Beiträge von RAF60

    Kann man mit Oxalsäure auch zweimal sprühen, z.B. nach 2 Tagen und nochmal nach 5 Tagen? Bei der Winterbehandlung soll man ja nur einmal träufeln. Mit Milchsäure ist das so weit ich weiß kein Problem.

    Und?

    Wie sieht es denn im Brutraum aus?

    Ich habe gestern den Brutraum komplett durchgesehen. Königin (blau) ist da sowie Stifte und Brut. Die Mittelwände wurden nach der TBE komplett ausgebaut und bebrütet (Arbeiterinnenbrut ist genauso vorhanden wie Drohnenbrut). Der Drohnenrahmen wurde komplett ausgebaut. Keine Schwarmstimmung mehr seit der TBE. Absperrgitter war auch immer drauf.

    Wie sieht es denn im Brutraum aus?

    Bei Zander mit einem Brutraum kann der Kontakt zur Königin nicht abreißen. Schon gar nicht im ersten Honigraum. Da müssten ja in weiter oben liegenden Bruträumen massenhaft Bienen drohnenbrütig werden. Das Problem muss anderswo liegen, nicht bei der einzargigen Betriebsweise.

    ok, gut zu wissen

    Ich denke eher da sind Afterweiseln im Honigraum über dem Absperrgitter. Mit einem zweiten Brutraum oder einem 1,5-Brutraum wäre das nicht passiert (nehme ich an). Bei diesem Volk habe ich aufgrund der nicht enden wollenden Schwarmlust eine TBE gemacht. Die Brut über dem ASG muss kurz danach im virtuellen Brutnest entstanden sein. Die Bienen im Honigraum haben sich wegen der fehlenden Brut und dem fehlenden Kontakt zur Königin weisellos gefühlt.

    Unbedingt noch alle Zellen brechen bis auf eine! Und nach 5 Tagen nochmal.

    Es gibt doch immer wieder Zellen, bei denen die Königin nicht schlüpft. Da findet man dann in der Zelle nur eine ausgetrocknete Puppe. Passiert das nicht hin und wieder, dass man genau so eine Zelle stehen lässt?

    Und werden Weiselzellen bzw. deren Inhalt nicht auch mal durch das Abschütteln beschädigt?

    Bei mir wollten dieses Jahr alle Völker irgendwann schwärmen. Das hatte ich bisher noch nie. Einige wenige habe sich davon abhalten lassen durch brechen der Schwarmzellen. Andere wiederum wollen unbedingt schwärmen, da helfen nur radikale Maßnahmen wie TBE. Am meisten ärgern mich aber die Völker, die nicht in den Honigraum gehen, das Brutnest verhonigen und dann auch noch schwärmen wollen... wenn die dann auch noch aggressiv sind, dann macht es wirklich keinen Spaß.

    Ich habe alle Nachschaffungszellen gebrochen und keine geöffnete Weiselzelle gesehen. Natürlich könnte es sein, dass ich etwas übersehen habe, das kann ich nicht hundertprozentig ausschließen. Für mich deutet alles darauf hin, dass die Königin nicht im Sammelbrutableger geschlüpft ist. Und es scheint wohl oft zu passieren, dass unbegattete Königinnen in weisellose Völker fliegen. Oder täuschen sich die Imker, die diese Beobachtung gemacht haben auch? Es wäre für mich sehr ärgerlich gewesen, wenn die ganze Arbeit umsonst gewesen wäre. Daher packe ich jetzt ein Absperrgitter vor das Flugloch und kann ruhig schlafen.

    Als ich gestern den Zuchtstoff in meinen Sammelbrutableger geben wollte, habe ich ein deutliches Tuten gehört. Da war mir klar, dass eine unbegattete Königin im Volk sein muss. Also erstmal die Königin gesucht, was sehr lange gedauert hat. Aber da sie immer wieder getutet hat, konnte ich sie irgendwann finden. Als ich sie in den Zusetzkäfig packen wollte, ist sie mir davon geflogen... Um zu verhindern, dass sie wieder vorne reinfliegt, habe ich ein Absperrgitter vor das Flugloch getan. Einige Stunden später saß die Königin außen auf der Beute, war umgeben von Bienen und tutete wieder. Diesmal hat das Einfangen geklappt. Ich werde sie in eine kleine Begattungseinheit geben und schauen, ob sie was kann. Sie war aber definitiv zugeflogen, es war keine Weiselzelle mehr im Sammelbrutableger aus der sie hätte schlüpfen können.


    Kommt es oft vor, dass unbegattete Königinnen in weisellose Völker fliegen? Macht es Sinn grundsätzlich ein Absperrgitter vor das Flugloch zu packen? Es ist deutlich zu sehen, dass es den Bienen gar nicht gefällt und ich würde es lieber vermeiden.

    Ich habe dieses Jahr 10 Beuten als Bausatz gekauft. Und ich habe beschlossen, dass ich das nie wieder mache. Mir fehlt einfach die Zeit fürs Zusammenbauen und die ca. 100 EUR mehr für bereits montierte Zargen und Deckel sind es mir nicht wert. Ich hatte erst gedacht, dass es Platzsparender ist die Einzelteile zu lagern, aber das hat sich auch nicht wirklich gelohnt. Mein Fazit: in Zukunft nur noch fertige Beuten.


    Dieselbe Erfahrung habe ich mit Rähmchen gemacht. Das lohnt sich für mich einfach nicht. Aber man muss ja alles ausprobieren und man lernt auch was dabei.