Beiträge von Stormarner

    Moin Martin,

    mein Vorschlag funktioniert auch ohne AMI Schiene. Ich dachte da eher an einen einfachen Blechstreifen 1-1,5mm dick, 20mm hoch/breit und so lang wie die auflage eben ist

    --> mit ein paar Befestigungsbohrungen.

    Hochkant von innen mit 5mm Überstand anschrauben und gut ist.

    das kann man gut selber machen für unter 3€ :)

    Gruß Martin

    Moin Martin,

    ich hätte eine Idee dazu: mit der Oberfräse den ganzen Absatz (auflage) 5mm tiefer fräsen ohne etwas stehen zu lassen (bricht e' weg) und dann von der Innenseite der Beute einen Blechstreifen (VA oder Allu) anschrauben der 5mm übersteht. Auf dem liegen dann die Rähmchen auf.

    Hmm, kann man das nachvollziehen??

    VG Martin

    Moin Robirot,

    wenn dann läuft erst der Siebeinsatz über (bei beiden Modellen) das ist beim Logar aber kein großes Problem da der Spalt zwischen Kübel und Rand vom Siebeinsatz klein ist-->trotzdem ärgerlich!

    VG

    Martin

    Moin hodihu,

    ich verwende das Teil von Logar.

    ich hatte eigentlich die gleichen Probleme. Ich habe dann ein Grobsieb "vorgeschaltet" aber der Honig lief immer noch nicht so richtig. Danach hab mir einen billigen Honigwärmer (flache Spirale)zusammen mit einer thermostatgesteuerten Steckdose gekauft und halte die Temperatur des Honigs damit auf 30° damit gehts bei mir dann sehr gut. Auf den Honigwärmer könnte man wohl verzichten wenn man den Honig "Beutenwarm" schleudern kann -->bei mir ist es der nächste Tag

    Vorher hatte ich einen Siebkübel von Holtermann mit zwei vertikalen Sieben das fand ich suboptimal

    da die Siebfläche doch eher klein ist und sich eben doch zusetzt. Das Sieb tauschen macht in dem zusammenhang auch Probleme weil ein ganzer Teil von dem "Wachsschmodder" beim Sieb ziehen im Honig bleibt.

    Gruß Martin

    Moin Apfeltasche,

    vielleicht ist das ein gangbarer Weg:

    bilde doch ende Juni deinen brutableger mit der Königin und wenn du die TBE machst hängst du die brutwaben dazu.

    Oder, du lässt die Brut auslaufen behandelst die und vereinigst danach das ganze (Ableger und Brutscheune). Das Volk hat dann in drei Wochen überwinterungsstärke.

    VG

    Martin

    Moin Martin,

    also für mich hört sich das ganze nach einem weiselrichtigen Zwischableger an.

    Das ist im groben meine Schwarmverhinderung:

    Brut mit Kö... raus HR mit einer BW--> nach 9 tagen SZ brechen und BW tauschen (das 2x) und dann einfach zurück vereinigen.

    In dem Zustand wie das Altvolk jetzt ist würde, denke ich, wohl dein "Plan A" als auch "Plan B" funktionieren.

    Grüße aus dem sommerlichen Norden!

    der andere Martin:)

    Moin,

    ich hatte auch mal eine "Bitternote" im Honig allerdings im frisch geschleuderten

    das, so wurde mir gesagt, könnte von der Eiche(Blatthonig) kommen. Diese Note war aber im ausgereifenten Honig kaum merkbar.

    LG

    Martin

    Moin,

    also bei mir lösen zwei Weiselzellen auch keine Panik aus. Wenn aber immer wieder welche da sind übersieht man wahrscheinlich irgendwann eine.

    Aber, das war ja nicht die Frage!

    Ich hatte dies Jahr ein Folk das früh und andauernd SZ angelegt hat (über drei Wochen)

    bei dem Volk habe ich den Zwischenableger ausprobiert wie er in "Biene&Natur"

    vorgestellt wurde. Da wird einfach der gesamte Brutraum (mit Kö)über einen Zwischenboden auf die Beute gesetzt die Honigräume kommen auf den Boden aber mit ASG (kein drohnenzuflug) eine abgefegte Brutwabe kommt in den Honigraum (Flugrichtung für beide nach vorn) das wars.

    Nach einer Woche die Brutwabe von unten tauschen (WZ brechen) nach einer weitern woche das ganze zurückbauen --->funktioniert ganz hervorragend mit der Segeberger da kann der Deckel als zwischenboden dienen (90°gedreht)

    Hat bei mir bestens gewirkt und war wenig zusätzlicher Aufwand ohne irgenwelche "Verrenkungen"!

    LG

    Martin

    Moin,

    ich trage S-Schuhe wenn ich viel mit den Zargen "hantieren" muss z.B beim vorbereiten der Wanderung oder abnahme der Honigräume zum Schleudern sonst bei den "normalen" Durchsichten eigentlich nicht. S.o.-->Segeberger Beute

    Moin,

    ich habe leider keine Erfahrung damit.

    Was mir auffällt ist der MW-streifen. Wabenhonig muss doch auf 100% Naturbau sein

    gibt es da eine Lösung?

    Ich finde trotzdem das es eine gute Lösung darstellt mal keine "Plastikorgie"

    VG

    Martin

    moin also so einen "Schnick-Schnack" mach ich nicht.

    Umlarven in die Weiselbecher -->ab in den Starter -->16 von 20 angenommen

    reicht mir!

    Wenn man mit dem Nicot-Zuchtkassette arbeitet soll das die Annahme durch die Weisel verbessern.

    VG

    Martin

    Moin Hornet,

    ich benutze das Messer seit 2 Jahren.

    Was soll ich sagen, ich bin sehr zufrieden damit.

    der "Preis" ist allerdings das das normale doppelsieb relativ flott dicht ist. Ich bin auf Siebkübel umgestiegen das geht dann wieder gut.

    Und, was ich als Vorteil werte, man bekommt viel Verdeckelungswachs (eigener Wachskreislauf)

    VG

    Martin