Beiträge von heho

    Ich kann dieserart Diskussionen nicht nachvollziehen. Mein Bienenstand steht 1mtr. neben dem großen Insektenhotel voller Stängel ( japanischer Knöterich) und diversen gebohrten Holzstücken. Die Wildbienen sind sehr aktiv und logieren sich im jetzt 2. Jahr VERMEHRT ein. Im Umkreis von 300-500 Metern sind 3-4 Bienenstände anderer Imker - also kann man wohl Nahrungskonkurrenz als Ursache für den Rückgang der Wildbienen als unwahrscheinlich betrachten.

    Hallo Wiebe,

    es tut mir leid, dass Du so einen negativen Start hast. Der Grund steht hinter der Beute. Wie den Vorkommentaren zu entnehmen ist, gibt es nur schwache Hoffnung für das Volk. Du hattest offenbar viele Dinge nicht beachtet, und diese dann auch noch falsch gemacht. VOR dem Kauf von Bienen sollte man sich über deren Haltung informieren, man kann es auch Hege und Pflege nennen. Dazu sind ein Imkerlehrgang, Imkerverein und ein Imkerpate sehr hilfreich. Hier im Forum gibt es ohne Ende Infos und Ratschläge zu finden. Das Internet bietet zwar einige Informationen an, jedoch kann hier wohl eher der erfahrene Imker beurteilen, was sinnvoll ist, und was eher nicht. Optimalerweise hätte der Bienenverkäufer Dich als Anfänger bereits diesbezüglich ansprechen sollen/müssen.

    Ich würde jetzt sofort einen Imker zur Beute holen und ihn beurteilen lassen, ob noch was zu retten ist. Gib jetzt nicht gleich auf, Lebbe geht weiter.

    Gruß Bernd

    Ich kann mich erinnern, in den 90er Jahren einmal so eine Motte hier gesehen zu haben. Die flog abends in unsere Werkstatt, einer meiner Kollegen hatte sie leider gleich erlegt. Sie wurde dann lange Zeit an der Wandzeitung öffentlich zur Schau gestellt.

    Hallo Nick,

    ich finde Deine Idee sehr gut. Du solltest auf jeden Fall die Ratschläge meiner "Vorschreiber" beachten. Sollte Dein Plan umgesetzt werden können, nimm mehrjährige Pflanzen. Ich habe an der Kasse einer Kaufhalle ein paar Tüten Bienenweidensamen bekommen. Diese sind leider nur einjährig, aber dem geschenkten Gaul....

    Übrigens, mein Onkel ( alter - ähm - erfahrener Imker ) hat mir vor vielen Jahren gesagt, dass Klettenblüten gutes Bienenfutter seien. Was meinen die Forianer?


    Gruß Bernd

    Moin,

    ich hatte vor einigen Jahren 2 Wespenstiche mit allergischen Reaktionen, von Rötungen und "Juckungen" an vielen Körperstellen bis zur Schwellung der Zunge. Die Stiche selbst schwollen nicht an. In der Notaufnahme wurde eine Allergie festgestellt. 2 Jahre später einen Wespenstich ohne jede Reaktion, also glaubte ich nicht an eine Allergie.

    In diesem Jahr bemerkte ich bei der wöchentlichen Kontrolle der Bienen nicht, dass der Gummizug meiner Jacke zu lose ist. Beim Abnehmen des Honigraumes bekam ich ungewollten Besuch bis in den Schleier. Meine Frau zählte 17 Stiche, 2 oder 3 davon am Kopf. Symptome, außer dem Schwellen der Zunge, wie bei den Wespenstichen, Schwellungen eher kaum, jedoch eine leichte Übelkeit. Der Notdienst wunderte sich über den normalen Blutdruck. Rötungen und Jucken waren nach ein paar Stunden wieder weg.

    Vor 3 Wochen wurde ich in den Fuß gestochen ( hatte nur mal kurz was gucken wollen und Latschen an den Füßen), wahrscheinlich hatte ich eine Biene gequetscht. Der Fuß ist am Folgetag mittelmäßig geschwollen, nach 3 Tagen sah er wieder normal aus.

    Ich gehe immer in Jacke, Schleier, langen Arbeitshosen, Lederturnschuhen und Handschuhen zu den Bienen.

    Beste Grüße von der Küste!

    Ich kann mit dem gegockel um. Soweit ich das hier im Forum sehe, bin ich der erste (einzige) der Fehler gemacht hat, also sind gewisse Kommentare eher Bemerkungen ( aus Unkenntnis ?) und nicht zielführend. Fakt ist, dass der Honig nicht unangenehm schmeckt und ich bin froh, ihn zu haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kunststoff enthalten sein kann sehe ich gelassen. Da gibt es ganz andere "Quellen"... Wenn ein erfahrener Imker Flowhive testet, vermeidet er durch sein Wissen viele Fehler. Hier findet der nächste Imkerlehrgang ab Februar statt, dort bin ich längst angemeldet.



    Spruch der Woche:

    Bevor ich mich hier aufrege, ist es mir lieber egal.

    Natürlich ist der Honig nur für mich/meine Familie, zumal die Menge von einem Volk kein Thema zum Veräußern ist. Da will ich auch garnicht hin. Fakt ist, dass Flowhive auch hier im Norden funktioniert, trotz Anfängerfehlern. Viel Dank für alle gutgemeinten Tipps und lockeren (;))Ratschläge.

    Ich habe gestern 2kg vom Blech bekommen und in Gläser gefüllt. Frage vom Anfänger: Muß ich den Honig rühren - wenn ja, womit und wie lange? Könnte ich den Mixer mit den Knetdingern nehmen? Der Honig ist ziemlich "zäh" - vermutlich wegen der 45 Grad? Die nächste Wabe ist seit gestern Abend bei ca. 35 Grad im Backofen, der Honig läuft!

    Hausecke In unmittelbarer Nähe befindet sich eine Kleingartenanlage. Genaueres kann ich nicht sagen. Raps war ca. 5km entfernt. Die äußeren Waben wurden nur wenig besucht, die ganze Sache lief eher schleppend an. Im kommenden Jahr werde ich einfach früher mal spontan am Hebel drehen. Mein momentanes Problem ist, dass die Waben mit/untereinander sehr verklebt sind. Ich habe mich gestern nicht getraut, mal eine mit Kraft rauszuheben - zumal ich mir damit den Unmut der Bewohnerinnen zuziehe. Aber anders wird es wohl nicht gehen. Oder hast Du einen Tipp?