Beiträge von speerwerfer

    Hallo zusammen,


    ich habe dieses Jahr mit eigenen Bienen begonnen und habe zur Zeit vier Völker. Ein Wirtschaftsvolk, einen Brutableger aus diesem Wirtschaftsvolk, einen Königinnenableger aus dem Wirtschaftsvolk (da ist mir versehentlich die Königin beim Ableger bilden mit umgezogen) und einen Naturschwarm. Der Brutableger ist etwas schwach. Das Brutnest sieht gut aus, aber er gewinnt nicht an Größe. Die anderen drei Völker sehen gut aus. Am Samstag wird die Sommertracht von dem Wirtschaftsvolk abgeschleudert.


    Leider habe ich es verpennt im Sommer die brutfreien Völker zu behandeln.


    Nun meine Frage: Ich habe bei allen Völkern zweimal für mehrere Tage die Windel drunter gehabt - bei keinem einzigen Volk habe ich auch nur eine Milbe gefunden. Da könnte ich mich freuen, macht mich aber doch Misstrauisch. In allen Völkern habe ich in der letzten Zeit Drohnenbrut geschnitten - vielleicht liegt's daran.


    Wie gehe ich jetzt das restliche Jahr vor? Völker mit Brut, können ja nur mit AS behandelt werden, richtig? Sollte ich das jetzt noch machen? Oder vertraue ich auf die Windelanalyse und warte bis ich mit MS oder OXS behandeln kann.


    VG

    Martin

    Hallo zusammen,


    ich habe dieses Jahr ein Wirtschaftsvolk, was ich heute das erste mal abschleuder. Ich habe allerdings räumlich ein paar Probleme und wollte mal fragen, was ihr in meinem Fall am besten machen würdet.


    Ich muss heute schleudern, da wir uns die Schleuder, Entdeckelungsgeschirr und diverses Zubehör vom Verein heute mit mehreren Leuten teilen. Am Ende werde ich wohl einen Eimer Honig mit nach Hause nehmen.


    Ich habe aber leider keinen Keller. Und die heutigen Häuser sind alle so gebaut, das sie auf Temperatur gehalten werden. Also 15 Grad hab ich hier nirgends. Bei den Schwiegereltern könnte ich den Honig in den Keller stellen. Ich hab aber noch nicht gemessen, wie viel Grad dort sind.


    Eigentlich war mein Plan, den Honig nach dem klären direkt zu rühren und dann in Gläser abzufüllen. Also nicht im Eimer auskristallisieren und später auftauen und abfüllen. Nun sind mir aber nächste Woche ein paar beruflich Termine dazu gekommen, so dass ich zwei Tage nicht da bin und auch über Pfingsten bin ich unterwegs. Also wird das mit dem täglichen rühren nächste Woche schwer.


    Wie würdet Ihr vorgehen? Wie machen das andere Imker ohne Keller?


    Martin

    Hallo zusammen,


    ich habe zwei Ableger. Woher weiß ich, ob und wie viel ich die Ableger füttern muss. Irgendwie verwirrt mich die Fülle an unterschiedlichen Vorgehensweisen.


    Es sind jeweils zwei Brutwaben mit einer Futterwabe und einer Mittelwand. Ein Ableger ist versehentlich ein Königinnenableger geworden. Der zweite Ableger ist ein klassischer Brutableger.


    VG

    Martin

    Nur mal eine kurze Rückmeldung:


    Der Grundeigentümer hat die gesamte Fläche (alle ca 15000 qm) mit Samen von Rieger-Hoffmann professionell einsäen lassen. Ich bin gespannt ...


    Und mittlerweile habe ich ein Wirtschaftsvolk, einen kleinen Ableger aus diesem Wirtschaftsvolk - und seit heute einen Naturschwarm einlogiert ...


    VG

    Martin

    1. wenn Du mit 2-zargigem BR imkern willst: untere Zarge so sortieren, dass die vollen Waben in der Mitte sind und diese Zarge als 2. BR aufsetzen. Fertig.
    2. wenn Du mit 1-zargigem BR imkern willst: alle übrigen Pollen und Honigwaben raus, leere (ausgebaute) Waben in die Mitte, außen mit MWs auffüllen und das Ganze über ASG als 1. HR aufsetzen. Auch fertig.

