Beiträge von Farbenfroh

    Zitat

    Das meinst Du jetzt nicht ernst, oder ?

    doch schon, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass ein Ausfresskäfig reicht, mir dieser aber als erster in den Sinn kam. Es hätte mich gewundert, deswegen doof nachgefragt. Also Frage trotzdem beantwortet. :)

    Königinnen 4 Wochen käfigen und HRe den Völkern belassen. Dann kannst Anf. August abräumen, die Kö's freilassen und behandeln.


    Die Zeit für Dich und gg. die Milbe arbeiten lassen....

    Hallo!

    Genügt dafür ein Ausfresskäfig oder nimmt man etwas anderes? :/

    Zitat

    Wie stehen deine Linden? Alleine in einer Allee?

    Oder im Bestand? Sumpfig?

    Kann man schätzen wie viele dass sind?

    das sind ne ganze Menge. In Sichtweite des Bienenstands allein etwa 50 in ner Allee entlang der Landstraße (gerade im Vorbeifahren gezählt). Plus die alten in den Dörfern und noch mehr Lindenallee etwas weiter weg. Sind bestimmt Minimum 80 Linden, die locker erreichbar sind. Die meisten sind recht jung (die Alleen), 30 Jahre etwa. Wir sind hier ziemlich dicht am Grundwasser, weswegen die "Keller" der Häuser alle ebenerdig sind. :) viel zu wenig Regen haben wir aber auch seit Jahren :(

    Winterlinde geht hier auf. Gestern Abend so 50% der Knospen offen. Sommerlinde hat auch noch gesummt, sieht aber zunehmend fertig aus.


    Wir schieben jetzt Panik, dass die Völker überlaufen. Keine Honigräume mehr übrig, die letzten leeren DNM 0,5er sind gestern drauf gekommen, als ich feststellte, dass die anderen halbvoll bis voll sind. 8| Je Volk nun 4 bzw. 5 DNM 0,5er drauf, davon einer halt leer. Wir haben vor 4 Wochen erst die Frühtracht geschleudert, und ich hab mich etwas zu easy going hinreißen lassen, weil ich dachte, bis zur Linde kommt nur wenig rein... :S Werden wohl die Woche noch fix so 2 Honigräume pro Volk schleudern, um wieder Material frei zu kriegen.


    Ändert sich der Wassergehalt in verdeckelten Waben eigentlich noch großartig? Ich hab noch nix gemessen, frage mich das nur generell schon lange.

    Marcus Göbel das mit dem Fütterer ist ein guter Hinweis, behalte ich im Kopf.

    Wir haben die Brutraumrähmchen ja nun runtergesetzt und werden sehen, was passiert. Möglicherweise kann das Absperrgitter unterm Fütterer bleiben, mal schauen, wie gut sie zu der Zeit da hindurch gehen. Und wenn fertig gefüttert, dann ASG mit raus. Ich hab auch klassisch ne Folie auf den Völkern. Die bauen auch so immer etwas Wachs auf den Oberträgern, aber "den Winter über" hat mich das bisher nicht gestört. Erst, wenn das ASG drauf soll, hab ich das entfernt. Mal sehen, wie sich das durch die 8 mm mehr verändert.

    Manuel91 genau bei den beiden.

    Wir haben letztes Jahr auf DNM 0.5 für die Honigräume umgestellt und das Jahr davor mit einzelnen 0.5er Räumen schonmal probiert. Die ersten waren von Holtermann.

    Die nächsten vielen hab ich von Germerott incl. Rähmchen. Und da hatten wir dann plötzlich dieses Aufsetzen der Rähmchen aufeinander in der Saison. Weil wir aber alle räume wild durcheinander gestapelt haben, merkten wir nur: "irgendwie passt das oft nicht".

    Dass sich "passt" und "passt nicht" nach Händler sortieren lässt, fiel mir erst dieses Jahr auf, als ich vor Trachtbeginn die Ursache gesucht habe.

