Beiträge von Ralf Adams

    Hallo @Jonnybee,


    als ich anfing und auch noch keine richtigen Fütterer hatte, ertranken regelmäßig bei mir viele Bienen im Eimer. Und um die naheliegende Rückfrage gleich zu beantworten, ja, ich habe für ausreichend Schwimmhilfen gesorgt. Aber bei gefühlten 2 von 10 Völkern gab es immer Probleme.


    Da hatte ich mir überlegt, dass es vielleicht so eine Art Räuberei innerhalb des Bienenstocks ist. Plötzlich werden tausende unbeschäfftigte Sammlerinnen mit einer sehr attraktiven Nahrungsquelle konfrontiert. Ich bin deshalb dazu übergegangen, erst in kleinen Portionen, die erste Gier zu befriedigen. Also Eimer mit viel Stroh ca. 1cm tief mit Sirup füllen und das nach Möglichkeit täglich abends.


    Was soll ich sagen, es hat geklappt. Zwar sind am ersten oder zweiten Tag immer noch einige Bienen hopps gegangen, aber wegen der geringen Tiefe und der schnellen Aufnahme des Futters nie sehr viele. Spätestens am dritten Tag haben die Sammlerinnen sich an die Futterquelle gewöhnt und stürzen sich nicht mehr zu Tode.


    Mittlerweile füttere ich nur noch mit Futterzargen. Dabei hatte ich - bis auf manchmal undichte Aufstiege - keine solchen Probleme mehr.


    Vielleicht kannst Du mit diesem Tipp was anfangen

    Ralf

    Neue Königin rein und fertig. Wenn er die Zeit vorher warten konnte, muß er auch noch die drei, vier Wochen danach aushalten.

    So wie die Bienen drauf sind, sind die eine unmittelbare Gefahr für ihn, jeden Vorbeikommenden und auch wilde Tiere. Auch könnten die Drohnen das Verhalten der ganzen Umgebung zum negativen wenden.

    Egal, welche Fehler oder Optionen der Vergangenheit hier zu diskutieren wären, ich würde es unverantwortlich finden, diese Bienen noch weiter am Leben zu lassen.

    In drei Wochen kann viel Unheit passieren.

    Hallo Bienendoktor ,

    das meine ich jetzt ganz ironiefrei: Es ist völlig egal, mit welchem System Du anfängst. Es wird nicht das sein, was Du Deinen Erben hinterlässt.

    Jedes System besitzt seine eigene innere Logik, die sich deshalb auch faktenreich begründen lässt. In den Diskussionen kommt man deshalb in der Regel nie auf einen Nenner, weil die Argumente sich nicht aufheben, sondern nebeneinander im System der jeweiligen Beute richtig sind. Deshalb reflektiert die Beute eigentlich immer die Bedürfnisse und Erfahrungen des Imkers.

    Fazit: Es gibt keine Fachdiskussion, die diesen Weg für Dich abgekürzt. Entscheide Dich aus dem Bauch heraus für ein System und finde Dich damit ab, dass Du im Laufe der Jahre nochmal Geld für ein neues System ausgeben wirst.


    BTW: Den Bienen ist es - fast - total egal, wofür Du Dich entscheidest.


    Grüße, Ralf

    Hallo TiPaBa ,

    also in die Ableger schaue ich immer wieder mal rein. Wenn Du das nicht übertreibst - täglich oder so - ist das auch OK. Dabei halte ich es für selbstverständlich, dass Du Wetter etc. berücksichtigst. Ich denke folgende Varianten sind möglich:

    1. Dir ist eine Weisel zugeflogen.
    2. Du hast tatsächlich ein Drohnenmütterchen am Start.

    Drohnenmütterchengelege kannst Du gut daran erkennen, dass sie es nicht schaffen, die Eier auf den Zellgrund abzulegen. In der Regel hängen die im unteren Rand.

    Wie ist der aktuelle Stand?

    Liebe Grüße, Ralf

    Hallo Zusammen,

    heute war die einfachste Schwarmaktion, die ich je hatte. Der Schwarm hatte sich - warum auch immer - flach auf den Bürgersteig abgesetzt. Einfach leere Kiste mit zwei Anfangsstreifen daneben und 30 Minuten später war der Drops gelutscht. Publikum war mächtig beeindruckt, zumal ich das Einlaufen vorhergesagt hatte.



    Schönen Restfeiertag, Ralf

    ...ABER,

    ich finde es im Prinzip nicht richtig, nicht zugelassene Medikamente zu nehmen.....

    Ralf Adams : Wenn Du es im Prinzip doch nicht richtig findest und so fort, dann stoße Du doch das Zulassungsverfahren an.

    Warum sollte ich? Ich verwende das Verfahren nicht und hatte es auch nicht vor. Und für meine Prinzipien werde ich mich nicht rechtfertigen; muss ich auch nicht. Anders ist es, wenn man in der Lebensmittelherstellung gegen Arzneimittelrecht verstößt; das sollte eben nicht jedem anheim gestellt werden.

