Beiträge von tobeekeeping

    hatte zuletzt auch einige dicke Schwellungen.. vor allem an Gelenken. wie Knie und Knöchel.

    Seltsamerweise sieht man bei mir im Gesicht rein gar nichts .. auch wenns erstmal scheiße unangenehm ist.


    verstehe auch noch nicht ganz wieso ich an den Gelenken so empfindlich bin.

    Falls jemand hier eine sinnvolle Erklärung hat - nur raus damit.

    Angeblich hat unsere Familie ein erhöhtes Rheuma-Risiko. Vllt hängts iwie damit zusammen.

    Vllt gibts Unterschiede aufgrund gewisser Vorbelastungen und unterschiedliche Reaktionen könnten ein Indiz auf andere Krankheiten sein.

    Klingt schräg.. und nein ich bin kein Arzt.

    Ich hab geschleuderte Zargen danach immer untergesetzt und drauf gelassen. Normalerweise kommt da ja noch was.

    Außer der Honigraum drüber ist noch komplett leer. Ich nehme lieber nachher einen weg der leer bleibt als Honig zu verschenken. Auch wenns jetzt vom Zeitpunkt her eng werden könnte - aber bei mir sind sie noch ganz gut unterwegs.

    Zum Thema Bienenfluchten musst du aufpassen wenn du starke Völker hast... ich schaue immer, dass ich sie nur aus dem oberen Honigraum raushaben will und noch ein freier drunter ist. Wenn du bspw. die Flucht zwischen Brutzraum und Honigraum setzt, kann es bei starken Völkern schnell zu eng werden.. außerdem können sie in den 2 Tagen keinen Honig im Honigraum lagern. gerade bei gutem Wetter hast du dann schnell einige Kg im Brutraum - was bei mir kaum machbar ist weil sie recht eng geschiedet sind.

    Jetzt wird das halbwegs gehen, selbst wenn du einen Fehler machst. Aber im Frühjahr bei tendenziell höherer Schwarmlust kann das das Volk annimieren endgültig in Schwarmstimmung zu gehen.

    Deshalb habe ich die Bienenfluchten meist nur max 24 Stunden drauf und die restlichen Bienen kehre ich schnell ab.


    Und beim Honig vor allem drauf achten, dass der Wassergehalt ok ist. Das war mein Anfängerfehler. Den ersten Honig konnte ich quasi vergessen weil ich mittags bei Regenwetter die Zargen abgeräumt habe als er noch nicht richtig verdeckelt war.

    Auch wenn ich mir eigentlich mittlerweile sicher bin, teste ich bei jeder Zarge mind. einmal den Wassergehalt mittels Refraktometer an der - salopp gesagt - feuchtesten Stelle.


    Und man sollte vorher grob abschätzen wie viel Kg man rausbekommt. Einfach um sicher zu sein, dass du alles aus der Schleuder bekommst. Klingt dumm aber auch hier hab ich am Anfang die Menge unterschätzt.

    bei mir tragen sie ein wie sau... aber ich bin mir nicht ganz sicher ob es wirklich Waldhonig ist. sieht sehr hell momentan aus. Aber sehe weit und breit keine nennenswerte Tracht.

    <- Eifel

    Moin,


    Ich habe meine Imkerei mittlerweile soweit, dass solangsam ordentlich was zusammen kommt (wobei hier ordentlich auch relativ ist).

    Allerdings merke ich schon, dass ich hier an gewisse Grenzen stoße..


    1. das Doppelsieb...

    was bei 6-10 HR DN 1.0 schon sehr oft zusetzt, gerade bei kristalisiertem Honig.

    Habe mir jetzt ein weiteres grobes Sieb bestellt, um zukünftig beim Schleudern erstmal nur die groben Teilchen rauszufiltern und später dann feiner um nicht zu viel Zeit zu verlieren.

    Das war nach erster kurzer Recherche meiner Meinung nach die einfachste und günstige Lösung.

    Diese Siebkübel sind mir noch etwas suspekt und die die anderen Siebe zu unpraktisch oder zu anfällig.

    Einzig so ein großes Sieb was tief in den Eimer ragt, könnte meiner Meinung nach noch sinnig sein. Habe erstmal die Finger von gelassen, weil ich bisher nichts darüber weiß und das Ding nicht ganz günstig ist. Evtl. hat ja jemand hier mehr Erfahrung mit.


