Beiträge von beenary

    Hallo @beenary

    das Flugloch bleibt beim Plan von Gerdes offen.

    Hallo Ludger Merkens ,


    s.113, Abb. 79 Flugschlitz geschlossen, nach 24 am Zielstandort öffnen.

    Schreibe ich jetzt nicht um zu klugscheissen, nur wie ich es verstanden habe.


    Genauso wollte ich es machen, wollte Ihnen nur noch etwas Sirup in einer Futtertasche geben für die Zeit wo sie geschlossen sind.


    Sprich:


    Alle Honigräume mit Bienenmasse an einen Standort bringen, dort Völker bilden. Mit geschlossenen Flugloch ab in den Keller, und einen / zwei Tage später Honigzargen runter, Völker an Zielstandort aufstellen mit Flugloch auf, Futtertasche weg, Adamfütterer drauf.


    Ich stelle mir nur schwerig vor, erst die zwei Honigzargen drauf mit Deckel und dann Deckel Hoch um noch zwei Honigzargen drauf, ich vermute da hauen mir die "ersten" Bienen ab.


    Gruß aus der Heide

    Hallo Ludger Merkens ,

    Hallo beenary


    Wenn du Honigraumbienen von Standort A zur Verstärkungen gibst, führt das leicht zu Räuberei. Die Bienen verlassen den Honigraum, fliegen zum Flugloch hinaus, zurück in ihre eigene Beute und teilen ihren Kolleginnen mit - da gibts was zu holen

    Ich habe es so verstanden das das Flugloch verschlossen ist, ich sehe nicht die Möglichkeit das die Bienen die Beute verlassen. Habe ich etwas missverstanden?


    Mein Verständniss:

    Neue Beute am Standort "A", zwei Honigzargen von Standort "B", da drauf noch zwei vom Standort "A". Beute ist verschlossen. Nachdem die Bienen durch die Bienenflucht vom Feromon der Königin angezogen nach unten wandern und die Honigräume leer sind, Honigräume runter, und die Beuten an Standort "C" bringen.

    Hallo beenary


    Der Plan von Gerdes hat schon seinen Sinn, das lässt sich nicht so ohne weiteres abwandeln.

    Ich will in auch nichts abwandeln, mein einziges Problem ist, ich verstehe nicht wie ich die 4 Honigzargen pro Beute drauf bekomme mit den Bienen ohne das diese Abhauen, weil ich erstmal jeweils zwei von Standort "B" nehme und dann noch je zwei von Standort "A". Die ersten zwei stelle ich mir einfach vor, einfach drauf und warten bis diese durch die Bienenflucht nach unten gehen, danach würde ich die nächsten jeweils zwei Zargen von standort "A" drauf tun. Um eben Räuberei zu vermeiden ist die ganze Geschite zu, deshalb dachte ich ich gebe Ihnen auch eine Futtertasche mit etwas Futter für die zwei Tage, weil wenn sie durch die Bienenflucht nach unten kommen ja nicht mehr den Honig erreichen können und das Flugloch geschlossen ist.

    Ansonnsten stelle ich mir es so vor, das wenn ich die ersten Honigzargen draufstelle und sofort den Deckel aufmache um die nächsten drauf zu stellen das die die schon drin sind sofort losgehen. Oder bin ich im Irrtum?


    Gruß aus der Heide.

    Hallo,


    Ich bin dem Rat der Leute hier im Forum gefolgt, und habe mir zwei Buckfast F1 Königinen beim Züchter (Vermehrer?) bestellt, bekomme diese übermorgen.

    Da ich viel Bienenmasse in den Honigzargen habe möchte ich zwei Kunstschwärme machen wie bei Werner Gerdes im Buch auf s. 113 geschrieben steht.


    Mein Plan:


    1) Am Standort "A" zwei Böden mit Brutraum mit Mittlewänden vorbereiten, eine Futtertasche mit Etwas Sirup mit Schwimmhilfe in jede Beute, Flugloch zu.

