Beiträge von Georgie

    Mir geht es wie Drobi, da mach ich nichts, Vergiftungen hatte ich so noch nicht feststellen können, derzeit blüht auch das Obst in unmittelbarer Nähe, da werden sich die Flugbienen verteilen und nicht alle Rapsschläge werden gleichzeitig behandelt. VG

    Das mit dem Wasser auf die Oberträger geben ist auch für mich nicht nachvollziehbar, um Wassermangel vorzubeugen gäbe zahlreiche bessere Verfahren, ist mir trotzdem noch nie in den Sinn gekommen. In jungen Jahren habe ich aber auch viel probiert um der Natur ein Schnippchen zu schlagen, messbare Erfolge blieben so gut wie immer gegenüber den Vergleichsvölkern aus. Das Gegenteil war oft der Fall. Unsere Bienen sind optimal an die Natur mit all ihren Unbilden angepasst, weniger ist da oft mehr. Wenn es in den nächsten Tagen über 20 C werden, mach ich die ersten Durchsichten bei den DNM Einfachbeuten , geb den Baurahmen, nehm überflüssige Futterwaben raus und setz die HR auf. Raps und Obst werden um die Wette blühen, mal sehen wer gewinnt. Ich kann’s kaum erwarten. VG Jörg

    Am besten beikommt man den Heidehonig mit einer Lösmaschine die in einem Arbeitsgang beidseitig die Waben bearbeitet heraus, nicht auf die Temperatur des Arbeitsraumes kommt es an, sondern auf die Temperatur der Waben, 30 - 35 C sind ausreichend. Dann sollte man über eine Selbswendeschleuder verfügen. So bekommt man den Honig zu 90% ohne Wabenbruch geschleudert. Das Entdecklungswachs kommt in den Wachschmelzer wo Wachs und Honig getrennt wird. Wer diese Ausrüstung nicht selbst hat, sollte sie sich ausborgen oder einen Imkerkolegen suchen der sowas hat und wo man den Schleudertaum mit benutzen darf. Heidehonig kann man so auch noch im Dezember schleudern. VG Jörg

    Wie Bernd schreibt, empfehle auch ich das Aufsetzen. Jedoch geht hier bald der Raps ab, dann geht das nicht mehr so gut. In zwei Wochen könnte man BW mit auslaufender Brut einfach zuhängen. VG Jörg

    Heute haben wir nur 5,5 °C und ab und zu Sonne, die Bienen holen Wasser, an der Flugintensität ist erkennbar wieviel Brut gepflegt gepflegt wird. Wer jetzt nicht fliegt, hat keine Brut und wohl keine Königin. Habe einen Verdächtigen. Verklagte Bienen nicht zu sehen, da nur Wasser geholt wird. VG

    Nach meiner Erfahrung wird der Sammeleifer mehr durch die vorhandenen Vorräte als dem Bedarf bei der Brutpflege beeinflusst. Je weniger im HR desto fleißiger der Bien. Deshalb wurde früher die HBB im Raps zwischengeschleudert, was auch den Schwarmtrieb dämpft, insbesondere bei Kälteeinbruch. Das macht man heute schon wegen des dabei meist zu hohem Wassergehaltes nicht. Beim Magazin wird durch das Aufsetzen weitere HR immer wieder Platz geschaffen. Hierbei kann man durch Umhängen verdeckelter HW dem Schwarmtrieb dämpfen. VG Jörg

    Heute sind bei mir einige Flugbienen vor den Beuten verklamt, sie lebten noch, schaffen die letzten cm aber nicht mehr. Die Völker fingen bei 5-6 Grad und Sonne bereits an zu fliegen und brachten Pollen und Wasser. In die Kästen habe ich nur bei den DD beim Schieden reingesehen. Die Zweizarger DNM habe ich nur auf Futter kontrolliert, nach Brut nur bei einem Schwachen den ich aufgesetzt habe, das scheint zu funktionieren. Für die HR ist bei den DNM noch Zeit. Der Raps zeigt gelbe Spitzen und der Ahorn und Holzbirne wird zeitgleich mit dem Raps aufblühen. Die Kirsche kommt wohl danach zum Blühen. Es sieht so aus, als ob sich die ersten Jungbienen einfliegen, dazwischen auch schon einzelne Drohnen. Bis jetzt bin ich mit dem Frühjahr zufrieden, die Bienen holen nun aufgrund der Nachtfröste zur Naturentwicklung etwas auf. VG aus dem Raum Magdeburg

    In Sachsen-Anhalt darf ich die Futterkranzproben selber ziehen, die bringe ich dann ins Labor und erhalte per Post den Befund und vom VetAmt das Gesundheitszeugnis. Zum Wandern benötigt man in der Regel eine Hilfskraft. Das ist erlaubt, man kann, sollte bei Annäherung Masken tragen. Bisher gibt es bei mir keine Vorschrift die mich bei den Bienen einschränkt. Hoffe, das ändert sich nicht. Immer nur auf amtliche Verfügungen achten. VG Jörg

    Xara_Sander , der August ist definitiv zu spät für Kunstschwärme. Die Bienen sollen dann ein neues Warmwerk bauen, die Winter Bienen heranziehen und das Winterfutter verarbeiten und einlagern. Das geht zulasten der Qualität der Winterbienen. Deshalb würde ich das spätestens im Juli machen. Ein Kunstschwarm mit begatteter Königin macht auch früher im Jahr keine Probleme. Den kann man mit Futterteig oder Zuckerlösung eins zu eins ganz langsam auffuttern,so gehst Du mit gesunden und kräftigen Winterbienen in die kalte Jahreszeit. VG