Beiträge von ManfredT

    Das ist doch ganz einfach. Einfüttern mit allen Waben im Brutraum. Schiedsetzen Februar/März bis ans virtuelle Brutnest, bei Beginn der Kirschblüte alle Waben hinter dem Schied raus und Honigraum drauf (eventuell eine Futterwabe bis zur Volltracht hinterm Schied belassen). Oder nicht?

    Dann müsste ich ja jede Menge Leerzargen rumstehen haben, oder die darin eingelagerten Rähmchen in die Ecke schmeißen. Für mich keine Lösung. Aber vielleicht kann man die als Innendeckel sowieso vorhandenen Nicot-Fütterer einfach als Bienenflucht umgekehrt aufsetzen (die Plastikeinlagen natürlich raus). Dann hätte ich zwar nur 6 cm Höhe darunter, aber vielleicht reicht das. Dennoch scheue ich noch das zusätzliche Rausfahren an die Außenstände und das zusätzliche Abheben und Draufwuchten der Honigräume.

    Ach... Ist der Geschädigte denn ein Großimker, der alles gerade und glatt haben muss, damit er wirtschaftlich arbeiten kann! oder ist er ein Kleinstimker, der alle Zeit der Welt hat. Man tut ja so als wäre Wildbau eine schlimme Krankheit.

    Was tun bei Wildbau?

    Nichts, außer allmählich auffüttern und erst im nächsten Frühjahr (wenn überhaupt) mit dem langen Küchenmesser auseinandersäbeln, oder besser noch: Ohne Absperrgitter nach oben erweitern, bis die verbaute Zarge unten brutfrei geworden ist, was wahrscheinlich erst im Laufe des nächsten Jahres passiert - oder nach und nach vom Rand eine Wabe wegoperieren.

    Meine Völker bauen auch oft so (da ch höchstens Anfangsstreifen verwende), manche quer oder im Zickzack. Das wird erst lästig, wenn ich sie u. a. zur Schwarmvorbeuge und Varroareduzierung teilen will. Bis dahin lasse ich das Brutnest so zusammen, wie sie es selber haben wollten. Aber warum will die Sprecherin im Video unbedingt die Königin finden? Wenn Brut und sogar Stifte da sind, nichts mehr machen als die Kiste schnell wieder zu schließen.

    Aus meiner Sicht rechtfertigt sich ein Eingriff erst im nächsten Mai, wenn Schwarmstimmung aufkommt, d. h. bei Flugwetter im Februar/März noch schnell das Schied setzen, ohne das Brutnest anzutasten. Bis dahin alles so lassen, Flugloch klein und Boden unten dicht, und nur Auffüttern. Das Volk, das ihr da habt, kann sich noch bombig entwickeln, muss aber nicht erstrebenswert sein, da sich proportional die Milben auch bombig entwickeln. Junges Volk, junge Königin, alles gut.

    Das wechselhafte Wetter bei um die 20° C scheint hier der Linde, den Bienen und dem Imker gut zu bekommen. ich musste tatsächlich noch Zargen nachbestellen.

    Ich sehe hier nur eine Königin, die unter Legedruck steht, aber nicht genug Zellen vorfindet, die auch gepflegt werden können. Das machen oft Schwarmköniginnen, die nicht so lange warten können, bis genug Waben gebaut werden, oder, falls genug Waben schon vorhanden sind, liegt es an der geringen Bienenmasse, die nicht in der Lage ist, ein großes Brutnest zu versorgen. Ich würde das Völkchen verstärken oder wenigstens mit Schied ganz eng halten und nach und nach erweitern.

    Manchmal fliegen mehrere Schwärme gleichzeitig raus und vereinigen sich am selben Ast. Dann kann man auch 2 oder mehrere begattete Königinnen darin haben. Dein Schwarm scheint sich wohl zu fühlen (sprich er hat eine Königin, begattet oder unbegattet ist völlig Wurst).

    Im Moment sind meine Stecher ganz lieb und mit mir zufrieden. Meine Schwärme hängen auch nicht in den Bäumen, sondern ich habe sie Mitte Mai schon vorweggenommen. Alles scheint ganz easy zu laufen.

    Wie langweilig - Königinnen kaufen! Das ist nur was für Imker, die mit Honigrekorden protzen oder davon leben wollen, und man schmückt sich dann mit fremden Federn. Viel spannender ist es doch als Hobbyimker, sich die Königinnen von eigenen Bienen selber ziehen zu lassen und Erfolg und Reinfall zu erleben. Dann kann man auch mit gutem Gewissen "Landrassehonig vom echten deutschen Imker" auf seine Gläser schreiben mit einer Haltbarkeit von "ewig und 3 Tage".

    Bei uns wechselt das von Jahr zu Jahr. Es sieht so aus, als legen die Linden alle 2 Jahre eine Ruhepause ein; sie wechseln sich aber ab. Bei uns (nördliches Emsland) ist noch nichts aufgeblüht. Die Gräben sind bis zum Rand mit Wasser gefüllt, so dass sie eigentlich gut honigen müssten - ab nächste Woche.