Beiträge von Huifluibee

    Hallo Zusammen,


    vielen herzlichen Dank für Eure Antworten und Ratschläge zu unserer Frage! Unsern Imkerpaten können wir erst in knapp zwei Wochen wieder fragen und mit ihm die Situation vor Ort durchgehen. Das werden wir auf alle Fälle machen!


    Füttern tun wir nie große Mengen, nie als Block, aber zweimal die Woche legen wir nach. Wir schneiden immer 1,5 bis 2 kg aus dem Block, immer Apifonda (um Räuberei zu vermeiden und um sicher zu gehen bei der Futterzubereitung im ersten Jahr nichts falsch zu machen) legen es auf die Waben, abgedeckte mit einer Folie gegen Austrocknung. Zwei Wasserstellen für die Bienen sind nur wenige Meter entfernt. Futter wird prima angenommen, rundrum sitzen Bienen und nach 2 bis 3 Tagen ist es weg. Hungern oder beschäftigungslos - nie.


    Der Ableger kommt "aus einer halben Zarge", d.h. in der Beute waren zwei Ableger, die wir dann auf jeweils eine Beute aufgeteilt bekommen haben. Unsere übernommenen Rähmchen sind bei uns Nr. 2 bis 6 (zwischenrein haben wir kein neues Rähmchen gestellt). Rähmchen 3 bis 6 auf jeder Seite mit Brut und Futterkranz. Rähmchen 2 ist eine Futterwabe, das zugegebene Rähmchen 1 wurde auch als Futterwabe ausgebaut. Das zugegebene Rähmchen 7 wird von der Königin auch bebrütet. Nr. 8 und 9 sind zumindest schon mit Futter belegt. An Nr. 10 wird gearbeitet. Unsere Bienenanzahl legt in jedem Volk jede Woche zu. Es wuselt auf jeder Seite der Mittelwände. Ich würde sagen die einzargige Beute ist demnächst voll.


    Unsere Teenager sind stolz wie Oskar, jedes Volk hat einen Namen und es wird Literatur gewälzt, wie wir es richtig anstellen, um unsere Völker durch den Winter zu bekommen.


    Vielen Dank für Eurer Tips und eine schöne Arbeitswoche.


    Viele Grüße vom Fuße der Schwäbischen Alb

    Wir sind eine Jungimkerfamilie, Mama, Papa mit zwei Teenager, und haben alle dieses Jahr einen Imkerkurs gemacht. Vor 4 Wochen hat jeder von uns einen Ableger auf 4 oder 5 Rähmchen übernommen. Die Völker stehen nebeneinander, entwickeln sich gut, sie werden mit Apifonda gefüttert (jedes Volk hat 4,5 bis 5,5 kg verarbeitet) und wir haben je nach Volk 8.000 bis 10.000 Bienen (Zander, Photos gemacht und am Computer -> 1/8 Rähmchen = 125 Bienen gezählt), eher mehr da die Flugbienen am Spätnachmittag noch unterwegs waren. Unsere Völker sind sehr zahm, bisher brauchen wir (noch) keinen Schutz und sind noch nicht gestochen worden. Nun zu unserer Frage (unser Imkerpate ist im Urlaub): Alle Rähmchen der ersten Zarge (10 St.: 5 übernommen, 5 mit eingelöteter Mittelwand ergänzt) sind bald besetzt und mit Brut/Futterkranz oder nur mit Futter belegt. Sollen wir eine Zarge draufgeben und wieviel Rähmchen (mit Mittelwand) sollen wir wo einstellen? Weitere Frage: Sollen wir das Flugloch wann verengen?


    Vielen Dank für Eure Ratschläge und viele Grüße vom Fuße der Schwäbischen Alb

    Eure Huifluibee Familie