Beiträge von Lautenbachimker

    Hallo liebe Imker-Freunde/Freundinnen,


    ich hatte diese Woche meine Völker mittels TBE Varoa behandelt.


    Leider passierte mir ein saudummer Fehler:


    Die Brutwaben habe ich zum Einschmelzen im Keller zwischengelagert und abends vergessen die Kellertür zu schließen.


    Eine Stunde später war im Keller die Hölle los - Räuberei ohne Ende (das war Mittwoch Abend).


    Gestern den ganzen Tag alles bienensicher verstaut und den Keller wieder "bienenfrei" bekommen.


    Die lieben Bienchen steuern aber noch immer - mal mehr oder weniger - die Kellertür an (sehr zum Leidweisen meiner angetrauten Bienen-Königin;))


    Meine Frage: wann "merken" die Bienen, dass es hier nix mehr zu holen gibt, bzw. wann "verlernen" sie diesen Anflugplatz?

    Oder habt ihr generell eine andere Idee die Räuber vom Keller wegzubringen?


    Danke vorab und Gruß aus dem heute trüben Saarland.


    André

    Hallo,


    ich darf mich kurz vorstellen:


    Mein Name ist André, 49 Jahre jung, wohnhaft im Saarland - einem Ortsteil von Ottweiler.

    Und meine erste Imker-Saison steht vor der Tür.


    Zu meinem Riesen-Problem:


    Von einem Freund habe ich 2 Ableger-Völker in Beuten bekommen.

    Die Völker sitzen je in 2 Zargen und auf DNM-Rahmen.


    Ich möchte jedoch auf Dr. Liebig Zargen mit Zander-Rähmchen weiterimkern.

    Außerdem braucht mein Kumpel spätestens im April seine Beuten um neue Ableger zu bilden.


    Jetzt habe ich schon Nächte in Imkerforen verbracht und werde eher verwirrter, als dass ich mir eine schlüssige Lösung des Problems erarbeiten könnte.


    Eine Draufsicht auf die Völker (eine richtige Durchsicht ist aufgrund des Wetters und der Wettervorhersage mindestens die nächsten 10 Tage nicht drin) ergab, dass beide Zargen gut gefüllt sind.

    Bei den warmen Februar-Tagen wurde auch reichlich Pollen eingetragen.


    Was hält ihr von folgendem Vorgehen:


    Die DNM-Rähmchen hänge ich wie sie sind (natürlich bei der Durchsicht schwarze Waben aussondern) in meine neuen Zargen um, indem ich die Zargen mittels einer gebastelten Holztasche verenge.


    Den Honigraum bringe ich später dann mit Zander-Rähmchen auf.


    Im Herbst werde ich das Volk dann einzargig auf den DNM-Rähmchen überwintern.


    Nächstes Jahr das gleiche Spiel und im Herbst nächsten Jahres bin ich dann komplett auf Zander.


    Ist das praktikabel oder gibt es eine schnellere Lösung?

    Bitte keinen Kunstschwarm vorschlagen - da trau ich mich als blutiger Anfänger noch nicht dran.


    Ich bedanke mich vorab für Eure Anregungen und wünsche noch ein schönes - hoffentlich nicht zu stürmiges - Wochenende.


    Gruß

    André