Beiträge von Georgie

    Die Sonnenblumen sind hier vor einer Woche aufgeblüht, es sind kräftige Pflanzen. Bis jetzt von honigen noch nichts zu merken. VG

    Morgen wird die Winterlinde geschleudert, komme gerade aus dem „Regenwald“, mehr als ein Volk habe ich in T-Shirt und ohne Schutz nicht geschafft, soviel Stiche habe ich schon lange nicht mehr abbekommen. Die Kisten quellen an Bienen über. Ich arbeite ohne Bienenflucht und ziehe jede Wabe durch den Abkehrfix, normalerweise mindestens zwei mal, das hab ich heute lieber nicht gemacht. Es ging auch so, da alle Waben voll verdeckelt sind. Die Völker am Heimatstand dagegen total friedlich, hier ist auch noch mehr Phacelia-Tracht. Werde mir Morgen eine Imkerbluse überziehen müssen und Essigwasser für die Hände mitnehmen. Wie es aussieht ist der Ertrag der Heimatvölker aus den Sommerlinden und dem Wanderstand in der Winterlinde fast identisch aber nur der Honig aus dem Wald duftet stark nach Linde. Damit ist das Ertragsziel trotz mittelmäßiger Frühtracht (15 kg/Volk wegen schwach überwinterter Völker) doch noch erreicht. Vielleicht wird die Heide wieder gut, dann wäre ich noch zufriedener. Am Heimatstand steht jetzt die Pflege und Varroabekämpfung der Jungvölker an. Bei den Wandervölkern hoffe ich das die TBE bis nach der Heide Ende August Wirkung zeigt. VG Jörg

    Kabal , 30 Winterlinden, wie groß wie alt? In meinem Flugbereich (R 3km) stehen ca. 1.000 Linden, überwiegend Sommerlinden. Da diese Park- und Straßenbäume sind, honigen sie nich besonders. Auch bei Winterlinden kommt es auf den Standort und das Kleinklima an. Alte Linden im Wald bringen nach meiner Erfahrung den besten Ertrag. Neben dem Standort ist natürlich die Bienendichte zu beachten. Auch das Wetter spielt eine wichtige Rolle. Aus diesen Gründen ist Deine Frage kaum zu beantworten. VG

    hansen77 , ich beabsichtige auch im Wald stehen zu bleiben und Anfang August in die Heide ziehen. Habe in der Nähe Sonnenblumen, hat jemand Erfahrung ob die neuen Züchtungen auch Nektar geben? VG Jörg

    Geht alles, wer genug Material hat oder nicht so weit nach Hause fahren muss, wechselt die HR oder nimmt die vollen Waben raus. Ist auch eine Frage der Ladetechnik bzw. Manpower. Ich entnehme die Honigraumwaben, ziehe sie durch den Abkehrfix. Die Waben kommen in 6er oder 8er Kunstoffboxen, die Bienen vom Abkehrfix in einen kleinen Mörtelkübel und von da ins Volk zurück oder in einen Kunstschwarmkasten, falls noch vermehrt werden soll. Habe aber auch nur 5 Völker DNM am Wanderstand. VG Jörg

    Gestern Abend habe ich nach einem Waldspaziergang, wo ich nach den ersten Pilzen dieses Jahres erfolglos Ausschau gehalten habe, um 20:30 Uhr beim Wanderstand vorbeigeschaut. Es ist immer wieder ein beeindruckendes Erlebnis zu dieser Zeit, wo selbst die Vögel schon schlafen gegangen sind, unter 30 m hohen Linden zu stehen, den Intensiven Duft wahrzunehmen und nichts weiter zu hören, als das Summen tausender Bienen und Hummeln. Obwohl ich dort alleine stehe, kommt es mir so vor, als würden dort die Bienen von hundert Völkern unterwegs sein. Noch ein paar Tage so weiter und alle Zargen sind gefüllt und verdeckelt. Am Heimatstand dagegen ist die Volltracht zu Ende, obwohl noch einige ha Phacelia in unmittelbarer Nähe blühen sowie Weißklee, Disteln und vieles mehr. Hier geht es jetzt an die Varroabekämpfung, egal was noch reinkommt, das bleibt für den Winter. Die Wandervölker hatten zu Beginn der Winterlinde eine TBE, hier geht keine Behandlung mit TAM, denn sie stehen in 4 Wochen schon in der Heide. VG aus dem Raum Magdeburg

