Beiträge von speerwerfer

    Tach zusammen,


    na da kann man hier einen Tag nicht schreiben, und schon gehen die Grabenkämpfe los :-)


    Der Fehler liegt bei mir - bzw. meiner Beschreibung.

    Denn möglich ist das die Waben im unteren BR zwar leer, aber voll besetzt waren beim speerwerfer

    So ist es. Die untere Zarge ist natürlich nicht leer, sondern die Waben werden nur nicht vollgetragen! Die drei Zargen (zwei Brut und eine Honigraum sind voll mit Bienen). Im Mai habe ich aus diesem Volk nach mäßiger Tracht etwa 15 kg Honig geerntet. Die Sommertracht wird Samstag geschleudert und wird nur geringfügig geringer ausfallen. Für mein zweites Jahr als Imker bin ich da sehr zufrieden.


    Aktueller Stand: Ich hab gestern noch mal reingeschaut. In der unteren Zarge sind nun 1,5 Waben mit Brut belegt. Bei der letzten Durchsicht hatte ich die untere Zarge nicht aufgemacht und davor war da noch kein Brutnest. Die restlichen Waben unten sind zwar mit Bienen besetzt, werden aber im Moment noch nicht genutzt. Der Großteil der Waben unten sind frische Mittelwände aus diesem Jahr. Abgesehen von einer alten Wabe (natürlich die mit Brut :-) ) würde ich die drin lassen. Bei der alten Wabe mit Brut weiß ich noch nicht, was ich mache, um die los zu werden.


    VG
    Martin

    Hallo,


    ich habe ein Wirtschaftsvolk in Erlanger Zargen. Das Volk sitzt in der oberen von zwei Brut-Zargen. In der unteren sind die Rähmchen - wenn überhaupt - nur die ersten Zentimeter in Benutzung. Ich frage mich jetzt, ob ich - wenn ich in den nächsten Tagen den Honigraum (dritte Zarge oben) abnehme - die untere Zarge oben aufsetze, damit die Bienen dann Ihr Futterlager über dem Brutnest anlegen können.


    Was meint Ihr?


    VG

    Martin

    So, nun hab ich auch eine Frage zum Königinnenableger:


    Ich habe einem Volk die Königin sammt Brut und Futter entnommen und in eine Ablegerkiste gegeben. Dem Ableger gehts gut. Heute habe ich in das ursprüngliche Volk gesehen. Die neue Königin scheint geschlüpft zu sein. Ich sehe aber noch keine frischen Stifte. Zeitlich passt das alles. Jungfernflug kann ja auch noch ausstehen.


    ABER: Die Waben, die das alte Brutnest enthielten, sind alle voller Honig. Die Waben sind alle sau schwer - das hätte ich gerne als Ernte :-)


    Was kann ich da tun? Schaffen die Bienen sich selber Platz - tragen die also den Honig um, wenn die neue Königin anfangen will zu legen? Oder muss ich da irgendwie eingreifen?

    So, hier mal ein paar Bilder von der Entstehung meines Ablegarksten-Prototyps.


    Ich habe hier Weymouthskiefer aus dem Sägewerk geholt und mir die Bretter auf 24 mm hobeln lassen. Dann habe ich immer drei Bretter zusammengeleimt um die ensprechenden Platten zu bekommen. Danach dann mit der Kreissäge zugeschnitten und in die Stirnseiten Schlitze für Holzleisten (auf einem Bild zu sehen). Die dienen dafür, das sich die Kisten nicht verziehen und so Spalten entstehen. DIe Seitenteile habe ich mit Tellerkopfschrauben verschraubt.


    Der Boden hat zwei Einschübe: Der obere ist für den Gitterboden. Der untere dann für den geschlossenen Boden. Von Hinten ist - wie bei der großen Mellifera ERB - eine Wartungsklappe. Das Flugloch ist klassisch rechteckig. Rund wäre mir zu viel aufwand und ist bei meinem Maschinenpark auch nicht so ohne weiteres möglich.


    Wenn ich es schaffe, poste ich die Tage auch noch den Plan. Ich hab mir die Kiste mit Sketchup gezeichnet. Da kann ich gerne noch Maßlinien einzeichnen.


