Beiträge von Sulz

    Mit Brutpause meine ich die Zeit, von der Entnahme der alten Königin bis die neue Königin wieder legt.


    An welche Gründe denkst du für die Stichigkeit?

    Mit der alten Kö, stimmt etwas nicht. (siehe Brutnest). Das Volk, ist nicht in einer Harmonie, welches zuweilen ihre Stechbereitschaft erhöht.

    Die Stichigkeit, kann aber auch andere Gründe haben.


    Wobei es bei dem "Stechen" auch auf die eigene Wertung ankommt.


    10 Stiche, sind für den einen wenig, und für einen Anderen viel.


    Lg Sulz.

    Wir hatten das zweite Volk mit einer Zelle, heute. Die hatten so viel Pollen quer durch die ganze Brutzarge, ich glaub das hatte was damit zu tun, das brutnest war zerrissen, fast jede freie Zelle bestiftet, auch kleine Flächen mitten im Pollen.

    Brutpause vermeiden?........

    Auch die "Stichigkeit", kann ihre Gründe haben.


    Lg Sulz.

    Die Zelle ( welches Stadium ? ) hast Du hoffentlich gebrochen ?!

    ja, haben wir. Die war noch offen, aber voller Gelee

    Warum brichst du die junge Kö, und behälst die "Alte"?


    Bei nur einer Schwarmzelle, würde für mich eher auf einen Umweiselungsschwarm hindeuten.


    Lg Sulz.

    Guten Tag.


    Zum Futterverbrauch, gab es früher eine "Faustregel".


    3000 Zellen Brut, brauchen 1 Kilo Futter.

    Bei einer täglichen Legeleistung von 1000 Stiften, benötigt ein Volk für die Brut ca 7 Kilo Futter in 3 Wochen.


    Anhand dieser Faustregel, lässt sich der Futterverbrauch anhand der Brutfläche in etwa abschätzen.


    Lg Sulz.

    Ich habe hellen (bernsteinfarben) mit grünlichem Schimmer. Laut Sulz hat eben nur Weißtannenhonig diesen grünen Schimmer.

    Dies habe ich so nicht geschrieben.


    Ich weiss nicht, wieviele Honige einen grünen Schimmer haben.......Mein "Nein" bezog sich nur darauf, dass der Fichtenhonig keinen grünen Schimmer hat.


    Lg Sulz

    warum kann man hier eine stille Umweiselung ausschließen?

    Die Weiselzellen, wurden aus Arbeiterinnenzellen herausgezogen, welches bei der stillen Umweiselung in der Regel nicht so vorkommt.

    Der Unterschied, sieht man eigentlich recht gut, da bei der Umweiselungszelle die Zellwände der darum liegenden Zellen, "zurück gebaut" sind.....Habe Heute in einem Volk diejenige aus dem letzten Jahr noch gesehen.


    Ich denke, dass es nicht immer eine klare trennung zwischen dem stillen Umweiseln, und dem Umweiseln mit Nachschaffung gibt.


    Lg Sulz.

    Guten Tag.

    Hat Fichtenhonig auch nen Grünschimmer?

    Nein.


    Zudem, sollte berücksichtigt werden, dass es auf der Fichte 2 wesentliche Honigtauerzeuger gibt.


    1. Die Lecanien (Napfschildläuse)


    2. Die Lachniden (Rindenläuse)


    Da diese Arten auf der Fichte, doch recht früh im Jahr einen Honigertrag liefern, ist es meistens noch ein Mischhonig, welcher nur bedingt als "Waldhonig" bezeichnet werden dürfte.


    Bei der Weisstanne, stammt der Honig meistens von der Rindenlaus "Buchneria" (grüne Tannenhoniglaus) welche deutlich später "honigt", als diejenigen auf der Fichte, und daher eher als reiner "Waldhonig" geerntet werden kann.


    Lg Sulz.

    Guten Morgen.

    Deckel angeschraubt ?????

    Ohne Schrauben, könnte man direkt in das Brutnest gelangen, ohne die Honigräume abnehmen zu müssen......Aber das "Einfach", steht wohl eher nur im Namen, und ist für die Praxis nicht vorgesehen.


    Zu diesem Kasten, kann ich nur sagen:


    Warum denn Einfach, wenn es kompliziert auch geht!!!


    Lg Sulz.

    Jeden Tag steht ein Dummer auf, der sowas kauft

    Im Gegensatz zu früher, war es damals eine Kunst diesen Dummen zu finden.

    Heute, gibt es dazu das Internet. Da geht es ganz "Easy"....Insofern man weiss, was heute "Cool" ist;)


    Dies könnte der Grund sein, warum Schiffer einen "Tree" hat, und der Binder "speakt".


    Da ist die Bienenkiste, und die ERB, wohl eher "out".


    Für einen guten Verkauf, braucht es eben eine "Sales Promotion" (oder so ähnlich)........Und da habe ich den Eindruck, dass diese 2 Jungs, diesbezüglich ihr Handwerk verstehen.


    Lg Sulz.......Der mit der deutschen Sprache, eben nicht "in" ist.

    Guten Abend Summselbienchen .


    Mit dem "alemannischen Drehrumpf", bei dem das Flugloch im Bodenbrett herrausgeschnitten ist, kann der 1/3 (oder auch 1/2) Schnitt durchgeführt werden.

    Dabei wird nach dem ausschneiden von etwa einem Drittel des Wabenbaues, der Korb so gedreht, dass der ausgeschnittene Teil zum Flugloch kommt.


    Besser bewährt, hat sich aber das "Abtrommeln", wo das ganze Volk in einen leere Korb kommt. Zudem, kann dabei auch gleich die Königinn gewechselt werden.


    Ein Strohkorb, dient heute wohl den meisten nur als "Schauobjekt", und da würde ich auf eine Wabenbauerneuerung doch eher verzichten.


    Lg Sulz.