Beiträge von Sulz

    So lange bin ich noch nicht dabei, aber ich kann es mir lebhaft vorstellen. :)

    Also von meiner Seite her, war der Kontakt zu dem Verein recht interessant.....


    Heute, werde ich offenbar von dem Verein gemieden....Warum auch immer?


    Vielleicht, wusste ich halt einfach zuviel über die "Wildvölker".....Ich weis es nicht.


    Ob dies nun aber zum Thema gehört?


    Von den Akteuren, zu diesem Thema, wären weitere Informationen, zu Wildvölkern, auch für mich interessant.


    Lg Sulz.

    :/ ... wenn die Bienen schon aus Schweden/Finnland/Estland stammen, warum kein europäisches Projekt daraus machen? - Die Bemühungen um den Erhalt der Dunklen wären deswegen nicht minder ehrenvoll. - Kommt halt auch ganz drauf an wie flexibel im Kopf die führenden Akteure sind.

    Ich sehe da auch keinen Grund, warum bei der Erhaltung, der dunklen Biene, nicht "europäisch" gedacht wird.


    Die dunkle Biene, muss ja nicht zwingend, auf deutschem Boden, erhalten werden.......Zumindest sicher nicht, wenn es nur um den Erhalt, von der Genetik, der Dunklen geht....Ideologie, ist in der Tat, ein anderes Thema.


    Als nicht EU-Bürger, und somit als Aussenstehender, möchte ich mich, aber auch nicht, in die inneren Angelegeheiten, von Deutschland einmischen...... :S Als Schweizer, bin ich doch neutral ;)


    Lg Sulz.....Der hinsichtlich der Honigbiene, recht "länderübergreifend" denkt.

    Wenn Ihr hier nicht so munter Emotionale- mit Sachaspekten beantworten würdet und umgekehrt, dann gäbe es nur einen Bruchteil des Ärgers^^


    In dem Faden merkt man echt die Limitierung durch das geschriebene Wort und das Fehlen eines Mediators. Wenn man sich anstatt auf das Trennende zu fokussieren auf die Dinge konzentrieren würde, die uns alle verbinden (zumindest am Anfang, bis man ein Grundvertrauen aufgebaut hat), dann würde man schon miteinander auskommen können^^

    rase


    Entschuldige. Dieser Beitrag, verstehe ich nun nicht......Da stehe ich mal wieder auf dem Schlauch.


    Wer hat nun ärger, mit wem?......Und wer, kommt mit wem nicht aus?


    Lg Sulz.....Der das Thema, als Information, für alle Beteiligten betrachtet.

    vosp


    Bei dem Vortrag, sind mir auch gewisse ähnlichkeiten, zum Verein Free the bees in der Schweiz, aufgefallen.....Vielleicht aber nur ein falscher Eindruck, weil ich diesbezüglich, schon "vorbestraft" bin.


    Wenn es also nur um ein Schutzgebiet geht, ähnlich dem Schutzgebiet im Glarnerland, sehe ich da nicht so schwere Probleme.


    Jedoch bei einem Schutzgebiet für "Wildvölker", der Unterart Mellifera/Dunkle, wird es dann schon eher heikel.....Jegliche nicht reinen Dunklen, müssten ja dann, aus diesem Gebiet entfernt werden, was möglicherweise, gar nicht so einfach wäre......Nur so ein Gedankengang von mir.


    Lg Sulz.....Der sich an Wildvölkern, erfreut....Wegen der Milbe, ist es aber Heute eine kurze Freude.

    Was willst Du mir also mit diesem Post sagen? Dass Du Dich gegen die Dunkle an Deinem Stand entschieden hast, ok. Warum stellst Du es denn so hin, als ob wir etwas dagegen hätten.

    Da hast du mich falsch verstanden.


    Ich selektiere, auf meinem Bienenstand, nur noch auf Eigenschaften, und nicht auf "Rassenzugehörigkeit"/Unterart...Da habe ich mich gegen keine Unterart entschieden, sondern für Eigenschaften, welche auf meinem Bienenstand wünschenswert/erforderlich sind.


