Beiträge von Rolf G

    Ist es nicht so, dass unterhalb der Brutflächen der "überschüssige" Honig eingelagert wird, welchen der klassische Zeidler erntet um den Bienen ihren notwendigen Wintervorrat zu lassen?

    Unter dieser Sicht wäre ein Ernten der unteren Wabenabschnitte eine reine Überschussentnahme, sicher nicht üppig und wohl auch nur wirklich im Naturbau praktikabel. Dennoch entspräche das dem Wesen die Biene und wäre nicht falsch.

    So sagt es Norbert Poeplau in seinem Klotzbeutenvideo.


    Rolf

    Ein Schwarm ist "herrenlos", sagt das Gesetz!

    Wenn (deine) Schwarmbienen den Nachbarn stechen und du sagst, dass sind nicht meine Bienen, sonst würde ich die doch verfolgen ... dann gelten die laut Gesetz als "herrenlos".

    Das sind dann nicht mehr deine Bienen, nicht in deinem Verantwortungsbereich ...


    Rolf

    Wenn man der 1. Imker im Umkreis ist, dann wird man das schon "angekreidet" bekommen. Wer kann wem nachweisen was passiert ist? Wessen Insekt hat wen gestochen (und warum)?

    Fachlich haltbar ist da "NIX", sollten die Versicherer untereinander ausmachen.

    Wie jetzt überall, "zum Wohle" der Beitragszahler ...


    Rolf

    GutenTag, Sulz!


    Diese Dinge sind in einem Forum auch nicht so eindeutig zu diskutieren.

    Es heißt:

    Ein alter weiser Chinese wurde mal gefragt, was er als erstes machen würde, wenn er Kaiser würde.

    Er sagte: "Die Dinge beim richtigen Namen nennen!"


    Das ist, nach meiner Meinung, eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Diskussion. Ich denke oft, wir reden hier aneinander vorbei, obwohl mehrere das Gleiche meinen ist.


    Einen schönen und winterlichen Sonntag vom Rolf

    Einen winterlichen Samstag Mittag, Sulz!


    DAS kann man ja so oder so sehen.

    Schaden will seinen Bienen sicherlich niemand.

    Aber - man will es ja auch "imkerfreundlich und bequem".

    Natürlich ist es die "nutztierfreundlichste" Methode ...

    Ist es auch die "bienenfreundlichste" Methode?

    Das ist aber meine Frage! Ich bin auch ein Bienenhalter, lege nicht so viel Wert auf Honigernte, eher auf Bienengesundheit.

    Manch einer sagt einfach "ESO-Spimmer", aber das ist dann nur Hilflosigkeit.

    Dir ein schönes Wochenende!


    Rolf



    Rein philosophisch oder mathematisch gefragt:

    Wenn viele Milben fallen - hatte man dann viele Milben im Volk - oder nur fast alle erwischt?

    Wenn wenige Milben falles - hatte man dann nur wenige Milben im Volk - oder hat die Behandlung nur wenige Milben erwischt?


    Rolf

    robiere es mit Schadschwellenorientierter Behandlung...

    Hallo Luffi!

    Das leuchtet mir ein - als Behandlungsmethode.

    Ich meinte aber die Zusammenhänge zwischen Varroa-Virenbefall-Völkerverlust.

    Da gibt es ja auch unterschiedliche Ergebnisse.

    Schuld an den vielen Viren und dem daraus folgendem Völkerverlust sollen ja die Varroas sein.

    Es gibt aber auch oft Ergebnisse mit vielen Varroas, wenig Viren und trotzdem Völkerverlust. Oder Wenig Varroas, viele Viren und überlebende Völker.

    Ich glaube da wirkt auch die Immunabwehr der einzelnen Biene und die Immunaktivität des Volkes (Bien). Bestimmt auch noch viele andere Einflüsse.

    Die Region, der Imker, Betriebsweise, Tracht, Wetter, Klima, ...

    Ich glaube manchmal, alle Einflüsse (Faktoren) können wir gar nicht alle erkennen oder gar erfassen. Da ist vielleicht unser "Großhirn" zu klein ...


    Rolf

    Die "Varroa-Konzepte" sind vermutlich nur ein Punkt.

    Imkerinnen und Imker, die Genetik, Betriebsweise, regionalität und viele andere Dinge scheinen auch eine wichtige Rolle zu spielen.

    Kurz gesagt:

    Was bei dem einen klappt, geht bei einem anderen manchmal in die Hose ...


    Das sind meine Erkenntnisse aus den gelesenen Studien und Praxisberichten.

    Es scheint keine zuverlässige pauschale Methode - die überregional zutrifft - zu geben!?


    Rolf