Beiträge von afri

    Mache den Thread nochmal auf mit der alten Frage: Hat jemand Erfahrung mit der Gabe von 1:1 verdünntem Fertigsirup (bei mir Apiinvert) für ggf. bessern MW-Ausbau? Habe nicht so richtig Lust auf Zuckerauflösen und aktuell mehr als genug Sirup vorrätig. 6 Liter Sirup auf 6 Liter Wasser ist schnell erledigt und in den Adamfütterer gekippt ...

    Flex. Aber Du kannst ruhig einen Plastikdeckel und -eimer nehmen, es geht doch nur um das Lagern zwischen den Rührintervallen, ohne den ganzen Scheiß ständig auseinanderbauen & spühlen zu müssen. Das war doch die Frage, oder?

    Tatsächlich spare ich mir die Kunststoffeimer und lagere und rühre direkt in den Edelstahlabfüllern. Ich habe mal einen Schwung günstig erwerben können und bei 8 Wirtschaftsvölkern am heimischen Stand ergeben sich sowieso keine Rekordmengen an Honig.

    Was mich auch mal interessieren würde, wie macht ihr das mit dem Rührpropeller wenn ihr den Honig impft und rührt. Holt ihr den nach jedem Rührprozess wieder aus dem Eimer und putzt den oder wie macht ihr das ?

    Mein Edelstahlpropeller passt genau in die 500gr Joghurt-Eimer mit Deckel von Edeka (Weideglück Landjoghurt oder vergleichbare). Nach dem Rühren kurz abtropfen lassen, dann in den Joghurt-Eimer. In den Deckel habe ich ein Loch gebohrt, so dass dort die Welle vom Propeller genau durchpasst. Somit ist alles sauber verschlossen und ohne großartige Putzaktionen sofort einsatzbereit für den nächsten Einsatz (in 12 oder 24 Stunden).

    hornet Ich nutze die Manlake Futtertaschen auch. Beim Nachfüllen nehme ich einfach eines der beiden Netzeinsätze aus der Tasche heraus (mit ggf. Bienen darin), setze dann zum Befüllen einen Trichter ein oder befülle direkt aus einem Kanister, Kanne, etc. Danach Netzeinsatz wieder rein und fertig. Mir sind dabei bislang noch keine Bienen ertrunken. Funktioniert wunderbar.

    afri ich habe 30 kg per Hand gemacht.

    Alter Schwede !!! Respekt. Ich habe 10 kg per Hand gemacht und war fertig danach. Habe auch schon nach gebrauchten Knetmaschinen gesucht. Allerdings sind brauchbare Modelle immer noch sehr teuer. Auf die Idee, das mit einem Betonmischer zu machen, muss man erst mal kommen ... Allerdings befürchte ich, dass mich meine bessere Hälfte für komplett bescheuert hält, wenn ich neben dem ganzen Beuten-Gedöns jetzt auch noch einen Betonmischer anschleppe ^^

    Berlinimker Vielen Dank für Deinen Bericht und die geteilte Erfahrung mit dem vergleichsweise gegebenen Apifonda. Ich kann das genau so bestätigen, da ich ebenfalls erstmals in diesem Jahr den Teig nach obiger Quelle hergestellt habe. Bislang haben meine Bienen den/das (?) Apifonda immer nur wenig beachtet und ich habe oft große Mengen später entsorgt. Den selbst hergestellten Teig mit Hefe putzen die Damen schnell weg, obwohl genügend (vergleichbar zu den letzten Jahren) eingefüttert wurde und auch immer noch ausreichend Futter im Volk ist.

    Ist zwar wirklich ätzend in der Herstellung, da ich keine riesige Rühr- oder Knetmaschine habe, aber anscheinend den Aufwand wert.

    Mir erschließt sich nicht...

    In den gut zwei Jahren, die du hier mindestens mitlesen könntest, dürfte dir die Erklärung schon das ein oder andere Mal über den Bildshirm gehuscht sein.

    Ich beziehe mich auf diesen konkreten Fall und nicht "das eine oder andere Mal". In der Tat kenne ich Fälle, in denen eine Bezugnahme auf ein anständig ausgefülltes Profil die konkrete Fragesituation schneller klärt oder ein weiteres Verfolgen überflüssig macht. Aber das reflexhafte Fingerpointing auf das mehr oder weniger gepflegte oder zugängliche Profil ist in diesem Fall nicht wirklich hilfreich.

    Zitat

    Der Benutzer hat den Zugriff auf sein vollständiges Profil eingeschränkt.

    Erwartest du auf diese Art tatsächlich hilfreiche Antworten?

    Was genau möchest du den Beitägen zum Flambieren entnehmen?

    Mir erschließt sich nicht, warum der Zugriff auf ein Benutzerprofil die Voraussetzung für eine freundliches Beantworten oder einfaches Ignorieren des kompletten Threads sein sollte? Welchen Einfluss sollte die Art der Beute oder der ungefähre Wohnort des Fragenden auf die Beantwortung haben?

    @meister-miezebien: Auch wenn der Faden und die Sammelbestellungsaktion schon älter sind: Vielen Dank für die Aktion und Deine Informationen zu den Mannlake Futtertaschen. Ich war bislang mit den offenen Futtertaschen auch nie so richtig glücklich. Mit Schwimmhilfen wie Stroh oder Korken kann man zwar ertrinkende Bienen verhindern, aber spätestens beim Nachfüllen nicht ganz entleerter Taschen wird es kniffelig.

    Ich habe nach kurzer Recherche bei bee-equipment.co.uk die Mannlake Futtertaschen zu vertretbaren Preisen und Versandkosten gefunden. Die waren nach einer Woche Lieferzeit bei mir und ich bin begeistert.