Beiträge von Erfurt

    Hallo Bernd.


    Danke für deinen Vorschlag. Klar ist, dass mit der Mini+ gerade im Frühjahr viel Arbeit mit der Erweiterung und der Durchsicht drauf geht.

    Im Frühjahr möchte ich das Volk auf die Bestehende, die Zweite Mini+ und die Zander aufgeteilt werden. Dadurch wird für die Bienen reichlich Arbeit anstehen.

    Ich möchte mit meinen Völkchen ja auch nicht zum Berufsimker werden, oder so.

    Für mich ist die Arbeit an und mit den Bienen Entspannung von der stressigen Arbeitswoche. Dabei kann ich am Besten abschalten und wenn dann noch etwas Honig für mich und meine Familie abfällt, ist dies ein schöner Nebeneffekt.


    MFG

    Guten Morgen.


    Ich danke allen für ihre zahlreichen Tipps.

    PDFs und ähnliches lade ich mir auf mein handy runter, dadurch kann ich nachts in meinen Pausen viel lesen. Da habe ich zum lesen am meisten Zeit, da ich nur Nachtschicht in einer 5 Tage Woche mache. Würde ich bei uns Früh und Spätschicht arbeiten hätte ich eine 6 Tage Woche.

    Zu meinen Beuten, ich besitze 2 gleich aufgebaute Mini Plus und eine Bienenkiste mit Zanderrähmchen. Dieses Jahr ist aber nur eine Mini Plus mit Bienen bewohnt, die anderen beiden sollen ab nächstes Jahr ebenfalls bewohnt werden. Mir gefiel die Mini Plus letzten Dezember, als ich sie gekauft habe, hatte damit natürlich noch keine Erfahrung, mein Pate leider auch nicht. Ich hatte die 2 einfach gekauft, ohne vorher mit ihm zu sprechen, war vielleicht ein Fehler.

    Gerade als Anfänger ist es schwierig, die richtige Beute für sich zu finden, das Angebot ist ja riesig.

    Wie oben empfohlen werde ich das Gitter entfernen und auf 4 Zargen runter gehen.

    Zu dem Thema Zuckerlösung hatte ich in einem anderen Forum gelesen, dass 3 zu 1 Empfohlen wird. Weil viele Kommentare schrieben, dass man den Zucker nicht kochen sollte. Ich sage mal die Zuckerlösung hat nicht vollkommen gekocht. Ich habe 9 KG Zucker in einen 12,5 kg Bieneneimer gegeben und dann mit 3 Liter Wasser aus den Wasserkocher darauf gegossen und anschließend mit einem Silikon Teigschaber durchgerührt, bis der ganze Zucker aufgelöst war, dauerte auch nicht sehr lange. Sobald man das Wasser zum Zucker und Eimer gibt, kocht es ja nicht mehr.

    Ich muss sagen in diesem Forum bekommen auch Anfänger gute Tipps und Ratschläge, das ist leider nicht in allen Foren so. Ich bin immer Neugierig und neues lernen macht ja auch nicht dümmer.


    MFG

    Hallo.


    Für mich soll sich die Imkerei auch in Rahmen halten. An den jetzigen Standort könnten 5 Beuten stehen. Habe noch ein Flachdach von etwa 40 qm.

    Hauptsächlich möchte ich zur Bestäubung beitragen und zum möglichst natürlichen Umgang mit den Bienen. Der Honig ist nur ein schöner Nebeneffekt.

    Bisher hatte ich etwa 2 kg Honig Anfang Juni geerntet. Dieser soll ja nur für mich und meine Familie sein. Also Frau und Kind. Wenn im nächsten Jahr noch etwas für Freunde übrig bleibt, währe dies sehr schön. Ich will den Bienen ja auch genug überlassen, für den Winter.


    MFG

    Hallo


    Ja wie gesagt Zander war ja nicht geplant hatte sich halt ergeben.

    Ich freue mich, dass es auch Imker gibt die ebenfalls nur Holzbeuten wollen. Die meisten sind von Styropor überzeugt. Klar diese sind leichter und meist billiger, aber Bienen leben in der Natur auch nicht in Styropor sondern in Holz.

    Du hast recht bei der Überlegung mit dem Gewicht der Rähmchen, man wird ja nicht jünger. Noch bin ich körperlich fit, aber das Alter nagt auch schon an mir mit 43 Jahren.

    Ja gerade am Anfang empfiehlt jeder Imker, die Beute, die er bevorzugt. Ich werde wahrscheinlich noch einige kaufen, ehe ich weiß welche die richtige für mich ist.

    Natürlich sollten dann alle Beuten gleich sein. Je mehr Beutenarten man benutzt umso mehr geht das auch ins Geld ( Rähmchen und und und.


