Beiträge von el schnorro

    Gerade als Notarzt sollte dir auch aus der Humanmedizin bekannt sein, das auch Arzneimittel in Deutschland gerne für andere, als den Ursprünglichen Zulassungszweck oder nur in Nachbarländern zugelassen Arzneimittel verwendet werden. Hier muss halt der Patient vorher unterschreiben.


    Bei Oxalsäure gibt es zugelassene Arzneimittel.

    Bei Ameisensäure gibt es zugelassene Arzneimittel.


    Bei Beiden werden gerne auch die günstigeren Versionen oder andere als die zugelassenen Dosierungen von Imkern verwendet.

    Ähm, ich glaub, ich steh auf'm Schlauch.

    Warum rührst du so lange, wenn du den Honig hinterher noch in den Wärmeschrank stellst?
    Oder hab ich was mißverstanden?

    Entweder rühre ich den Honig bis ich ihn feincremig in das Glas abfüllen kann, oder ich rühre ihn kurz an, lasse ihn stehen bis er fest wird (oder weil ich keine Zeit und/oder keine Lust habe zu rühren), erwärme ihn, setze die Kristallisation quasi auf Null, rühre noch mal kurz durch und fülle den Honig dann direkt ab.......

    Rühren verlängert doch nur den vollständigen Kristallisationsprozeß (Verteilung der Kristalle, sodaß nur kleine Kristalle entstehen, Benjabien hat dazu ja was geschrieben), bzw. führt zu feineren Kristallen.

    Beim Erwärmen breche ich die Kristalle wieder auf........

    Erwärmen muss ja nicht 40 Grad heißen. Bei 27 Grad fließt fein cremig gerührter Honig, der bei Zimmertemperatur nicht mehr abfüllbar ist.

    Wenn Du Aussenluft in Deinen Keller pustest, dann transportierst Du damit nicht nur die Temperatur dieser Luft, sondern auch die in dieser Luft enthaltene Feuchtigkeit in den Keller.

    Ich will sie nicht reinpumpen und drinlassen, sondern zirkulieren lassen und mit Gebläseunterstützung durchströmen lassen! Auf altdeutsch: horizontaler Durchzug mit warmtrockener Luft von ca. 45-55%rH, um kaltfeuchte Luft mit ca. 90% rh zu entsättigen und abzuführen. Hatte ich auch deutlich geschrieben. Ihr schreibt von stationärer Luft, die ihr nicht trocken genug bekommt... !

    Dann ist es aber sinnvoller das ganze als Belüftung nur mit kalt trockener Nachtluft zu machen um kalt feuchte Kellerluft aus dem Keller/Lagerraum nach draußen zu blasen.
    Hierfür braucht man dann aber zum Beispiel auch wieder eine Steuerung die einen Taupunkt und Temperaturvergleich macht. Zum Beispiel die Lösung von Technische Alternative mit der UVR Steuerung mit dem Programm Gebäudetrocknung und 2 entsprechenden Temperatur/Feuchte-Sensoren (Paket UVR67-GT) und mindestes einem Axiallüfter.

    Das funktioniert aber nur so lange es Nachts auch abkühlt und die Nachtluft auch trocken genug ist.

    Für die restliche Zeit braucht man dann doch wieder entweder eine Kühlung oder eine Wärmepumpe.

    Vor Installation des Lufttrockners war der Kellerraum selbst im Hochsommer angenehm kühl, jedoch leider viel zu feucht.

    Entsprechend wird die Wärmepumpe in Zukunft hauptsächlich zur Entfeuchtung eingesetzt werden.

    Es soll ja kein überdimensionierter Kühlraum sondern nur wieder ein 'natürlich' kühler aber eben trockener Kellerraum.


    Über die produzierte Nutzwärme mache ich mir keine Sorgen, vor der Terrasse sind 40 Kubikmeter Wasser, die über den Pufferspeicher beheizt werden können.

    Ich habe ein ähnliches Problem.

