Beiträge von vhe

    Hab bei meinen beiden Völkern letzte Woche für die Behandlung alle Waben gegen Mittelwände getauscht. Ok, bis auf je eine, die brutfrei war.


    Aktuell füttere ich 2,5l 40%ige Zuckerlösung pro Volk und Tag und die Fütterer sind immer trocken, wenn ich nachfülle.


    Hab sowas noch nie erlebt.

    Die Löcher gehen fast durch den ganzen Stapel durch, aber diese Streifen habe ich nur auf einer der mittleren Platten.


    Ich dachte zuerst, das bei der Herstellung vielleicht etwas drauf gekratzt hatte.

    Hi!

    Ich hab grad ein paar Mittelwände aus der Packung genommen, die ein paar Monate in meiner Wohnung herumstanden.

    Da waren ein paar Kanäle drin, und in der Mitte dieses Bild:

    20220729_182943.jpg

    Mit Handy und Lupe hatte ich einen Krümel entdeckt, der so aussah, wie ein klitzekleines Insekt:

    20220729_183841.jpg

    (Bilder sind meine eigenen.)


    Sagt das jemandem etwas? Kann ich die Mittelwände noch verwenden? Der Hersteller hat eigentlich keinen schlechten Ruf.

    Sagen wir mal so, wenn er Beuten leer herumliegen hat, und weiß, was er damit anstellen kann, spricht nix dagegen, die auch voll zu verkaufen, und dabei ein bisserl Kohle einzusammeln.


    Nur sollten halt die größeren Anschaffungen, wie Schleuder, Lagerhaltung etc. nicht davon abhängen.

    Ist jetzt nur ein klitzekleiner Teil des Themas, aber, basierend auf Deinem Ausgangsposting und dem darin erwähnten vorhandenen Equipment fand ich die Idee einer europalettenkonformen Beute nicht schlecht. (Kam glaub ich mal in einem von rase 's Videos.)


    Gibt's auch als 9er Dadant, wenn Du in Richtung Dadant schielst. Die sind so, dass 4 Beuten auf eine Palette passen.


    Macht Lagerung und Transport von Beuten und Honigräumen sicher einfacher.


    (Was DNM 1.5 etc. angeht, da sehe ich nicht den Sinn wenn man neu anfängt. Wenn Du HR=BR willst, brauchst Du's nicht und wenn Du HR!=BR willst, gibt's nix besseres als Dadant.)

    Ach so.

    Ok, also pro Tabellenzeile nur ein Ansatz und auch nur eine Probe.


    Leider keine Negativkontrolle.


    Aber 25 Grad sind keine optimalen Bedingungen. Hab da mal ein Paper gelesen, da war von 40 oder 50 Grad die Rede.


    10h würde auch den Hefefutterteigrezepten widersprechen, die alle mehrere Wochen Reifung beinhalten.


    Das Invertin war flüssig. Also, das, was man kaufen kann, kein Pulver. Vielleicht beziehen sich die 10h ja auf Pulver, also reines Invertin?

    Hab mal ne Versuchsreihe gemacht, bei ca. 24 Grad. Zumindest bei Invertin (2ml pro kg Puderzucker) scheing sich der Effekt in Grenzen zu halten:


    Alter (d) Fructose Glucose Saccharose
    3.6 3.59% 5.05% 82.67%
    8.4 6.01% 7.96% 77.33%
    16.4 7.83% 10.31% 72.27%
    24.4 9.15% 12.22% 68.64%
    28.5 9.13% 12.37% 68.98%
    38.4 10.41% 14.05% 65.97%
    51.4 9.48% 10.90% 71.44%
    55.3 10.19% 12.38% 68.67%
    64.3 10.60% 12.75% 68.15%
    73.3 10.50% 12.81% 69.65%
    80.3 11.06% 14.12% 66.21%
    87.7 11.82% 14.94% 62.45%

    Ich bin absoluter Beginner und möchte mir eine Dadant Meute mit allem Zubehör kaufen.


    Was genau bedeutet "absoluter Beginner"?


    Wenn Deine bisherige Erfahrung mit Bienen wirklich nur darin besteht, mal eine von der Windschutzscheibe gekratzt zu haben, schlage ich vor, Du fragst Deinen Verein ob Du einfach mal eine Saison mitlaufen und an den Vereinsvölkern lernen kannst.


    Dann meldest Du Dich für nächstes Jahr bei einem Kurs an (die in meiner Gegend gehen im Januar los) und bestellst Deine Beute etc. im Frühjahr 2023.

    Wie sind bei solchen Ablegerkästen denn die Einfütterungsmengen?

    Also, wieviel Futter muss da Mitte September drin sein, damit sie sicher über den Winter kommen?


    Wobei ich zugeben muß, das ich mit den Falzen nicht klarkomme. Wie kriegt man das hin, ohne bei jedem Aufsetzen Bienen zu zerquetschen? Ich hab damit nur mit Folie gearbeitet. Aber mit nem HR geht das ja nicht.

    Witzigerweise hab ich genau das so gelernt:

    • Buckfast: brutnestferne Lagerung
    • Carnica: brutnestnahe Lagerung.

    Was eben auch die Aufsetzstrategie beeinflußt.


    (Anscheinend wurde die Carnica auch mal ne Weile auf Schwarmfreude gezüchtet. Und ein verhonigter Brutraum erhöht den Schwarmtrieb.)


    Klar, wenn man so eng schiedet, das der Pollenkranz im ersten HR landet, ist auch das ein berücksichtigenswerter Punkt.

    Der Gasoxamat arbeitet sehr gut, kein Gedöns und Geschleppe von Autobatterien und Kabeln.Und man kann schön sehen, wie der Staub durch den Lüfter in der ganzen Beute verteilt wird, die Bienen sind voll entspannt.

    Das stimmt schon, und es beruhigt echt, sehen zu können, wie wenig es die Bienen juckt (und wie sie bei kaltem Wetter nach 5min alle unter der "warmen Seite" des Oxamaten hocken :) ), aber das Ding hat halt den Nachteil, dass man die Beuten aufmachen muss.

    • Bei Blockbehandlung alle 3 Tage Deckel abbauen (Ziegelstein, Außendeckel, Innendeckel), Ding drauf, Ding 'runter, alles wieder drauf, nervt die Bienen. Und den Imker auch.
    • Bei der Winterbehandlung muss man auch aufmachen und verliert die Wärme und die Propolisdichtung.
    • Ein paar Bienen sitzen immer unten am Innendeckel. Ok für Sommerbehandlung, nicht ok für Winterbehandlung.

    Ok, man brät keine Bienen, aber man stört sie mehr als bei den unten-reinschieb-Modellen.


    Bei Styroporbeuten und -Ablegerkästen ist es aber ne prima Sache, weil man da nichts wegschmelzen kann, wenn mal was schiefgeht.