    2) Am Standort "B" Honigräume von zwei Völkern abräumen (insgesamt 4 Stück). Zwischen Boden, Bienenflucht und Dach mit Gurt Spannen. Bestehenden Völker mit Adamfütterer etwas einfüttern.

    3) Die Honigzargen mit Bienen von Standort "B" zum Standort "A" befördern.

    4) Am Standort "A" in beide neue Beuten die gekäfigte Königin einsetzen.

    5) Am Standort "A" die Honigzargen von Standort B samt Bienenflucht und Dach aufsetzen.


    Nun zum Problem und meiner Frage:


    Ich habe am Standort "A", wo ich das ganze vorhaben durchführen möchte noch 4 Honigräume voller Bienenmasse welche ich dazu geben möchte (jeweils zwei pro Volk). Somit hätten beide 4 Honigzargen drauf.


    Wann wäre der geschikteste Zeitpunkt das Dach aufzumachen um die jeweils zwei Honigzargen auf die unteren Honigzargen draufzulegen ohne das mir die Bienen aus den Beuten abhauen? Dieser Standort ist in meinem Garten, die Uhrzeit ist mir also egal (oder anders gesagt, jede Uhrzeit ist mir recht).


    Nach einem oder zwei Tagen würde ich die Honigzargen runternehmen, die neuen Völker zu Standort "C" befördern und mit Adamfütterer etwas einfüttern.


    Für ein Paar Anregungen oder Tipps währe ich sehr dankbar.


    Gruss aus der Heide.

    Hallo,


    Während der heutigen Durchsicht mit meinem Imker haben wir in einem Volk vier grosse verdeckelte Nachschaffungszellen gefunden.

    Der Imker hat drei davon rausgebrochen, damit es angeblich nicht zum nachschärmen kommt.


    Jetzt bin ich verwirrt, ich dachte, wenn die alte Königin mit einem Teil der Bienenmasse die Beute verlässt, dann werden mehrere Königinnen erzeugt und die stärkste überlebt.


    Wird durch den oben genannten Vorgang nicht die Entwicklung von der womöglich stärksten Königin im Volk verhindert?


    Wie funktioniert das genau wenn mehrere Nachschaffungszellen zu finden sind? Ich meine woran wird entschieden welche draus zur Königin wird oder falls mehrere, wie passiert es das eine übrig bleibt?


    Gruss aus der Heide

    Danke für die Warnung,


    Habe mir diverse Quellen vorher durchgelesen, und hatte auch meine Bedenken.

    Ob die das so machen wie Du beschreibst (erst Papiere, dann über nacht die Kunstschwärme dazu) wäre das meiner Meinung nach Betrug, wenn das Gesetz so etwas zulässt solle es vielleicht überdacht werden, aber ich möchte mich nicht mit Politik befassen.


    Auch liegt es mit fern den Lieferanten jetzt auszufragen, die Kunstschwärme Entwickeln sich prächtig und ich bin sehr zufrieden.


    Die VW Fahrer waren ja auch mit Ihren Autos zufrieden bis die Abgas Affäre autauchte. - das war alles theoretisch genormt.


    Auch habe ich letzens im Supermarkt "Echten Deutchen Honig" für 2 EUR das Glass gesehen, jaja, Glass und buntes Etikett gab es gratis dazu - wenn das Normal ist bin ich der Pappst, die Lebensmittelindustrie unterliegt ja auch strengen Kontrollen.


    Was ich versuche durch diesen etwass Off-Topic Post zu schreiben: ich lasse mich nicht verrückt machen.


    Alle meine Fragen sind beantwortet, vielen Dank an alle, und ich denke Das Thema ist erledigt, ansonnsten schweiffen wir hier vom Thema ab :)

    Schicke Thermoschiede, sehen gut gebaut aus. Die gibts aber auch für nen schmalen Taler bei fast allen Imkerläden zu kaufen. Deren Wirkung und Einsatz wird hier auch fast ebenso intensiv diskutiert wie die Kunstschwärme aus Italien, die viele (auch ich) sehr kritisch sehen:


    Was ist eigentlich mit dem kleinen Beutenkäfer?

