Beiträge von Satia

    joew - selbst wenn einem Anfänger gezeigt wurde, wie eine Königin und ein Drohn aussehen heißt das noch lange nicht, dass der die ab dann auseinanderhalten kann.

    Ich habe anfangs beim Königin-Suchen jede etwas ältere Biene für eine Königin gehalten, weil ja nur wenig Haare auf dem Buckel waren und Drohnen konnte ich von Arbeiterinnen nicht einmal dann unterscheiden, wenn man mit dem Finger gezeigt hat, was was ist. In dem Gewusel sieht das anfangs alles gleich aus.

    Heute brauch ich natürlich nicht einmal mehr näher dran gehen, sondern sehe schon von weitem, ob ich einen Drohn oder eine Arbeiterin vor mir habe - aber ganz am Anfang ging das überhaupt gar nicht.

    Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich bei meinem ersten Ableger geglaubt habe, es herrsche Räuberei, obwohl sich einfach nur ein neuer Schwung Bienen eingeflogen hat. Man gerät anfangs halt bei allem was nicht so ist wie immer sofort ein bisschen aus dem Häuschen. Aber lieber einmal zuviel gefragt, als einmal zu wenig.

    Krass!!!! Von 6 auf 40 ist mein persönlicher Alptraum. Hut ab, dass du die wirklich alle eingesammelt hast.

    Dieses Jahr ist mein erstes richtiges Wirtschaftsjahr. Im vergangenen Jahr waren es halt noch nur Ableger.

    Ich bin sicher, dass ich in diesem Jahr jede Menge lernen kann, indem ich mir die aktuellen Vorkommnisse ganz genau angucke und analysiere.

    Und ja, ich fürchte auch, dass das noch nicht der letzte Schwarm war.

    Ableger ist gemacht und verschenkt - die Beute ist fast geplatzt vor Bienenmasse ... Da ich in dem Tullus die neue Königin beim besten Willen nicht finden konnte, aber schon wieder geschlossene Schwarmzellen drin waren, hab ich schlicht welche in den Ableger gepackt und welche in der Beute belassen - wer immer jetzt die Königin hat, Glückwunsch, die andere Truppe muss sich halt eine neue machen.

    Von dem gigantischen Volk dürften am Donnerstag 20-30.000 Bienen abgegangen sein. Also schwarm-as-schwarm-can. Mein Mann hat ihn mit Freunden wieder eingefangen. Ich war zu dem Zeitpunkt leider in England und bin jetzt erst wieder hier. Morgen mach ich die nächste Kontrolle. Dann weiß ich sicherlich mehr. Ich dachte nur, dass einer von euch hier eventuell direkt eine Antwort parat hat. Aber ist als Ferndiagnose natürlich tatsächlich etwas schwierig. Danke für deine Antwort.

    Ich denke, dass mein Start in die Imkerei ein sehr guter war. Ich habe mein erstes Jahr dadurch absolviert, dass ein befreundeter Imker mir ein Volk in meinen Garten gestellt hat, und ich ihn das ganze Jahr über dabei begleiten konnte, was es an Arbeiten daran zu tun gab und er mich unter Aufsicht schon viel hat selber machen lassen. Erst im Jahr danach habe ich meinen ersten eigenen Ableger bekommen, und war dabei nach wie vor immer noch in sehr guten Händen durch meinen Paten.

    Dass ich noch eine Ersatzbeute für einen etwaigen Ableger oder Schwarm benötigen würde war mir natürlich klar, ich hatte sie einfach nur aus den schon genannten Gründen noch nicht gekauft. Ich bin halt gerade einigermaßen pleite, was so garantiert nicht geplant war. Ich hatte lediglich die Möglichkeit zumindest einen Ablegerkasten zu bekommen, den ich für den Notfall bereit hatte und hatte geglaubt, ich könne mich damit über den Engpass hinweg retten. Das war leider eine Fehleinschätzung weil der Schwarm einfach zu groß war.