Beiträge von moniaqua

    Wenn es raucht ist es zu heiß aber bis jetzt ist mir auf der Herdplatte auch noch kein Öl in Flammen aufgegangen.

    Da hattu gehabt sauba Glück.


    Leuts, Ihr macht doch brav Eure Futterkranzproben, oder? Und bei der Kalkbrut achtet Ihr auch auf Genetik und Randbedingungen, oder? Warum muss dann das (nicht verseuchte) Wachs unbedingt in den Autoklaven? Ich raff's ned...

    ...mich schreckt so eine Selbstdarstellung mittels Fotos und Betittelung COs... schlicht und einfach ab.

    And who owns that problem? :roll:

    Mit der Überschrift " heat_it Stichheiler gegen Insektenstiche"

    hatte ich schon zu Beginn meine Probleme, hier das Wort "Stichheiler".

    An who ows that problem? :roll:

    Im übrigen gibt es auch Geräte OHNE Stromanschluss, welcher die Idee der ‚Zerstörung’ des Giftes der Insektenstiche verfolgt. Es sind diese Dinger hier. Diese enthalten eine Mechanik, welcher durch Druck eine Spannung erzeugt, die dann mittels ‚Blitzschlag‘ auf der Haut sich entlädt. Auch hier soll das eingebrachte Gift durch Hitze zerstört werden. Ich habe das Teil schon 20 Jahre, es funktioniert immer noch, wenn ich auf die erhaltenen Mückenstiche draufhalte und anwende. Ja, es hilft gegen das Jucken. Habe aber keine Ahnung wie die Dinger heute benannt werden.

    Piezo. Hießen die schon vor 20 Jahren.

    Deswegen ist es aus meiner Sicht ein überflüssiges Produkt.

    Auch nicht überflüssiger als so mancher ach so wichtige Imkerbedarf.

    Nur sollte der Akku nie leer sein.

    Wenn ein Akku voll ist, dann doch der vom Handy, weil man will ja damit telefonieren. Oder die Corona-App nutzen. Oder surfen. Oder ...


    Handy und Schlüssel(bund) hat man doch immer dabei.


    Ich finde das Teil pfiffig.

    Macht ihr eigentlich Zielgruppenanalyse? Eigentlich sind Imker euer Hauptabsatzgebiet

    Hmja. Meine Zielgruppen"analyse" sieht anders aus. Ich sehe da mehr die Mamis (auch ohne Helikopter) oder die Yuppies, die mal in die Natur rausgehen und was gegen Mückenstiche haben. Oder auch andere, die mal in die Natur rausgehen und was gegen Mückenstiche haben.


    Für Imker (auch und vor allem ohne Allergie) vielleicht mit Maja-Sonderedition, aber halt die Propolisfinger... Da vielleicht dann in xy Monaten die Version mit Akku, die am Reißverschluss von der Tasche hängt und immer parat ist. Hauptabsatzgebiet? Ne. Eher nettes Nebeneinkommen. Mich würde aber tatsächlich das Ergebnis einer richtigen Zielgruppenanalyse interessieren.

    Im nächsten Jahr... alle Ableger haben überlebt, und die Völker entwickeln sich alle wie Bombe. Und da du ja keine Weiselzelle abdrücken kannst, machst du neue Ableger. Sind gottseidank noch rechtzeitig gekommen, die neuen Beuten. Diesmal hast du mitgedacht und direkt einen 2/3/4er Boden mitbestellt. Das müsste dann aber erstmal für die nächsten Jahre reichen.

    Ok, ich notiere: an dem Punkt anders abbiegen.

    Und wo genau steht in dem langen Text jetzt der Grund, warum das mit wenigen Leuten (grundsätzlich) nicht funktionieren kann?

    An der Stelle, wo die ganzen Geräte schon vorhanden sind, weil von der Honigwelle überrollt.

    Ich finde es halt unangenehm, wenn sich Imker für den "Allesselberkauf" entscheiden und sich im gleichen Atemzug über die daraus resultierenden Nachteile beklagen.

    Im Moment finde ich es eher praktisch, ist eine gute Warnung ;)

    Das Problem wird jetzt sein, nachzuweisen, wer den fraglichen Namen oder das Design zuerst verwendet hat.

    Müsste das nicht anhand des Mindesthaltbarkeitsdatums relativ einfach nachvollziehbar sein? Falls da noch Gläser vorhanden sind.

    Evtl denken diejenigen auch, wenn das DIB Etikett für alle da ist, gilt das auch für das individuelle Etikett des Nachbarimkers.

    Hatte ich mir vorhin auch überlegt, ob sich da wohl eine falsche Annahme etabliert hat mit dem DIB-Glas.

    Da muss der Umsatz mit Honig aber schon einen entsprechenden Betrag überschreiten, damit sich die Eintragung als Marke auch rechnet.

    Ok, keine Ahnung, was das kostet. Das Urheberrecht müsste aber an sich auch schon helfen? Wenn man ein Design selber erstellt, müsste das doch greifen?

    auf facebook und Instagram (wo ich nicht vertreten sein möchte) tauchen Imker mit genau meinem Regionalnamen auf,

    Finde ich eine Frechheit, ist rechtlich aber vermutlich nichts zu machen. Ggf. würde ich prüfen, ob Du Dir den Namen schützen lassen kannst, bevor Du noch Kohle für Deinen Namen an jemand anderen abdrücken musst.


    in einem Krankenhaus wird unetikettierter Honig verkauft, mit einem Werbeplakat, auf dem mein Honig mit meinem Etikett (und meinem Biosiegel) zu sehen ist...

    Dem sollte man auf die Finger klopfen, weißt ja nicht, was in den Gläsern drin ist. Womöglich versaut er Dir Deine Marke.

    Ist das so üblich?

    Sagen wir so - es scheint so ganz allgemein immer mehr einzureißen. Ich bin da ja anders erzogen worden...


    Bei den Chinesen ist viel kopiert viel Ehr, weil kopiert wird nur, was gut ist. Insofern würde ich es gelassen sehen, solange es mich nicht schädigt. Wenn es so weit käme wie bei der Volksmusikgruppe, die für ihre Musik gema zahlen müssen (mussten?), weil ein anderer die Stücke angemeldet hatte, würde ich pelzig, das geht gar nicht.

    Mit verkaufen bin ich ja fast dabei, wenn man für das Geld die Arbeit investieren will :) Stand aber unverkauft dort ;) Dass es immer eine gewisse Schwankung geben wird, ist mir schon klar.


    Ist halt auch eine Frage, wie man das sieht. Ein Imker, der davon lebt, muss betriebswirtschaftlich denken und da optimieren. Ich brauche das nicht unbedingt, mein Geld kommt ja von woanders her. Dafür habe ich keine Kapazitäten, aus Bienenbärten Kunstschwärme zu machen. Ich bin unter der Woche (und manche Wochenenden, weil irgendwann wird es sonst zu viel) 500 km von meinen Bienen weg. Für 5B ist mein Sommerurlaub draufgegangen. Ernsthaft, für mich ist bilden von Kunstschwärmen, die ich nicht brauche, unnötige Spielerei. Ich bin froh, wenn ich mit den Völkern, die ich habe, rumkomme. Klar gibt's mehr Sicherheit, aber man muss die Bienen ja auch versorgen können.