Beiträge von vhe

    Mal ne doofe Frage - wenn es darum geht, Leute mit eher wenig Platz- und Materialaufwand dazu zu bekommen, ein schönes neues Hobby anzufangen, und sie wollen, wie Du, Goldfit eine Easybeebox, wäre dann die Normbeute 52, in einer witterungstauglichen Variante, eine Alternative?


    Von den Außenmaßen könnte es ja fast hinkommen:

    • EasyBeeBox: 75 × 30 × 50
    • Normbeute 52: 73 × 43 x 55

    Und später wäre eine Migration in eine DNM-Magazinbeute stressfrei möglich.

    Wenn Du damit leben kannst, das sie sehr niedrig sind (und unten vermutlich Gras in Deine Beuten reinwachsen wird) und man sie nicht senkrecht einstellen kann, ist alles gut. Stabil sind sie.


    Persönlich würde ich sie eher auf eine harten Boden stellen als auf eine Wiese. Es gibt aber genug Imker, die ihre Beuten so niedrig auch auf die Wiese stellen und damit offensichtlich auch keine Probleme haben.

    Ging mir genauso. Die haben mindestens einen Monat länger gefuttert als letztes Jahr.


    Vielleicht haben sie schon geahnt, was das für ein Winter wird. :)

    Werkseinstellung, 230 Grad. Zu niedrige Temperatur kann ich ausschließen

    Ok, mach ich genauso.

    Ich muss auch sagen, das ich kein Problem mit pulvrigem Rückstand hab, sondern nur mit dem dunkelblaugrünschwarzen Belag.


    Das Röhrchen im Kessel scheint auch Edelstahl,

    Hm, bei mir nicht. Habs jetzt nicht nochmal aufgemacht, aber hier in der Vergrößerung sieht es rot aus:

    20230109_185626.jpg


    Meine Vermutung wäre

    • Blauer Schmodder: Temperatur zu hoch.
    • Weißer Belag: Temperatur zu niedrig.
    • Beides: Temperatur so lange (so oft) zu hoch, das durch den Schmodder die Temperatur am Pulver zu niedrig wurde.

    Was denkst Du?

    Der Moder im Kessel könnte durch zu heisse Verdampfungs-Temperaturen zersetzte OS sein. Was sagen da Chemiker dazu?

    Dieser Nichtchemiker hat gegoogelt und OS zersetzt sich rückstandsfrei, mit AS als Zwischenstufe.


    Ich vermute, das die Ameisensäure das Kupfer angreift.


    Immenlos, was hast Du bei Dir für ne Temperatur eingestellt?

    3er Bohrer zum sauber machen.

    Damit komm ich aber nicht um die Ecke...


    Re Schlauch, da muss ich mal gucken. Löcher hab ich noch keine gebohrt, aber ich hoffe zusätzlich auch auf weniger Ablagerungen im Rohr, weil es mit der Isolierung eigentlich heißer werden sollte.


    Kann ich ja mal ne Weile "trocken" testen bevor ich mit Bohren anfange.


    Danke für den Tipp und die Kokel-Rückversicherung! :)

    Vielen Dank!


    Ich hatte mich für das Teil entschieden, weil es stabiler aussah und die Batterieabschaltung hatte.


    Naja, ich werd's behalten.


    Mit der Putzerei komm ich glaub ich klar. Nur die Tülle hab ich noch nicht probiert, sauberzubekommen. Was hast Du benutzt? Gehen da Pfeifenreiniger?


    Wegen der Hitze werd ich vorn vermutlich einen kleinen Silikonschlauch draufziehen. Da gibt es welche, die bis 300 Grad gehen. Da bleibt das Rohr warm unf man kokelt auch nicht mehr am Bohrloch der Beute herum.

    Hi!

    Ich hab jetzt mal ne Weile mit so einem Ding (InstantVap) gespielt:


    Plus-Seiten:

    • Bedienung ist ideal.
    • Werkzeugakku ist ne prima Idee, im Vergleich zu den 12V Auto- oder Motorradakkus. (Hatte mal einen eine Nacht auf der Seite liegen, obwohl er von außen dicht aussah. Loch im Laminat.)

    Minus-Seiten:

    • Der Rauch wird kurz über dem Bodengitter in die Beute gepustet. Wie sehen das andere User? Bleibt da eventuell zuviel des Wirkstoffes am Gitter?
    • Das Rohr wo der Rauch rauskommt, ist aus Kupfer. Ist es wirklich so eine gute Idee, da einen extraguten Wärmeleiter zu verwenden? Der wird doch im Kontakt mit der Luft und der Beute bestimmt recht kalt, so daß da auch Rauch hängenbleiben kann? Wäre Edelstahl da vielleicht die bessere Wahl?
    • Heut hab ich das Teil mal zum Reinigen auseinandergebaut (Schornstein abgebaut). Was mir auffiel war ein schwarzgrüner Belag in der Pfanne, der mit Wasser wegging. Ob da wohl der Rauch mit dem Kupfer reagiert hatte? Das Foto ist nach der Reinigung. Man kann noch Spuren erkennen. (Mein Foto, (CC0) :20230107_150431.jpg Der Rauch, der dann vorn rauskommt, sieht aber ganz normal weiß aus.

    Im Ganzen find ich ihn von der Bedienung bis jetzt am besten von allen die ich ausprobiert hatte (Haube und Pfanne waren die anderen beiden.) Nur der Belag und die (im Vergleich zu Haube und Pfanne) eher ungünstige Einleitung machen mir leichte Sorge.


    Gibt es hier noch andere ProVap oder InstantVap-User? Wie sind eure Erfahrungen? Sind die Minuspunkte überhaupt wichtig?

    na dann such ma, das Brett bohre ich dir nun nicht mehr!

    Hm.

    Hier: https://www.google.com/search?q=vsh+bees+immune+against+afb nix offensichtliches.


    Hier: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Amerikanische_Faulbrut auch nicht.


    Hier: https://www.lwg.bayern.de/bien…kheiten/084048/index.php/ ebenfalls nicht.


    Sorry, "such mal" war nix.


    Aber selbst wenn Du es mir nicht verraten willst, vielleicht könntest Du wenigstens den Entwicklern der Impfung schreiben? Weil, die hätten sich den Aufwand ja dann schenken können, wenn ich Dich richtig verstanden habe.

    Nö.

    Mir fehlt noch der Link zu dem Paper in dem steht, das Völker mit Varroa Sensitiver Hygiene auch gegen anerikanische Faulbrut immun sind.