Beiträge von speerwerfer

    Ist doch toll, wenn das für Euch alles so einfach ist. Euch ist aber schon klar, das es Leute gibt, die gerade im ersten Winter sind?


    Mir fehlt die Erfahrung für ein wiegen "mit der Hand". Also nehme ich die Kofferwaage. Geht auch ...


    Und am Geld hat es bei mir beim Einfüttern sicher nicht gelegen. Zwei meiner Völker haben einfach nicht mehr Futter abgenommen. Vielleicht war ich auch zu spät - wer weiß. Ist halt mein erstes Jahr.


    Daher behalte ich die Völker etwas genauer im Blick und frag halt lieber einmal zu viel! Im Moment sieht bei mir alles gut aus und ich muss nicht füttern.

    Seid mir nicht böse, aber ich muss bei solchen Fragen immer etwas schmunzeln.

    Meine Standardantwort wäre: So wie bei fast allen anderen Kisten...


    Gruß Jörg

    Jörg, sei du mir aber auch nicht böse, wenn ich hier etwas mit dem Kopf schütteln muss. Hast du eine Einraumbeute? Auf meine kann ich zumindest nicht "wie bei fast allen anderen Kisten" einfach eine Zarge aufsetzen und da das Futter reinpacken. Und da man ja manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, habe ich halt gefragt wie andere Imker bei einer Einraumbeute füttern würden.


    Wenn man jahrelange Erfahrung hat, mag das alles ganz simpel sein, ich fange gerade erst an. Bei Fragen zum Magazin, kann ich hier im Verein jederzeit einen Altimker fragen - bei einer Einraumbeute wird es schwierig. Also frage ich hier ...


    Einen schönen Abend ...

    Einraumbeuten zu transportieren ist äußerst unpraktisch, dafür sind sie auch nicht gemacht, deswegen macht es natürlich Sinn, dafür Ablegerkisten zu bauen. Ich habe meine genau wie die Einraumbeute gebaut, nur kürzer, für sechs Waben (Zander 1,5), darin können die Bienen auch überwintern. Zwei Ableger in einer Beute, durch Schied getrennt, ist mir zu umständlich, aber es gibt wohl Imker, die damit zurecht kommen.


    Herzliche Grüße,

    Thanaidh

    ich hab jetzt heute morgen mal angefangen eine halbe Mellifera ERB zu bauen. Ich möchte ja ganz gerne den Boden verändern, und dann würde ich das jetzt direkt an der Ableger Kiste ausprobieren. Sollte meine Idee nicht funktionieren würde ich nicht so viel Material verbrauchen. Zumal ich dann aus den Seitenteilen und dem Boden immer noch eine original ERB machen könnte.

    Jain. Du fragst, wie Du 'ne ERB so modifizieren kannst, das es eine DD-Beute in hochkant wird. Boden, Ablegerkiste, Nut fräsen.... das ist doch genau der Witz an der ERB, das es das alles eben nicht gibt. ICH finde das auch alles gut & sinnvoll, keine Frage.

    hmm, dann bin ich wohl etwas schwer von Begriff. Ich habe noch nicht verstanden was du meinst.

    Pssst: Wenn Du das Rähmchen von hochkant zu quer drehst, kannst Du das Ding (in durchdacht) in mannigfaltiger Ausführung fertig kaufen. Sogar mit Honigräumen! :)

    Was willst du mir damit sagen? Ich soll im Magazin imkern? Psst: hab ich auch hier am Stand ... diesen neuen geilen - aber streng geheimen Scheiß kenn ich schon :-)


    Es geht hier um die ERB und Ablegerkisten für dieses Rähmchenmaß - maximal um Ablegerführung. Zurück zum Topic

    Das habe ich tatsächlich auch schon überlegt. Ich würde eh gerne am Boden der ERB etwas ändern, damit ich es etwas einfacher habe Varoaboden und Gitter unten einzulegen - und vor allem um den Varoaboden ziehen zu können ohne die Kiste hinten Öffnen zu müssen. Das ist bei der Original ERB von Mellifera im Moment so nicht vorgesehen.

