Beiträge von el schnorro

    Zul.-Nr.: 2469.99.99 aus der verlinkten Anleitung ist aber gerade die Nummer der Standard Zulassungen für AS und keine Einzelzulassung

    Deshalb arbeitet man bei Heizungen, die eine Wärmeleistung haben, die fehlgesteuert zu größerem Schaden führen könnte, mit einem Arbeitsthermostat und zusätzlich einem Sicherheitshermostat.

    Nur noch das, und nichts anderes.

    Bis bald

    Marcus

    Hast du mal Bilder, wie du den Sicherheits Thermostat bei Melitherm bzw DWS verbaut hast bzw. welchen du jeweils verwendet hast?


    Danke,

    Christian

    Hallo, ich fülle 2 Kübel a 50kg mit dem Honig, die Schäume ich ab und dann ins Rührwerk. Auf dem fertigen Honig gab es noch nie Schaum.

    Ich fülle mein 300kg Rührwerk auch mit 25kg Eimern nach potentiellen Verflüssigen mit dem Melitherm.

    Wenn die Eimer sauber abgeschäumt sind hatte ich noch nie Schaum im Glas.

    Nach dem Schleudern läuft der 'nur' durch den 35kg Siebkübel mit dem feinen Sieb von CFM über den oberen Auslauf in die Eimer, welche dann sauber abgeschäumt werden.

    Dann hab ich die Schaltung noch nicht verstanden.

    Achso, einschleifen im Sinne von in Reihe, nicht parallel, sorry Immenlos

    An meinem Rührwerk war der Auslieferungszustand:

    Stecker Drehstrom CEE16 -> Motorschutzschalter mit Drehknopf (-> Motor Rührwerk) und Hilfsschalter für Unterspannungsauslösung (-> Deckelkontakt)


    Umgebaut wie oben beschrieben. Der reguläre Stecker steckt nun in der Zeitschaltuhr.


    Gruß,

    Christian

    Damit umgeht man eine Sicherheitseinrichtung

    Hallo, ne tut man nicht. sobald der Deckel auf ist, geht das Rührwerk aus.

    Bis bald

    Marcus, Sicherheitsingenieur, lach

    Aber man umgeht sie nur nicht, wenn man sie fest einbaut.

    Macht der Laie normale Stecker dazwischen, so dass man auch den 'neuen' Stecker in die Steckdose statt in die Zeitschaltuhr stecken könnte, dann ermöglicht man das umgehen.

    Gruß,

    Christian.

    In diesem Fall die Uhr dahinter einschleifen.


    Gruss

    Ulrich

    Oder den Unterspannugsauslöser gegen einen Arbeitsstromauslöser tauschen und den Taster vom Deckelkontakt von NC (normal geschlossen) auf NO (normal geöffnet) umklemmen.
    So hab ich das Problem gelöst.
    Zeitschaltuhr hab ich von Stromcraft (bei mir um die Ecke), die steuert auch gleich Heizen und Kühlen.

    Achtung! Schaltbare Steckdosen und Zeitschaltuhren funktionieren aber nur, wenn der Sicherheitsschalter für den Deckel nicht ein Unterspannugsauslöser ist. Der verhindert ansonsten ein wieder einschalten (über die Zeitschaltuhr).

    Was aber mache ich wenn ich mit den 3 cm, die übrig bleiben, wenn 10 Rähmchen mit Hoffmannseiten 35 cm ausmachen, mein Inneraum aber 38 cm???

    Richtig - bei 10 Rähmchen mit Hoffmanseiten bleibt eine Lücke, in die gerade so kein 11. Rähmchen mehr reinpasst - solange alles NEU ist.
    Gerade bei den Hofmannseiten werden die Bienen immer Propolis auf die Abstandhalter machen und am Ende des Jahres (wenn man nicht regelmäßig abkratzt) ist die Lücke bis auf ca 1cm zu. Das entsprechende Spiel wird aber benötigt um die Rähmchen ohne Quetschen von Bienen ziehen zu können.
    Wenn du Dadant hattest, dann kannst zu allerdings auch mit der gleichen Betriebsweise (mit Schied) mit weniger als 10 Waben in der Hohenheimer Einfachbeute imkern.
    Alle meine Völker sind auf 6-8 Waben Zadant mit Schied in der Hohenheimer Hochzarge. Das funktioniert bestens.

    Gruß,
    Christian

    Der genetische Unterschied zeigt sich bspw. darin, dass entweder gar keine WZ angelegt werden oder nach einmaligem Entfernen derer die Schwarmlust abrupt aufhört.

    ...und passend Raum geben, damit die Bienen wohin können

    Bei mir waren sie z.B. zu 75 % im Mai schwarmlustig (mächtige äußere Bedingungen), konnten aber bis auf ca. 10 % mit o.g. Maßnahme in den Kisten gehalten werden.

    Die Genetik hat sich bei mir letztes Jahr an einem Prüfstand extrem gezeigt. Eine Herkunft hat bei gleicher Volksführung nach einmaligem Brechen beschlossen mit den nächsten Zellen Weiselzellen sofort anzufangen und diesmal sofort auszuziehen, noch ehe die Zellen auch nur im Ansatz verdeckelt waren.
    Hab zwar alle bis auf einen wieder eingefangen, aber die Zuchtlinie gleich verworfen.

    Gläser 12 Stunden in den Wärmeschrank bei 40 Grad und dann einmal durch

    nee nee nee, DEN, is er so versaut, bekommst nich hin.

    Warum sollte der Honig nicht mehr durch den Melitherm laufen?

    Ich hatte gerade letzt auch eine Charge mit der Bitte zum 'reset' bekommen. Ja, es läuft sehr langsam und bleibt sehr viel Schaum im Melitherm zurück und auch die Eimer müssen nochmal gut abgeschäumt werden, aber fast die Gesamte Menge ist wieder klarer Flüssiger Honig geworden.

    Wieso ist der überhaupt im Glas gelandet? Kopfschüttel!

    Der Frage kann ich mich allerdings nur verwundert anschließen.