alles, kosten aber auch verhältnismäßig viel.

    aber offene Misthaufen sind ja auch verboten

    Was meinst du mit "offen"? Keiner baut einen Misthaufen in ein Gebäude. T.w. werden Überdachungen oder andere Maßnahmen gefordert, damit kein Sickerwasser den Boden belastet. Sogar Feldrad-Mieten zur Zwischenlagerung vor der Ausbringung sind noch zulässig, wenn auch etwas eingeschränkt.

    Aber es gibt immer weniger Misthaufen, weil Stroh im Stall nicht zur "modernen" Tierhaltung passt.... genau genommen weils die Spalten verstopft...

    Günstige alternative zu den überteuerten Heizmatten aus dem Imkerhandel: Heizdecke. Möglichst ein älteres Model ohne Abschalt-Automatik (Zeit). Hab mir sowas grade bei EBay Kleinanzeigen geschossen.

    Bemessungsgrundlage ist aber das vorangegangene Kalenderjahr. Das wäre 2019.

    Demnach müssten Betriebe schon für 2020 zur Regelbesteuerung wechseln, wenn der Gesamtumsatz 2019 über 600.000 Euro lag.

    Mich wundert auch, dass dadurch eine Rückwirkung entsteht. I

    Nicht das ich da auch nur Ansatzweise in die nähe kommen würde...


    Aber kann mir mal jemand erklären, wie das Rückwirkend umgesetzt werden soll?

    Ich schreibe ein Jahr Lang Rechnungen mit 10,7% USt.

    Das heißt ja ich müsste ALLE Kundenrechnungen stornieren und neu stellen?

    Sind die vollkommen bekloppt?

    ABM für Steuerberater?


    Ok, das kam nach....

    Stimmt, das habe ich übersehen. Bemessungsgrundlage wären dann in 2022 die Umsätze in 2021. Also genug Zeit das anzupassen.

    Respekt. Wäre mir zu viel Handling mit den gänzlich unterschiedlichen Gläsern.

    Aber wie ich bereits geschrieben habe, will ich zukünftig die Gläser in das "CI" Design integrieren. Da wäre so eine Mischung eher unvorteilhaft. Denke eher ich werde fremd Gläser sammeln und dann weiterveräußern oder verschenken. Zur not in den Wertstoff-Kreislauf.