Beiträge von Imker Lorenz

    In Bayern gelten ab 0 Uhr heute Nacht Ausgangsbeschränkungen.


    Die gute Nachricht mir wurde vom AELF versichert, dass die Betreuung und Pflege der Bienen als triftiger Grund gelte das Haus zu verlassen. Allerdings konnten sie keine Auskunft darüber geben wie es mit dem Wandern in andere Bundesländer aussieht.

    Du als Tierhalter hast eine Pflicht dich um deine Tiere zu kümmern. Ausgangssperre hin oder her. Die Landwirte mit Kühen können auch nicht einfach sagen: Oh Ausgangssperre- dann kümmere ich mich die nächsten 2 Wochen mal nicht darum. Und wenn nur du Quarantäne angeordnet bekommen hast dann obliegt es deiner Pflicht als Tierhalter jmd. zu beauftragen sich um die Tiere zu kümmern.

    Kann mich da meinem Vorredner nur anschließen. Mit der "Menge"an Honig rechne ich bei solchen Flächen nicht, da die Blühzeitpunkte der Pflanzen bei den Mischungen quasi über das jähr verteilt sind und zusätzlich die Prozentuale Menge der einzelnen Arten zu niedrig sind um wirklich die Menge zusammenzubringen.

    Zur Pollenversorgung von Ablegern kann ich solche Flächen absolut empfehlen.

    Nunja bei den im Thread weiter vorne berechnenden Kosten kann man schon erwarten, dass dafür auf Subventionen verzichtet werden kann. Klar die Tatsache, dass man noch mal ca.200€ mitnehmen kann ist schon verlockend. Aber entweder ich will was gescheides für den Insektenschutz tun oder ich lass es gleich bleiben.

    Andererseits könnte der Landwirt auch die Fläche aus dem Mehrfachantrag rausnehmen, quasi keine Förderung dafür kassieren. Das würde dann auch die hohe Summe mehr rechtfertigen. Nicht alles was die Eu vorgibt ergibt Ökologisch Sinn. Der Landwirt ist nicht dazu verpflichtet Subventionen anzunehmen.

    Ganz sicher nicht. Bist Du erst mal nach einem Stich in der Notaufnahme, kommst Du ganz sicher nicht nach 3 Stunden wieder raus

    war jetzt erst einmal als Patient und einmal als Begleitung bei starken Schwellungen am Auge in der lokalen ZNA. Hatten beide male Glück und kamen schnell dran. Arzt hat Cordison und nen Schmerzmittel und nen Mittel gegen Juckreiz zusammen mit 2 Infusionen verabreicht und nach maximal 3h Beobachtung waren wir beide male wieder daheim. Betten wären genug frei gewesen. Wir sind aber beide male selber hingefahren. Wenn man natürlich mit NA und RTW eingeliefert wird, wird ja mit Schlimmeren gerechnet und vll. haben sie deshalb gesagt das du länger bleiben musst.

    Wenn man erst einmal in der Notaufnahme ist, wird auf jeden Fall das volle Programm abgefahren, inklusive Cortison-Spritze und 24h Beobachtungszeit. Auch dann, wenn es nur eine leichte lokale Reaktion ist. Aufpassen: nach einer Stationären Aufnahme kann man 10 Jahre lang NICHT mehr im Versicherungsantrag "keine KRankheiten bekannt" ankreuzen!

    Naja 24h Beobachtungszeitraum (für nicht mal Verdacht auf) ist schon was überzogen. Normalerweise bleibt man dann ca.2-3h drinnen, damit festgestellt wird, dass die Medikamente keine Neben/Wechsel-Wirkungen haben und dann kannst du gehen.


    Bei Sachen im Augenbereich geh ich wenn's wirklich schlimm ist zum Arzt, aber ruf doch nicht den Notarzt.