Beiträge von DonRoberto

    Gibt es Indikatoren für eine gute Waldhonigsaison?


    Ich habe dieses Jahr Unmengen an Blattläusen auf dem Holunder sitzen. Wenn ich unter dem Holunder stehe, fühlt es sich an wie leichter Nieselregen - kein Scherz, hab ich noch nie erlebt...die Blätter sind teilweise Pechschwarz!!!

    Hmm stimmt, Farbe und Frost geht selten wirklich gut.


    Klar kann ich mir für 5€ einfach einen neuen Stift kaufen. Ich denke aber gerade wir Imker sollten mit gutem Beispiel voran gehen, Stichwort: Nachhaltigkeit.


    Aber gut, wenn die Erfahrung sagt es ist kein Problem den Stift ohne weiteres aufzubewahren sprechen wir uns in fünf Jahren wieder 😉

    Hi Zusammen,


    ich bin ja nun ein bekennender Fan der Zeichenstifte. Hat schonmal jemand probiert diese Stifte einzufrieren und nach fünf Jahren wieder aufzutauen?


    Warum ich so frage? Ich habe einen Textilkleber für Funktionskleidung(20€ für eine Minitube). Da habe ich im Outdoorforum den Tip bekommen den Kleber einzufrieren und nur bei Bedarf aufzutauen. Das klappt richtig gut, weshalb ich mir das Prozedere auch bei den Stiften vorstellen könnte um sie vor dem Vertrocknungstod zu schützen. Ggfs sogar vakuumieren?


    Falls das noch niemand probiert hat, fange ich demnächst mit meinem Stift aus dem Vorjahr an und poste hier jährlich Updates...falls ich dran denke^^

    Weil sie schon einen zusätzlichen Raum nur zögerlich annehmen gibt man ihnen gleich noch einen zweiten dazu?

    Das hab ich wann gesagt? :) Ich habe nur von meinen Beobachtungen gesprochen und genau deshalb auch nach der Volksstärke gefragt...

    Selbst Schwächlinge, die noch nicht mal wissen, wie Dronenrahmen geschrieben wird, haben Weiselzellen. Habt Ihr sowas schon ml erlebt?

    Geht mir genau so. Hast du einen Verdacht warum das bei Vielen so ist?


    Meine Königinnen haben Platz zum stiften, die Baubienen haben Platz zum Bauen, die Sammelbienen haben genug zum sammeln und Brut gibt es auch zu Genüge zum pflegen. Hab ich noch einen Schwarmfaktor vergessen?

    Genetik!

    Korrekt. Danke.


    Dein Tip wäre also umweiseln?

    War die erste Kiste denn schon gut gefüllt?


    Ich habe ganz gute Erfahrungen mit der "Erweiterung von eins auf drei" gemacht. Sprich Ableger einzargig überwintert und im Frühjahr 2.BR unter- und 1.HR über ASG aufgesetzt. Ging ganz gut, entsprechende Volksstärke vorrausgesetzt. Grad jetzt zur Rapsblüte sollte es brummen ;)

    Selbst Schwächlinge, die noch nicht mal wissen, wie Dronenrahmen geschrieben wird, haben Weiselzellen. Habt Ihr sowas schon ml erlebt?

    Geht mir genau so. Hast du einen Verdacht warum das bei Vielen so ist?


    Meine Königinnen haben Platz zum stiften, die Baubienen haben Platz zum Bauen, die Sammelbienen haben genug zum sammeln und Brut gibt es auch zu Genüge zum pflegen. Hab ich noch einen Schwarmfaktor vergessen?

    Kommt drauf an...sobald im Altvolk die Brut ausgelaufen ist, konzentrieren sich die Bienen auf das Nektarsammeln. Irgendwann kommt dann der Knick im Volk wenn die Bienenmasse abnimmt, aber noch nicht genug Jungbienen durch die dann nachgezogene Königin nachkommen. Die Ableger würden sich aber beide vermutlich gut entwickeln, mal unabhängig was die meißten von einem Einwabenableger denken.


    Ich würde versuchen die Königin im Ableger zu finden und zum Altvolk zurück zu setzen. Das bedeutet allerdings auch, dass du die neue(ungezeichnete) Königin im Altvolk erstmal finden musst um sie abzudrücken bzw. in den Ableger zu setzen...


    Alternativ könnte man den Ableger mit der Altkönigin auch als Flugling behandeln, also den Standort mit dem des Altvolkes tauschen und so künstlich durch Flugbienen verstärken und hoffen, dass er so noch Sommertracht bringt.

    Waben mit Schwarmzellen zur Ablegerbildung zu verwenden, hat nur Sinn, wenn die Schwarmzellen verdeckelt sind. Das aber ist der Punkt, an dem bereits geschwärmt wird.

    Hast du dafür eine Quelle? Ich habe gestern einen Ableger mit 8BW gemacht. Auf jeder BW waren bestiftete Weiselzellen und eine voll verdeckelte Weiselzelle. Das Volk war definitiv noch nicht geschwärmt. Das Wetter hätte gepasst zum schwärmen und die letzten Durchsicht war vor genau sieben Tagen...

    Wie war die Auswinterung? Vielleicht brauchte es nur um in die Gänge zu kommen, weil es nicht so stark bei der Auswinterung war?

    Das Volk war beim Auswintern schon sehr stark und nun passt kein Finger mehr zwischen die Wabengassen...

    Sind Jungvölker aus dem letzten Jahr nicht diesjährige WIrtschaftsvölker ? Bei mir zumindest. Ich habe auch ein Volk, welches den Honigraum zwar annimmt, aber bis jetzt sind erst 6 KG drin und er ist ehr schlecht besetzt. Allerdigs ist der Honig im Brutraum gelandet oben und unten.

    Ich korrigiere mich, Ableger aus dem Vorjahr(der eine der was geworden ist) und nun Jungvolk :)

    Hallo Zusammen,


    folgende Ausgangssituation:

    - 1 WV aus dem Vorjahr(Corpus Delicti)

    - 1 Jungvolk aus dem Vorjahr

    - 2 dazugekaufte WV

    - alle am selben Standort


    Die zugekauften Völker haben den ersten HR fast voll. Selbst das JV aus dem Vorjahr hat bereits etwas eingetragen. Lediglich das WV aus dem Vorjahr, welches 50kg gebracht hat, lagert 0,0 Honig ein. Auch die BR enthalten bis auf einen normalen Futterkranz keinen Honig. Also kein verhonigtes Brutnest. Allerdings platzen die BR aus allen Nähten...rappelvoll, alles voller Bienen und Brut von Holz zu Holz und bislang kein Schwarmtrieb, nur ein paar Spielnäpfchen.


    Nach kurzem Suchen bin ich auf den Begriff Fleischvolk aufmerksam geworden, was ein Volk bezeichnet, dass jeglichen Eintrag rigoros in Brut umsetzt. Habt ihr sowas schonmal erlebt, also in einem Jahr ordentlich Honig und im nächsten Jahr quasi gar nix?