Beiträge von el schnorro

    Wiebke danke für die Mithilfe. Ich hoffe ich kann dieses Volk noch retten.


    An aufgeben, denke ich noch gar nicht. Wenn es dieses mal nicht klappt werde ich wohl auch erneut aber dann auch mit mehren Völkern starten.


    PS: habe mein Profil aktualisiert.

    Wenn noch Arbeiterinnenbrut angelegt wird, dann besteht Hoffnung.

    Wenn es nur noch Drohnen sind, dann macht es vermutlich mehr Sinn, mit einem Weiteren Ableger am gleichen Standplatz zu Starten und den bestehenden 50m entfernt in die Wiese zu kehren.

    Einfach zur Endtracht keinen Honigraum aufsetzen, sollte den Job doch tun...

    Würde ich auch so sehen.


    Andere Ideen mit untersetzen oder aufsetzen oder schleudern um dann wieder zu verfüttern klingen irgendwie zu kompliziert.

    Vorallemschleudern um dann wieder zu verfüttern, weil man hat ja sonst nix zu tun und irgendwie muss man das Wochenende ja rumkriegen. ;)

    ...wenn nicht der 'falsche' Honig die Endtracht ist. Dann halt lieber Ernten und was verträgliches Einfüttern.

    lemon70 : 6 sec. Bestromung wären mir 3...4 sec zuviel.

    ... sind aber nicht. mehrere hundert Raehmchen mit exakt 6 sec bestromt und es haelt bombe.

    Ich mache keine Wissenschaft draus, es muss einfach schnell gehen und halten.

    Kommt halt drauf an, welche Rähmchen, welcher Draht und welche Eckdaten ( Spannung / Leistung) der Trafo hat.

    Oder eben halt 24V (LKW) Lader, die Liefern dann meist auch bis zu 10 A, dann passt das auch dicke.

    Nein bei dem Blechdach handelt es sich um das Dach von einem Holzschopf, das liegt 20cm unter dem Rasen also wäre zum Flugloch 50cm ca. platz.

    Ich muss gestehen, ich hab keine Ahnung, was du damit meinst. Das Dach liegt 20 cm unter dem Rasen? Klingt für mich als Ahnungslosen als sei das Dach vergraben. Reden wir hier von einer Hobbithöhle, auf der dein Bienenvolk obendrauf stehen soll? ;)

    Vermutlich stehen die Bienen weiter oben am Hang, der Holzschof liegt ein Geschoss tiefer?

    ... Schwarmteufeln und Mickerlingen.

    Wer sagt das denn?

    Also wenn wir rein nach zur genetischen Selektion zur Auswahl schwarmträger Lienien gehen, dann gebe ich Bienen Ede eindeutig recht - außer es war eine schwarmträge Liene, die aufgrund imkerlicher Fehler (z.B. Zu wenig Platz für viel zu viele Bienen) geschwärmt ist.


    Im Falle des "Imkerlichen Fehlers", dann ist iWei natürlich auch voll im Recht

    Hört sich für mich nach ganz normaler Biologie an:


    Zur Volksvermehrung zieht ein Teil des Volkes mit der alten Königin aus und baut an neuer Stelle ein neues Nest = Volk auf. Wenn dies gut geht, sich das Volk gut entwickelt, sich also die neue Behausung bewährt, wird die alte Königin durch eine Neue (fein geplant, bestens gepflegt) ersetzt.


    Machen lassen! Freuen!

    Bei unbekannten Schwärmen, ist also der (spätere) Austausch gegen eine gute Königin aus bekannter Herkunft die bessere Wahl. Dann weiß man wenigstens, woran man in Zukunft ist.

    Noch mal zu meinem Punkt aus #40:

    Was meint ihr, woran es gelegen hat, dass beide Völker die Zuchtrahmen nicht angenommen haben?

    Ich hab schon auf Transportschaden getippt, allerdings ist es nicht das erste Mal, dass ich mir Zuchtstoff besorgt habe. Und dann jeweils alle???

    Auch bei mir und einem Freund wurde zweimal der Zuchtstoff nicht angenommen.
    Da ich jedoch in zwei Völker gleichzeitg Zuchtstoff eingehängt habe, kann ich Transportschaden ausschließen, denn der "ältere" Rahmen war der, von dem Zellen angenommen wurden.


    Das Volk, das nicht angenommen hat, war aber auch generell sehr gut, was Schwarmlust anging - sprich es hat auch keine einzige Schwarmzelle in dieser Saison angesetzt. Von daher schiebe ich es auf das Volk und dessen Lust Zellen zu pflegen - da waren wohl 2 Stunden Weisellosigkeit zu wenig.

    Ich habe gestern Begattungseinheiten beweiselt. Alleine die drei Tage Kellerhaft sind eine Geduldsprobe, oder erst die Wartezeit, bis man nachsehen kann, ob die Königinnen auch begattet worden sind!


    Der Stress wird dann signifikant steigen, wenn tatsächlich ein Großteil erfolgreich begattet wird ("Shit, wohin jetzt mit allen?"), als auch wenn gefühlt zu wenige begattet werden ("Was habe ich nur falsch gemacht, ich Loser?").