    Holtermann verkauft 2 Halbräume namens "classic" und "Originalformat". Wir haben die classic. Ob sich bei den beiden mehr unterscheidet, als die Form der Griffmulde, weiß ich nicht. Leider stehen weder bei H. Noch bei G. Die Maße der Zargen, denn der Unterschied ist bei denen, die ich zuhause hab, messbar.


    Dieses Jahr stapel ich nur die Holtermänner übereinander und das passt. Und die Germerotter mit den Holzleisten übereinander passt jetzt auch. Nix wird verkittet, die Bienen auf den Oberträgern und unter den Rähmchen werden beim auf/abstapeln nicht geplättet, der Abstand scheint zu stimmen durch die 5mm mehr dank Leiste.

    es gibt unterschiedliche Segeberger-Honigzargen. Ich hab das Rätsel dieses Jahr auch bearbeitet.

    - Die 8 mm niedrigeren Brutraumleisten ermöglichen Absperrgitterauflegen obwohl Bienen auf den Oberträgern der BR-Rähmchen sitzen.

    - Ich hab (leider...) Honigräume mit 2 verschiedenen Maßen. Bei den einen passt der Beespace, bei den anderen fehlen 5mm.


    Letztes Jahr hab ich nicht verstanden, warum bei manchen die Honigrähmchen auf den darunterliegenden regelrecht aufliegen. Ich dachte, ich bestell Segeberger und dann ist das alles gleich. :/

    aber sie (Halbzargen als Honigraum) unterscheiden sich in der Höhe und um den Zargenfalz (?) Herum. Ich hab auch Holzleisten zusammengetackert um sie zwischen die HRs zu legen, wo die 5mm fehlen.

    Bei den Brutraumfälzen (1.5 er DNM) gibt es den gleichen weitenunterschied um die Fälze rum. Wenn man die Holzrahmen an dem schmalren Brutraum zusammentackert, passen sie nicht um die breiteren... hust.


    1. BILD: da sind die 5mm erkennbar.

    2. BILD: rechte beute hat einen Zwischenleger, linke Beute hat die HRs, die 5mm höher sind, und wo es von sich aus passt.

    3. BILD: da kann man die leiste sehen (die auch hätte breiter sein können :/ ) und wie sehr die Bienen vorher die Honigrähmchen mit Propolis festgeklebt haben, weil die einfach aufeinander uflagen oder nur minimal Luft dazwischen hatten. Immer platte Bienen... X/


    Ist der Rahmen aus dem Handel auch aus dem Zargenschaummaterial? Zum auf die Bruträume legen würde mir jetzt noch fehlen.

    Insgesamt ist es total ärgerluch, dass dieses Gebastel überhaupt nötig ist.

    tobeekeeping Ich habe auch mal kurz in Trier gewohnt. ^^ Weil ich alle 2 Wochen übers Wochenende nach Hause gefahren bin, ist mir dabei auch aufgefallen, dass Trier locker 2 Wochen weiter war mit der Vegetation (im Jahr 2014) als bei mir Zuhause. Ich hatte hinterm Haus in Trier eine Kirsche, die hat voll geblüht, während sie hier in der Schwalm noch alle geschlossene Blütenknospen hatten.


    Beim Spaziergang heute habe ich ein paar blühende und summende (17:00 Uhr) Weiden gefunden.


    photo_2022-03-12_20-30-54.jpg


    photo_2022-03-12_20-31-00.jpg

    Diesmal vom Brotdoc. Ein Klassiker in unserer Küche mit dem es sich immer wieder vermeiden lässt, Anstellgut wegzuwerfen. Ich tue immer alle Sauerteige querbeet gemischt rein. Heraus kommt ein superschnelles leckeres zuverlässiges Brot das man auch noch Mittags fürs Abendbrot ansetzen kann.


    https://brotdoc.com/2017/08/27…-reloaded=1&cn-reloaded=1

    Das mache ich auch oft. Das ist wirklich sehr unkompliziert.

    Habs heute morgen auch gleich ausprobiert und gerade aus dem Ofen geholt. Alle Sauerteig Reste verbacken und etwas frischen, das freut mich. Bin gespannt aufs Anschneiden :)