Beiträge von Georgie

    Das habe ich eben bei der Durchsicht auch festgestellt. Ich arbeite mit einem Brutraum auf DNM. Darauf der erste Honigraum DNM 2/3 und dann DNM 1.0. Im unteren Honigraum wird der Pollen abgelagert, dadurch hat die Königin im Brutraum mehr Platz. Das ist gut so. Der untere Honigraum wird nicht geschleudert und im Herbst untergesetzt. VG Jörg

    ... es wandern zu viele Völker an.

    Kann es das wirklich geben? Ist nicht genug für alle da?


    interessierte Grüsse von Miriam

    Ja, das gibt es und es kommt immer darauf an, wie gut die Linde honigt, dieses Jahr ist es wieder einmal viel zu trocken. VG Jörg

    An meinem Heimatstand stehen in einem parkähnlichen Gebiet ca. 1.000 Frühlinden (vor 30 Jahren gepflanzt). In den letzten Jahren herrscht Dürre und sie honigen deshalb nicht. In dieser Zeit füllten sich die HR trotzdem. In diesem Jahr werde ich in einen Mischwald mit viel Winterlinden wandern, wo es von Natur aus feucht ist (Quellgebiet), mal sehen, ob ich mal wieder richtigen Lindenhonig ernten kann. Der Colbitzer Lindenwald ist von mir nur 20 km entfernt aber

    hier ist der Wald ebenfalls zu trocken und es wandern zu viele Völker an. VG Jörg

    Die nach der Heide ausgeschleuderten Waben kommen bei mir honigfeucht in die Kühltruhe. Sie sorgen im Frühjahr für die gute Annahmen des HR und stimulieren die Volksentwicklung. Fallen davor Honigraumwaben an, werden sie luftig und vor Mäusen geschützt in Zargentürmen aufbewahrt. Das kommt selten vor, da sie zur Erweiterung der Ableger benötigt werden, die im Frühjahr verkauft werden sollen. VG Jörg

    Man sollte die Kippkontrolle nicht überbewerten. Bei einem BR sowieso kein Thema. Wer von uns hat selbst ein Buch veröffentlicht, egal zu welchem Thema? Ich habe davor Respekt. Mir reichen im Übrigen die Videos auf YT um seine Betriebsweise zu erkennen. Vieles davon ist völlig ok und für mich schlüssig. DD geht anders aber muss nicht für jeden bei seinen Trachtverhältnissen besser sein. VG Jörg

    2018 habe ich mit zwei Carnica und einer Buckfast wieder angefangen. Derzeit sehen alle wie Buckfast aus. Nur bei den Drohnen erkennt man die Herkunft der Weisel. Sie sind alle wabenstetig und sanftmütig. VG

    Hier ist der Behang schon gut zu erkennen. Für diese Nacht sind hier +1 C angesagt und dann gehen die Temperaturen wieder aufwärts. VG aus dem Raum MD

    Zurück zur Fluglochbeobachtung. Diese ist wichtiger als so mancher Eingriff. Oder anders gesagt, entspricht das Verhalten am Flugloch meinen Erwartungen an ein weiselrichtiges und vitales Volk, erspare ich mir manche Brutraumkontrolle. Dazu ein Blick von Unten durch den Gitterboden und von Oben durch die Folie und ich weiß, ob das Volk zu erweitern ist. Brutraumkontrolle ist aber nach kalten Tagen bei gut gefülltem HR dringend geboten, sonst sieht man am Flugloch nur noch das der Vorschwarm bereits raus ist, mit Glück findet man ihn noch an den bevorzugten Büschen in der Nähe. VG Jörg

    Habe hier vor einiger Zeit meinen Durchschnittlichen Ertrag pro Volk angegeben und wurde mit einem verglichen der Anglerlatein erzählt. Dabei kommt es vor allem auf die Trachtangebote und Völkerdichte an. Ein bisschen muss man sich aber auch mit Bienen auskennen, dabei unterscheide ich zwischen Bienenhaltung und Imkerei. VG Jörg