    Danke.


    Ja, das habe ich mir alles durchgelesen und vorher Gedanken gemacht. Ja, sie kommen uhrsrpünglich aus Italien, aber letztendlich waren sie danach in Deutschland und wurden durch einen Veterinär geprüft, also Jemand der sich damit täglich ausseinandersätzt und sich in der Materie auskennt.


    Mein Imker, welcher sieht wie sich meine Völker entwickeln möchte jetzt unbedingt auch diese Schiede haben (sind in der Mache).


    Bis jetzt alles was ich gesehen habe an Termoschieden war nicht mit Holz bedeckt, nur die Folie war draussen.


    Ausserdem würde ich nicht die ungefähr 10 EUR für ein Ding einen schmalen Taler nenen. Vor allem wenn man mehr davon braucht.


    Ich habe jetzt mal eine grössere Menge gestartet (für mich und meinen Imker) aus einer Packung Dachlatten für 14 EUR aus dem Baumarkt, bekomme ich 32 Stück, der Preis ist hier unschlagbar.

    Dazu kommt Sperrholz, Styropor und Tackernadeln.


    Klar verstehe ich noch das Arbeitszeit dazu kommt, aber das mache ich in meiner Freizeit solange es noch Spass macht.

    Hallo Beenary!

    Erst mal Entschuldigung, wenn Du Dich durch meine Kritik angegriffen gefühlt hast. Sollte so nicht sein, aber "rütteln" sollte es Dich schon, da die Kleinen in der Kiste eben auch Lebewesen sind und ihre Grundrechte beim Arbeiten benötigen. Und Sachen wie "aus Fehlern lernt man" usw. bei lebenden Wesen irgendwie auch nicht passen - aus meiner Sicht.

    Hallo Rudi_W ,


    Entschuldigung angenommen, wir vertragen uns wieder.

    Da gehe ich mit, bin auch der Meinung das Tiere kein Spielzeug sind.

    Und habe mich ja vorbereitet so gut wie es ging, Literatur, Imkerverein, Kurs, beim Imker mitgemacht...


    Ein gutes hat das ganze, vorher waren alle meine Königinen markiert, jetzt kann ich das mal selbst probieren...

    Hallo,


    Ja ich war auch erstaunt wie prächtig die sich entwicklen. Angefangen auf 3 blanken Mittelwänden eingefütert mit selbstgerührtem Zuckersirup, weil ich nichtmal Futterwaben hatte :) Vermute das ist wegen den Thermoshieden mit welchen sie Eingegrentzt sind. Wenn Du mir Deine Rähmchenmaase gibst, kann ich Dir zur Probe ein Paar bauen. Das sind Rähmchen mit Styropor drin, das Styropor ist mit Alufolie umwickelt und da drauf ist Sperrholz angetackert damit die Bienen die Folie / Styropor nicht abnagen, die sind 2,6 cm Dick. Letztes Jahr haben wir es mit kashierter Folie versucht, das war von den Bienen abgenagt worden. Die jetztige Variante funktionier richtig gut.


    Einwaben Ableger finde ich nicht gut, ich kann mir nicht vorstellen das die Bienen sich dabei Wohl fühlen. Vielleicht habe ich mich aber auch zu sehr von L.Eggert und J.Binder beinflussen lassen :)


    Es sind Kunstschwärme aus Italien, die ich ziemlich zeitnah besorgt habe. Ich weiss, habe hier die Diskussionen gelesen, aber ich habe im meinem Imkerverein, in meiner lokalen Imkergruppe und meinen Ausbilder (J.Binder) gefragt, keine konnte mir Ableger oder Völker geben. Der einzige war mein Imkerpate, ihm wollte ich aber keine entnehmen, weil ich wusste er zieht seine Imkerei grösser auf und muss später dan selber welche kaufen. Habe mir also zwei Wirtschaftsvölker bei einem Fremdem Imker selbst gekauft, und dazu noch zwei Kunstschwärme samt Könnigin woanders bestellt. Und wie gesagt, beide gehen richtig gut, zu gut ;)


    Danke für die Tips.


