Beiträge von Kostya

    Allerdings würde mich die Logarschleuder jetzt auch ca. 130 Euro mehr kosten. Daher meine Frage (die ganz sicher jeder von Euch subjektiv und abhängig von den eigenen Erfahrungen beantworten wird): Lohnt es sich für eine Logarschleuder 130 Euro mehr auszugeben??? Was spricht vielleicht ganz klar für CFM?

    Ein Unterschied von ca. 20 Gläsern Honig?!

    Hallo Immenreiner,

    wären diese 20 Gläser Honig für Dich viel oder bei einer so großen und wichtigen Anschaffung wie einer Schleuder aus deiner Sicht komplett zu vernachlässigen?

    Liebe Forumsgemeinde,


    seit ca. anderthalb habe ich mit der Arbeit mit den Bienen begonnen. Ich imkere derzeit mit 6 Völkern in 10er Dadant US Beuten mit 159er Rähmchen im Honigraum und möchte die Völkerzahl in den kommenden Jahren auch nicht groß ausbauen, reines Hobby also.


    Seit geraumer Zeit lese ich hier immer mal wieder mit und habe so schon zahlreiche, wirklich hilfreiche Informationen und Tipps über eure Beiträge bekommen können. Dafür bin ich sehr dankbar. Es ist toll, dass es diesen Ort, wo so viel interessantes Wissen geteilt wird, gibt!


    Da ich dieses Jahr das erste Mal Honig geerntet habe und dies mit einer geliehenen "Billig-Schleuder" von Ebay gemacht habe (was wirklich kein Vergnügen war), möchte ich nun gerne selbst eine etwas solidere Honigschleuder anschaffen, an der ich dann hoffentlich viele Jahre Freude haben werde.


    Aufgrund meiner geringen Völkeranzahl und den nicht vorhandenen Vergrößerungsplänen möchte ich gerne eine ganz normale 4 Waben-Tangential-Schleuder mit Motor erwerben, die groß genug ist, 8 meiner Honigrähmchen auf einmal zu schleudern.


    Lange Rede: letztendlich sind zwei Modelle in meine nähere Auswahl gekommen. Einmal die Schleuder von CFM und dann noch das Logar-Modell (60er/63er Kessel).

    Hier im Forum habe ich zu beiden Herstellern eigentlich nur durchweg Positives gelesen. In manchen Beträgen ging die Tendenz jedoch dahin, dass Logar mittlerweile sogar die bessere Verarbeitungqualität hätte. Zumindest gibt es bei Logar den "Vorteil" des nahtlos geschweißten Bodens sowie die Neigung zum Auslauf hin oder die Rundstabgitterkonstruktion (Stichwort Reinigung).


    Allerdings würde mich die Logarschleuder jetzt auch ca. 130 Euro mehr kosten. Daher meine Frage (die ganz sicher jeder von Euch subjektiv und abhängig von den eigenen Erfahrungen beantworten wird): Lohnt es sich für eine Logarschleuder 130 Euro mehr auszugeben??? Was spricht vielleicht ganz klar für CFM?


    Über ein paar Hinweise und Anregungen zu diesem (Luxus) Problemchen wäre ich sehr dankbar. Ich bin momentan einfach sehr unsicher und möchte bei so einer großen Summe gerne auf die Erfahrungen von Leuten zurück greifen, die ggf. schon jahrelang mit diesen Werkzeugen arbeiten.


    Über ein paar Rückmeldungen wäre ich sehr froh. Tausend Dank im Voraus!