    ABER,

    ich finde es im Prinzip nicht richtig, nicht zugelassene Medikamente zu nehmen. Wenn das so egal ist, dann lasst uns doch alle fröhlich Antibiotika gegen die AFB verwenden. Ist doch jedem selbst überlassen. Und dass mir das nicht erlaubt wird, ist <hier Auswahl nach Geschmack treffen> der Dummheit der Behörden, der Inkompetenz der Politiker oder dem Wirken dunkler international tätiger Mächte zu verdanken.

    Hallo Helmuth T ,


    zur Deinem Post #46: Wird das ganze wirklich vor dem Amtgericht verhandelt? Das Bußgeld ist doch ein Verwaltungsakt und keine Strafsache, oder? Wenn, dann wird Widerspruch eingelegtz und anschließend vor dem Verwaltungsgericht geklagt und diese Verfahren sind - bis auf eigene Kosten - eben kostenfrei.

    Hintergrund: Der Bürger soll sich unbeschwert gegen den Stadt wehren können. Liebe Grüße

    Ralf

    Hallo Zusammen!


    Bei der heutigen Durchsicht war ein Volk mit 12 gut ausgebauten Weiselzellen (Schwarmzellen) dabei. Drei davon sogar zwischen Absperrgitter und Brutraum. Eine kuriose Stelle, die ich so noch nicht hatte und auch fast übersehen hätte. Wie man auf den Bildern sieht, sind die gut versorgt.

    Leider ist es mein aggressivstes Volk, so dass die Zellen nicht weiterverwertet werden konnten und gebrochen wurden.

    Um diesem starken Schwarmtrieb zu begegnen, habe ich nun das Volk ca. 20m versetzt. Ziel ist dabei, dasss die Flugbienen sich alle bei den anderen Völkern einbetteln und das Volk selbst durch den Flugbienenverlust die Schwarmlust verlieren (ich glaube, man nennt das Schwarvorwegnahme).


    Schöne Grüße aus Bochum

    Ralf

    Denkzeichner : Ich würde zusätzlich zu dem hier schon erwähnten den Standort betrachten wollen:

    - Stehen die Beuten eher schattig?

    - Ist der Boden ein feuchter Waldboden oder stehen die Völker auf einer feuchten Wiese?

    - Ist der Abstand zwischen Gitter und Boden gering (aufsteigende Feutigkeit)?

    - Verwendest Du Palletten zur Aufstellung (wirken wie Wasserspeicher und geben bei Wärme die Feuchtigkeit nach oben durch das Gitter ab)?


    Was ich schon mal hatte: Das Absperrgitter war stark verbaut bzw. mir Propolis abgedichtet. Daher hat der Honig wohl zuwenig Luftaustausch und die Feuchtigkeit war zu hoch.


    Ich weiss, dass die Hinweise recht banal sind, aber die helfen vielleicht nach dem Ausschlussprinzip in der Ursacheforschung weiter.

    Hallo Zusammen,

    also Marktwirtschaft bedeutet nicht, dass man den Verkauf von Produkten, hinter denen man nicht steht, zu überhöhten Preisen nicht Wucher nennen darf. Es bedeuet nur, dass der Verkauf erlaubt ist, wenn sich ein Käufer findet.

    Wenn ich also ein Buch, dessen Inhalt und Autor ich ablehne, da ich alles von ihm falsch finde, zu überhöhten Preisen an Imker - vielleicht sogar Neuimker - verkaufe, bin ich auch nicht besser als ein Kunstschwarmverkäufer aus Süditalien. Ich will Geld machen :-(

    Meine Meinung, Ralf

    Warum ich die ALDI-Aktion nicht gut finde: Wenn ich als Hobbyimker den Honig verkaufe, dann erfolgt dies in der Regel mit dem Image des Regionalen, des Handwerklichen. ALDI-Produkte haben für mich genau das andere Image: internationale, industrielle Lebensmittel. Sicherlich tue ich dem einen oder anderem Produkt unrecht, aber ich meine, unreflektiert denken die meisten ALDI-Kunden so; sie möchten - vor allem - preiswerte Lebenmittel. Das bewerte ich nicht bzgl. des Kunden, das muss jeder mit sich selbst ausmachen.
    ABER: Ich möchte nicht, dass Kunden meinen Honig in der gleichen Verpackung/Aufmachung im ALDI-Markt wiederfinden. Der Nimbus der Exklusivität, der Erzeugernähe und des Persöhnlichen geht völlig flöten. Ich hatte eher gedacht, dass der DIB uns Hobbyimker diesbzüglich unterstützt und nicht einen auf "Großer Nahrungsmittelkonzern" macht. Würde das Image einer Delikatesse davon profitieren oder dadurch Schaden nehmen, dass es im ALDI verkauft wird?

    Ich werde daher auch meine Restbestände aufbrauchen und auf das Neutralglas wechseln.

    BTW: Ich möchte weder ALDI noch seine Kunden schlecht reden. Weil, natürlich gehe ich auch dort einkaufen.