    Gruss aus Hamburg

    Der Imkerpate versucht möglichst naturnah zu arbeiten. Er hat keine Kunstschwärme, und hat sich nie damit auseinandergesetzt. Königin markieren macht er auch nicht, weil es in der Natur auch nicht vorkommt - ist auch in Ordnung, ich respektiere das.


    Du Hast Recht, habe ich wohl eine oder mehrer bei der grossen Bienenmasse übersehen. Mich wundert nur das sie in einer Woche so viel Honig reingetragen haben, letzte Woche war nur ein kleiner Futterkranz auf den Waben oben, der war zwar ziemlich üppig an den Ecken, habe mir aber nichts dabei gedacht.


    Ich fühle mich nicht berufen jemanden zu bestrafen, trotzdem stehe ich zu meiner Meinung die ich oben geäusert habe, egal ob Jung-, Altimker oder wenn es ein anderes Thema gewesen wäre.

    Also Beenary, Respekt!

    Du kannst doch nicht die Bienen einengen, keinen HR geben und Dich dann wundern, dass es im Brutnest verhonigt! Hej, es ist Mitte Juni... Und was meinst du mit "wo kann man das Nachschlagen?", solche Infos musst Du VOR dem Imkerstart wissen!!!

    Bitte, bitte versuche ganz schnell Dir einen Ansporechpartner -einen Imkerpaten- zu organisieren, sdas wäre hilfreich!

    Viel Erfolg, Bee forward! Rudi

    Hallo Rudi_W ,


    Dein Post ist ein Paradebeispiel warum ich nur im Notfall hier was nachfrage.

    Anstatt eine Hilfreiche Antwort zu geben, kommt hier nur "Klugscheiserei" und eine Beurteilung meiner Person ohne jeglichen Rat für das wesentliche Problem zu geben.


    Woher nimmst Du die Idee das ich mich nicht eingelesen / in das Thema eingearbeitet habe?

    Weil ich so einen gravierenden Fehler gemacht habe?


    Stimmt, ich bin Anfänger, dieses Jahr ist das erste mit meinen Eigenen Bienen.

    Vorher habe ich bei einem Imker die ganze Saison mitgemacht, von Beutenbocken aufstellen bis zum Honigschleudern und mit den Säuren hantieren.


    Ich bin seit über einem Jahr Mitglied im Imkerverein.


    Literatur habe ich durch, von Schwarz, Gerdes und co, eigentlich alles was ich über den angepassten Brutraum finden konnte.


    Ich habe auch dieses Jahr einen Imkerkurs der Armbruster Imkerschule besucht, der leider wegen Corona nach ein Paar Sitzungen ausfiel.


    Ich habe mir zwei Wirtschaftsvölker besorgt, und die bringen auch Honig, damit komme ich klar, weil mir das mein Imker das Ganze Jahr beigebracht hat.


    Nun ist es so ich wollte auch gucken wie sich so ein Kunstchwarm / Jungvolk von Anfang an entwickelt um eben mehr zu lernen, deshalb habe ich mir zwei zugelegt, die entwickeln sich ziemlich schnell.


    Mein Imker hält nichts mit Kunstschwärmen, ich war also damit etwas alleingestellt, ich dachte die ganze Zeit so ein Jungvolk das bringt nicht so viel, ich dachte die lagern sich etwas Honig als oben als Futterkranz ein und das wäre es.


    Und wie gesagt, habe ich alles so gemacht wie ich es gelesen Habe. Brutraum erweitert wenn ungefähr zu 80% belegt. Ich wollte verhindern das er schwärmt, deshalb habe ich die Weiselzellen rausgebrochen.


    Letze Woche wo ich reingeschaut habe, war ziemlich voll, aber habe wohl falsch beurteilt, hätte vielleicht noch eine Wabe reinhängen sollen, wobei bei 6 Waben genug sein sollte (habe es nicht mir dem Honigraum bedacht)


    Ich verstehe jetzt auch dank der Leute die hier gepostet haben, das ich eher einen Honigraum aufsetzen sollte, dafür bedanke ich mich und das ist mein Beitrag für das Lernen um es das nächste Jahr besser zu machen.


