Beiträge von spunf

    Mir schwebt da gerade so was cooles aus einem SR04-Ultraschallsensor und einem ESP8266 vor...
    Da kann man den Füllstand dann drahtlos an eine WLAN Steckdose für die Pumpe weitergeben.
    Die Sensorik kostet keine 10€ (allerdings Unmengen Zeit, wenn ich das programmieren müsste).
    Noch ist ja Winter... :)


    s.

    momentan liegt der 25kg Sack brutto bei vielen bei ca. 25€ (+/- je nach Abnahmemenge - da sind sogar 25 * 1kg Päckchen bei Netto billiger)

    Ja, so die Drehe knapp 25€.
    25*1kg ist beim Discounter billiger, klar, aber es sind halt 25 Päckel... Vier Säcke aus der Metro sind okay, aber mit 100 Tüten Zucker beim Aldi an der Kasse, das macht man bestimmt nicht oft.

    Es ging auch mehr um die Frage, ob Glukose was bringt oder vllt. sogar schädlich, weil sie zu einseitig vom Zuckerspektrum ist.


    s.

    Ich habe gerade in der Metro einen 25kg-Sack Traubenzucker gesehen (Glukose). Preislich wie normaler Zucker.
    Der muss ja nicht mehr invertiert werden, sollte also gut gehen. Hat das schon mal jemand gemacht?


    s.

    bienenfred Das habe ich dieses Jahr auch zum ersten Mal erlebt: Im Lagerraum hatten sich neben dem "Wachsreste-Eimer" ein paar Wachsmotten daneben in einen Stapel Mittelwände verstiegen und angeknabbert. Sind aber nicht weit gekommen und verhungert.


    s.

    man sollte keine Energie für Kühlung oder Trocknung verschwenden.

    [...]

    Das war mein Stichwort. Hab gerade einen Schreck bekommen: Bei 750W Leistungsaufnahme des Trockners (lt. Datenblatt) und 7/24 Betrieb sind das über 1.000€ an Stromkosten im Jahr. Autsch.


    s.

    Wichtig bei der Lagerung von Honigfeuchten Waben ist die Luftfeuchtigkeit, die sollte so niedrig sein wie man sie bekommen kann. Notfalls mit einem Luftentfeuchter nachhelfen.

    Mach ich auch so. Nach dem letzten Schleudern bleiben die Zargen im Schleuderraum (gut unterlüftet) und der Trockner läuft 7/24 für satt unter 20% rel. Feuchte. Kein Getier oder Geruch.


    s.

    Ich Dreh mal noch eine Schleife, auch wenn es gerade nicht zu Farbdiskussion passt. Meine Etiketten sind aktuell 200x60. Ich muss jetzt Neue bestellen und überlege, die ein bisschen kleiner zu machen. Was denkt ihr, was eine schöne Größe für ein umlaufendes Etikett ist?

    Ich hab zwar mal Feinmechaniker gelernt, aber die Etiketten mit 60er Höhe bekomme ich selten bis nie knitterfrei um das Neutralglas. Aktuell ist mein Maß 56x150mm, da kommt man gut auf den zylindrischen Teil vom Neutralglas zwischen den Wülsten.

    Ansonsten mag ich, dass noch der Blick auf den Honig passt.
    In den freien Platz kommt dann bisher noch das lange 5ct "blühende Landschaft" Garantie-Label. Leider gibts das immer noch nicht nassklebend. Wenn ich Gläser aus dem Rücklauf entsorge, dann weil ich dieses Label nicht mit vertretbarem Aufwand ablösen kann, wenn die Gläaser beim Kunden in der Spülmaschine waren .


    s.

    Ich vergaß, TIF genau deswegen: TIF ist zwar auch etwas komprimiert, aber "run length encoded" also viele weiße Pixel nacheinander werden zusammengezogen, das aber verlustfrei bzgl. Qualität ohne diese jpg Artefakte. Also wenn schon Bitmap-Krücke für den Druck, dann alles mögliche, aber nicht jpeg.

    s.

    PDF ist ja auch kein Fotoformat. Hohe Auflösung verbessert nicht die Farbe. Jede Kamera, jedes Handy nimmt im *.jpg Format auf. Alle Drucker und alle Ausbelichter sind darauf eingestellt ...

    Hm... "Fotoformat" im Zusammenhang mit Etiketten verstehe ich nicht?!
    PDF ist dem professionellen Drucksatz eigentlich näher als jpg, wenn die Portierung der Farbräume klappt. Die hohe Auflösung hat natürlich nichts mit der Farbe zu tun. Aber wenn Du vom Vektorformat kommst (deswegen wollte ich PDF) und dann Bitmaps als "Krücke" benutzt, dann wenigstens hoch aufgelöst, klar soweit?


    s.

    wenn die Datei in eine pdf umgewandelt ist, dann sollte die Darstellung der Farbe auch fix sein.

    Hab ich auch mal gedacht. Aber im PDF ist ein Farbraum hinterlegt. Typischerweise RGB, der dann beim Etiketten-Drucker (der Mensch) in den CMYK Farbraum gewandelt wird. Das kann verheerend aussehen. Ich hatte zum Glück Probedrucke bestellt, die extrem rotstichig waren.
    PDF's gleich im CMYK Farbraum zu erzeugen ist nicht ganz so einfach.
    Geholfen hat bei mir am Ende, dass ich die Vorlage als hochauflösendes TIFF geliefert habe, dann sah es gut aus.

    s.

    Bei mir war das eine Frage der mündlichen BSV-Prüfung: Erklären Sie uns die Behandlung der Bienenvölker mittels Oxalsäure-Verdampfer. Wie macht man das und was benötigt man dazu.

    Hätte ich den Vorgang usw. erklärt, wäre es das gewesen

    Mit einem einleitenden Satz, dass man es in beinahe der ganzen Welt darf, außer in Deutschland, wäre ja nichts dabei gewesen, diese Behandlung ausführlich zu erklären.
    Spart einem vielleicht andere, schwerere Fragen. ;)


    s.