    Hallo zusammen,


    ich habe im letzten Jahr von einem Altimker - der aus gesundheitlichen Gründen aufhören muss - zwei Völker auf Erlanger Zarge übernommen.


    Die Völker habe ich auf zwei Zargen eingewintert. Bei der OS Behandlung im Dezember habe ich schon gesehen, dass das Volk oben sitzt. Bei einem ersten Blick unter den Deckel durch die Folie hat sich das vor kurzem noch mal bestätigt. Durchgesehen habe ich die Völker noch nicht, aber ich mache mir schon mal Gedanken, was bei der ersten Durchsicht auf mich zukommen kann.


    Ich gehe davon aus, das in der unteren Zarge nur wenig Bienen sind und das Brutnest oben sitzt. Der Vorteil wäre, das in der unteren Zarge überwiegend alte dunkle Waben hängen - die will ich ja eh raus haben. Was sollte ich dann bei der Durchsicht machen? Obere Zarge auf den Boden setzen und unter Zarge raus - und wenn es dann los geht oben mit einer Zarge mit Leerwaben und Mittelwänden erweitern? Ich habe noch nicht so viele Leerwaben. Ich müsste also mehr Mittelwände geben.


    Was wenn unten in der alten Zarge noch Futter ist? Trotzdem raus? Bekommt man die Bienen dazu, das Futter umzutragen? Ein paar Leerwaben hätte ich ja.


    Wie macht Ihr das bei zweizargiger Überwinterung?


    VG

    Martin

    Ist doch toll, wenn das für Euch alles so einfach ist. Euch ist aber schon klar, das es Leute gibt, die gerade im ersten Winter sind?


    Mir fehlt die Erfahrung für ein wiegen "mit der Hand". Also nehme ich die Kofferwaage. Geht auch ...


    Und am Geld hat es bei mir beim Einfüttern sicher nicht gelegen. Zwei meiner Völker haben einfach nicht mehr Futter abgenommen. Vielleicht war ich auch zu spät - wer weiß. Ist halt mein erstes Jahr.


    Daher behalte ich die Völker etwas genauer im Blick und frag halt lieber einmal zu viel! Im Moment sieht bei mir alles gut aus und ich muss nicht füttern.

    Seid mir nicht böse, aber ich muss bei solchen Fragen immer etwas schmunzeln.

    Meine Standardantwort wäre: So wie bei fast allen anderen Kisten...


    Gruß Jörg

    Jörg, sei du mir aber auch nicht böse, wenn ich hier etwas mit dem Kopf schütteln muss. Hast du eine Einraumbeute? Auf meine kann ich zumindest nicht "wie bei fast allen anderen Kisten" einfach eine Zarge aufsetzen und da das Futter reinpacken. Und da man ja manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, habe ich halt gefragt wie andere Imker bei einer Einraumbeute füttern würden.


    Wenn man jahrelange Erfahrung hat, mag das alles ganz simpel sein, ich fange gerade erst an. Bei Fragen zum Magazin, kann ich hier im Verein jederzeit einen Altimker fragen - bei einer Einraumbeute wird es schwierig. Also frage ich hier ...


    Einen schönen Abend ...

    Einraumbeuten zu transportieren ist äußerst unpraktisch, dafür sind sie auch nicht gemacht, deswegen macht es natürlich Sinn, dafür Ablegerkisten zu bauen. Ich habe meine genau wie die Einraumbeute gebaut, nur kürzer, für sechs Waben (Zander 1,5), darin können die Bienen auch überwintern. Zwei Ableger in einer Beute, durch Schied getrennt, ist mir zu umständlich, aber es gibt wohl Imker, die damit zurecht kommen.


    Herzliche Grüße,

    Thanaidh

    ich hab jetzt heute morgen mal angefangen eine halbe Mellifera ERB zu bauen. Ich möchte ja ganz gerne den Boden verändern, und dann würde ich das jetzt direkt an der Ableger Kiste ausprobieren. Sollte meine Idee nicht funktionieren würde ich nicht so viel Material verbrauchen. Zumal ich dann aus den Seitenteilen und dem Boden immer noch eine original ERB machen könnte.