    Entschuldigung für die negative Stimmung des Posts, aber so herablassende und nichts zum Thema beitragende Posts sollten bestrafft werden.


    Falls es jemanden Interessieren sollte, der eine Kunstschwarm ist heute geschwärmt, wir konnten den nicht finden.


    Auf dem zweitem Volk habe ich ein Abspergitter (von meinem Imker geborgt) und jetzt sitzen da 10 Honigrämchen mit Mittelwänden.


    Allen Anderen: Vielen Dank nochmal für alle gute Ratschläge.


    Und einen Entspannten Abend, Dir auch Rudi_W .

    hast Du denn schon Honigräume drauf und wenn ja, wie voll sind die?

    Haben Sie also Platz den Honig irgendwo zu lagern?

    Habe ich nicht, ich dachte die legt man nur auf wirtschaftsvölker drauf. Wundere mich auch das die so schnell das vollgepackt haben. Letzte Woche war kein Zeichen davon zu sehen.

    Ohne jetzt alle Begebenheiten zu kennen würde ich sagen, setze den HR mit Mittelwänden oben drauf - die Buckis sollen ja eigentlich Brutnestfern einlagern.

    Werde ich machen, danke.


    Woher kommt diese Information? Kann ich das irgendwo nachschlagen?


    Beste Grüße

    Hallo,


    An einem Stand habe ich zwei Buckfast Jungvölker. Beide sind:


    - auf Dadant 12er modifiziert

    - Königin blau gezeichnet

    - Auf 6 Waben Kaltbau

    - mit jeweils einem Termoschied links und rechts eingeengt.

    - aussen zwei Rähmchen, eins als Futterwabe, das andere war für die Dronen gedacht.


    Ich gucke diese einmal Wöchentlich an, breche eventuell Weiselzellen aus und gucke ob Königin noch da ist / kontrolliere das Brutnest.

    Gestern war ich meine Durchsicht durchführen und ich habe gesehen das im Brutnest, am Termoschied (im Brutnest) zwei volle Brutwaben prallvoll mit verdeckeltem Honig sind.

    Hinter dem Schied die eine Futterwabe ist auch voll mit Honig.


    Letzte Woche war noch alles in Ordnung, sie hatten genug Platz (meiner Meinung nach, habe noch nicht so viel Erfahrung).


    Was soll ich jetzt machen?


    Honigzargen mit Mittelwänden drauf? (Habe keine mit ausgebauten Waben mehr, nur frisch eingelötete Mittelwände).


    Mehr Abspergitter habe ich natürlich jetzt nicht zu Hand (war nicht auf so etwas vorbereitet... Anfänger Fehler, ist bestellt, kommt in zwei Wochen).


    Soll ich den Honig über das Schied umhängen und drin lassen als Futterwaben oder rausnehmen?


    Gruss aus Hamburg

    Hallo,


    Ich besitze Beutenböcke der einfachen Konstruktion. Kantholz, Forstnerbohrer und Spindelfüße, so etwas:


    bienenbock_wasserwaage.jpg


    Da drauf stehen jeweils zwei Dadant US Beuten.


    Ich überlege diese irgendwie mit Pflanzen etwas zuwachsen zu lassen.


    Eine Idee wäre einen Halbstamm Obstbaum zwischen die Beuten zu pflanzen.


    Eine weitere wäre ein Paar Himbeeren hier und da, Bohnen währen auch eine Option.


    Warum?


    a) Optik

    b) Windschutz

    c) zu kleiner Garten um die Sachen woanders zu Pflanzen.


    Gerne etwas ohne Dornen, essbar und was mich trotzdem an die Beuten (Kaltbau - seitlich) rankommen lässt.


    Wäre es verkehrt direkt vor die Beuten Himbeeren zu pflanzen?


    Habt Ihr Erfahrung / Vorschläge?


    Grüße aus Hamburg