Beiträge von Ccr

    Du schreibst, du hast noch Rähmchen mit (offener?) Brut. Dann haben die Bienen doch einen guten Grund, Pollen zu sammeln, den brauchen sie zur Brutpflege.

    Bei Königinnen soll das gar nicht so selten sein, habe ich gehört - kurz vor schlupfreif, so die Behauptung, würden die Bienen den Wachsdeckel gerne mal entfernen und durch den Kokon die Pheromone der Prinzessin „begutachten“.


    War aber nur aus irgendeinem Podcast, nicht wirklich zitierfähig oder selbst gesehen.

    Zitat

    Bei älteren Texten kann es Fälle geben,

    ... wo zum Beispiel ein Verlag die Rechte an Text und Bild erworben hat und diese auch durchsetzt....

    Dadurch entstehen keine neuen oder länger gültigen Rechte. Anders natürlich bei einer Bearbeitung.


    Aber das soll kein Streitgrund sein. Was du hier nicht haben willst, ist halt nicht hier und fertig. Ob das daran liegt, dass du ein Risiko siehst, oder daran, dass dir die Rechtschreibung nicht passt, ist letztendlich egal. Und nur um nicht falsch verstanden zu werden: ich finde das richtig so. Danke für den Betrieb des Forums!

    Da die Auszüge gelöscht wurden (gilt bei einem 1872 erschienenen Bericht tatsächlich noch das Urheberrecht?)

    Laut Wikipedia gilt das Urheberrecht bis 70 Jahre nach dem Tod des Verfassers. Damit wäre die Sache für einen Bericht von 1872 eigentlich klar.

    In den USA? In Deutschland? Weltweit? :/

    In allen Ländern, die das Berner Abkommen ratifiziert haben. Im wesentlichen also weltweit, einschließlich Deutschland und USA.


    Bei älteren Texten kann es Fälle geben, dass der Schutz in den USA bereits erloschen ist, bspw. in Deutschland aber noch nicht. Wegen eines solchen Falles ist ja Projekt Gutenberg nicht aus Deutschland erreichbar.

    In dem Kontext: kann ich an irgendwas erkennen, ob eine Honigwabe wintertauglich ist, oder muss ich mich dafür daran erinnern, von was der Nektar vermutlich stammt?


    Reicht es bspw., ein paar Zellen aufzumachen und zu sehen, wie hart der Honig ist?

    Hallo, das mit dem falschen Beespace stimmt bei Weber Nicht! Beide Masse haben 6 und 7 mm Platz bis zur Oberkante. Wenn es einer nicht glaubt gibt es Bilder.

    Und nach unten?


    DNM ist halt 3mm tiefer. In den gleichen Zargen ist der Abstand zwischen den Ebenen also mit DNM zwangsweise 3 mm kleiner als mit Zander. Bspw. 5 mm statt 8 mm.

    Das scheint sich in die falsche Richtung zu entwickeln: Software reift beim Kunden.

    Danach sah es ja leider von Anfang an aus. Viele Platzhalter statt Bildern, und im Text sind nach wie vor Marker drin, was denn da noch geschrieben werden soll.

    Außer dem obligatorischen Hinweis: wenn du nicht sicher weißt, woran sie eingegangen sind, mach die Kiste dicht und lass sie nicht ausräubern! Starke Bienen holen sich sonst irgendwelche Krankheiten oder Ähnliches.

    Kurze Ergänzung zu robirot : Oxalsäure ist in den USA erst seit 2015 (wieder, seit 1994) für die Imkerei zugelassen. Und für Antibiotika braucht es seit 2017 eine veterinärärztliche Verordnung, zumindest in NJ, aber ich glaube, das geht auf eine bundesweite Regelung zurück.

    Es geht nicht um die rein technische Funktion, sondern um die gesamte prinzipielle Verfahrensweise. Wer als erster alle möglichen Fotos dort einpflegt und als seine Werke deklariert, kann alle anderen mit Hilfe der Filterung blocken, weil Plattformbetreiber ständig "Schutzrechtsverletzung" gemeldet bekämen und nichts mehr annehmen dürfen oder können...

    Und auch das ist keine Theorie, sondern passiert bereits. Fernsehsender melden pauschal alles, was sie senden, und die eigentlichen Autoren werden dann mal eben auf YouTube geblockt. Beispiele #3, #4 auf: https://juliareda.eu/2017/10/f…ilter-fehlentscheidungen/

    Du brauchst nur den Hash der gesperrten Dateien, nicht die gesperrten Dateien selbst.

    Das reicht nicht. Ein Bild neu zu komprimieren, ein Pixel außen abzuschneiden, etc., darf natürlich nicht reichen, um den Filter auszutricksen. Aber Du hast natürlich recht, dass man irgendeine Form von Fingerprint speichern wird.


    Nach dem, was Julia Reda letztens in einem Interview sagte, bedeutet der Entwurf (zumindest ihrer Interpretation nach) sogar, dass, wenn bspw. ein Gedicht gefiltert werden muss, auch ein Bild mit diesem Gedicht oder eine Audio-Datei, in der das Gedicht vorgetragen wird, nicht durchkommen darf.

    ... Ich lade ein Bild einer Wabe hoch, das noch nicht im Internet zu finden ist. Woran erkennst du, woran erkennt ein automatisierter Filter, ob ich das Recht dazu habe?

    Das du das Recht hast, es hochzuladen, ist nicht in Frage gestellt. Das reelle und rechtliche Problem daran ist das Bild der Wabe selbst.

    Genau davon rede ich. Bereits jetzt habe ich das Recht zur Veröffentlichung ja nur, wenn es sich um mein eigenes Bild handelt oder die Urheberin es mir erlaubt hat. Und ja, natürlich geht es darum, ob ich das Recht habe, das Bild hochzuladen.


    Neu ist doch nur die völlig abwegige Forderung, Plattformbetreiber sollen sich vorher alle nötigen Lizenzen holen – was sich nur dadurch realisieren lässt, mit allen Urhebern und Verwertern, sprich mit sämtlichen natürlichen und juristischen Personen des gesamten Planeten, Verträge zu schließen.


    Sprich, letzten Endes muss jeder Plattformbetreiber mit einer Verwertungsgesellschaft analog zur GEMA für Musik Verträge abschließen, die nach Verwertungsgesellschaftengesetz fiktiv diese Vertretung wahrnehmen dürfen – so, wie Du auch bei der GEMA das Recht kaufen kannst, Musik von Leuten aufzuführen, die mit der GEMA nichts zu tun haben wollen und nichts von den Tantiemen abbekommen. :thumbdown:X/