Beiträge von Georgie

    Da die Völker nun 20 DNM Waben besetzten habe ich gestern den HR mit MW aufgesetzt. Die Pflaumen und der Ahorn blühen, so dass neben dem Pollen nun auch richtig Nektar eingetragen wird. Damit ist für mich die Durchlenzung abgeschlossen. In einer Woche prüfe ich die Bautätigkeit. Aufgrund der Volksstärken und des Brutbestandes könnten die Völker bald auf Schwarmgeanken kommen, also in einer Woche - Kippkontrollen. Für mich hatten wir ein optimales Frühjahr, Haselnuss, Saalweide und Kirschpflaume konnten gut genutzt werden. Es war aber nicht zu warm, so dass die Natur und die Völkerrntwicklung im Einklang blieben. Hab um diese Jahreszeit selten so gut und gleichmäßig entwickelte Völker gehabt. 100% überwintert, kein Schwächling. Beste Voraussetzungen für ein gutes Bienenjahr. Nun kommt es darauf an, die optimale Volksstärke zu halten. Da hab ich mich noch nicht festgelegt, mache ich zeitig

    Brutableger oder Brutdistanzierung? VG aus der Börde

    Jede Medaille hat zwei Seiten, wenn man sich mit den Landwirten unterhält, lernt man auch deren Probleme kennen, die haben einen enormen Kostendruck und stehen trotz EU im globalen Wettbewerb. Wir haben da noch Glück, dass wir ein Nischenprodukt produzieren und uns zur Bekänpfung der Varoa rückstandsfreie Mittel zur Verfügung stehen. Gleichwohl ist Frau G. als Löwe gesprungen und als Bettvorleger gelandet.

    VG

    Hier setzt jetzt die erste Massentracht ein: Ahorn. Wer jetzt keine Honigräume in Betrieb hat, verpaßt etwas ganz Besonderes...

    Hier auch, es blüht im Überfluss, Wetter heute noch optimal! VG aus der Börde

    Bei mir kommen die HR (Ganzzarge) morgen drauf. Meine Zweizarger DNM Holzbeuten haben alle 20 Waben vollständig belagert. ASG kommt in einer Woche nach Entnahme der Futterwaben rein. Wenn möglich werde ich den BR auf eine Zarge beschränken. VG aus dem Raum Magdeburg

    Die Korbimker haben früher den Trester aus dem Presshonig zur Reizfütterung verwendet, dieser besteht aus Wachs, Honig und Pollen. Das bringt die Völker nach vorn. Ob der Pollen eine entscheidende Rolle dabei spielt weiß ich nicht, mein Vater als Imkermeister behaupte dies (Hörensagen). Es ist doch hier die Frage gibt es im Bereich Kanada/USA unabhängige wissenschaftliche Untersuchung? Mein Englisch reicht für Recherschen nicht. VG

    In den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts kam es hier in Mode im Frühjahr beheizte Tränken und Höselhäuschen mit Sojamehl aufzustellen, die wurden auch gut angenommen. Es hat aber nicht wirklich was gebracht. Seitdem bin ich sehr skeptisch was Reizfütterung und Futterzusätze betrifft. Es gab auch in den Fünfzigern alle möglichen Methoden die Frühjahrsentwicklung mit Bienentee u.a. zu fördern. Alles Geschichte. Meinen Völkern fehlt es jetzt nur an gutem Wetter, sonst nichts. VG aus der Blrde

    Die Brutsituation und Völkerentwicklung scheint je nach Region sehr unterschiedlich zu verlaufen. Bei mir, Raum Magdeburg, sieht es mit allem sehr gut aus. Vor zwei Tagen habe ich zwei Ableger abgegeben, die belagerten 12 DNM und hatten 5-6 BW in allen Stadien. frischen Nektar und viel Pollen eingetragen. Die WV belagern jetzt zwei 10er

    Zargen DNM, sobald es wie wärmer wird, muss ich sie trachtfertig machen, denn das große Blühen hat hier mit der Kirschpflaume bereits begonnen. Kirsche und Birne sind auch bald soweit. Hier war der Februar extrem mild, der März normal und deshalb sind die Völker schon sehr gut auf die Obst- und Ahorntracht vorbereitet. VG aus der Börde