    Momentan arbeite ich dem mit 2 Entfeuchtern entgegen. Die verbrauchen Energie und erzeugen Wärme, die wiederum durch das Klimagerät entfernt werden muss. Das führt zu einem enormen Energieverbrauch, den ich vermeiden möchte.

    Anstelle des Lufttrockners wird eine Mini Brauchwasser Wärmepumpe installiert. Diese enzieht dem Raum die Wärme um damit meinen vorhandenen Pufferspeicher zu erhitzen, wenn Kälte oder Trocknen angefordert werden.

    Was mich allerding an den Klötzchen nervt, ist das die Deckel sich in der Mitte durchbiegen, wenn man ein Stein als Flugsicherung benutzt.

    In der Mitte ein weiteres Klötzchen einkleben hilf gegen den Fall des Durchbiegens, wenn denn der Deckel in der Mitte stabil ist.
    Wenn der Deckel schon in der Mitte nachgibt, dann hat es sich auch vorher schon durch gebogen, nur weniger offensichtlich.;)

    Oder könnte ich das dreizargige, jetzt weisellose Völkchen einfach auf einen Einzarger mit Königin aufsetzen.

    Ich hab meine, nach Entnahme der Königin, weisellosen Mini Plus bisher immer einem anderen UNTER gesetzt. Bisher keine Probleme, da die Königin ja durch Ihr Volk oben geschützt ist.
    Beim Aufsetzen dagegen müssen alle Bienen an der 'neuen' Königin vorbei, wenn Sie zum Flugloch wollen.

    Habs dieser Tage wieder mal gemerkt, im Dauerplatzregen alles patsch nass geworden, und schwupp 1,5% mehr....

    Ich denke es ist besser an der Ursache als am Symtom zu werkeln.

    Nee, Styro daugt nicht, das wird nur einmal nass;)

    Erklärt auch, warum, die alten HBB trockeneren Honig liefern - die stehen im Normalfall nicht im Freien und daher auch nicht im Regen.

    meine Freundin hat gerade den glorreichen Einwand gebracht...

    Warum nicht einfach den Deckel ganz abnehmen solange es nicht regnet? Ich muss zugeben mir fällt keine vernünftige Antwort ein. Also wenn jetzt keiner schreiht...HALT STOP... nehme ich einfach den Deckel ab.

    Weil der Äußere Blechdeckel, wenn er hinterlüftet aufgelegt wird, wie ein Sonnenschirm wirkt.

    Nehme ich den weg, dann bekommt der Innendeckel die volle Sonne ab.

    Alle Rähmchen raus, neue MW rein. Volk abgekehrt und die Futtertasche mit 1:1 Futter voll gemacht. Honigräume wieder drauf.

    Volle Futtertasche und gleichzeitig Honigräume?
    Da landet doch ein Teil des Futters in den Honigräumen.

    Das könnte die oft beschriebene Ertragssteigerung bei TBE 14 Tage vor der Ernte erklären 8o

    Ich kenne TBE 14 Tage vor Trachtende, dann braucht man aber nicht füttern, weil ja noch Tracht da ist. In dem Fall kommt die Ertragssteigerung daher, das keine bzw nur die Bannwabe Brut versorgt werden muss und alles reinkommende im Honigraum landet, wenn Mittelwände gegeben wurden.
    Bei Naturwabenbau wird sich vermutlich keine Ertragssteigerung ergeben.


    Macht man die TBE im Zusammenhang mit der Ernte, dann kommt ja eine Bienenflucht unter die Honigräume. Dann kommt auch kein Futter in den Honigraum, der wird ja durch die Flucht abgetrennt um einen Tag später dann Bienen leer abgenommen zu werden.


    Man(n) sollte halt nicht beide Verfahren mischen ;)

    Moin,
    gleiches Bild gibt es hier in das Straße - einige Linden heben gleich ab, so brummt es, andere werden gar nicht beflogen.
    Bei genaueren Anschauen stellt man fest, das die, die nicht beflogen werden, eben noch nicht ganz so weit sind mit der Blüte.