    Das Spiel hatte ich vor einer Woche auch - in 2 Etappen.

    1. Serie nur 2 geschlüpfte Königinnen, die am Montag auf der Belegstelle gelandet sind.

    2 Serie dann 4 geschlüpfte Königinnen, die am Donnerstag auf der Belegstelle gelandet sind.


    Um die Begattungseinheiten bin ich, solange Sie noch in Kellerhaft standen, herumgetanzt um festzustellen, welche davon schon ruhig ist und welche noch laut summt.

    Seit sie auf der Belegstelle stehen, ist zwar die Aufregung noch da, wie viele wohl begattet werden und in Eilage kommen. Zum Glück ist die Belegstelle jedoch weit genug entfernt, das ich mir verkneifen kann jeden Montag und Donnerstag eine Kontrolle durchzuführen. So wird es halt Donnerstag nach Pfingsten ein 'Überraschungspaket'.

    Zum Glück hab ich Mini Plus als Einheit gewählt, da kann ich zur Not einfach bis Winter noch 2 Zargen drauf stellen und als Reservekönigin überwintern - also kein Stress mit 'Wohin?'.

    Hi,

    die Beiträge von Night Shadow und WFLP beschreiben es doch in Kombination gelesen sehr gut.

    Es gibt immer dann Milbenjahre (oder auch andere Schädlingsjahre) in der Natur, wenn die die Saison passt und es aus dem Jahr zuvor die Grundlage für eine gute Vermehrung gibt.


    Dies Jahr wird bei uns ein echtes Milbenjahr, weil viele Völker überlebt haben und direkt im Januar in Brut gegangen sind und im Februar 14 Tage bestes Wetter war, damit konnte die Vermehrung der Bienen die Varroalast locker überholen, doch das wird uns im Sommer wieder einholen.

    Ich schaffe es bei der Winterbehandlung unter 50 Milben zu kommen.

    Es sollten besser unter 10 sein.

    Habe ich nun beim Start schon 5x so viele Milben wie ein anderer Imker oder in einem anderen Jahr, dann kann ich hochrechnen das in dem Jahr bei gleicher Vorgehensweise wie sonst auch die kritische Schädlingslast früher erreicht wird.

    Da wir aber oft bereits Ende Dezember/ Anfang Januar wieder Brutaktivität haben, kann man sich das super ausrechnen. Anfang Feb 50, März 100, April 200, Mai 400, Juni 800, Juli 1600, ende Juli wird behandelt bei fast 3000 Milben und ich habe den Januar mal nicht mit vermehrt, sondern auf 50 Milben belassen.

    Da dieses Jahr die Brut früher eingesetzt hat, wird es bei dem einen oder anderen eben ein Milbenjahr...

    @jowe

    Danke das Du nicht vor Ort warst und dem Notarzt Ratschläge erteilt hast als er die Diagnose erstellt hat.

    @hydrococcus
    Ich kenne leider auch den Fälle, z. B. das ich als Begleitperson für jemand anderen in der Notaufnahme des Krankenhauses saß und mir dachte, der 'Wartende' gegenüber sieht aber schlecht aus. Mich ein wenig mit Ihm unterhalten, er war schon beim ärztlichen Notdienst drin, der mal eben ALLE Symptome für einen akuten Herzinfarkt ignoriert hat...

    von daher kann ich dem ironischen gemeinten Kommentar von rase nur zustimmen.

    Das war leider keineswegs ironisch gemeint. Du kannst froh sein, wenn deine Zellen verbaut werden. Anderswo werden sie in geringer Anzahl und spärlich gepflegt.

    Richtig, ich kann bei der aktuell geringen Tracht froh sein, das überhaupt welche angeblasen wurden. Bei mir wurden sie in geringer Anzahl angeblasen, warum dann aber diese wenigen übers Wochenende auch gleich mit Waben verbaut wurden?

    Bei der Tracht wird ja nix verbaut....

    Na, er will doch die Königinnen in Völker verteilen, da ist es doch im Käfig geschlüpft einfacher.

    Bei mir waren die Zellen Heute an Tag 5 teilweise schon so verbaut, das ich kaum noch den Nicot-Käfig drüber bekommen habe, von daher kann ich dem ironischen gemeinten Kommentar von rase nur zustimmen. Und Ja, die Baubienen hatten auch genügend andere Möglichkeiten zu bauen.

    Ist die Zelle nicht erst am 10. Tag verdeckelt?

    In welchem Buch steht der 6. bzw. 12. Tag? oder Schlüpft bei dir die Königin am 13. Tag da du die 3 Tage Eizeit weglässt?

    Dann wäre der 9. bzw. 15.Tag zum Verschulen richtig wg. der Empfindlichkeit...

    Ich denke alle meine Vorschreiber haben deinen codierten Post verstanden aber ein Neuling wohl wieder mal nicht...

    Am Tag 5 (wenn man Ei gelegt als 0 rechnet) ist die Pflege durch die Ammenbienen abgeschlossen und die Zelle wird verdeckelt.


    Hamburger-Jung war schneller