    Hier hat die Winterlinde ihren Höhepunkt überschritten, in einer Woche ist sie durch. Habe gestern die Sommerlinde geschleudert und die freigewordenen HR noch in der Winterlinde aufgesetzt. Der Waagstock hat dort bisher 20 kg Zunahme. Da muss noch einiges zukommen um die Sommerlinde zu übertreffen. Der „Sommerlindenhonig“ ist aber eine bunte Mischung. Hoffe die Winterlinde wird richtiger Lindenhonig. VG Jörg

    Komme gerade von meiner Inspektionstour. Am Heimatstand ist die Sommerlinde durch, alle Honigräume gut gefüllt, selbst die Ableger sind total verhonigt und es ist immer noch Trachtflug. Was wirklich gehonigt hat, sehe ich erst am Wochenende nach dem Schleudern. Im Lindenwald sieht es auch gut aus, der zweite beziehungsweise dritte Honigraum wird gefüllt. Um 10:00 Uhr bei 19° kamen die Bienen schwer an, sie sackten auf die Anflugbretter oder davor auf den Waldboden. Schaut man von oben in die HR sind die Waben weiß ausgezogen, hier duftet alles nach Linde. Am WE wird auch die Winterlinde nachlassen aber in 1,6 km Entfernung steht ein großes Feld mit Sonnenblumen, die gerade aufblühen. Eine gute Überbrückung bis zur Heide, die übrigen sehr gut aussieht. VG Jörg

    @swissnix, als ich vor Jahren durch die Schweiz fuhr, war alles Blitz sauber und das Gras satt grün und gemäht bis an den Straßenrand. Eben eine aufgeräumte Landschaft. Hier gibt es noch Brachflächen und am Rande von aufgelassenen Kiestagebauen sich selbst überlassene Wildnis. Und dann Ausgleichsflächen im Zuge des Autobahnbaues und große Parkanlagen. Landschaftsschutzgebiete in der Elbeniederung und Mischwälder sowie Heidelandschaft auf dem Truppenübungsplatz. Somit blüht immer irgendwo was, die Bienen nutzen können. Da haben es die Imker einfach, leider ist es hier schwieriger den Honig kostendeckend zu verkaufen. Für das Kilo wurden mir im Großabkauf 3,50€ geboten. VG Jörg

    Da ich nur einen Waagstock mit analoger Waage besitze kann ich nicht sagen, zu welcher Zeit die Linde honigt, ich lese nur abends ab. Bei dem derzeitigen optimalen Temperaturen und Luftfeuchte nehme ich an, dass es den ganzen Tag honigt. Am Heimatstand honigt es derzeit überragend, weiß nur nicht genau was, nach Linde duftet es nicht. In einer Woche wurde eine Zarge gefüllt, 2/3 verdeckelt. Muss nächste Woche Schleudern, hab kein Material mehr um noch Zargen aufzusetzen. VG

    Da ich über Miniplus durch Teilung vermehre gibt es immer wieder Brutpausen, da reicht es völlig aus, wenn ich vor dem Einfüttern AS mit dem Schwammtuch gebe und im Winter Oxalsäure träufle. Habe auch schon ganz auf AS verzichtet und hatte keine Probleme. VG Jörg

    Die Landwirte hier haben verstanden und in diesem Jahr vermehrt Blühstreifen angelegt. Diese sind jetzt nach dem Starkregen am Blühen leider zeitgleich mit Brombeeren und Linden. VG Jörg

    Die Winterlinden blühen jetzt mehrheitlich auf, einige sind aber noch vollständig geschlossen. Es beginnt nun stärker zu honigen, der Waagstock zeigte gestern 3.000g Zunahme. Das kann noch besser werden, wenn es keine Unwetter gibt, noch sieht es nicht danach aus. Die Völker fliegen jetzt ca. 16 h am Tag und der Wald duftet nach Linde. Der Trachtflug im Lindenwald fasziniert mich immer wieder und wird nur in der Heide übertroffen. VG aus dem Raum Magdeburg

    Habe heute im Wald TBE gemacht und die Brut mit Zwischenboden (jeweils 8 BW DNM mit zufällig gefundene Schwarmzellen bestückt) auf die Völker gesetzt. Einige Bienen aus den HR dazugegeben. Anders geht das bei mir schon aus Mangel an Material nicht. Es bleiben genug Jungbienen oben in den Brutablegern. Die Flugbienen werden jetzt in der Winterlinden gebraucht. Da hab ich keine Bedenken. Mache die Ableger immer am Stand. Bevor die neue Königin stiftet wird mit Oxalsäure gesprüht. Beim Umsetzen auf 2 km Entfernung hätte ich erst recht keine Sorgen solange am Heimatstand noch Völker stehen. VG Jörg