Beiträge von speerwerfer

    Hallo zusammen,


    ich (fange mit der Imkerei gerade an) habe vor zwei Wochen ein Volk von einem Altimker übernommen (leider nicht in der Nähe) und habe nun am WE das erste mal hinein gesehen. Ich wollte eigentlich erst im April das Volk abholen - nun musste es leider doch schneller gehen. Ich werde versuchen diese Woche noch mit einem örtlichen Imker zu sprechen und ggf. mit Ihm das Volk zu begutachten. Aber nun bin ich doch so neugierig, das ich Eure Meinung haben möchte.


    Das Volk ist aus meiner Sicht kräftig und sehr ruhig. Arbeiten am Volk gingen problemlos. Das Volk trägt fleißig Pollen ein und sitzt zur Zeit in zwei Erlanger Zargen auf Zander Rähmchen. Die Königin hab ich nicht gesehen, sie scheint aber offensichtlich da zu sein.


    In der oberen Zarge sieht es so aus:

    1. Honigwabe - teils verdeckelt
    2. Honig und Pollenwabe (mehr Honig als Pollen)
    3. Honig und Pollenwabe (Hier mehr Pollen als Honig)
    4. Brutnest (teils verdeckelt)
    5. Brutnest (teilweise mit Drohnenbrut - bisher nur eine geschlüpfte Drohne gesehen)
    6. Brutnest (großflächig frische Stifte)
    7. Brutnest
    8. Honig und Pollen
    9. Honig und Pollen

    In der unteren Zarge dann so:

    1. überwiegend leer - wenig verdeckelter Honig
    2. wenig Pollen - sonst leer
    3. wenig Pollen - sonst leer
    4. wenig Honig - sonst leer
    5. wenig Honig - sonst leer
    6. leer
    7. offene Brut
    8. Pollen
    9. leer - wenig Honig

    Ich hab alle Waben so gelassen und nichts geändert. Nun folgende Fragen. Ich hätte eigentlich damit gerechnet, dass das Brutnest unten sitzt. So beschreibt es ja auch Pfefferle in seinem Buch. Bei mir sitzt es oben - da das Volk sonst gut aussieht, mach ich mir da jetzt nicht den riesen Kopf. Die Brutwabe unten ist die einzige bebrütete Wabe in der unteren Zarge. Ist das der Beginn der Erweiterung des Brutnestes nach unten? Wir haben im Imkerkurs gelernt, das man im Frühjahr dann auch irgendwann einen Baurahmen für Drohnenbrut setzt. Wann sollte ich das machen, und wohin? Dann nach unten in die Zarge und eine Altwabe rausnehmen?


    Und jetzt mein eigentliches Problem: Sollte ich diese Woche noch irgend etwas machen/vorbereiten? Ich fahre am Freitag in den Skiurlaub und komme erst am Sonntag darauf wieder zu den Bienen. Ist doof, aber ich kann es gerade nicht ändern. Vielleicht finde ich ja noch einen Imker hier vor Ort, der im Notfall was in der einen Woche macht. Oder ist das soweit alles OK und die Damen kommen die eine Woche auch ohne mich zurecht - wovon ich eigentlich ausgehe. Ich hab schon überlegt, einen Honigraum über dem Absperrgitter aufzusetzen, aber ist das schon nötig? Hier, nördlich von Osnabrück, ist es bisher nur wenige Tage warm gewesen. Und die nächste Woche geht Nachts auch wieder bis 0 Grad runter. Tagsüber wird es sich vermutlich so zwischen 10 und 15 Grad bewegen.


    VG

    Martin

    So, nun hab ich doch noch hier um die Ecke einen Laden mit Imkerausrüstung gefunden.

    Da bin ich rein und hab mal eine Jacke über gezogen. So ne einfache mit Hut und Schleier? Ihr habt ja einige Probleme bei diesen Jacken aufgezählt. Bei mir saß der Hut bombenfest und ist auch beim bewegen/bücken nicht verrutscht. Hab da einige Verrenkungen gemacht und hab eigentlich nur darauf gewartet, das mich der Ladeninhaber ins Fitnessstudio schickt :-)


    Für einen ersten Versuch reicht das ... 35 Euro.

    Ich habe eine Jacke mit Wulstkragen, Reißverschluss ( finde ich wichtig)Und einen dazu passenden Schleier, den man am Wulstkragen festziehen kann.

    Beides hat mich so überzeugt, dass ich es in 2 facher Ausführung habe. Die Jacke ist luftig genug im Sommer und leicht, der Schleier sitzt ziemlich gut. Beides zusammen 56 Euro.

    Allerdings imkere ich mittlerweile meistens ohne Schutz, weil meine Angst weg ist, und nur , wenn die Damen sehr schlecht gelaunt sind, nutze ich die Imkerkleidung.

    Das mit dem Wulstkragen muss ich mir mal zeigen lassen. Denn ich finde das Argument mit dem Strohhut und dem Schleier eigentlich ziemlich gut. Den Strohhut kann ich so kaufen, das er mir gut passt. Mal sehen ...

    ... kaufst Du billig, kaufst Du doppelt.

    Frag in Deinem Verein was sie nutzen und probiere die Sachen mal an. Dort findest Du sicherlich nette, hilfsbereite Imkerkollegen, die gerne Infos und Tipps an Jungimker geben und Material auch mal mitbringen ... aber frag sie nicht wegen Betriebsweise oder Beuten :)

    Ich will ja nicht billig kaufen, sondern günstig ;)

    Das mit den Beuten und Betriebsweisen fange ich gar nicht an ... ich hab auch keine Wahl bei den ersten Völkern, da ich mit einem Bekannten zusammen drei Wirtschaftsvölker auf Zander in Erlanger Beute von einem Altimker übernehme, der aus Altersgründen die Völker weitergibt. Nun sind wir aber wieder OT ...

    Tja, wie das halt in Foren so ist, der Faden driftet ab.


    Es geht mir nicht um die Frage ob Schutz sinnvoll ist. Ich habe für mich entschieden mit Schutz zu starten.


    Mir ging es um Tipps zu Jacken. Die hab ich ja auch zu hauf bekommen. Dafür danke.


    Ich werde mit einer günstigen Jacke starten. Damit lerne ich ja schnell, was mich nervt. Dann kann ich mir später bei Bedarf was neues holen, was meine Bedürfnisse erfüllt. Die alte Jacke ist dann für Besucher.


    Martin