Beiträge von Bienenadler

    Es gibt Neuigkeiten:


    Weil die Wetteraussichten für die nächsten Tage nicht wirklich prickelnd sind, habe ich mich entschlossen, heute schon nachzusehen, wo sich die Königin befindet. Leider war sie tatsächlich oberhalb des Absperrgitters gelandet.

    Ich hab sie mit der Klammer gefangen und auf das Flugbrett gesetzt. Sie ist schnurstracks in die Beute gelaufen. Jetzt hoff ich nur, dass ich mich nicht zu blöd angestellt habe und ihr mit der Aktion nicht irgendwie geschadet habe. Wenngleich sie beim Einlaufen einen fidelen Eindruck gemacht hat.


    Schadet es meinem Honig eigentlich, dass dann ein paar bebrütete Zellen im Honigraum sind? (es gibt noch soviel zu lernen!)


    Gruß Peter

    Jetzt streitet euch bitte nicht über die Richtigkeit eurer Prognosen.


    Ich hab es nunmal so gemacht, weil mir der Rat es so zu machen in Ansehung meines Volkes vernünftig erschien und ich es so umsetzten konnte (im doppelten Wortsinn).


    Ich verspreche, euch über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden zu halten. Dann haben hier alle eine Tatsachenbasis, um bewerten zu können.


    Grüße Peter

    So, hab heut Mittag das Absperrgitter eine Etage nach unten gesetzt. Aus dem ehemals zweiten Brutraum den ersten Honigraum gemacht. Ihm zwei Waben mit Honig und den Baurahmen entnommen. Die freien Plätze mit Mittelwänden aufgefüllt und die zweite Honigzarge aufgesetzt. In die zweite Honigzarge hab ich die beiden bienenbesetzten Waben mit Honig gegeben.


    Was soll ich euch sagen: die Damen sind schon fleißig dabei, die erste Mittelwand im zweiten Honigraum auszubauen!


    Es herrscht reger und unaufgeregter Flugbetrieb.


    In drei Tagen schau ich zur Sicherheit nach, dass die Queen tatsächlich nicht über dem Absperrgitter gelandet ist.


    Vielen Dank nochmal für die vielen konstruktiven und hilfreichen Beiträge!


    Gruß Peter

    Das heißt dann nach dem Vorschlag, ich setze das Absperrgitter jetzt eine Zarge weiter runter. Zur Beschleunigung der oberen Brutraumannahme häng ich aus dem unteren Waben in den oberen (im Tausch mit Mittelwänden).


    So in einer Stunde gehe ich zum Volk. Bis dahin überlege ich mir, was ich mache und setze es um.


    Anschleßend fahr ich ne Runde Motorrad. Heut Abend berichte ich dann, was ich gemacht hab.


    Schonmal Danke an alle!


    Bis heut Abend! Peter

    Das ist mir schon klar. Ich hab bei Taunus-Zander halt nur neun Waben pro Zarge und nicht zehn. Geschweige denn Zargen von der Größe Dadant oder ähnlichem.


    Wenn man dann auch noch einen Baurahmen gibt, bleiben nur noch 8 Waben übrig. Wo hätte ich denn die 9. besetzte und bebrütete Wabe lassen sollen, als ich das Volk erhalten habe?


    Grüße

    Peter

    Ich danke euch herzlich für die Antworten! Dann werd ich morgen Waben hochhängen. Das hört sich vielversprechend an.


    Ich imker auf Taunus-Zander. Also 9 Waben Kaltbau.


    Den Baurahmen hab ich oben hingehängt, weil in der ersten Zarge alle Gassen besetzt waren. Sonst hätte ich ja eine Wabe alleine zu den Mittelwänden oben hängen müssen. Das fand ich keine gute Idee.


    Grüße

    Peter

    Hallo und guten Abend euch allen!


    Es wäre schön, wenn ihr mir einen Rat geben könntet, und sei es der, gar nichts zu tun.


    Zur Lage: Heute vor zwei Wochen hab ich mein erstes Bienenvolk bekommen. Es steht in meinem Garten. Übernommen habe ich es auf 9 Waben Zander. Rot gezeichnete Königin. Als ich es bekam, waren alle Wabengassen reichlich besetzt. Der Verkäufer erklärte mir, ich könne gleich die zweite Zarge aufsetzen. Ich möchte das Volk zweizargig führen. Das hab ich dann auch gemacht. In diese Zarge hab ich auch einen Baurahmen als zweiten von aussen gegeben. Die Mittelwände wurden dann auch zügig ausgebaut. Nach einer Woche war alles fertig, und die obere Zarge war voll mit Bienen. Um die Damen nicht mehr als nötig zu stören, hab ich mich dabei auf einen Blick durch die Folie beschränkt. Während der ganzen Zeit herrschte reger Flugverkehr. Viele Damen kamen mit dicken Pollenhöschen. Mein Minigartenteich wurde fasst leergetrunken.


    Vor nunmehr fünf Tagen hab ich das Absperrgitter aufgelegt und ihnen eine weitere Zarge mit Mittelwänden gegeben. Was anderes hab ich nicht. In dieser passierte zwischenzeitlich garnichts, außer vereinzelten "Spaziergängen".


    Heute hab ich mich entschlossen, mir das Volk mal anzusehen. Ergebnis:


    - die Zarge über dem Absperrgitter ist nach wie vor verwaist.


    - die Zarge unter dem Absperrgitter wird als Honigraum verwendet. Reichlich Eintrag. Teilweise schon verdeckelt. Bienen zahlreich in allen Gassen unterwegs. Die Queen scheint die Zarge allerdings noch nicht besucht zu haben. Baurahmen unberührt von den Bautrupps.


    - die untere Zarge ist rammelvoll mit Bienen. Königin vorhanden. Brut in allen Stadien (wenngleich ich mit meinem ungübten Blick die Stifte nicht wirklich erkenne). Pollen da. Ich würde sagen, nicht glänzend. Reste von Futterkränzen. Eine Wabe mit viel Futter auf äußerster Position. Drei Zellen, die ich vom Aussehen als Spielnäpfchen ansehen würde mitten auf zwei Waben.


    Ich habe leider keinen Imkerpaten, den ich fragen könnte. Mein nächster Termin für den Imkerkurs ist erst wieder nächste Woche Donnerstag.


    Besteht Handlungsbedarf oder soll ich das einfachso weiter laufen lassen? Vielleicht noch ergänzend zu erwähnen, das weiterhin reger Flugverkehr herrscht, und die Damen bei der Durchsicht tiefenentspannt wirkten.


    Beste Grüße und vielen Dank für eure Antworten!


    Peter