Beiträge von Schillbee

    Eigentlich ganz einfach. Zargenwechsel. Häufig tausche ich wegen des besseren Wärmehaushaltes nur einzelne Waben so gegeneinander aus, dass Waben mit Futterkränzen als Block in die Mitte unten hin kommen und die oben angebrüteten Waben des unteren Raumes mittig unterm ASG plaziert werden. Immerhin wird Brut in die Nähe des kalten Flugloches verbracht. Eine Woche später gebe ich dann den 1. HR, wenn was rein kommt. Im Übrigen ist das Schwarmmanagement dieser starken Völker nicht die Herausforderung. Völker, welche gerade so noch die Schwarmreife erlangen sind oft schwerer davon abzubringen. Das Erzeugen dieser starken Völker ist aber das eigentlich schwere.:)

    bedeutet es bei dieser Betriebsweise dass man nur einmal im Jahr Mischhonig erntet und die Völker auf Eigenhonig und Pollenbox Überwintern? VG

    Augenscheinlich ja, wie dort zu lesen ist. Ich kopiere das ja nicht sondern gehe ähnlich vor. Durch einfügen von Leerwaben (keine MW!) in den 1. HR und auch in die Mitte des 2. BR habe ich den vermutlich gleichen Effekt. Sonst habe ich das Checkern nur als Beispiel benutzt. Dabei ist mir aufgefallen, dass der 1. Fall im Schema ja gar kein Checkern ist. Das kann man nach Literatur mit HW und BW jeweils mit LW machen. Inm obigen Bsp. wird einfach ein leerer HR untergesetzt und das immer wieder. Irgendwo habe ich mal die Regel gelesen, dass man bis zum Ende der Hauptschwarmzeit die leeren HR untersetzten soll, danach aufsetzen. Das geht dann mehr Richtung "virtuelles Brutnest".

    Also, ich ernte Früh- und Sommertracht (Linde) getrennt und freue mich immer über seltenen Waldhonig. Zum Überwintern bekommen die Völker ihre Zuckerlösung 1:1, woraus sie sich selber fermentiertes Winterfutter herstellen. (kann sein die Jüngeren haben das schon vergessen:)) Dieses Winterfutter ist spätestens im Frühjahr (wenn verdeckelt) komplett kandiert und wird daher nicht umgetragen sondern verbraucht.

    Eine "Pollenbox" in dem Sinne habe ich nur bei 3-zargig Überwinterten gesehen. Bei denen auf 2 Zargen ist, wenn sie stark bleiben, im Frühjahr meist die Hälfte der unteren Zarge bebrütet und von einer Box kann nicht mehr gesprochen werden. Wie schon mal geschrieben ist das "Checkern" nur eines von vielen Beispielen vitale Großvölker zu halten.

    Das erzähl einmal meinen Bienen, die kennen nichts virtuelles... ;-)

    Und wenn man kein virtuelles Brutnest im HR hat, dann hat man ja eine geschlossene Honigkappe

    Nein, habe ich auch nicht... - auch habe ich dadurch keine Schwarmstimmung...

    Es geht auch anders. Ohne klein, angepasst und/oder einräumig. Von da kommen wir hier im Osten nämlich fast alle. Die welche heute noch so imkern freuen sich wie Bolle über 25kg pro Volk und bezeichnen alles mehr als Rekordjahr. Denen kann man anderes gar nicht erzählen.

    Ein Beispiel: Die Broschüre: "So imkern wir in der Kunststoff-Magazinbeute" enthält am Ende eine Aufstellung der Durchschnittserträge.(Seite 53) Im letzten Jahr 1992 wurden 80,5 kg Honig im Durchschnitt geschleudert. Das mit "sommerstark" ausgewinterten Völkern in Großvolkbetriebsweise und Demaree-Plan.

    Dann habe ich noch diesen Link gefunden, der meine Betriebsweise zumindest teilweise verdeutlichT:

    https://beefree.fandom.com/de/wiki/Checkerboarding


    Hier ist im Schema gleich rechts oben der Fall: "zweizargig überwintert, Brut oben im Frühjahr" interessant, finde ich. Denn streng genommen ist das kein Checkern, sondern beschreibt ungefähr das was ich mache. Vergleicht das bitte mit dem virtuellen Brutnest. Könnte noch mehr schreiben aber Zeit reicht nicht.

    Das Überfliegen sollte für die Bienen doch auch kein Problem sein. 30m Höhe können die doch ab.

    Vielleicht fliegen sie ja auch durch den Wald im Slalom.

    Eher nicht. Außer in 30 m Höhe ist die Tracht. Da dürfens dann auch deutlich mehr sein, wie ich in Südtirol beobachtet habe. Gegen den Wind fliegen sie bodennah in allen möglichen Windschatten und mit dem Wind entsprechend. Aber immer Energie sparend.

    Da direkt drunter Platz ist (ungenutztes Futtergebläse), würde ich einfach einen kleinen Flaschenzug-Lastenaufzug einrichten und den ‚Reinraum‘ direkt dort dahinter.

