Beiträge von Georgie

    Endlich mal jemand der sich an eine Betriebsweise herantraut, die den natürlichen Eigenschaften der Honigbiene sehr nahekommt, wenn nicht sogar entspricht. Dazu gehörten für mich auch das Schwärmen lassen. Dies setzt dann aber auch die täglichen Kontrollen des Imkers voraus und ein entsprechendes Umfeld (günstige Schwarmfangplätze). Diese Betriebsweise eignet sich besser zur Nutzung von Spättrachten und weniger für die Frühtracht. Auf jeden Fall sollte ein langes Trachtband zur Verfügung stehen. VG Jörg

    Bei mir im Ort blühen die ersten Robinien gerade auf, im Wald rechne ab dem 6. Juni. Da muss ich mich mit dem Schleudern der Frühtracht ganz schön ranhalten. VG aus dem Raum Magdeburg

    kapis, die Bildung von Königinnenableger führt nicht dazu, dass man nichts oder wesentlich weniger erntet, denn alle Flugbienen und ein großer Teil der Brut bleibt dem Volk erhalten, welches dann erstmal weniger Brut pflegen muss. Das Volk bekommt bald eine junge Königin und schwärmt nicht mehr. Der Königinnenableger ist bei der Sommertracht, spätestens zur Spättracht wieder mit am Start. Wer keine schwarmträge Biene hat (wer hat die schon), sollte Präventionsmaßnahmen ergreifen und das rechtzeitig. Wenn die Hälfte der Völker auf Reisen geht ist der Ertragsausfall wesentlich höher. VG Jörg

    Ein Kollege hat noch von mir übernommene Völker bei mir stehen, bei der Schwarmkontrolle gestern waren schon einige Zellen geschlüpft, andere ausgebissen, das Volk hat augenscheinlich noch alle Bienen, ein Schwarm ist dort bisher definitiv nicht raus, ich schaue jeden Tag an Stand um 13:00 Uhr vorbei. Allerdings entspricht der Flugbetrieb nicht der Volkstärke. Irgendwann wird das Volk wohl doch noch schwärmen, wahrscheinlich geht dann der Vorschwarm und der Nachschwarm an einem Tag raus. Die Leiter steht schon bereit.

    Hier bei mir ist der Raps durch, der Wassergehalt des Honigs liegt zwischen 15-17%. Habe den 4.-6. zum Schleudern eingeplant, danach geht es sofort in die Robinie, bis auf die Trockenschäden bei einigen Bäumen sieht der Behang gut aus aber das ist ein anderes Thema.

    Seit 30 Tagen habe ich nicht mehr in den Brutraum der Wirtschaftsvölker geschaut, da ich die Honigräume nicht am Stück abheben kann, keines hat bis jetzt geschwärmt. Meine Schwarmprävention in Form von Brutdistanzierung in Kobination mit Zwischenbodenableger hat sich bis jetzt bewährt. Anders die Ableger und Miniplus, hier hat einiges geschwärmt, die ich aber bisher alle einfangen konnte. Leider habe ich die bestellten Buckfastköniginnen etwas zu spät bekommen, die musste ich heute bei strömenden Regen in die Miniplusbegattungseinheiten untergebringen. Nun ist mit Bienenbehausungen „Schicht im Schacht“, selbst der Anbrüter wurde als Ableger zweckentfremdet. Wenn jetzt noch ein Miniplus platzt, werde ich damit Ableger verstärken. Da passte der letzte Vortrag von rase über den Mai genau zu meinen Problemen. Am Wochenende wird das Schleudermobil geputzt und dann geht es los, die Robinie ist bald soweit. Hoffentlich halten die WV solange noch die Beine still. VG Jörg

    Bei mir ist der Raps durch, der Ertrag aus der Frühtracht ist ähnlich zu erwarten wie in den Vorjahren auch, d.h. >20 kg/Volk. VG aus dem Raum MD

    Ja, sieht nach Kalkbrut aus, wie schon geschrieben, Aufnahmen vom Gemüll wären aussagekräftiger. Wie stark ist das Volk und wie hat es sich entwickelt? Davon würde ich über den Zeitpunkt der Umweiselung oder Auflösung entscheiden,

    Die viel ernten können ja denen etwas zum fairen Preis abgeben, die in diesem Jahr wegen des schlechten Wetters nichts haben um die Stammkunden weiterhin bedienen zu können. Hier in Ostfalen höre ich nur Klagen wegen der Schwärme, nicht wegen leerer Honigräume.