Beiträge von Niederrheinimker

    Hi Asmudi,

    herzlich willkommen im Imkerforum und viel Spaß mit deinen Bienen.

    Ich bin der Meinung, dass jeder seinen Weg finden muss. Es kommt auch ganz darauf an was du als Imker erreichen willst.

    Mir persönlich hat ein Imkerverein bzw. ein inoffizieller Imkerpate sehr viel geholfen. Ich habe mir auch Bücher, Blogs und youtube Videos reingezogen, aber die wichtigsten Praxistipps habe ich über den Austausch vor Ort bekommen.

    In diesem Jahr wird es sicherlich schwer mit einem Imkerkurs, aber vielleicht lohnt es sich für dich trotzdem einfach mal bei einem lokalen Verein anzurufen.

    Also viel Erfolg ;).

    Niederrheinimker

    Hi Bernie,

    ich würde mir erstmal keine Sorgen machen. Ich überprüfe zum Beispiel nur regelmäßig, ob Stifte und/oder unverdeckelte Brut zu sehen ist. Wenn ich bei der Durchsicht die Königin sehe, prima. Stifte und unverdeckelte Brut ist für mich aber zuverlässiger.

    Gerade im Frühjahr, wenn es noch nicht super warm ist, will ich außerdem keine Zeit am offenen Volk vergeuden und der Weg über die Brutkontrolle geht bei mir schneller.

    Schönen Gruß

    Heisst das, du hast 6 schwache Völker insgesamt? Wenn ja, würde ich es mir mit dem "wandern" in den Raps überlegen. Wandern bedeutet auch immer Stress für die Bienen. Wäre doch einfacher (und schonender) für die Bienen, das du sie an ihrem derzeitigen Standort lässt. Bei 6 Völkern ist es ja noch nicht so, dass du in Frühjahrsblütenhonig ertrinkst;).

    Wenn du es aber auf jeden Fall wagen willst, hat ChrisAusEssen dir eine gute Strategie oben geschickt.

    Ich kenne mich mit Kuwait nicht aus, aber bei den Preisen wundere ich mich, dass es nicht schon unzählige Exporteure in der Imkerschaft gibt.;)


    Zu den Winterverlusten: Bis dato keine, hoffe es bleibt dabei. Hatte aber auch schon deutlich schlechtere Jahre.

    Bei mir am Niederrhein sind die Völker bei bewölkten 12 Grad geflogen. Ich habe die Völker zur groben Futterkontrolle angehoben. Dem Gewicht nach scheinen sie glücklicherweise noch einiges an Futter zu haben. Wenn es allerdings weiter so warm bleibt, könnte es noch eng werden. Ich denke eine genauere Beobachtung ist echt nötig. Es gab hier eigentlich gar keinen richtigen Winter in diesem Jahr. Leider.

    Also ich finde zwei Völker zum Start gut, da sich dabei der Aufwand noch in Grenzen hält, man aber sofort erleben kann, wie unterschiedlich sich einzelne Völker im Vergleich verhalten können. Falls eines es dann nicht über den Winter schafft, steht man im Frühjahr auch nicht gleich wieder bei Null.

    Ist allerdings alles Geschmacksache.;)

    So ganz kann ich mir das nicht vorstellen, weil dann müssten Bienen, die hier in Deutschland an einem offenen, aber geschützten Platz wild gebaut haben, überleben.

    Nein, diese Folgerung ist falsch, Du vergisst den Wind und die Luftbewegung/Zugluft. In einer Beute die oben dicht ist, gibt es keinen anstehen Wind und auch keine Zugluft, das ist wichtig, auch wenn die Wintertraube (ohne Brut) außen kaum wärmer ist als die Umgebungsluft. Auch vergisst Du Regen und Schnee. - Hier gab es einmal einen Faden dazu mit Termobildern... -

    Mal gucken gehen, vielleicht erhellt mich der Faden, wenn ich ihn finde :) Ich dachte schon an so etwas wie eine Höhle - kein Schnee, kein Regen, keine Zugluft, kein Wind. Da scheinen sie sich ja auch nicht halten zu können.

    Bei den wild bauenden Bienenvölkern kommt aus meiner Sicht noch die fehlende Varroa Behandlung hinzu. Ich glaube allein deswegen ist es schon sehr schwer für sie in der freien Natur zu überleben. Und wenn dann noch eine schlechte Thermik hinzukommt;)

    Bei uns machen wir am Haus nix, die Wespen nisten aber gerne im Garten. Am wichtigsten finde ich allerdings die Aufklärung der Kinder. Bei uns bekommt jeder neue Spielbesuch quasi eine Kurzschulung wie man sich bei Wespen verhält (z.B ruhig bleiben, Deckel auf die Gläser) und häufig kriegen die den Unterschied zwischen Wespe, Biene und Hummel ganz gut hin. Ich hoffe dann immer, das die als Erwachsene auch gelassener mit den Wespen umgehen und nicht direkt den Schädlingsbekämpfer rufen.