Beiträge von Satia

    Es geht mir nicht darum, ob ich nun in Panik geraten muss oder ähnliches. Es war offensichtlich, dass die Mädels mit der Situation gut klar gekommen sind. Aber ich finde es weder dumm noch unnötig, sondern sogar höchst interessant, mehr darüber zu wissen, was die Bienen wann warum WIE machen. Und Google, youtube und Bücher geben beim Thema Wächterbienen außer "sie wehren ab und verteidigen" praktisch keine Informationen über das "wie genau" her.

    Was hast du gelernt? Wie umgebracht? Totgeleckt?

    Ein Stachel ist da nirgends im Spiel und zum Überhitzen sind es zu wenig Bienen.

    Ich danke dir für diese Frage, denn meine Antwort darauf war ein spontanes: "Emmmm....."


    Aaaalso - Wirklich gelernt habe ich zum einen, dass Wächterbienen anders vorgehen als ich es geglaubt hatte. Ich hatte, im Rahmen einer echten Räuberei, schon üble 1:1 Kloppereien gesehen, in denen sich eine Biene mit einer anderen vor der Beute im Clinch gewälzt hat - das hier war etwas komplett anderes. Zum anderen habe ich gelernt, dass meine Einschätzung, dass da am Eingang nicht nur emsiges Treiben, sondern Unruhe herrscht, korrekt war. Obwohl ich inzwischen natürlich auch schon viel gesehen habe, und nachmittägliches Einfliegen (das mich am Anfang immer in Sorge versetzt hatte) von ernsthaftem Tullus unterscheiden kann, bin ich trotzdem noch laaaaange nicht so weit, jede Situation vor der Beute korrekt einzuschätzen. Mein Bauch hatte mir hier gesagt: Da wollen andere Bienen ans Futter und das wird verteidigt. Aber beim genauen Hinsehen war ich mir halt plötzlich doch gar nicht mehr sicher - dass ich nun aber bestätigt bekommen habe, dass die Wächter im Einsatz waren, zeigt mir, dass mein Bauchgefühl besser wird.


    Aber neben diesen beiden Punkten besteht der Rest nur aus Vermutungen. Hier jetzt daher das, was ich "vermute" was ich da sehe (mit der Bitte um Korrektur, wenn es falsch ist): Eine Räuberbiene hat versucht, in den Stock zu gelangen, ist aber davon abgehalten worden, indem sie von einer Truppe Wächterbienen so angegangen wird, dass sie nicht weiterkommt. Als sie sich trotzdem nicht davon abbringen lässt, es weiter zu versuchen, werden die Wächterinnen härter und stechen dann doch zu (da, wo sie dann ihre Unterleiber in ihre Richtung drehen - an einer einzigen Stelle glaube ich auch, einen Stachel erkennen zu können, aber es sind auch mehrere Winkel, aus denen man es nicht sehen kann, ob gepiekt wird).

    Neben der Option, dass die Räuberbiene weiterhin in den Stock wollte, gäbe es auch die Möglichkeit, dass die Räuberin bereits drin war und sie sie nun am Abfliegen hindern wollen, damit sie nicht "zuhause" Bescheid sagen kann, dass es in diesem Stock etwas zu holen gibt. Dann könnte die Angrabbelei von den Seiten evtl. auch dazu da sein, dass die Räuberin den Honig wieder hergeben muss, den sie vielleicht schon erbeutet hatte.


    Soweit meine Anfänger-Vermutungen.

    Liege ich davon mit IRGENDwas richtig?

    Hm, ja, speziell gegen Ende sieht es schon nach Pieken aus, aber davor halt so total nach hektischem Putzen. Aber dann war es wohl doch nur jemand, der sich zu frech an fremde Vorräte machen wollte.

    Irgendwie hab ich frühere Prügeleien deulich mehr als "Kampf" erkennen können. Na ja, wieder was gelernt beim genau hingucken.

    Danke für eure Einschätzung.

    Wird diese Biene gerade geputzt oder umgebracht? Es sieht für mich nach Putzen aus, aber irgendwie sieht sie aus, als bekäme ihr das nicht gut.

    Die AS Behandlung ist durch und ich hab etwa eine Stunde vorher angefangen mit Sirup aufzufüttern. Es war ordentlich was los vor den Beuten und ich befürchtete erst, da würden Räuber abgewehrt, aber irgendwie schien doch alles ok zu sein und es war einfach nur plötzlich Leben in die Bude gekommen.


    https://youtu.be/wOS1fDrJtf8

    Die AS-Behandlung läuft seit ein paar Tagen und als ich gerade kurz mal den Deckel gelupft habe, um zu gucken, wie weit es schon gelaufen ist, hab ich gedacht das sind andere Völker ... hinter dem Schied war es komplett leer! Offenbar haben sich alle Bienen in die Waben gedrückt. Totenfall ist minimal - daher glaube ich auch nicht, dass die alle gestorben sind.

    Hier (Niederrhein) bricht (nur) eins meiner Völker gerade Rekorde in Bezug auf die fallende Milbenmenge (60% Liebig Dispenser). Naja, zeigt wenigstens deutlich, dass die 60%ige auch sehr gut ihren Dienst tut.

    Anfängerfrage mal dazwischen: Ihr drückt eine Königin ja sicherlich nicht ab, wenn das Volk nur ein einziges mal aggressiv war. Ab wann ist für euch die Grenze erreicht, wo ihr sagt, es ist nicht nur ein Zufallsphänomen an diesem einen konkreten Tag, sondern das Volk ist einfach so aggressiv und die Königin muss weg.

    Mein Honig steht jetzt schon seit satten 5 Wochen im Eimer und verändert sich nicht ... ich denke, ich werde jetzt auch einfach mit dem Rühren mal anfangen und gucken, was dann passiert.

    Ich hab's nicht dort gemacht, sondern im Garten -

    Das könnte mit der Räuberei ein Spaß werden...

    Wurde es... Ich mach es auch garantiert nicht wieder so. War ne Menge Arbeit, die Räuber wieder loszuwerden, da ich in meinem anfängerdoof obendrein Waben hab draußen stehen lassen. Aber hey, was man auf die harte Tour lernt (hab das mit der Räuberei gewusst, aber nicht ernst genommen) behält man besser ;)