    Wenn ich nun auf die Dunkle selektieren würde, so müsste ich ihre Eigenschaften mitnehmen.....Davon, gehe ich mal aus.


    Ich stelle meine Frage nun anders:


    Definiert ihr die gewünschte dunkle Biene, nur an der Rassenreinheit?...Oder werden da auch gewünschte Eigenschaften beachtet/mitberücksichtigt?


    VSH, hast du schon erwähnt, wo für meine Bienenhaltung ohne Varroabekämpfung, schon mal interessant ist.


    Lg Sulz.

    Sind die Filzbinden in diesem Video typisch für die dunkle?

    Ob dies typisch, für die dunkle Biene ist, kann ich nicht beurteilen, weil ich der Meinung bin, dass die Dunkle, eine vielfältige Unterart ist.


    Im Gesamtbild, entspricht diese im Video gezeigte Biene, nicht der Erscheinung, wie ich dies von der Nigra bei mir kannte.


    Die Nigra bei mir, hatte kaum sichtbare Filzbinden.

    Der Hinterleib, war auch nicht spitz zu laufen, sonder doch eher abgerundet.

    Gesamthaft gesehen, war die Nigra bei mir eher "bullig" im Aussehen, und nicht so schlank/torpedoformig, wie die gezeigte in deinem Video. Und wegen den kaum sichtbaren Filzbinden, eher eine schwarze (Nigra) Erscheinung.


    Lg Sulz.

    Ich hoffe dass endlich mal ein Ruck durch die Imkerschaft geht und es voran geht mit Resistenzzucht und zurück geht mit behandeln.

    In der Tat, gibt es eine wichtigere Aufgabe bei der Bienenhaltung, als eine Erhaltung, von einer Unterart der westlichen Honigbiene.


    Auf meinem Bienenstand, ist die Varroamilbe, (also als Diskusionsthema) bereits "Geschichte".


    Es sei mir nun also verziehen, wenn ich mich wieder mit anderen Themen beschäftige.......


    Lg Sulz.

    Von meiner Seite her, kann ich nur noch sagen:


    Macht die Mellifera, nicht schlechter als sie war......Also nicht ist, da ich die heutige Mellifera nicht kenne.


    Mir ist nicht bekannt, dass jemand die Mellifera, als eine besonders sanftmütige Biene bezeichnet hat.


    Jedoch von ihrer Leistungfähigkeit (Honigertrag) muss sie sich nicht den anderen hinten anstellen......Es ist definitiv, eine Frage, wie man sie führt.


    Wer also behaubtet, sie könne keine Frühtracht nutzen, hat nicht gelernt, die Mellifera auch richtig zu führen.


    Ich kann leider die Carnica nicht im direkten Vergleich prüfen, weil auch bei mir, nun auch die Varroa, hier ihr "Unwesen" treibt.


    Wer aber gesehen hat, wie stark die Dunkle aus dem Winter kommen kann, wird nicht mehr eine Biene als besser bezeichnen, wo auf den Frühling wartet.


    Und für die Befürworter, der dunklen Biene:


    Erklärt ihr keine Eigenschaften zu, wo sie eventuell gar nicht hat.

    Zumindest von meiner Erfahrung her, reagiert sie nicht auf äussere Einflüsse (Umwelt)......Sondern eben auf "Innere".

    Gelernt, habe ich dies bei den "Wildvölker"........Und eine Bestätigung, mit viel..Nein mit sehr viel Zuckerwasser......


    Lg Sulz.....Der darauf hofft, dass die Honigbiene, trotz Varroamilbe, wieder zu ihrer alten Stärke zurück findet

    ronja raeubertochter .


    Da ich nur die dunkle Biene aus meinem Tal kenne/kannte, welche übrigens züchterisch, nur geringfügig bearbeitet wurde, kann ich nicht über ein Verhalten/Anpassung in anderen Gebieten berichten.

