Beiträge von Immenlos

    Der Geruch kommt nicht von den Kotspuren, sondern von den toten Drohnen. Wer köpft die? Ich vermute, dass die beim liquidieren noch abkoten. Richtiger Durchfall sähe anders aus. Wie gross ist das Flugloch? Wie stark ist das Volk, Foto. Eins aus dem Brutnest wäre auch schön.

    Es müssen Futterkränze da sein, ansonsten so, wie Deichkind schrieb, füttern, aber 1:1 , dafür etwas häufiger.


    Gruss

    Ulrich

    Es ist egal, ob Vorderseite, oder Rückseite. Das hat nur Wirkung in der Beschleunigungsphase. Ist die Drehzahl erreicht, ist der Honig auf beiden Seiten quasi schwerelos.

    Vergleiche Auto. Mit 200 auf der Autobahn wirst Du auch nicht fester in den Sitz gepresst, als im Stand. Nur beim Beschleunigen und Bremsen, auch In Kurven, wirst Du Kräfte bemerken.


    Gruss

    Ulrich

    Gute Wirtschaftsvölker haben jetzt, die Tracht ist durch, Bienenüberschuss. Nimm 1 Kg Honigraumbienen und geb sie dem Ableger. Wäre Ideal, wenn der an einem anderen Stand wäre.


    Vorher abklären, warum der Ableger schwach ist, also, ob es Sinn macht, zu verstärken.


    Gruss

    Ulrich

    Da wo es Bienen und Bienenwaben gibt, hält sich auch diese Motte auf. Ist doch ein gefundenes Fressen für sie. Gehören zusammen, wie Bäume und Mykorrhiza.


    Gruss

    Ulrich

    Logisch, das passt zum Grundkurs. Woher sollen Anfänger auch ausgebaute Waben haben. Wer sich im ersten Jahr einigermassen clever verhält, hat im 2 ten Jahr nicht nur Rähmchen mit Mittelwänden.


    Gruss

    Ulrich

    Innerhalb von 11 Minuten, nach Deichkinds post, hast Du alles wieder rückgängig gemacht. Hier gelesen, an die Bienenkiste gerannt, Mittelwände wieder raus und Bienen abgekehrt. Kiste zu und hier wieder gepostet. Das ist olympiareif. Aber ein Foto der dunklen Brutwaben Deines Volkes hier einzustellen, das schaffst Du nicht.

    Mittlerweile bezweifele ich, dass Du überhaupt ein Volk hast..


    Gruss

    Ulrich

    Du schweigst Dich über Deine Imkerregion penetrant aus, dann solltest Du das Schweigen auch zum Aufsetzen Deiner Honigzargen praktizieren. Ansonsten irritiert das hier Jungimker, die Dich irrtümlich zum Vorbild auserkoren haben.


    Gruss

    Ulrich

    Ganz klassisch, DNM.

    Alte Waben drin lassen. Solltest ja eh auf 2 Zargen zur Überwinterung einfüttern.

    Also langsam füttern, 1:1, damit das Volk gut brütet. Ist eine Mittelwand ausgebaut, super wäre, wenn sie dann bestiftet ist, die nächste direkt da dran. Schöne Futterkränze sollten vorhanden sein. Das Brutnest darf aber nicht absaufen.


    Gruss

    Ulrich.

    Prinzipiell kann man alles mit Bienen machen. Wenn die Ableger von mir wären, hätte ich da kein Problem mit. Aber meine Glaskugel zeigt mir nicht, was Du für Ableger hast, und der 9. Mai ist nur ein Datum, aber keine Definition für Volksstärke.

    Desgleichen ist der Name Bune keiner Region zugeordnet. Wenn Du wirklich eine gute Antwort wünschst, solltest Du Dich schon etwas mehr hier in diesem Thread und diesen Forum einbringen.


    Gruss

    Ulrich

    Wenn die Honigrähmchen ungeputzt offen stehen nehmen sie Feuchtigkeit auf. Honig ist hygroskopisch. Diese dünne Plörre ist stark gärgefährdet. Kann man die Feuchtigkeit fern halten, nimmt das Rähmchenholz noch Wasser auf. Die Rähmchen kleben im Frühjahr nicht mehr.

    Letzteres kann man also durchaus tun.

    Also Folie, Kühlzelle, auch ohne Kühlung. Aber Kellerraum mit 60 %!Luftfeuchtigkeit wäre für mich schon nicht mehr ok.


    Gruss

    Ulrich