Beiträge von Wes

    Das Volk hat auf 8 Wabengassen überwintert Es war durchweg auch im Winter eines meiner stärksten Völker. Hatte nie den Eindruck das es nicht genug Winterbienen haben könnte und deshalb noch brütet… aber meine Aufzeichnung deuten auf durchbrüten hin….

    Als Ursache würde ich wie gesagt den im September untergesetzten Honigraum vermuten. Das Volk hatte deutlich mehr davon als die anderen Versuchsvölker im Frühjahr umgesetzt. Es wird vermutlich duchgebrütet und so die Winterbehandlung erfolglos werden lassen haben.


    Milbenfall 2.5 Tage nach OX liegt mittlerweile bei 2100 Milben.

    AS hat für mich 2 Nachteile.

    Sie wirkt zwar in der Brut aber reicht der Wirkungsgrad wenn nicht alles optimal läuft?

    Ich imkere mit angepassten Brutraum. Vor AS müsste ich dem Volk erst einmal einen Futterkranz anfüttern. Ich habe den Verdunster einmal ohne ausreichend Futterkranz / Abstand aufgesetzt. Das passiert mir nicht wieder. Die ganze ausgeräumte Brut ist kein schöner Anblick vorm Flugloch…

    Honig ist hier nun eh durch… seit ein paar Tagen Totentanz an den Fluglöchern.

    Das Thema Honig kam auf, als ich gefragt wurde warum ich während der Brutpause nicht behandelt habe.

    a wusste ich ja noch nichts vom Befall und b ist das bei WV vor einer Tracht ja nur schwer möglich.

    Das Volk hat mir wie andere am Stand 3 Honigräume Sommertracht voll gemacht. Bis zuletzt voll durchgezogen. Auch deshalb kann ich mir nun nicht 90000 Milben im Volk vorstellen. Bei gegebener Legepause gab es doch ca. 4 Wochen auch keine Vermehrung.

    Ich meine da war gestern der Drohnenrahmen auch noch verdeckelt. Den kann ich ja einfrieren und auch nochmal untersuchen…

    Faktor 300 kann warum auch immer nicht stimmen.

    Ich bin grundsätzlich auch in der Lage aufsitzende Milben zu sehen. Das Volk ist dahingehend nicht auffällig.

    Ich kann mir nur vorstellen dass bei den ersten Tagen schlüpfenden Bienen nach Brutpause gerade unverhältnismäßig viel Milben aus den schlüpfenden Zellen fallen. Von gestern auf heute „nur“ noch 160. Also die Hälfte von gestern.

    Alkohol auswaschen oder CO2 betäuben habe ich zur Milbenermittlung noch nicht gemacht, da ich bisher eh behandelt habe. Ans nicht behandeln habe ich mich noch nicht gewagt. Daher war die genaue Anzahl nicht so wichtig für mich.

    Ich habe heute Abend einmal OX Staub eingesetzt und werde morgen dann die TBE durchziehen.

    Ihr habt bestimmt alle Recht mit der TBE, was mich aber gedanklich daran stört:


    Bei einem stark vermilbten brutfreiem Volk werden sich doch alle Milben verstärkt in die ersten Brutzellen stürzen… vermutlich sogar mehrfach in eine Zelle… die neue Königin dreht dann richtig mit der Eilage auf und das Verhältnis Brut zu Milbe wird wieder positiver… und genau die Brut wird nun bald zum Schlupf kommen… soll ich die nicht mehr so stark belastete Brut dem Volk wirklich wegnehmen?

    Oder teilen sich die Milben gleichmäßig auf den ersten Brutsatz nach Start der Eilage auf?


    Aber nur Blockbehandlung wird vermutlich nicht reichen und dann muss die Brut halt mit raus….

    Hm, in der jetzigen Situation (erst kürzlich begonnenes Brutgeschäft) könnte unter Umständen ein atypisch hoher Prozentsatz von Milben noch nicht in der Brut abgetaucht sein/noch auf adulten Bienen sitzen (obwohl der Reifungsfraß von Jungmilben mit ca. 1 Woche angegeben wird). Um diese - wenn auch relativ unwahrscheinliche - Variation noch mit abzudecken, wäre eine Parallelbehandlung des vermilbten Volkes mit TBE und TAM (Fragsteller plant OX) sicherer bzw. (im Vergleich bspw. zu OX-Block) schneller.