    Bei der Gelegenheit hatte ich überlegt, ob ich nicht einfach mittig in der ERB in die Langen Seiten eine Nut fräse, in die ich von oben nach unten eine Trennwand einschieben kann.

    Nabend,


    ich überlege gerade, ob ich in diesem Winter zwei Ablegerkisten für die ERB Rähmchen baue. Wenn meine beiden Völker in der ERB den Winter überstehen, werde ich wohl im kommenden Sommer zwei Ableger bilden. Da die Ableger auf einem anderen Stand stehen sollen, kann ich die nicht in den vorhandenen ERB halten.


    Welche Größe - welche Rähmchenanzahl - würdet Ihr für eine Ablegerkiste bei dem Rähmchenmaß empfehlen? Halbe Mellifera ERB Größe?


    VG

    Martin

    Hmm, jetzt bin ich total verwirt ...


    Ich war gerade noch mal am Stand um die Böden zu ziehen und die Varoakontrolle zu machen. Alle vier Völker ohne Varoaprobleme, aber:


    Ich habe zwei ERB. No. 1 hat ein Leergewicht ohne Rähmchen von 16,8 kg - die No. 2 hat ein Leergewicht von 18,4 kg - beides Eigenbauteń, daher leicht unterschiedliche Gewichte.


    No. 1 wiegt zur Zeit 29,3 kg mit 5 Rähmchen.

    No. 2 wiegt zur Zeit 37 kg mit 8 Rähmchen.


    Ein Rähmchen mit Mittelwand wiegt bei mir 320g.


    No. 1 (5 Rähmchen) No. 2 (8 Rähmchen)
    Leergewicht 16,8 kg 18,4 kg
    Rähmchen + Mittelwand 1,6 kg 2,6 kg
    aktuelles Gewicht 29,3 kg 37 kg
    Differenz (Bienen & Futter) 10,9 16 kg


    Macht also in etwa im Schnitt pro Rähmchen 2 kg für Bienen & Futter.


    Unter No. 2 lagen heute ca. 20 tote Bienen (von 2 Tagen) - alle mit raushängendem Rüssel. Bei der No. 1 lag keine Biene auf dem Boden.


    Watt nu ....

    Ja, das mit den oben sitzenden Bienen und der Futternot, kenne ich auch so. Nur ist das bei meinen Magazinbeuten genau so - die Bienen sitzen oben unter der Folie über zwei Erlanger Zargen. Nur sind die Kisten noch richtig schwer. Da müsste noch reichlich Futter drin sein.


    Anders bei der ERB. Die ist deutlich leichter geworden und die Bienen sitzen tief drin.


    Ich wiege jetzt einfach regelmäßig und beobachte mal noch ein wenig ...


    Martin

    Mal ne andere Frage in die Runde der ERB Imker: Ich habe in einer meiner ERB ein Volk, was im Spätsommer/Herbst nicht so viel Futter aufgenommen hat, wie ich es wohl erhofft hatte. Außerdem ist das Volk sehr klein.


    Bei der Oxalsäurebehandlung waren die Damen schon sehr tief in den Wabengassen verschwunden. Zum Vergleich war bei den anderen Völkern viel mehr von den Bienen zu sehen.


    Nun geht ja das Brutgeschäft wieder los und die Damen verbrauchen ordentlich Futter. Wenn ich aber nun ein kleines Volk habe, was das Brutnest wärmen muss, besteht ja die Gefahr, das es zum Futterabriss kommt, da die Bienen nicht mehr genug Futter aus dem Futterkranz bekommen und von anderer Stelle nichts umtragen (aufgrund der Kälte und dem Sitz am Brutnest).


    Kann man in der Situation überhaupt noch helfen? Oder muss man hoffen, das die Bienen das schaffen?


    Und wenn helfen, wie macht man das bei der ERB? Futterzarge aufsetzen und füttern geht ja nicht.


    Martin