    2. Die Aufbewahrung...

    Ich bin zugegeben kein großer Fan von diesen großen Honigeimern aus Plastik. Würde hier gerne mehr Edelstahl anschaffen. Allerdings ist Edelstahl teuer und die Behälter sind offenbar eher zum Abfüllen gedacht als zur reinen Lagerung. Habe hier nur wenig gefunden, was Preis-Leistungstechnisch Sinn macht für zu Lagern. Oder habt ihr auch alle nur diese Abfüllkübel zuhause stehen?


    Auch von den Mengen komme ich hier irgendwann an Grenzen. Wenn man nicht gerade die Räumlichkeiten hat um hier Flachenzüge usw zu montieren, macht es auch nicht wirklich Sinn so ein 100 oder 200kg Behälter sich wo hinzustellen. Aber nur so kleine 30-50kg Behälter können ja langfristig auch nicht die Lösung sein... gerade bei den Preisen. Gibt es hier sinnige Alternativen?


    Also zur Orientierung: ich würde hier schon damit planen zukünftig bis zu 300kg verarbeiten zu können.

    Was sind hier eure Lösungen?


    Beste Grüße,

    Hier übrigens noch ein Foto von einem relativ starken Volk von vor 2 Wochen - habe zu dem Zeitpunkt noch eine MW zugehangen (habe noch 3 stärkere die 1-2 Waben mehr bekommen haben). Momentan 2 Honigräume DNM 1.0 drauf.

    Hab sie also relativ eng. Und das Resultat sind die Bilder von davor. Honig habe ich so gut wie gar nix im Brutraum.

    Habs auch festgestellt. Aber hält sich bisher bei mir sehr im Rahmen. Habe meist auf der ersten und letzten Wabe Chaos. Aber gerade da wo sie zu viel Platz haben. Bei Völkern die ich enger geschiedet habe (5-6 Rähmchen) sehe ich das nicht. Hatte aber speziell bei sehr starken Völkern lieber eine MW zu viel gegeben als hier Schwarmlust zu provozieren. Finde es also verhältnismäßig ok. Hätte ich diese enge gehalten vermute ich, dass ich hier mehr mit Schwärmen zu kämpfen gehabt hätte. So lief alles top - also was solls.

    Ich hab diese Rämchen dann teilweise auch genommen um Ableger zu bilden. So konnte ich immer mal wieder aufräumen.





    habe letztes We das nötigste geschleudert nach der Rapsblüte und wundere mich momentan, dass seitdem recht viel dunkler Honig hinzu kam. Die betroffenen Völker stehen am Waldrand. Sonst weit und breit keine Blüten zu erkennen. Wiesen abgemäht. Flure bereinigt.

    wie bekomm ich als Unwissender raus, dass es sich um Waldtracht handelt?

    würde mich aber da gar nicht so verrückt machen.. wie gesagt.. wirst da noch früh genug welche finden :D

    ansonsten bitte allen mitteilen wie du imkerst :D vllt hast du ja durch Zufall herausgefunden wie man die Völker milbenfrei hält :D

    meine Völker sind momentan auch überwiegend Milbenfrei ... kann schon sein.

    Aber dass wirklich gar keine zu finden ist, wäre etwas seltsam. Weil da sind die eigentlich immer.


    Musst halt auch mal schauen, ob sich nicht welche in den Waben verstecken.


    Ich würde aber behaupten, dass du spätestens welche im Juli/August finden wirst. Die Population baut sich ja gerade erst auf. hatte hier noch kein Volk was bis dahin komplett rein geblieben ist.

    für mich als totalen Laien was Waldhonig und Läuse angeht..

    können die theoretisch auf jedem Baum zu finden sein? oder ist das normalerweise schon vermehrt die Fichte. Blick da ehrlich gesagt noch nicht ganz so durch.

    Musste heute den Rapshonig schleudern weil er teilweise schon angefangen hat zu kristallisieren.

    allerdings war noch einiges drin was zu feucht war zum schleudern :/ - hab ich dann erstmal drin gelassen.

    hatte also jetzt nur eine sehr magere Ausbeute nach dem sehr schlechten Mai.


    Robinie sehe ich bei uns kaum.. auch sonst sind die Wiesen gemäht... mal schauen was da noch so kommt.

    Die Völker jedenfalls sehen top aus! Bräuchte nur eine entsprechende Tracht..

    macht doch mal bitte Bilder... ich wundere mich hier, dass ich erst beim zweiten Honigraum (DNM 1.0) bin.

    Würde mich interessieren wie stark eure Völker sind.