Beiträge von Stormarner

    Moin zusammen

    ich hatte nach dem doppelsieb ebenfalls so einen mit 2Vertikalen Sieben das hat eigentlich nur unwesentlich besser gefunzt als das doppelsieb mit tauschen. Die Dinger waren einfach zu schnell dicht --> dieses schweben der Wachsteilchen hatten keinen grossen einfluss -->die Zuckerkristalle waren schneller.

    dann habe ich mir den Siebkübel mit dem grossen Siebeinsatz geholt das ging schon deutlich besser noch besser mit einen grobsieb davor- aber das hielt auch nicht den ganzen Tag vor da waren ja noch die zuckerkristalle zusätzlich habe ich jetzt einen honigwärmer aus dem internet (spirale flach) mit einer Temperatur gesteuerten Steckdose (Am.....on) auf 38°eingestellt kombiniert (Zusammen irgendwas bei 100€) das funktioniert den ganzen "Schleudertag" auch bei Raps aber da ist die Grenze des Systems.

    VG

    Martin

    Moin

    also diese allgemeine aussage von robirot zu den futterzargen unterschreibe ich so nicht! Bei mir funzen die mit Gitterhaube (Allu) besser als die mit Plastikhaube.

    Zum Thema "Futteraufnahme" kann ich nur eine Erfahrung beisteuern:

    Vor zwei Jahren hat ein Volk bei mir ebenfalls kein/sehr wenig Futter genommen. Zu der Zeit habe ich so 40kg beutengewicht (Segeberger 2-Zargen)angestrebt, Nun, dieses Volk ist nach meheren Versuchen (Zuckerwasser 3:2)bei ca 29-30 kg gelandet --> ich hatte dann innerlich ein kreuz dahinter gemacht und nichts weiter unternommen.

    Bis zum März hatten die anderen Völker so um die 8KG verbraucht und dieses eine gerade mal 3kg! im weiteren verlauf haben die sich ganz normal weiterentwickelt. Und es war nicht so das die Volksstärke besonders gering war aber eben auch nicht besonders stark. Will sagen: Es muss nicht immer im Drama enden.

    VG

    Martin

    Hmmm!!!

    Schwierige Frage. Gibt es den überhaupt? im Sinne von: welches ist das gesündeste Nahrungsmittel?

    erschwerend kommt hinzu das wir Imker (soweit ich weiß) nicht mit irgendeiner gesundheitsförderlichen Wirkung von irgenwas werben dürfen

    VG

    Martin

    hallo Brumm&summ

    bei überwiegender frühtracht(+Raps) geht das -->bei heide/tanne wohl eher nicht

    die waben sind ende des 2.Jahres alle noch schön hell. Spät/Waldtracht kommt hier nicht so viel

    im "Normalfall" ist im dritten Jahr eine leichte Tönung zu erkennen dann geht es weiter in den BR

    sobald der neue HR aufgesetzt wird sind die waben spätesten am nächsten morgen blitzblank und repariert.

    übrigens: ich versehe meine Rähmchen ebenfalls mit "baujahr"

    VG

    Martin

    Moin

    Also die "schwarze Biene" macht keine stecher dann könnte man genauso behaupten buckfast macht stecher. Ich habe über mehere Jahre probiert carnica (wald&wiese sowie sclenar) mit der dunklen auf einem stand zu halten alles kein problem eher eine sache der ausgangsherkunft. Tatsache ist alledings das die dunkle deutlich deutlich unruhiger auf der wabe ist als manch andere und nicht ruhig sitzen bleibt-->was die meisten anfänger überfordern dürfte. ich würde dir, zu diesem zeitpunkt, abraten!

    die schwarmgeschichte ist ja schon soweit beantwortet.

    wenn es um Schwarmverhinderung geht befass dich mal mit dem thema "Zwischenableger" -->

    einfach und gut.

    zum thema "alte Königin" wenn das soweit ist hast du ja schon zwei bis vier jahre erfahrung und kannst mit sicherheit eine Schwarmzelle von einer nachschaffungszelle unterscheiden (stille umweiselung)

    die meisten kö´s werden aber früher ausgetauscht

    VG

    Martin

    hmm! ich wundere mich ein wenig wieviel Arbeit man sich machen kann.

    Ich lagere meine ausgeschleuderten HR Waben (ohne Pollen) in den Honigraumzargen im meinem Imkergeräteschuppen Wachsmotten gehen da nicht bei. (nur wenn pollen/brut da war)

    bisher (11 Jahre) keine Probleme.

    es wird allerdings auch keine Honigwabe älter als 3-4 jahre. da ich einen stehten "wabendurchlauf"

    von oben nach unten habe. in jedem Frühjahr werden 11honigwaben zu Brut(raum)waben und die älteren brutwaben werden eingeschmolzen -->MW gehen bei mir nur in die HR. alles was beim letzten schleudern Pollenflächen hatte wurde im letzten herbst in den oberen brutraum einsortiert. Das ganze ergibt einen guten arbeitsfluss überr jahr und noch besser seit ich im sommer nur mit einem BR (DN1/1) imkere.

    VG und ein gutes und gesundes neues Jahr

    Martin

    Moin zusammen,

    also ich finde es schon interesant mit welcher vehemenz der NABU den Naturschutz als Alleinstellungsmerkmal für sich einnimmt.

    Erst waren die Jäger dran dann die Landwirte und jetzt die Imker.

    Ich bin mal gespannt wann es die erste Demo gegen die "Naturzerstörung und Artenvernichtung durch

    die Imker" kommt. Als Teilnehmer dann 10000 kidis die als Biene nur -Maja- kennen und eine Wiese nur als Rasen kennen.

    VG

    Martin

    Moin

    Ich arbeite seit jeher mit DN-Hoffmann (Segeberger). Mir ist eigentlich nur einmal ein Rähmchen kaputtgegangen bei einer Futterkranzprobe im März vor ein paar Jahren -->das ist die "Arbeitshemmung" für den ungeduldigen jungimker -->wenn du die Rähmchen nicht rauskriegst hast du im Volk auch nichts zu suchen(:)) Ausser man hat eine FKP wegen Sperrbezirk.

    im Frühjahr/Sommer ist das Propolis weicher und man kann die Rähmchen ohne große Probleme mit dem Stockmeißel trennen -->und möglichst nicht versuchen eine aus der mitte als erste zu ziehen!

    bei jeder durchsicht immer auf engen Wabensitz achten und sie Seitenflächen abziehen.

    Ansonsten kann ich mich der Empfehlung anschliessen: Ein gutes Buch kaufen (nicht nur YT^^)und sich ansonsten auf die Hände setzten bis zu Winterbehandlung!

    VG

    Martin