    MFG

    Hallo Meike


    Danke, an diese Möglichkeit hatte ich ja gar nicht gedacht. Na ja manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. :-)

    Nein das Absperrgitter habe ich vergessen. Meine Überlegung lautet nun, die fünfte Zarge zu entfernen, das Gitter natürlich auch und die Bienchen auf den 4 Zargen zu belassen.


    MFG

    Danke Swissmix.


    Deine Antwort hat mir sehr weiter geholfen.

    Ich hatte mich für dieses Jahr erst einmal mit dieser Mini Plus angefreundet. In verschiedenen Foren war zu lesen, dass der Schimmelbefall in der Holz Mini Plus deutlich weniger ist, als in der aus Styropor. Für das nächste Jahr steht bereits eine Baugleiche Mini Plus bereit und außerdem eine Bienenkiste, welche ich nach einem Buch nachgebaut habe. Diese musste ich einfach bauen, da mir bei der Bestellung der Mini Plus zusätzlich andere Rähmchen mit eingepackt wurden, welche ich weder bestellt noch auf der Rechnung hatte. Nach mehrmaligen anrufen durfte ich diese kostenlos behalten. Also in der Bienenkiste sind es 14 Rähmchen Brut und 6 Rähmchen Honigraum. Dies sind Zanderrähmchen.


    Ich denke auch über den Kauf weiterer Beuten nach. Kannst Du welche empfehlen? Ich möchte sehr gern bei Holz bleiben und keine aus Hartschaum oder Styropor.


    MFG

    Hallo zusammen.


    War die letzten 2 Tage stark verhindert, deshalb konnte ich nicht Antworten.

    Nun zu den zahlreichen Fragen.


    Ja die Beute ist 5 Zargen hoch, die untersten 3 Zargen sind voll. Zarge 4 ist zu dreiviertel Voll und in Zarge 5 wurde auch schon etwas eingelagert aber nicht all zuviel.

    Ja AS Behandlung ist erfolgt, OS will ich noch etwas abwarten.

    Zu meinem Imkerpaten, also ich kann mit meinen Fragen natürlich zu ihm kommen. Bisher kam ich ganz gut allein zurecht, liegt wahrscheinlich daran, dass ich damals schon 3 Jahre immer mal einige Dinge mitgemacht habe. Zur Zeit ist dieser aber leider im wohlverdienten Urlaub. Mit der Mini Plus aus Holz hat er auch noch nicht geimkert.

    Zu der Frage, ob der Zucker sich gelöst hat. Ja er löste sich beim anrühren komplett auf. Ich habe auch noch in einem großen Eimer fertig angerührten stehen und dieser ist auch noch flüssig.


    Ich wollte mit meinem Post auch keine große Diskussion auslösen, sondern nur mal nachfragen, ob jemand mit dieser Beute Erfahrung hat und weiß, wie schwer diese sein sollte. Je mehr man nach diesem Thema in verschiedenen Foren oder Webseiten sucht und nachliest, umso mehr wird man verunsichert.


    Ich Danke allen für Ihre zahlreichen Antworten.


    MFG

    Hallo zusammen.


    Bin seit April diesen Jahres ein stolzer Besitzer von meinem ersten Bienenvolk.

    Ich habe die letzten 3 Jahre unzählige Videos gesehen und Beiträge gelesen, ebenfalls Bücher. Davor war ich auf einer Mülldeponie beschäftigt. Dort ging es darum, diese zu rekultivieren. Dazu pflanzten wir tausende Bäume und etwa 50000 Sträucher. Wir kümmerten uns um unsere Soey Schafe und zu unserer Mannschaft gehörte auch ein Imker. Dort lernte ich viel über die Bienen, Honig schleudern, behandeln und so weiter. Von ihm holte ich auch dieses mein erstes Volk. Es saß auf 2 Zargen a 6 Rähmchen. Dieses erweiterte ich auf 3 Zargen a 6 Rähmchen Brutraum, dann das Ansperrgitter und dann 2 Zargen a 6 Rähmchen Honigraum. Obenauf kam später die Futterzarge. Dann halt der Innendeckel, Außendeckel und ein verzinkter Außendeckel.

    Ich habe im August mit dem Auffüttern angefangen und permanent weiter geführt. Ich habe eine 3 zu 1 Zuckerlösung angerührt und verabreicht. Ich habe Anfang November wieder mal rein geschaut und gesehen, dass die Futterabnahme ab nimmt.

    Jetzt mache ich mir etwas Sorgen, ob dies über den Winter reicht.

    Je mehr ich suche und lese um so mehr bin ich verunsichert. Hat jemand Erfahrung mit dieser Beute? Gewichtsangaben werden meist für andere Beuten gemacht, oder wenn schon Mini Plus, dann immer aus Styropor.