    Hallo Jörg,


    Danke für die Rückmeldung. Eigentlich würde ich gerne auf zwei Brutzargen weitermachen. Warum? Weil man mir diese Betriebsweise erklärt hat und ich ein Buch habe, welches so vorgeht. Außerdem hoffe ich dass durch das größere Raumangebot der Schwarmtrieb mir als Anfänger nicht so schnell auf die Füße fällt - zumindest aus Platzmangel sollen sie nicht schwärmen müssen.


    VG

    Martin

    Hallo zusammen,


    ich (fange mit der Imkerei gerade an) habe vor zwei Wochen ein Volk von einem Altimker übernommen (leider nicht in der Nähe) und habe nun am WE das erste mal hinein gesehen. Ich wollte eigentlich erst im April das Volk abholen - nun musste es leider doch schneller gehen. Ich werde versuchen diese Woche noch mit einem örtlichen Imker zu sprechen und ggf. mit Ihm das Volk zu begutachten. Aber nun bin ich doch so neugierig, das ich Eure Meinung haben möchte.


    Das Volk ist aus meiner Sicht kräftig und sehr ruhig. Arbeiten am Volk gingen problemlos. Das Volk trägt fleißig Pollen ein und sitzt zur Zeit in zwei Erlanger Zargen auf Zander Rähmchen. Die Königin hab ich nicht gesehen, sie scheint aber offensichtlich da zu sein.


    In der oberen Zarge sieht es so aus:

    1. Honigwabe - teils verdeckelt
    2. Honig und Pollenwabe (mehr Honig als Pollen)
    3. Honig und Pollenwabe (Hier mehr Pollen als Honig)
    4. Brutnest (teils verdeckelt)
    5. Brutnest (teilweise mit Drohnenbrut - bisher nur eine geschlüpfte Drohne gesehen)
    6. Brutnest (großflächig frische Stifte)
    7. Brutnest
    8. Honig und Pollen
    9. Honig und Pollen

    In der unteren Zarge dann so:

    1. überwiegend leer - wenig verdeckelter Honig
    2. wenig Pollen - sonst leer
    3. wenig Pollen - sonst leer
    4. wenig Honig - sonst leer
    5. wenig Honig - sonst leer
    6. leer
    7. offene Brut
    8. Pollen
    9. leer - wenig Honig

    Ich hab alle Waben so gelassen und nichts geändert. Nun folgende Fragen. Ich hätte eigentlich damit gerechnet, dass das Brutnest unten sitzt. So beschreibt es ja auch Pfefferle in seinem Buch. Bei mir sitzt es oben - da das Volk sonst gut aussieht, mach ich mir da jetzt nicht den riesen Kopf. Die Brutwabe unten ist die einzige bebrütete Wabe in der unteren Zarge. Ist das der Beginn der Erweiterung des Brutnestes nach unten? Wir haben im Imkerkurs gelernt, das man im Frühjahr dann auch irgendwann einen Baurahmen für Drohnenbrut setzt. Wann sollte ich das machen, und wohin? Dann nach unten in die Zarge und eine Altwabe rausnehmen?


    Und jetzt mein eigentliches Problem: Sollte ich diese Woche noch irgend etwas machen/vorbereiten? Ich fahre am Freitag in den Skiurlaub und komme erst am Sonntag darauf wieder zu den Bienen. Ist doof, aber ich kann es gerade nicht ändern. Vielleicht finde ich ja noch einen Imker hier vor Ort, der im Notfall was in der einen Woche macht. Oder ist das soweit alles OK und die Damen kommen die eine Woche auch ohne mich zurecht - wovon ich eigentlich ausgehe. Ich hab schon überlegt, einen Honigraum über dem Absperrgitter aufzusetzen, aber ist das schon nötig? Hier, nördlich von Osnabrück, ist es bisher nur wenige Tage warm gewesen. Und die nächste Woche geht Nachts auch wieder bis 0 Grad runter. Tagsüber wird es sich vermutlich so zwischen 10 und 15 Grad bewegen.


    VG

    Martin