Beiträge von el schnorro

    Hallo Susanna,

    so ist das bei uns. Wenn ich hier von Pollenmangel, höre kapiere ich das nicht. Ich kann nur schmunzeln, wenn ich von Brutraumbeschränkung höre. Bei Dadant kann man keine Brutwaben in den Honigraum hängen. Wenn eine neuer Pabst verkündet, dass Pollen im Brutnest wieder verarbeitet werden, kann ich nur weinen."

    Vor Jahren habe ich Zander Vereinsvölker einräumig betreut. 2 Monate Schwarmtrieb. Man kann nicht Brut-/Pollenwaben nach oben hängen und bei Beuch verkünden: "Wir schleudern nur aus unbebrüteten Waben."


    Remstalimker

    Bei Großraumwaben (Dadant, Zadant, Zander 1,5, DNM 1,5) wird aber meist mit Schied gearbeitet. Da könnte ich die Pollenwabe hinter das Schied hängen.

    Wie handhabst Du das dann mit den Waben aus der letzten Schleuderung?

    Auf mehrere Völker verteilt zum ausschlecken geben anstatt zwei Völker mit den Waben voll aufzufüttern. Damit haben dann alle Völker nur einen geringen Anteil Sommer(tracht)honig als Winterfutter.

    Entweder deine Schleuder arbeitet nicht richtig oder du musst unglaublich viele Völker haben. Wie schafft man die vollständige Auffütterung mit Ausschlecken der Honigräume?


    Grüße vom Apidät

    Bei meiner sind die Waben so leer, das ich das sicher nicht erreiche. Die Aussage war ja von Dommy

    Meine Versuche in diese Richtigung sind grandios fehlgeschlagen...:

    Bei meinem Schleuderraum habe ich zwei Völker zu stehen. Die dürfen nach jeder sSchleuderung die ausgeschleuderten Waben leer schleckern. Das - zusammen mit dem, was Sie nach der Linde selbst noch finden konnten - war dann deren Winterfutter.

    Das habe ich zwei Jahre so gemacht. Beide Jahre hatten diese beiden Völker - und nur die - tierische Durchfallprobleme! Sie haben das zwar überlebt. Jedoch war das ordentlich Arbeit für mich und an Frühtracht von denen war nicht zu denken.


    Mein Fazit: Ab diesem Jahr werden auch diese beiden Völker gleich nach dem Abschleudern regulär mit selbst angerührtem Zuckerwasser auf Einwinterungsgewicht eingefüttert.

    Ich habe keine Ahnung, ob der Boden der Holz Mini+ passen würde. Wenn ja, würde ich diesen bevorzugen. Ansonsten selber bauen, ein Foto könnte ich dir schicken, wenn gewollt auch mit Maßen. Oder den Originalen verwenden, kann ja nur von meinen Erfahrungen berichten.

    Der Holzboden vom Holtermann passt ab Werk auch unter die Styropor Zargen.

    Ich modifiziere Ihn dennoch leicht, indem ich einfach 4 Holzleisten zur Erhöhung darauf leime / nagele. Dann lässt sich der Fluglochkeil auch sauber bei aufgesetzter Zarge bedienen.

    Bilder der Modifikation nun im Album

    Gegen das Regenwasser hilft es, vorne 1-2mm Höher zu stellen, dann läuft das Wasser sauber nach hinten ab.

    Meinst du wirklich vorne höher? Dann läuft das Wasser doch immer Richtung Beute.

    Meine Fluglöcher stehen ziemlich genau nach Süden - Regen kommt hier meist von Nord-West.
    Mir ist wichtig, das der Regen vom Dach nicht noch aufs Anflugbrett läuft. Das wenige, was direkt auf dem Anflugbrett landet läuft entweder innen runter oder trocknet relativ schnell ab.

    Was mich an den Holtermann Böden auch noch stört ist das kleine Anlugbrett. Durch den Überstand der Styrozarge ropft hier Regenwasser immer auf das waagerechte Brett und läuft schlecht ab. Da fängt es dann immer an zu gammeln, wenn es länger feucht ist und nicht abtrocknen kann.

