Beiträge von Wes

    Und, glaubst Du Dein Spitzenreiter kommt durch den Winter.

    Konnte er, bei diesem Milbenbefall genügend gute Winterbienen aufziehen?

    Ich hatte noch nie ein Volk mit so einer Milbenlast aber ich glaube schon.

    Was mich am meisten irritiert ist, dass ich zu keinem Zeitpunkt tatsächliche Probleme festgestellt habe. Ich muss da wohl noch deutlich besser im Beobachten von Details werden.

    Die größte Masse (ca. 13.500) ist schon bis zum 10.8. gefallen.


    Hier mal ein Foto des Brutnests vom 23.8. also ca. vor 4 Wochen. Ich denke da sollte genug „gutes“ seitdem geschlüpft sein. Die Auffütterung ist bis auf den finalen Futterstoß auch durch. Es hat abgenommen wie ein vergleichbares Volk ohne nennenswerte Milbenlast 1m daneben.

    Der Fehler war wohl eine Kombi aus „nur Sommerbehandlung“ und unzureichender Winterbehandlung aufgrund Durchbrütens.


    Unmittelbar daneben stand ein in Stärke, Ertrag und Jahresverlauf absolut vergleichbares Volk fast ohne Milben. Es hatte eine TBE im letzten Jahr.


    Ich hoffe, dass ich durch OX nun eine Methode für mich gefunden habe kritische Völker bereits im Spätsommer zu identifizieren.EC613705-9E48-414F-BA47-DC71845BBB1E.jpeg

    Der Varroa Spitzenreiter hat bei mir bisher 14-15.000 Milben verloren.


    Wes


    Letztendlich ist es doch keine TBE geworden. Es waren allerdings 2 OX Blöcke nacheinander notwendig um die Milben rauszubekommen.

    Mir gefällt ein Rechen aufgrund des „weniger verkittens“ gerade zunehmend gut. Bin ohne angefangen und probiere gerade Rechen. Anheben muss man ja nur die Oberträgerstärke (ca. 1 cm) bevor seitlich bewegt werden kann. Da rollt dann noch nichts.

    Nur blockweises verschieben geht halt nicht… aber so wie zumindest ein Teil meiner Bienen am Kitten ist, ist das meist eh nur sehr schwer möglich.

    Ich kann den feuchten Honig nicht bestätigen. Habe zwar nur wenige Vergleichsjahre als Erfahrung, konnte dieses Jahr aber vergleichsweise trockenen Honig ernten. In keiner Charge / Hobbock fanden sich mehr als 17,5%. Etwas mehr als die Hälfte der Ernte war unter 17% - teilweise deutlich.


    Auch mengenmäßig haben meine Völker den für mich bisher besten Durchschnittswert geliefert.

    Das Volk hat auf 8 Wabengassen überwintert Es war durchweg auch im Winter eines meiner stärksten Völker. Hatte nie den Eindruck das es nicht genug Winterbienen haben könnte und deshalb noch brütet… aber meine Aufzeichnung deuten auf durchbrüten hin….

    Als Ursache würde ich wie gesagt den im September untergesetzten Honigraum vermuten. Das Volk hatte deutlich mehr davon als die anderen Versuchsvölker im Frühjahr umgesetzt. Es wird vermutlich duchgebrütet und so die Winterbehandlung erfolglos werden lassen haben.


    Milbenfall 2.5 Tage nach OX liegt mittlerweile bei 2100 Milben.

    AS hat für mich 2 Nachteile.

    Sie wirkt zwar in der Brut aber reicht der Wirkungsgrad wenn nicht alles optimal läuft?

    Ich imkere mit angepassten Brutraum. Vor AS müsste ich dem Volk erst einmal einen Futterkranz anfüttern. Ich habe den Verdunster einmal ohne ausreichend Futterkranz / Abstand aufgesetzt. Das passiert mir nicht wieder. Die ganze ausgeräumte Brut ist kein schöner Anblick vorm Flugloch…

    Honig ist hier nun eh durch… seit ein paar Tagen Totentanz an den Fluglöchern.

    Das Thema Honig kam auf, als ich gefragt wurde warum ich während der Brutpause nicht behandelt habe.

    a wusste ich ja noch nichts vom Befall und b ist das bei WV vor einer Tracht ja nur schwer möglich.

    Das Volk hat mir wie andere am Stand 3 Honigräume Sommertracht voll gemacht. Bis zuletzt voll durchgezogen. Auch deshalb kann ich mir nun nicht 90000 Milben im Volk vorstellen. Bei gegebener Legepause gab es doch ca. 4 Wochen auch keine Vermehrung.

    Ich meine da war gestern der Drohnenrahmen auch noch verdeckelt. Den kann ich ja einfrieren und auch nochmal untersuchen…

    Faktor 300 kann warum auch immer nicht stimmen.

    Ich bin grundsätzlich auch in der Lage aufsitzende Milben zu sehen. Das Volk ist dahingehend nicht auffällig.

    Ich kann mir nur vorstellen dass bei den ersten Tagen schlüpfenden Bienen nach Brutpause gerade unverhältnismäßig viel Milben aus den schlüpfenden Zellen fallen. Von gestern auf heute „nur“ noch 160. Also die Hälfte von gestern.

    Alkohol auswaschen oder CO2 betäuben habe ich zur Milbenermittlung noch nicht gemacht, da ich bisher eh behandelt habe. Ans nicht behandeln habe ich mich noch nicht gewagt. Daher war die genaue Anzahl nicht so wichtig für mich.

    Ich habe heute Abend einmal OX Staub eingesetzt und werde morgen dann die TBE durchziehen.