Beiträge von Wes

    Ich habe die für mich richtige Menge mangels Anzahl Winter bestimmt auch noch nicht gefunden...


    Gesamtgewicht 37-40 kg liest man auch an anderer Stelle für zweizargig Styropor... Das passt auch zu 20 kg aufgefüttert...


    Ich habe meine 1.5er auf 30 kg gebracht und denke/hoffe das es reichen wird....


    Abgeleitet von Angaben die in meiner Gegend für 1 und 2 Zargen gemacht werden...

    Habe ja das gleiche Problem und auch schon mehrfach z. B. im Imkerbedarf-Laden diese Frage gestellt.

    Bisher hat noch niemand geantwortet radial wäre schlechter, was das Schleuderergebnis betrifft...

    Und das in einem Umfeld , in dem es eigentlich immer konträre Meinungen gibt.


    Bin deshalb ziemlich sicher auch bei Deiner Wahl...

    Ich habe Ende Juli meinen ersten Kunstschwarm mit Honigraumbienen erstellt, in Mini+ eingeschlagen und mit MS behandelt.

    Volk hat sich in meinen Augen auch super entwickelt und ich dachte bei der späten Bildung werden die höchstens eine Winterbehandlung benötigen.


    Da mir der Standardboden auch aufgrund fehlender Schublade nicht wirklich gefiel, habe ich ihn Mitte September ausgetauscht und gleich mal Varoa kontrolliert:

    1. Tag 8 Milben, 2. Tag 20 Milben natürlicher Totenfall...


    Soviel hatte ich weder in den Ablegern, noch im Wirtschaftsvolk.


    Meine Erfahrung (wenn man bei nur einem Kunstschwarm denn davon sprechen kann) sagt mir nun, dass auch ein mit MS behandelter Kunstschwarm nicht vor Varoa schützt.


    Ausgeräubert sind die definitiv nicht worden.

    Ob die irgendwo geräubert haben? Habe ansonsten nicht wirklich ne Idee wo die Milben herkamen...


    Die Mini+ stand alleine an einem anderen Standort.

    Da ich voll berufstätig bin, schätze ich dass es die nächsten Jahre nicht mehr als um und bei 10 Wirtschaftsvölker werden.


    Habe mir dieses Jahr eine 4Waben Tangential mit Handkurbel ausgeliehen und bin mir eigentlich sicher, dass ich den Kauf einer entsprechenden Schleuder früher oder später bereuen werde... auch wenn sie prinzipiell sicher reichen wird.

    Bin deshalb bereit mehr Geld auszugeben... auch weil es eine Investition für x Jahre... vielleicht für immer wird.


    Hat eine Radialschleuder keinerlei Nachteile beim Ausschleuderverhalten?

    Von der Möglichkeit Radial in Tangential umzubauen wusste ich noch gar nicht.


    Interessant... Bei Flachzargen wird der Schleuderdurchmesser dann wohl größer sein müssen.

    Moin,


    Ich habe Flachzargen DNM im Honigraum und beschäftige mich gerade mit der Anschaffung einer ersten Honigschleuder.


    Falls der Preis dann am Ende noch passt, möchte ich eigentlich Motorantrieb und die Waben nicht von Hand wenden müssen.


    Da landet man dann wohl bei einer Selbstwende- oder Radialschleuder.


    Was würdet ihr bei Flachzargen bevorzugen?

    Wo seht Ihr Vor- bzw. Nachteile bei den beiden Arten?


    Ich frage mich zum Beispiel ob es bei der Radialschleuder Nachteile bei der Entleerung der Waben gibt... Ob dort systembedingt im Vergleich zur Selbstwendeschleudern mehr Honig in der Wabe verbleibt?


    Bin über jeden Hinweis dankbar!


    Gruß

    Ableger würde ich wohl auch nicht nochmal so behandeln.


    Die Imker die ich gefragt hatte, meinten sie behandeln immer konsequent alle gleichzeitig am Stand...


    Auch Ableger... Totenfall hatte ich letztendlich auch nur bei einem von fünf Ablegern


    Ich denke ganz ohne Nebenwirkungen ist AS wohl nie... Daher hier ja auch die vielen kontroversen Diskussionen...