    Ich streiche meine Holzböden immer 3 x mit Bienenfreundlicher Lasur - bisher keine Probleme mit Gammel. Auch nicht bei denen, die den Winter über standen.

    Gegen das Regenwasser hilft es, vorne 1-2mm Höher zu stellen, dann läuft das Wasser sauber nach hinten ab.

    Ich habe keine Ahnung, ob der Boden der Holz Mini+ passen würde. Wenn ja, würde ich diesen bevorzugen. Ansonsten selber bauen, ein Foto könnte ich dir schicken, wenn gewollt auch mit Maßen. Oder den Originalen verwenden, kann ja nur von meinen Erfahrungen berichten.

    Der Holzboden vom Holtermann passt ab Werk auch unter die Styropor Zargen.

    Ich modifiziere Ihn dennoch leicht, indem ich einfach 4 Holzleisten zur Erhöhung darauf leime / nagele. Dann lässt sich der Fluglochkeil auch sauber bei aufgesetzter Zarge bedienen.

    Aber wenn ich höre, wieviel Kisten bei anderen im Frühjahr ausgeschmolzen werden müssen (dann mit viel Futter drin!), dann mache ich damit zumindest auch nicht mehr falsch als die.

    Soll auch Leute geben, die die Sauerei nicht mögen und deswegen die Waben mit viel Futter drin vorher noch schnell schleudern.


    Ist halt die Frage was aufwendiger ist, oder man als solches empfindet. Gefrickel mit dem Scalvini oder TBE für Völker auf komplett neuem Wabenwerk.

    Ich ziehe letztes vor.

    ...Spar dir das mit der Hefe, das ist ne Sache die der Foldissimo mal in die Welt gesetzt hat und der sich ein wenig verselbstständigt hat.

    Hah, wieder was gelernt, der Hefe-Futterteig kommt also vom Carnica-Belegstellenleiter, der im Nachbarort wohnt.

    Aber danke für den Tip, das die Hefe nicht notwendig ist, mit der Erklärung der 2 Wochen ist das auch logisch nachzuvollziehen.
    Ob die Hefe-Mischung vom Foldissimo daher kommt, das deren Belegstelle mitten im dichten Waldgebiet liegt?

    Hallo Marcus, danke für Deinen Hinweis! Aber ich hatte bis jetzt angenommen, dass so was nicht legal sei. Jedenfalls waren das meine Informationen. Ich weiß natürlich, dass viele solche Trockengeräte haben. Aber letztlich möchte ich halt wissen, was ich falsch mache.

    Man muss nicht mit elektronischen Trocknern nachtrocknen.

    Entdeckelte Waben mit zu hohen Wasseranteil kann man auch nach der üblichen Methode zum Ausschlecken aufsetzen und umtragen lassen. In der "neuen" Zarge ist Honig dann trockener.

    Sicherlich keine Option für Erwerbsimker, aber für wenig Völker geht das.

    in die 25er Rechen bekommt man auch ein 27er Rähmchen, wenn die Zwischenräume trapezförmig sind. Holtermann hat unter der Artikelnummer 14225 passende 370mm lange Rechen.

    Ob die Bienen das Rähmchen für Messerentdeckelung passend überbauen hängt vom Abstand der Rähmchen zueinander ab. 11mm sind da vermutlich unterstes Minimum, da beträgt der Überbau rechnerisch 1,5mm. Ca 8mm Beespace lassen die Bienen ja frei.

    Ich brauche kein GZ zum Wandern, da im selben Landkreis. Allerdings habe ich einen Landwirt, der mich bittet, meine Völker bei ihm in den Raps zu stellen. Dazu müssen wir natürlich zu zweit die Völker verladen.

    Geht natürlich. Abladen dann halt alleine.

    Außerdem gibt es ja auch noch Schutzmaßnahmen, die man treffen kann, wenn man sich näher als 2m kommen muss. Die Pflegekraft, Krankenschwester oder der Arzt kann ja auch an einen Patienten.