    Das klingt doch, als ob Du Dich schon entschieden hättest. :)

    Ich empfehle bei exponierten Standorten immer ein Testvolk probeweise hinzustellen. Windanfälligkeit, Frühjahrsentwicklung oder die vollen Trachtbienen kommen nicht hoch und müssen überall an der Fassade sitzen und ausruhen. Oder im Frühjahr wird die Fassade voll gekotet. Ich will Dir keine Angst machen aber Gewissheit bekommst Du nur mit nem Testvolk. Ich wollte auch mal auf dem Balkon vor dem Schlafzimmer Bienen stehen haben, habs aber dann wegen dem ständigen Wind lassen müssen.

    Ich würde dieses Flugloch in der Länge mindestens halbieren.

    Ich hatte nach dem schießen der Aufnahme das Flugloch auf Daumenbreite eingeengt - sicherheitshalber.

    Ist vielleicht ein bisschen zu eng würde ich sagen, rein vom Verhalten her.

    In der letzten Sekunde ist das fast leere Flugloch rechter Hand zu sehen. Was ist da los? Wenn da kaum was dahinter ist an Volksstärke, wäre dort die Damenbreite gerechtfertigt meiner Meinung nach.

    Beim Video sieht es für mich so aus, als ob das Volk von den Spurbienen eines, vielleicht bald hungernden, Volkes getestet wurde. Da reicht es schon wenn frühmorgens die Fluglochwachen etwas später rausrücken. Das Volk macht dann einen gereizten Eindruck wie auf dem Video zu sehen ist. Das Verhalten ist nach einer Störung optisch fast dasselbe. Ich würde dieses Flugloch in der Länge mindestens halbieren. Vielleicht steht das starke Volk (oder Völker), mit relativ zur Stärke weniger Futter, auch am eigenen Stand und fliegt früher am Morgen als andere.

    Auch von mir ein herzliches Willkommen.

    Da alles Andere schon gesagt wurde bzw. noch wird:), von mir bloß ein kleiner, oft vergessener Tipp: Stellt Eure Bienen im Garten abseits, in eine verwunschene Ecke mit keinesfalls Rasen drum herum. Bienen können nämlich Rasenmäher überhaupt nicht leiden. Besonders welche mit Benzinmotor. Aber auch der Geruch frisch geschnittenen Grases reizt auch sanfte Buckfast zum Stechen. Ein kleiner Rempler hat dann oft fatale Wirkung.

    Außerdem gibst Du gerade den Tipp, im Februar ein Volk zu öffnen und eine verdeckelte BW zu entnehmen. Kann mir nicht vorstellen, dass es eine mit rein auslaufender Brut in dieser Jahreszeit in Deutschland überhaupt gibt.

    Aufsetzen wäre ne Möglichkeit, wo ich aber keine Erfahrung mit habe. Ist bei mir mal so ein Kümmerling vorhanden, setze ich den erstmal in einen warmen Kasten und hole ihn zu mir ans Haus um oben in einer Leerzarge ein Heizkissen aufzulegen. Damit gewinne ich Zeit. Wenn dann richtig Flugwetter ist, bekommt er, wie Kleingartendrohn vorgeschlagen hat, Flugbienen von einem starken Volk des anderen Standes. Ich fange die einfach mit einer leeren Schwarmkiste bei bestem Flugwetter vor dem Flugloch weg.

    Natürlich muss man die Wetterlage beachten. Aber wenn die Bienen 2 Wabengassen belagern und man die Wabe in die Mitte hängt, klappt das schon, weil ja die Brutwabe eine bestimmte Grundwärme mitbringt.

    Also von unserer Lage darfste da keinesfalls ausgehen. Wir haben noch teilweise mäßigen Nachtfrost. Hat das Völkchen selber keine Brut (ein paar Stifte zählen nicht), wird es auch keine schlüpfende BW wärmen können. Das ist mit einem zu zeitig gebildeten Brutableger vergleichbar, dem dann noch die Flugbienen abgehen. Ohne Wärme ist das alles nichts wert.

    Erstmal ruhig Blut! Ein paar Tage haste Zeit eine sichere Diagnose zu stellen. Bringen sie in den nächsten Tagen noch große Pollenhöschen, dann ist eine junge, alte oder andere Königin im Volk. Wenn nicht, vereinigt vielleicht ein anderer Imker 2 Völker und gibt Dir die Schwächere?!

    Mir gefällt obiger Beitrag von Keinimker nicht nur, sondern möchte ergänzen, dass mir allgemein die Art und Weise wie mit anderen Meinungen sowie das ständige Gestichel und Provoziere wieder mal mächtig stinkt!


    Nur ein Beispiel:


    Imker 2.0 - großmäulig, beratungsresistent & frech. 'Mal ganz ehrlich'.

    An wen das gerichtet war ist erstmal egal. Aber Hartmut, misst Du nicht mit zweierlei Maß?