    Ich werde heute wohl auf jeden Fall einmal OX verdampfen, um auch einen Eindruck zu bekommen wie viele Milben tatsächlich aufsitzen…

    Ja gut, die Information hatte ja im ersten Post gefehlt, dass du viele schwarmtriebige Völker hast und sich das mit dem Honigraum verstellen nicht so leicht durchführen lässt. Will mich ja auch nicht streiten mit dir, im Gegenteil, ich will dir helfen.

    Hier bei mir hab ich im Regelfall so nach 10 Jahren Imkerei bei um die 25 Völker im Durchschnitt so 0-5 scharmtriebige, da verfahre ich dann so wie ich es dir vorgeschlagen hab. Im Altvolk stecke ich gerne mal eine Zelle von der besten Belegstellen Begatteten, die ich dann zu Ablegern verwurste. Und behandelt sind sie dann auch gleich. Aber klar, in die Richtung mit ganz vielen schwarmtriebigen Völkern hab ich gar nicht gedacht.

    Die eigentliche Frage ist aber ja auch beantwortet. Ich denke, mit einer TBE bekommst du die noch in die Spur für den Winter. Viel Erfolg dabei, und berichte mal zwischendurch bitte.

    Ich vermute Deine WV kommen dann vermutlich auch erst später im Jahr in Schwarmstimmung. Dann ist die Vorgehensweise auch für mich plausibel. Aber vor einer kompletten Tracht… wie behandelt man da ein starkes Volk bzw. wie lässt man es dann weiter laufen.

    Oder man behandelt es und nutzt die behandelte Bienemasse für Ableger / Kunstschwärme etc.

    Aber dafür muss ich vorher noch an meiner Betriebsweise gegen Schwärme arbeiten… weil das waren zu viele schwarmtriebige Völker dieses Jahr.

    Die Ursache für die vielen Milben kenne ich vermutlich auch. Ich habe im September letzten Jahres einen vollen Honigraum untergesetzt um das Volk für die Frühtracht zu pushen. Hat gut funktioniert. Was ich nicht verstehe, warum mir die Milbenlast nicht schon im April aufgefallen ist… bis dahin hatte ich dauerhaft eine Windel eingelegt…

    Aber pauschal ohne Kenntnis des Befalls brutfreie Phasen bei Wirtschaftsvölkern zur Behandlung zu nutzen halte ich für schwer realisierbar wenn noch wochenlange Tracht ansteht.

    Eine TBE mit Rückvereinigung wäre eine Option. Alle verdeckelte Brut entnehmen, nach dem Auslaufen behandeln und dann die Bienen zurückfegen.

    Du meinst das brutfreie Altvolk mit Restmilben laufen lassen und die Brut behandeln und dann Rückvereinigen… nach Trachtende dann vermutlich… verstanden.


    Ich hatte dann vor 4 Wochen vermutlich ein ziemlich vermilbtes Volk ohne Brut… wie hätte man das behandeln können um es legal wieder in die Tracht zu geben?

    Weil ohne Honigräume hätte ich es bei gegebener Trachtstärke nicht laufen lassen können. Wäre OX und auf Mittelwände ne Option… formal vermutlich auch nicht, oder?

    Hätte sicherlich die Milben schon vor 4 Wochen kontrollieren können. Aber pauschal ohne Kenntnis des Befalls brutfreie Phasen bei Wirtschaftsvölkern zur Behandlung zu nutzen halte ich für schwer realisierbar wenn noch wochenlange Tracht ansteht.


    Aber die Ausgangsfrage war ja auch wie es weiter geht. Eure Meinung ist also eindeutig TBE…

    Hallo Wes,


    ich hab doch oben geschrieben, dass ich die Honigräume bienenfrei auf andere Völker verteilt hätte. Weil ein brutfreies Volk ist doch ein Segen hinsichtlich der Behandlung gegen die Milbe.


    Könnte ja rein theoretisch sein, dass die neue Königin VSH hat, und deshalb die Milben purzeln. (wäre schon arger Zufall, aber könnte ja sein). Du schreibst ja, Volk wirkt vital, geschlossenes Brutnest. Aber bei belastbaren Zahlen wie diesen käme für mich nur noch TBE in Frage. Und dann besser gestern als heute. Kreuz an die Kiste braucht's deswegen noch nicht, aber lange brauchst da nicht mehr zusehen.

    Wir hatten ein Schwarmjahr und ich viele schwarmtriebige Völker. Wie hoch sollen denn die Türme werden? Und was machst Du mit dem behandelten Volk vor der Sommertracht? Ohne Honigraum kannst das nicht laufen lassen. Das hat ca. 40 kg Sommertracht geholt… also stellst Du dann einen Honigraum drauf und erntest dann den Honig nicht?