    Bei ihrer Wanderung quer durch Europa, durch sehr unterschiedliche Klimazonen, durch fruchtbare Niederungen ebenso wie durch ärmlichere trockene Heidegebiete etc., hat sie eben Vorteile gehabt dadurch, dass sie auf vorübergehende klimatische Veränderungen (trockener oder verregneter Sommer) schneller reagiert, indem sie z. B. Brutpausen einlegt und insgesamt eine etwas "vorsichtigere" Volksentwickung aufweist.

    - Auf Kälteeinbrüche, folgte die Kalkbrut.

    - Bei guter Tracht, wurde teilweise die Brut eingestellt.

    - In den guten Trachtjahren, gab es kaum Schwärme.

    - In den Trachtarmen Jahren, dafür umso mehr.


    Eine Anpassung, war also vorhanden..... :/


    .....Und ja. Wehrhaft, war sie in der Tat. Diese Eigenschaft, war zwar lästig, aber für mich nur bedingt störend.....Da habe ich mich angepasst.


    Lg Sulz....Der sich nicht gegen die Mellifera stellt, aber auch nicht dafür.

    Bei der Melifera sind die sehr guten Eigenschaften an weniger gute fest gekoppelt

    Ich habe die Verdrängung, der Mellifera (Nigra) durch die Carnica selber erlebt.

    Und ja. Es waren "gewisse" Eigenschaften, also weniger gute bei der Nigra, sowie auch gute Eigenschaften der Carnica, für die Verdrängung von Bedeutung.


    Wenn ich heute zurück blicke, vermisse ich keine Eigenschaft der Mellifera, welche bei den Bienen von Heute, nicht vorhanden wäre.....Die weniger guten der Nigra, habe ich vergessen X/


    Sogar die Buckfast, kommt mit den langen Wintern, und dem rauhen Klima bei mir sehr gut zurecht.


    Die Erhaltung/Förderung von der Mellifera, könnte ich mir nur mit einer Ideologie (Arterhaltung), jedoch nicht mit der imkerlichen Praxis begründen.

    ....Und ich denke, dass wohl damit, ein gedämpftes Interesse an der Mellifera begründet werden kann.

    Zumindest in meinem Umfeld, bin ich wohl der einzige, wo sich wieder mit der Nigra beschäftigen würde.


    Lg Sulz.

    1. Die Eigenschaften der Unterart Apis mellifera mellifera sind in dieser Form nur für sie typisch.

    Ich denke, dass eine jede Unterart, der Apis Mellifera, ihre typischen Eigenschaften hat.


    Ich selektiere auf Eigenschaften, welche für meine Bienenhaltung, an meinem Standort wünschenswert/erforderlich sind.


    Die Apis mellifera mellifera, bringt aber nicht alle Eigenschaften mit, wo für mich wichtig sind. Wie ich nun festgestellt habe, bringen andere Herkünfte mehr von diesen gewünschten Eigenschaften mit, weil diese schon züchterisch "vorselektiert" wurden.


    Wenn es um die Erhaltung, von einer Unterart geht, muss man ja wohl auch ihre typischen Eigenschaften, akzeptieren....Diese werden dann aber eher nebensächlich, weil es um den Erhalt der Unterart geht.


    Oder anders gefragt: An was oder wie, wird die gewünschte dunkle Biene definiert?


    Lg Sulz.

    Man vergisst .... gell?

    Vielleicht auch besser so.....Ich war ja auch mal der Meinung, man müsse auf "Rasse" züchten.


    Heute, selektiere ich nur noch auf "Eigenschaften". Und wenn ich eine Biene bekomme, welche diese Eigenschaften schon im Gepäck hat, dann kann es auch bei mir, zu einer gewissen Vorliebe von einer Herkunft kommen..... :)


    Die Nigra, hatte gute Eigenschaften......Heute, weiss ich aber, dass es diese Eigenschaften auch bei anderen Bienen gibt.


    Lg Sulz.