Beiträge von Brumm&Summ

    Aber ich kann den Nutzen eines Bienenvolkes nicht nur im Honigertrag messen.

    Doch, kann man sogar sehr gut.

    Dauerhafte hoher Honigertrag belegt dass es den Bienen gut geht.

    Nur dann passt auch die Bestäubungsleistung.

    Eben nicht. Es soll tatsächlich noch Hobbyimker geben für die ihr Hobby einfach nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung (Nutzen) und / oder ein Ausgleich zu ihrem Berufsleben darstellt (Nutzen). Allerdings habe ich hier im Forum zunehmend das Gefühl das Bienen NUR noch aus monetären Gründen gehalten werden, Berufsimker natürlich ausgeschlossen.

    „Dauerhaft hoher Honigertrag“ klingt einfach nur furchtbar ( <X ) und dauerhaft hohe Leistung kann einfach nicht gut sein.

    Sorry, aber es heisst Nutztier.


    Das ich damit vernünftig umgehe ist für mich selbstverständlich, aber es muss einen Nutzen bringen. Mir und / oder anderen...


    Wenn die Bienen überleben und vernünftige Erträge bringen, dann wird es ihnen nicht so schlecht gehen. Meine Meinung...

    Du hast natürlich recht, unsere Biene ist ein Nutztier.


    Aber ich kann den Nutzen eines Bienenvolkes nicht nur im Honigertrag messen. Die Bestäubungsleistung ist doch viel wichtiger als der Honig und hat einen viel größeren Wert. Zugegeben vielleicht nicht für mich persönlich, aber für die ganzen Leute die bei uns hier noch überall Obst im Garten stehen haben und irgendwie ja dann auch wieder für mich. :)

    Aber warum dann überhaupt Schied raus? Mit Schied auf Legeleistung der Königin anpassen. Rest einfach drinnen lassen, dann gibt es schon keinen Wildbau.

    Problem wäre halt, wenn das so betonfest kristallisiert, dass es als Winterfutter nicht mehrnutzbar ist aber da hilft auch Schied ziehen nix...

    Weil die Dame wahrscheinlich kein Interesse daran hat mit Schied auf die Legeleistung der Königin anzupassen und alles was im Moment eingetragen wird kann auch ohne Probleme für den Winter drinnen bleiben.

    Ich finde als Hobbyimker darf man das ruhig individuell von dem Volk abhängig machen. Natürlich sollte spätestens zur Kirschblüte der HR druff sein, aber ich hab ne Carnica Wirtschaftskönigin die den HR erst letzte Woche (kurz vor der Kirschblüte) nach der Kälteperiode bekommen hat und das hat noch locker gereicht. Wiederum einem anderen Volk dem ich den HR schon zur Weide geben musste, hat mir schon fast den kompletten Honigraum gefüllt. Natürlich kann sich das nicht jeder so leisten :)

    noch habe ich keine Stockwaage, bin aber schon am überlegen ob einer Anschaffung

    Ich eben auch, aber ich bin noch in der Phase ob sich das viele Geld wirklich lohnt.

    Deswegen nochmal die Frage an die Waagenbesitzer, wie nutzt ihr eure Waagen? Was macht ihr mit den Daten, notiert ihr sie nochmal extra, druckt ihr sie aus (geht das überhaupt)? Hat sie einen Einfluss auf eure Betriebsweise?

    VG

    Ich seh das nicht so locker. Bei mir gibt es eine Anfrage von unserem Kindergarten zu "Projektwochen Bienen". Ich werde das aber auf das zur Verfügung stellen von einer Bienenleeren kompletten Warre, mit etwas (vorher tiefgekühlte) leere Brutwaben und eine gefüllte verdeckelte Honigwabe beschränken. Ggf. einen Standbesuch bei Temperaturen ohne Bienenflug und Einblick durch die ohnehin vorhandenen Beutenfenster.


    Es steht immer der äußerst seltene worst case dagegen: Kinder toben in der direkten Umgebung von Bienen, eines atmet eine Biene ein, die sticht, und das Kind bekommt bis zur Rettung Sauerstoffmangel im Gehirn. Zugegeben weit her geholt, wenn du aber ein duch Sauerstoffmangel behindertes Kind kennst, und unsere Haftungspraxis, denkst du anders darüber...

    Das fände ich sehr schade. Als angehender Erzieher und Imker, der die letzten drei Jahre mit den Vorschulkindern ein Bienenprojekt macht, kann ich dir gar nicht sagen wie riesig die Kinder freuen wenn sie die Königin gefunden haben. :)


    Du kannst dir doch auch einfach einen Haftungsausschluss von den Eltern unterschreiben lassen und ohne Schleier würde ich die Kinder auch nicht an den Kasten lassen.